Finanzen Medienkonzern Axel Springer verlässt die Börse

17:50  24 januar  2020
17:50  24 januar  2020 Quelle:   reuters.com

Viel Kritik an Tech-Riesen auf der DLD-Konferenz

  Viel Kritik an Tech-Riesen auf der DLD-Konferenz Viel Kritik an Tech-Riesen auf der DLD-KonferenzKritiker amerikanischer Technologieriesen haben zum Auftakt der Innovationskonferenz DLD in München eine grundlegende Neuordnung der Digitalwirtschaft gefordert.

Jan (Reuters) - Der Medienkonzern Axel Springer SPRGn.DE wird von der Börse genommen. Um die Notierung der Springer -Aktie am regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse zu beenden, werde der Großaktionär KKR KKR.N den Aktionären ein Kaufangebot über 63 Euro je Aktie machen

Jan (Reuters) - Der Medienkonzern Axel Springer SPRGn.DE wird von der Börse genommen. Um die Notierung der Springer -Aktie am regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse zu beenden, werde der Großaktionär KKR KKR.N den Aktionären ein Kaufangebot über 63 Euro je Aktie machen

FILE PHOTO: The logo of German publisher Axel Springer is pictured in front of the company's headquarters in Berlin © Reuters/Fabrizio Bensch FILE PHOTO: The logo of German publisher Axel Springer is pictured in front of the company's headquarters in Berlin

Frankfurt (Reuters) - Der Medienkonzern Axel Springer wird von der Börse genommen.

Um die Notierung der Springer-Aktie am regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse zu beenden, werde der Großaktionär KKR den Aktionären ein Kaufangebot über 63 Euro je Aktie machen, teilte Springer am Donnerstagabend nach Börsenschluss mit. Die US-Beteiligungsgesellschaft KKR war im vergangenen Jahr mit knapp 45 Prozent bei Springer eingestiegen und hatte damals schon erklärt, man werde dem Unternehmen den Rückzug von der Börse vorschlagen. Zusammen rund 45,4 Prozent der Anteile liegen bei der Friede Springer, der Witwe des Firmengründers Axel Springer, und ihrem Vertrauten und Vorstandschef Mathias Döpfner. Diese beiden wollten keine Anteile an KKR verkaufen, teilte das Unternehmen mit.

Formel-1-Beben: Markenboss weg, Hockenheimring ohne Hoffnung

  Formel-1-Beben: Markenboss weg, Hockenheimring ohne Hoffnung Die Formel 1 steht vor einschneidenden Neuausrichtungen.Der Vertrag des für den kommerziellen Erfolg der 2017 vom US-Medienkonzern Liberty Media erworbenen Rennserie verantwortliche Bratches wird Ende Januar beendet, er soll seinem Boss Chase Carey (66) aber als Berater erhalten bleiben.

Friede Springer übernimmt die volle Kontrolle über die Axel Springer Gesellschaft für Publizistik GmbH & Co, wie der Konzern am Donnerstag in Berlin mitteilte. Diese Gesellschaft ist Großaktionär der Axel Springer SE und kontrolliert den Medienkonzern .

Der Medienkonzern Axel Springer hat sich an dem Unternehmen beteiligt. Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Kai Diekmann Der langjährige "Bild"-Chef Diekmann hatte das Medienhaus Axel Springer Ende Januar 2017 verlassen . Er wolle sich anderen Aufgaben widmen, hieß es damals.

Mehr auf MSN

Rekord an der Börse: Tesla ist mehr wert als Volkswagen und BMW zusammen .
Mit einem Toyota Brennstoffzellenantrieb sticht jetzt die Energy Observer in See: Der elektrisch angetriebene Katamaran startet Mitte Februar auf die nächste Etappe. Toyota hat für das Wasserstoffschiff das vom Mirai bekannte Antriebssystem binnen kürzester Zeit angepasst und weiterentwickelt. Nach einer ersten Erprobung in der Werft Ende 2019 stehen nun finale Tests an, ehe es auf die Weltmeere geht. Toyota begleitet die Energy Observer von Anfang an: Seit 2017 unterstützt der japanische Mobilitätskonzern das erste energieautarke Schiff bei seinem auf sechs Jahre angelegten Weltreiseprojekt. Das elektrisch angetriebene Schiff der Zukunft arbeitet mit einem Mix aus erneuerbaren Energien und einem System, das kohlenstofffreien Wasserstoff aus Meerwasser erzeugt. Für die nächste Etappe der Reise haben Energy Observer und Toyota eng zusammengearbeitet. Das Toyota Technical Center Europe hat das Brennstoffzellensystem mit den vom Mirai bekannten Komponenten weiterentwickelt und in ein kompaktes, für den maritimen Einsatz geeignetes Modul eingebaut. Es bietet nun mehr Leistung und Effizienz, aber auch eine hohe Zuverlässigkeit – die Grundvoraussetzung für eine sichere Überquerung von Atlantik und Pazifik. In nur sieben Monaten wurden die Komponenten entwickelt, produziert und in den Katamaran integriert. Diese Schnelligkeit beweist die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit der Toyota Brennstoffzellentechnologie.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!