Finanzen Aufruf zum Schokoladen-Boykott: Schwule und Lesben wettern gegen Schweizer Chocolatier Läderach

19:30  25 januar  2020
19:30  25 januar  2020 Quelle:   wiwo.de

Klimaschutz: Tennisstar Roger Federer reagiert auf Greta Thunbergs Kritik

  Klimaschutz: Tennisstar Roger Federer reagiert auf Greta Thunbergs Kritik Roger Federer äußert Verständnis für die Klimaschutzbewegung der schwedischen Aktivistin Greta Thunberg. Seinen umstrittenen Sponsor nennt der Schweizer Tennisstar in seiner Stellungnahme jedoch nicht beim Namen. © picture-alliance/Actionplus Provided by Deutsche Welle "Roger wird zur Greta", titelte die Schweizer Sonntagszeitung und versah den Artikel mit einer Fotomontage, die Tennisstar Roger Federer mit zwei langen geflochtenen Zöpfen im Stile der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg zeigte.

Aufruf zum Schokoladen - Boykott Schwule und Lesben wettern gegen Schweizer Chocolatier Läderach . Die romantische Szene, die ein Schweizer TV-Sender im Dezember ausstrahlte, ist keine Werbung für den Schokoladen-Hersteller – sondern Teil einer Demonstration.

Aufruf zum Schokoladen - Boykott Schwule und Lesben wettern gegen Schweizer Chocolatier Läderach . Buttersäure-Anschläge und Boykottaufrufe: Ein Streit zwischen dem Schweizer Chocolatier Läderach und der LGBTQ-Gemeinde spitzt sich wegen homophober Äußerungen zu.

Familie Läderach. © Presse Familie Läderach.

Buttersäure-Anschläge und Boykottaufrufe: Ein Streit zwischen dem Schweizer Chocolatier Läderach und der LGBTQ-Gemeinde spitzt sich wegen homophober Äußerungen zu. Jetzt schwappt der Konflikt auch nach Deutschland.

Zwei Männer treten aus einer Filiale des Chocolatiers Läderach im Kanton Zug, schauen einander an, küssen sich. Die romantische Szene, die ein Schweizer TV-Sender im Dezember ausstrahlte, ist keine Werbung für den Schokoladen-Hersteller – sondern Teil einer Demonstration. Rechts und links des Pärchens tragen Demonstranten Plakate mit der Aufschrift „Liebe ist ein Menschenrecht“, ein Unterstützer schwenkt die Regenbogenflagge.

Nach Heimspielsperre: Irans Champions-League-Klubs drohen mit Boykott

  Nach Heimspielsperre: Irans Champions-League-Klubs drohen mit Boykott Die iranischen Fußballklubs müssen ihre Heimspiele in der asiatischen Champions League auf neutralem Boden austragen. Diese Maßnahme, die der iranische Verband am Freitagabend bekanntgab, könnte nun drastische Reaktionen seitens der Vereine nach sich ziehen. Ein entsprechender Brief, dass die vier Klubs Persepolis Teheran, Esteghlal Teheran, Sepahan Isfahan und Shar-e Khodrou FC ihre Heimspiele in der AFC Champions League nicht im Iran austragen dürfen, habe die Vereine am Freitagabend erreicht.Im Zuge dessen sei ein Sondertreffen zwischen dem Verband und dem Quartett angesetzt worden, um sich offiziell zu positionieren.

Praline-Geschenke für Firmen und Private.

Wir erzeugen in Handarbeit köstliche Schokoladen und Schokoladengeschenke oder Formenschokolade, verfeinert mit regionalen Spezialitäten und Zutaten in Birkfeld in der Steiermark.

Die Aktion ist eine von vielen, mit denen Demonstranten das Familienunternehmen Läderach bereits seit vergangenem Herbst kritisieren. Der Grund für den Streit zwischen dem Chocolatiers-Betrieb und der LGBTQ-Gemeinschaft: Lesben- und Schwulenverbände werfen der Unternehmensführung unter Johannes Läderach Homophobie und Frauenfeindlichkeit vor. Sie rufen in der Schweiz zum Boykott der Edel-Schokolade auf.

15 Filialen betreibt Läderach derzeit auch in Deutschland, in naher Zukunft sollen es noch mehr werden. Nun kritisiert auch der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) das Unternehmen. Für das Familienunternehmen, das gerade international expandiert, kommt das ungelegen. Doch was steckt hinter den Vorwürfen?

Krimi zur Geisterstunde: Federer besiegt die Dämonen

  Krimi zur Geisterstunde: Federer besiegt die Dämonen Roger Federer hat sich bei den Australian Open in einem Tennis-Krimi zur Geisterstunde ins Achtelfinale durchgekämpft. In einem packenden, über weite Strecken hochklassigen Match rang der Grand-Slam-Rekordsieger aus der Schweiz den wie entfesselt spielenden Australier John Millman nieder. Nach 4:03 Stunden siegte Federer gegen die Nummer 47 der Weltrangliste 4:6, 7:6 (7:2), 6:4, 4:6, 7:6 (10:8).Um 0:49 Uhr erreichte der 39 Jahre alte Weltranglistenvierte zum 13. Mal nacheinander die Runde der letzten 16 bei einem Grand Slam. Mit einer diagonal geschlagenen Vorhand verwandelte er seinen ersten Matchball.

Ökologie und Nachhaltigkeit sind für uns nicht nur leere Worte . und es gibt das wunderbare SCHOKO - LADEN -THEATER in dem unsere Besucher naschend ganz klug werden können und alles über die Produktion von Schokolade erfahren.

Das Schweizer Freizeitportal für die ganze Familie. Willkommen im Schoggi-Land! Mit der grossen Kelle angerührt: bei Läderach liegen Schokolade -Fans richtig. © www. laederach .ch. So feiert man beim Funky Chocolate Club die Schokolade . Schokolade auf die edle Art bei Jacot Chocolatier .

Jene Veranstaltung, die den Konflikt ins Rollen brachte, liegt schon einige Monate zurück: Bereits im September beteiligte sich die Familie Läderach an der Organisation des „Marsch fürs Läbe“, der in Zürich stattfand. Der Marsch ist eine Veranstaltung von Abtreibungsgegnern, organisiert von 14 Trägerorganisationen. Viele Kritiker sehen darin den Versuch, Frauen das Recht auf Selbstbestimmung über den eigenen Körper abzusprechen.

Im Vorstand einer der Trägerorganisationen, „Christianity for today“ (Cft) sitzt nicht nur der 33-jährige Läderach-Geschäftsführer Johannes Läderach, sondern auch sein Vater Jürg Läderach. Er ist zugleich Inhaber der Läderach AG und zudem Präsident der Handelskammer Deutschland Schweiz. Der Verein Cft hat klare Vorstellungen von Partnerschaft: „Wir glauben, dass die Familie – ein Mann und eine Frau, verheiratet, und deren Kinder – die Grundlage einer intakten Gesellschaft bildet, wenn zwischen ihnen eine Beziehung nach den Ratschlägen der Bibel besteht“, heißt es auf der Website.

Astronauten backen erstmals Kekse im Weltall

  Astronauten backen erstmals Kekse im Weltall Astronauten auf der Internationalen Raumstation (ISS) haben erstmals Kekse im Weltall gebacken. "Wir haben Weltall-Kekse und Milch für den Weihnachtsmann in diesem Jahr gemacht", schrieb die Nasa-Astronautin Christina Koch, die die Kekse gemeinsam mit dem italienischen ISS-Kommandanten Luca Parmitano kredenzt hatte, im Kurzbotschaftendienst Twitter. Ein Mysterium für die Wissenschaftler: In der Schwerelosigkeit brauchten die Kekse zum Backen etwa sechs Mal so lang wie auf der Erde.Während die übliche Backdauer für Schokoladen-Kekse etwa 15 bis 20 Minuten beträgt, waren die Weltall-Kekse erst nach rund zwei Stunden verzehrfertig.

Heute: „ Läderach Chocolatier “. Wenn es draußen stürmt und kracht und die Sonne sich verschüchtert hinter niedrig hängenden Wolken verzieht, geht es dem Also betraten Frau Meissner und ich etwas schwermütig, aber erwartungsvoll den Laden des berühmten Schweizer Chocolatier Läderach auf

Läderach Chocolatier Suisse ist bekannt im In- und Ausland für seine qualitativ hochwertige Schokolade , Pralinen und Konfekte. Mehr Informationen unter http

Die Sorge der Kritiker: Der Einkauf beim Unternehmen Läderach finanziere indirekt die Organisation „Christianity for today“ – und so auch den Marsch. Deshalb riefen Aktivisten bereits im September zum Boykott der Läderach-Schokolade auf. Das Onlinemagazin bern*lgbt etwa betitelte einen Beitrag über den Boykott mit „Kauft nicht bei...“; das Network Gay Leadership Schweiz propagierte: „Nicht unsere Lieblingsschokolade“.

Dabei gehen die Eklats, die die Stimmung gegen Läderach aufheizten, noch weiter zurück: Bereits 2017 stellte sich Geschäftsführer Johannes Läderach hinter den SVP-Politiker Daniel Regli, als dieser sagte, dass homosexuelle Männer, die häufig den Partner wechseln, sich das Leben nehmen würden, wenn der Schließmuskel „nicht mehr hält, was er verspricht.“ Während öffentlich über den Ausschluss Reglis wegen der homophoben Äußerung diskutiert wurde, stellte sich Läderach unterstützend vor Regli.

Seither halten die Proteste an: Nachdem Aktivisten im Oktober Buttersäure-Anschläge auf Läderach-Filialen verübten und sich Demonstranten im Dezember vor der Zuger Filiale zum Prostest-Küssen positionierten, bezog Johannes Läderach am vergangenen Wochenende in einem Interview mit der „Neuen Zürcher Zeitung“ (NZZ). Darin beruft er sich auf die Meinungsfreiheit. Auf die Frage des Blatts, ob er homophob und frauenfeindlich sei, antwortet Läderach der NZZ: „Ich weise beide Vorwürfe zurück. Niemand bei Läderach ist homophob, weder im Management noch in der Belegschaft.“ Zudem beschäftige er auch homosexuelle Angestellte.

Sexy Pose: Nackt-Wahlkampf: Hamburger Politiker zieht auf Facebook blank

  Sexy Pose: Nackt-Wahlkampf: Hamburger Politiker zieht auf Facebook blank Die Bauchmuskeln angespannt, den Blick sinnlich in die Ferne gerichtet – es ist der vermutlich nackigste Auftritt eines Politikers im Hamburger Wahlkampf: Robert Bläsing (37), der für die FDP (erneut) in die Bürgerschaft einziehen will, zeigt sich seinen Wählern nicht zum ersten Mal betont sexy. Bläsing nimmt auf seiner Facebookseite an der „Dolly Parton Challenge“ teil. Die Countrysängerin macht sich bei dem von ihr ins Leben gerufenen Wettbewerb darüber lustig, wie unterschiedlich sich die Menschen auf ihren verschiedenen Social-Media-Kanälen inszenieren, von seriös bis supersexy. Viele Promis haben schon mitgemacht.

Handgefertigte Schokolade als Geschenk oder zum Selbst-Genießen: Entdecken Sie bedruckte belgische Schokolade von Hand verziert. Hier fertigen wir mit viel Liebe zur belgischen Schokolade leckere Schokoladentafeln. Unsere Meisterschokoladen sind von Hand gegossen und mit

Für Chocolatier Eberhard Schell ist es sehr wichtig, dass nur die besten Aromakakaos für seine Schokoladen verwendet werden. Durch Besuche vor Ort überzeugt sich Schell von der Qualität der Bohnen. Was der Schokoladenmanufaktur besonders wichtig ist: Der naturnahe Anbau von Kakao

Auf Anfrage der WirtschaftsWoche möchte sich Läderach nicht äußern. Eine Sprecherin des Unternehmens erklärt lediglich, das Unternehmen stehe in Deutschland für dieselben Werte wie in der Schweiz: „Das Unternehmen ist auf keinen Fall homophob und frauenverachtend. Das gilt genauso auch für die Familie.“ Und: „Wir respektieren uns gegenseitig und sind tolerant.“ Ländergrenzen seien für das Unternehmen nicht existent, so die Sprecherin.

Beim Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) zeigt man sich solidarisch mit den Schweizer Protestierenden. „Dass Aktivisten und Verbände in der Schweiz zum Boykott aufrufen, ist verständlich und nachvollziehbar“, erklärt ein Sprecher des Verbands. Dabei sollte sich die Kritik aber nicht gegen Mitarbeiter – wie etwa bei Buttersäure-Anschlägen –, sondern an die Führungsebene richten. Es sei richtig und gut, „dass man darauf aufmerksam macht, dass die Inhaber zum Teil homosexuellenfeindliche Einstellungen fördern und damit auch Homosexuellenfeindlichkeit unterstützen.“

Auch LSVD-Bundesvorstand Helmut Metzner betont: „Äußerungen können dem Chocolatier das Geschäft verhageln. Die Motive seiner Ablehnung der Ehe für alle dürfen seine Privatmeinung bleiben, solange er die Ablehnung für sich behält. Macht er sie öffentlich, muss er sich dafür auch kritisieren lassen.“

Sexy Pose: Nackt-Wahlkampf: Hamburger Politiker zieht auf Facebook blank

  Sexy Pose: Nackt-Wahlkampf: Hamburger Politiker zieht auf Facebook blank Seat feiert die Weltpremiere des neuen Leon Seat zeigt in seinem Werk im spanischen Martotrell die Weltpremiere des neuen Leon.

Erfahren Sie bei einem interaktivem Rundgang alles über die Geschichte der Schokolade und die Herstellung unserer verführerischen Hausspezialitäten. Wählen Sie aus verschiedenen Zutaten aus und kreieren Sie Ihre persönliche 200g Aeschbach Schokoladen -Tafel direkt in unserer ChocoWelt.

Sie war den größten Teil ihrer Geschichte ein Getränk der Elite: Schokolade . Während sie heute meist als Süßigkeit genossen wird, bereiteten die Maya und Azteken Schokolade als schaumiges Getränk zu. Auch Europa eroberte sie in flüssiger Form – bis die.

Ebensolche Äußerungen könnten womöglich auch das Geschäft in Deutschland treffen. „Eine Möglichkeit des Protests wäre es zum Beispiel, wenn sich Hotels oder Restaurants dazu entscheiden würden, die Produkte der Firma Läderach aus dem Sortiment zu nehmen und den Grund klar zu kennzeichnen“, so der Sprecher des LSVD.

Mehr auf MSN

Luxusgüter: Apple Watch setzt Schweizer Uhrenindustrie unter Druck .
Luxusgüter: Apple Watch setzt Schweizer Uhrenindustrie unter DruckDie Apple Watch macht der Uhrenindustrie in der Schweiz immer mehr zu schaffen. Nach einem Report der britischen Beratungsfirma Strategy Analytics verkaufte die gesamte Schweizer Uhrenbranche 2019 nur noch 21,1 Millionen Armbanduhren, 13 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Absatz der Apple Watch sei im vergangenen Jahr dagegen um 36 Prozent auf 30,7 Millionen Stück gewachsen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 23
Das ist interessant!