Finanzen Banken: Investmentfirma Capital Group steigt bei Deutscher Bank ein

17:10  06 februar  2020
17:10  06 februar  2020 Quelle:   handelsblatt.com

Sparkassen und Volksbanken: Millionär werden mit der Sparkasse: Gehälter vieler Vorstände steigen

  Sparkassen und Volksbanken: Millionär werden mit der Sparkasse: Gehälter vieler Vorstände steigen Sparkassen und Volksbanken: Millionär werden mit der Sparkasse: Gehälter vieler Vorstände steigenNoch haben nur die ganz fixen unter den Sparkassen und Volksbanken ihre Zahlen für das gerade abgelaufene Jahr vorgelegt. Die Kreissparkasse Köln, die drittgrößte Sparkasse in Deutschland, wird Anfang März berichten, wie 2019 für sie lief. Doch eines zeichnet sich bereits ab. Das Geldhaus steht weiterhin gut da – und das dürfte seinem Vorstandschef Alexander Wüerst erneut einen Gehaltssprung bescheren.

Die Deutsche Bank begrüßte den Einstieg der Capital Group. © Reuters Die Deutsche Bank begrüßte den Einstieg der Capital Group.

Die US-Investmentgesellschaft ist mit mehr als drei Prozent bei der Deutschen Bank eingestiegen. Die Papiere des Geldhauses legten in der Folge zu. 

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Die US-Investmentgesellschaft Capital Group ist mit 3,1 Prozent bei dem größten deutschen Geldhaus eingestiegen, wie am Donnerstag aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorging. Capital Group verwaltet nach eigenen Angaben fast zwei Billionen Dollar. Die Deutsche Bank begrüßte den Einstieg. „Wir freuen uns über alle Aktionäre, besonders über solche, die eine Erfahrung und Glaubwürdigkeit wie Capital mitbringen“, sagte ein Sprecher.

Strategie auf dem Subkontinent: Deutsche Bank wettet auf Problemkredite in Indien

  Strategie auf dem Subkontinent: Deutsche Bank wettet auf Problemkredite in Indien Strategie auf dem Subkontinent: Deutsche Bank wettet auf Problemkredite in Indien

Die Deutsche-Bank-Aktie legte um 2,6 Prozent auf 8,47 Euro zu und war größter Gewinner im Dax.

Erst vor einer Woche hatte die Deutsche Bank ihre Bilanz für das vergangene Jahr vorgestellt. Der Verlust war mit 5,7 Milliarden Euro höher ausgefallen als erwartet. Sewing gab sich trotz allem positiv: Die Sanierung liege im Plan, in manchen Bereichen habe man sogar mehr abgearbeitet als prognostiziert.

Mehr auf MSN


-Einzelhändler möchten keine Tap-and-Go-Gebühren mehr für Kunden erheben - und sie kämpfen gegen die Banken, um sie auszurotten. .
Die australischen Mühelos, kontaktlos, aber nicht ohne Gebühren. (BSIP, Getty Images) Australier und ihre Einzelhändler senden Tap-and-Go-Kartengebühren an internationale Zahlungsnetzwerke. und die Gesamtkosten belaufen sich auf Hunderte von Millionen. Vier Einzelhandelsorganisationen haben sich nun zusammengeschlossen, um die Gebühren zu beseitigen. Australische Banken müssen lediglich den Zugang zu einer bestehenden kostengünstigen Alternative eröffnen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!