Finanzen Neues Kakao-Kartell: Warum Schokolade künftig teurer werden könnte

21:45  11 februar  2020
21:45  11 februar  2020 Quelle:   handelsblatt.com

Warum Pauschalreisen künftig teurer werden dürften

  Warum Pauschalreisen künftig teurer werden dürften BMW transferiert sein erfolgreiches Gran Coupé-Konzept aus der BMW 6er, BMW 4er und BMW 8er Reihe erstmals in die Premium-Kompaktklasse. Das neue BMW 2er Gran Coupé knüpft nahtlos an den eleganten Premium- Auftritt der größeren Modelle an und leistet sich zudem exklusive Details wie konturierte Nierenstäbe mit einer markanten Vertiefung, die Mesh-Niere des Topmodells BMW M235i xDrive und vor allem das ganz neue Design der weit nach innen hineinragenden Heckleuchten. Sie formen ein schwarzes hochglänzendes Band, das sich bis zum mittig platzierten BMW Logo fortsetzt und dieses umschließt. Die so verbundenen Leuchten setzen ein horizontales Statement und betonen die Breite der Heckpartie. Das BMW 2er Gran Coupé steht sportlich flach und breit auf der Straße. Der selbstbewusste Auftritt beginnt bereits bei der dynamischen Frontpartie mit klassischen BMW Ikonen in neuer Ausprägung. Die leicht angewinkelten Scheinwerfer mit dem markanten BMW Vieraugengesicht betonen die charakteristische BMW Niere. Diese ist wie bei den BMW Coupés höherer Modellreihen als großes, verbundenes Element ausgeführt und zudem seitlich weiter ausgestellt. Die Nierenstäbe sind exklusiv beim viertürigen Coupé der Premium-Kompaktklasse konturiert gestaltet, eine markante vertikale Vertiefung in den Stäben sorgt für eine dreidimensionale Wirkung, wenn die Nierenstäbe in Aluminium satiniert ausgeführt sind.

Viele Kakaobauern in Westafrika leben in Armut. Das Kartell will dies ändern. © mauritius images / Simon Rawles / Alamy Viele Kakaobauern in Westafrika leben in Armut. Das Kartell will dies ändern.

Die führenden Produzenten Ghana und Elfenbeinküste wollen mit einer „Kakao-Opec“ die Armut von Kakaobauern bekämpfen. Die Initiative ist umstritten.

Als Inhaber der Aachener Lambertz-Gruppe kennt Hermann Bühlbecker eine Leidenschaft der Deutschen sehr genau: Kekse und Lebkuchen mit Schokolade. Bühlbecker weiß jedoch auch, dass trotz Heißhunger auf Schokolade nur wenig bei Millionen Kleinbauern in Westafrika ankommt. Viele Familien leben in bitterer Armut, Kinderarbeit ist weit verbreitet.

Warum Pauschalreisen künftig teurer werden dürften

  Warum Pauschalreisen künftig teurer werden dürften Das erste BMW 2er Gran Coupé erweitert das in höheren Fahrzeugklassen erfolgreiche Konzept eines viertürigen Coupés erstmals ins Premium-Kompaktsegment. Es setzt Akzente in den Bereichen Individualität, Ästhetik und Emotionalität und kombiniert diese mit innovativer Bedienung und Vernetzung, hoher Alltagstauglichkeit sowie BMW typischer Fahrdynamik. • Die Weltpremiere findet im November 2019 auf der Los Angeles Auto Show statt, die Markteinführung beginnt im März 2020. Die Einstiegspreise in Deutschland liegen bei 31.950 Euro für den BMW 218i, 39.900 Euro für den BMW 220d und 51.900 Euro für das Topmodell BMW M235i xDrive. Besondere Merkmale sind die langgestreckte, dynamische Silhouette, vier rahmenlose Seitentüren und die weit nach innen hineinragenden Heckleuchten, die ein schwarzes hochglänzendes Band bis zum mittig platzierten BMW Logo formen und dieses umschließen. • Das BMW 2er Gran Coupé ist bei einer Länge von 4.526 Millimetern und 1.800 Millimetern Breite 1.420 Millimeter hoch. Trotz seiner sportlich flachen Erscheinung bietet es innen dank eines Radstandes von 2.670 Millimetern viel Raum für Mitfahrer sowie einen 430 Liter großen, variabel erweiterbaren Kofferraum. • Dynamische Frontpartie mit BMW Ikonen in neuer Ausprägung: Die leicht angewinkelten, serienmäßigen Voll-LED-Scheinwerfer mit dem markanten BMW Vieraugengesicht betonen die als großes, verbundenes Element ausgeführte, charakteristische BMW Niere. • Passend zum sportlichen Auftritt soll das BMW 2er Gran Coupé im Bereich Fahrdynamik die Messlatte in seiner Klasse legen. Die Basis dafür ist die moderne BMW Frontantriebsarchitektur, die sich das Gran Coupé zusammen mit zahlreichen Technologie-Entwicklungen mit dem neuen BMW 1er teilt.

Lambertz selbst verwendet seit Jahren ausschließlich fair gehandelten Kakao. Was Bühlbecker freiwillig macht, wird jedoch bald für alle Kakaoabnehmer verpflichtend. Sie müssen einen Preisaufschlag für Kakao aus Ghana und der Elfenbeinküste bezahlen. Der Lambertz-Chef ist daher überzeugt: „Kakao wird mit großer Wahrscheinlichkeit teurer.“

Der Grund für den Preisanstieg ist der Zusammenschluss von Ghana und der Elfenbeinküste zu einem Kakaokartell. Die beiden westafrikanischen Länder sind mit Abstand die größten Exportländer. Laut Forum für Nachhaltigen Kakao kommen von dort rund 70 Prozent der weltweiten Produktion des Schokoladen-Rohstoffs.

In Anlehnung an das Erdölkartell Opec haben die Länder ihrer Initiative den Namen „Copec“ gegeben – auch wenn das Kakao-Kartell ganz anders funktioniert als das Vorbild vom Ölmarkt.

Warum Pauschalreisen künftig teurer werden dürften

  Warum Pauschalreisen künftig teurer werden dürften Mit dem ersten BMW 2er Gran Coupé erweitert BMW das in höheren Fahrzeugklassen überaus erfolgreiche Konzept eines viertürigen Coupés erstmals ins Premium-Kompaktsegment. Die extravagante Alternative zu klassischen Limousinen setzt Akzente in den Bereichen Individualität, Ästhetik und Emotionalität und kombiniert diese mit innovativer Bedienung und Vernetzung, hoher Alltagstauglichkeit sowie mit einer BMW typischen Fahrdynamik. Das BMW 2er Gran Coupé wird weltweit vermarktet und bietet als extrovertiertes, viertüriges Coupé einen besonders reizvollen Zugang in das BMW Produktportfolio. In den USA bildet das exklusiv in Leipzig gefertigte BMW 2er Gran Coupé den neuen Einstieg in die BMW Palette und feiert dazu passend seine Weltpremiere im November 2019 auf der Los Angeles Auto Show. Die Erfolgsgeschichte der viertürigen BMW Coupés beginnt 2012 mit dem BMW 6er Gran Coupé, dem zwei Jahre später das BMW 4er Gran Coupé folgt. Seit September 2019 ist das neue BMW 8er Gran Coupé erhältlich. Anfang 2020 komplettiert die Markteinführung des BMW 2er Gran Coupé die Familie. Wie die größeren Modelle zeigt es eine hohe Designorientierung mit einer sportlich-markanten, emotionalen Linienführung, rahmenlosen Seitentüren und einem besonders ausdrucksstarken, extrovertierten Auftritt. Dazu kommt eine große Alltagstauglichkeit mit sehr guten Platzverhältnissen im Interieur und einem großen Kofferraum.

Während die Opec die Produktionsquoten für jedes Mitglied festlegt, wollen die beiden afrikanischen Staaten ab Oktober einen Preisaufschlag von 400 Dollar je Tonne bei den Abnehmern durchsetzen. So sollen die Kakaobauern einen garantierten Preis von 1800 Dollar pro Tonne ab Hof erhalten – das entspricht ungefähr dem Fair-Trade-Abnehmerpreis und wäre eine Erhöhung um 30 Prozent im Vergleich zum Preis, den Kakaobauern in Ghana und der Elfenbeinküste aktuell erhalten.

Doch die Strategie, einen Preisaufschlag für bessere Lebensbedingungen der Kakaobauern einzuführen, ist riskant. Sie könnte langfristig das Gegenteil von dem bewirken, was die Kakaoproduzenten erreichen wollen.

Zumindest kurzfristig hat der Weltmarktpreis an der Londoner Rohstoffbörse, der auch Kosten für Transport und Lagerung umfasst, jedoch auf die Aussicht steigender Abnehmerpreise reagiert. Innerhalb von sechs Monaten hat sich Kakao um mehr als 30 Prozent verteuert. Allein seit Jahresbeginn ist der Preis um 17 Prozent gestiegen und liegt mit rund 2900 Dollar pro Tonne auf dem höchsten Stand seit drei Jahren.

Warum Pauschalreisen künftig teurer werden dürften

  Warum Pauschalreisen künftig teurer werden dürften Das erste BMW 2er Gran Coupé kombiniert im Innenraum sportliches Flair mit einem familien- und reisefreundlichen Raumangebot sowie edlen Materialien. Innovative Detaillösungen wie die hinterleuchteten Dekorleisten unterstreichen die Modernität des viertürigen Coupés, das Spiel mit unterschiedlichen Narbungen und Texturelementen hinter dem Lenkrad, auf der Instrumententafel und an den Türen verstärkt auf hochwertige Weise den dynamischen Eindruck. Funktionale Ablagen sorgen für zusätzlichen Komfort. Die Bedienung ist konsequent am Fahrer orientiert und bietet leicht verständliche gebündelte Bedieninseln. Der Zugriff auf das optionale Infotainment-Angebot des neuen BMW Operating System 7.0 erfolgt – optional auch per Gestensteuerung – über einen großen Anzeigenverbund, dessen zwei große Displays auf Wunsch im BMW Live Cockpit Professional eine Diagonale von jeweils bis zu 10,25 Zoll haben.

Carsten Fritsch, Rohstoffexperte der Commerzbank, sagt: „Die anziehenden Kakaopreise lassen vermuten, dass sich manche Marktteilnehmer eindecken, bevor die Preisaufschläge im Oktober in Kraft treten.“

Den Preisanstieg dürften bald auch die deutschen Schokoladenliebhaber zu spüren bekommen. Jeder Deutsche verzehrt stolze 9,18 Kilo Schokoladenwaren im Jahr, so Zahlen des Bundesverbands der Deutschen Süßwarenindustrie. Nirgendwo sonst in Europa sind Süßwaren so günstig wie in der Bundesrepublik, zeigt eine Studie des Konsumforschers Nielsen. Selbst Markenschokolade liegt oft zu Niedrigstpreisen im Regal.

Ein Branchenexperte, der ungenannt bleiben möchte, beklagt: „Der deutsche Handel, allen voran die Discounter, fordern fair gehandelte Schokolade, drücken aber gleichzeitig die Preise.“ Jede zweite Tafel werde preisreduziert verschleudert. Eine 100-Gramm-Tafel „Ritter Sport Alpenmilch“ verkaufte Lidl etwa Ende Januar für 79 Cent statt 1,19 Euro. Um die Weihnachtszeit war Markenschokolade im Handel gar für 59 Cent zu haben.

Facebook: Zuckerberg: "Wir akzeptieren, dass wir künftig mehr Steuern bezahlen"

  Facebook: Zuckerberg: Die Autobest Jury verleiht in diesem Jahr bereits zum 19. Mal Preise in verschiedenen Kategorien im Automobilbereich. So werden Fahrzeuge, Technologien, Unternehmen aber auch herausragende Persönlichkeiten geehrt.

Wachsender Schokoladenwarenmarkt

Gut möglich, dass solche Discount-Preise in Zukunft seltener werden. Den Schokoladenherstellern bleibt jedenfalls kaum etwas übrig als sich an die neuen Verhältnisse anzupassen, sagt Commerzbank-Experte Fritsch. „Ghana und die Elfenbeinküste haben zusammen eine marktbeherrschende Stellung.“ Und der Hunger auf Schokolade wächst: Der Weltmarkt für Schokoladenwaren soll laut Statista von 140 Milliarden Dollar 2019 auf 180 Milliarden Dollar im Jahr 2025 steigen.

Der US-Konzern Mars („Snickers“, „Twix“) unterstützte als erstes Unternehmen den von den Regierungen der Elfenbeinküste und Ghanas initiierten Preisaufschlag für bessere Lebensbedingungen (Living Income Differential, LID) öffentlich. „Wir haben begonnen, Kakao mit dem LID zu kaufen und werden weiterhin Bemühungen unterstützen, die das Einkommen der Bauern erhöhen“, sagt Laurence Etienne, Geschäftsführerin Mars Wrigley Deutschland.

Für Mars müsse aber ein transparenter Prozess gewährleistet sein, dass zusätzliche Einkommen die Bauern auch erreichen. Zudem sei sicherzustellen, dass die Landnutzung für den Kakaoanbau nicht weiter ausgeweitet werde.

Auch Nestlé („Kitkat, „Smarties“) hat 2019 begonnen, Kakao mit dem LID-Aufschlag von 400 Dollar aus Ghana und der Elfenbeinküste zu kaufen. „Allerdings reichen höhere Preise allein nicht aus, um die Lebensbedingungen der Farmer angesichts der strukturellen Herausforderungen in den beiden Ländern nachhaltig zu verbessern“, heißt es von Nestlé Deutschland.

Facebook: Zuckerberg: "Wir akzeptieren, dass wir künftig mehr Steuern bezahlen"

  Facebook: Zuckerberg: Seit Langem gibt es harsche Kritik aus Europa an Facebook. Nun beteuert Konzernchef Zuckerberg, dass auch er eine Steuerreform begrüße.• Dort will er mit den Staats- und Regierungschefs sowie Vertretern der EU-Kommission über die Besteuerung von Digitalkonzernen sprechen.

Der deutsche Schokoladenproduzent Alfred Ritter bezieht knapp die Hälfte seines Rohkakaos aus Ghana und der Elfenbeinküste. „Rohkakao wird mit Sicherheit teurer“, so die Einschätzung des Familienunternehmens. Ritter war laut Marktforscher Euromonitor International 2019 mit 24,1 Prozent Anteil in Deutschland Marktführer für Tafelschokolade vor Mondeléz („Milka“) mit 23,7 Prozent.

Für eine wirkliche Beurteilung der „Copec“ sei es laut Ritter sicher noch zu früh. Ein solcher Aufschlag – so er tatsächlich bei den Erzeugern ankomme – sei aber grundsätzlich ein geeignetes Instrument, die Einkommensverhältnisse der Kakaobauern zu verbessern und damit auch Armut und Kinderarbeit zu reduzieren, heißt es bei Ritter. „Der bisherige Preis spiegelt die Arbeit und das Risiko der Kakaobauern nicht wider. Schließlich ist die Kakaopflanze ein Sensibelchen.“

Copec muss Überangebot vermeiden

Wer anders als Mars, Nestlé oder Ritter nicht freiwillig den Preisaufschlag zahlen will, hat ab Oktober keine Wahl mehr. Ghana und Elfenbeinküste „haben bereits massiven Druck auf die Abnehmer ausgeübt“, sagt Commerzbank-Analyst Fritsch. „Die Schokoladenhersteller drohen ansonsten den Marktzugang einzubüßen. Das ist ein erhebliches Risiko, dass sich kein Kakaoverarbeiter leisten kann.“

Dennoch ist unklar, ob das Kakaokartell langfristig erfolgreich sein kann. Der „Copec“ könnte zum Verhängnis werden, dass sie eben nicht die Opec ist und die Angebotsmenge auf dem Weltmarkt steuern kann. Wolf Kropp-Büttner, Vorstandsvorsitzender des Vereins Forum Nachhaltiger Kakao, eine Initiative von Bundesregierung, Industrie, Handel und Zivilgesellschaft, sagt: „Die Kakaopreise hängen langfristig vom Marktgleichgewicht ab.“

Aserbaidschaner wählen neues Parlament

  Aserbaidschaner wählen neues Parlament Die Bürger in Aserbaidschan wählen am Sonntag ein neues Parlament. Präsident Ilham Alijew hatte die vorgezogenen Neuwahlen im Dezember angesetzt. Er folgte damit einem Beschluss des von seiner Partei dominierten Parlaments, das für seine Selbstauflösung und Neuwahlen gestimmt hatte. Ursprünglich war der Urnengang für Oktober 2021 vorgesehen. Die Rolle des Parlaments in der ehemaligen Sowjetrepublik im Südkaukasus ist beschränkt. Präsident Alijew regiert Aserbaidschan seit dem Tod seines Vaters und Vorgängers Haidar Alijew im Jahr 2003 mit harter Hand. Aserbaidschan verfügt über reiche Erdölvorkommen.

Dauerhaft könne der Preis nur steigen, wenn es beiden Ländern gelingt, ein Überangebot auf dem Weltmarkt zu vermeiden. Für das Produktionsjahr 2018/2019 rechnet die Commerzbank mit einem Angebotsdefizit von rund 20.000 Tonnen.

Doch im Jahr davor hatte ein Angebotsüberschuss von 300.000 Tonnen den Kakaopreis einbrechen lassen und viele Kakaobauern in Existenznot gebracht. Kropp-Büttner zufolge verloren sie dadurch rund 30 Prozent ihres Einkommens. Die Kakaobauern gehören ohnehin zu den Ärmsten in Subsahara-Afrika. Ihr Pro-Kopf-Einkommen liegt mit 1,20 Dollar pro Tag deutlich unter der Armutsgrenze von 1,90 Dollar.

Die Initiative von Ghana und der Elfenbeinküste könnte durchaus zu Preissteigerungen und damit zu Einkommensverbesserungen für die Kakaobauer führen, so Kropp-Büttner. Zumal es Signale aus anderen Anbauländern gebe, dass sie ebenfalls ihre Preise anheben wollen.

Doch: „Hier ist fraglich, ob der Markt das langfristig zulässt.“ Denn die steigenden Weltmarktpreise könnten dazu führen, dass mehr Bauern außerhalb Ghanas und der Elfenbeinküste in den Kakaoanbau einsteigen. „Dies könnte auch zur Folge haben, dass die Produktion in anderen Ländern und dann auch insgesamt steigt, was wiederum einen Verfall des Weltmarktpreises zur Folge haben würde“, sagt Kropp-Büttner.

Ghana und Elfenbeinküste seien die einzigen Länder, in denen der Kakaomarkt zentral gesteuert wird. Daher sei es schwer, weitere Produzenten in die Copec aufzunehmen und eine Steuerung des Kakaoangebots zu etablieren, so Kropp-Büttner.

Korruption bekämpfen

Daher hat sich auch bei vielen Unternehmen die Einsicht durchgesetzt, dass es nicht reicht, höhere Preise zu zahlen, um die Lebensverhältnisse der Kakaobauern zu verbessern. Mars etwa fördert mit seinem „Cocoa for Generations“-Plan zehn Jahre lang Kleinbauern und nachhaltigen Kakaoanbau mit einer Milliarde Dollar.

Krzysztof Piatek bei Hertha BSC: 23 Millionen Euro teure Schokolade

  Krzysztof Piatek bei Hertha BSC: 23 Millionen Euro teure Schokolade Jürgen Klinsmann lässt auch gegen Schalke Diätfußball spielen - und gewinnt immerhin einen Punkt. Der neue Stürmer Krzysztof Piatek weckt Hoffnungen bei den Fans. • Zu den Ergebnissen und der Tabelle der Liga geht es hier.23 Millionen Euro teure SchokoladeEin paar aufmunternde Rückenklopfer gab Jürgen Klinsmann seinem neuen Stürmer noch mit, dazu ein Lächeln, das man dem Trainer von Hertha BSC fast schon hoch anrechnen muss. Wer nach 62 Minuten Ereignislosigkeit noch Freude verströmen kann, besitzt besondere Fähigkeiten.

Mars-Managerin Etienne sagt: „Wir unterstützen 75.000 Farmer direkt, viele konnten nicht immer ihren Lebensunterhalt mit Kakao verdienen. Das führte auch zu Kinderarbeit, die wir ablehnen.“ Bis 2025 soll 100 Prozent des Kakaos, den Mars verarbeitet, aus zertifiziertem, verantwortungsvollem Anbau stammen – heute sind es 50 Prozent.

Der Konsumgüterhersteller Nestlé hat 2012 mit seinem „Cocoa Plan“ begonnen, Kinderarbeit zu bekämpfen. Er sieht unter anderem vor, Farmer mit Technologie zu unterstützen, um weniger Land effizienter zu nutzen. Zudem sollen die sozialen Gemeinschaften gestärkt und Lieferketten transparent werden. Seit 2015 bezieht Nestlé Deutschland bereits den gesamten Kakao über das eigene Lieferkettenprogramm in Verbindung mit UTZ-Zertifikaten für nachhaltigen Anbau.

Das Problem der Kakaobauern in Westafrika ist vor allem auch strukturell bedingt. „Viele pflegen oder düngen die Kakaopflanzen kaum, sodass der Ertrag nur bei 400 Kilo pro Hektar liegt“, sagt der Brancheninsider. Zum Vergleich: Plantagen in Kolumbien, Ecuador oder Nicaragua haben oft fünfmal so hohe Kakaoerträge. Für Konzerne sei die politische Lage in Afrika zu instabil, um dort eigene Plantagen anzulegen.

Ritter beispielsweise baut in Nicaragua eine eigene Plantage auf. Bis 2025 will die Firma rund 40 Prozent des Kakaos von dort beziehen. In Mittelamerika zahlt Ritter zudem bereits lange Jahre Prämien, die etwa dem „Copec“-Aufschlag entsprechen.

Ghana und die Elfenbeinküste wollen den Mindestpreis von 1800 Dollar pro Tonne für ihre Bauern sichern, indem Gewinne in Jahren hoher Kakaopreise in einen Fonds fließen. Diesen Fonds wollen sie in Schwächephasen anzapfen, um niedrige Preise auszugleichen und Fortbildungen für Bauern zu finanzieren. Um den Fonds aufzufüllen, müssen die Länder jedoch auf eine mehrjährige Phase hoher Preise hoffen.

Zudem mahnt Lambertz-Chef Bühlbecker, Honorarkonsul der Elfenbeinküste, die Kakaokartellanten: „Eines muss zwingend sichergestellt werden: dass die Preiszuschläge tatsächlich bei den Kakaobauern – und nur dort – ankommen und nicht versickern, etwa durch Korruption.“

Mehr: Der Inhaber des Gebäckherstellers Lambertz verarbeitet viel Kakao und ist Honorarkonsul der Elfenbeinküste. Das Land erhebt bald mit Ghana einen Preisaufschlag, um die Armut der Farmer zu lindern.

Mehr auf MSN

Krzysztof Piatek bei Hertha BSC: 23 Millionen Euro teure Schokolade .
Jürgen Klinsmann lässt auch gegen Schalke Diätfußball spielen - und gewinnt immerhin einen Punkt. Der neue Stürmer Krzysztof Piatek weckt Hoffnungen bei den Fans. • Zu den Ergebnissen und der Tabelle der Liga geht es hier.23 Millionen Euro teure SchokoladeEin paar aufmunternde Rückenklopfer gab Jürgen Klinsmann seinem neuen Stürmer noch mit, dazu ein Lächeln, das man dem Trainer von Hertha BSC fast schon hoch anrechnen muss. Wer nach 62 Minuten Ereignislosigkeit noch Freude verströmen kann, besitzt besondere Fähigkeiten.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 3
Das ist interessant!