Finanzen Onlinehändler priorisiert: Amazon konzentriert sich auf Produkte für täglichen Bedarf und Sanitätsartikel

08:05  19 märz  2020
08:05  19 märz  2020 Quelle:   wiwo.de

Amazon gibt lebensnotwendigen Produkten Vorrang

  Amazon gibt lebensnotwendigen Produkten Vorrang Amazon gibt lebensnotwendigen Produkten VorrangExperten verweisen auf die enormen Herausforderungen für Amazon, der gestiegenen Nachfrage gerecht zu werden. Es gebe "enormen Druck" auf den Internetkonzern, den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden", betonte Analyst Bob O'Donnell von Technalysis Research. "Ob berechtigt oder nicht, die Leute erwarten, dass Amazon immer noch einige Dinge da hat, etwa Toilettenpapier.

In den USA und auch in Deutschland beginnt Amazon mit einer Priorisierung bestimmter Produkte. © imago images In den USA und auch in Deutschland beginnt Amazon mit einer Priorisierung bestimmter Produkte.

Egal ob Weihnachtsgeschäft oder Prime-Day, bisher hat die Amazon-Logistik noch jeden Massenansturm bewältigt. Doch die Coronavirus-Folgen sorgen nun auch beim Onlineprimus für Einschränkungen.

Der Online-Handelsriese Amazon hat neue Maßnahmen im Umgang mit der Coronavirus-Pandemie angekündigt. In den USA und auch in Deutschland beginnt man mit einer Priorisierung bestimmter Produkte. Dabei geht es um stark nachgefragte Waren des täglichen Bedarfs und des Hygiene-Bereichs, deren Nachfrage in den letzten Wochen drastisch zugenommen hat.

Amazon: Lieferungen können wegen Corona bis zu einen Monat dauern

  Amazon: Lieferungen können wegen Corona bis zu einen Monat dauern Lifestyle

Um Lager- und Lieferkapazitäten für diesen Bedarf zu schaffen, stoppt man laut der Nachrichtenagentur Reuters die Annahme von „nicht lebensnotwendigen“ Artikeln von Dritthändlern, die beim Verkauf ihrer Waren von Amazons Logistiksystem Gebrauch machen. Damit soll sichergestellt werden, dass Produkte von Klopapier bis Schutzmasken bald wieder ohne große Verzögerungen bestellt und versandt werden können. Auch in Deutschland wurden Amazon-Händler darüber informiert, dass bestimmte Artikel nun vorrangig bearbeitet werden.

Das geht aus einer Amazon-E-Mail an Händler hervor, die die Amazon-Agentur Revoic veröffentlicht hat. In dem Schreiben heißt es: „Wir verzeichnen derzeit mehr Online-Einkäufe und daher sind Produkte wie Haushaltswaren und Sanitätsartikel nicht lieferbar. Aus diesem Grund priorisieren wir vorübergehend Haushaltswaren, Sanitätsartikel und andere Produkte mit hoher Nachfrage, die in unseren Logistikzentren eingehen, damit wir diese Produkte schneller annehmen, auffüllen und an Kunden liefern können.“

Amazon stellt den Versand nicht notwendiger Produkte in Italien und Frankreich vorübergehend ein

 Amazon stellt den Versand nicht notwendiger Produkte in Italien und Frankreich vorübergehend ein © Emanuele Cremaschi / Getty Images Ein Kurier mit Atemmaske bearbeitet ein Amazon-Paket in Mailand, Italien. Amazon hat nach eigenen Angaben vorübergehend keine Bestellungen für einige nicht wesentliche Produkte an seinen Standorten in Italien (amazon.it) und Frankreich (amazon.fr) entgegengenommen, um die Verbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen.

Amazon bestätigt das Vorgehen, das zunächst bis zum 5. April gelten soll: „Uns ist bewusst, dass dies eine Veränderung für unsere Verkaufspartner bedeutet“, sagt ein Unternehmenssprecher.

Tatsächlich ist die Entscheidung für viele Anbieter, die ihre Ware direkt über Amazon vertreiben, aber auch für Marktplatzhändler, die die Logistik von Amazon nutzen, ein schwerer Schlag. Bei ihnen sei nun „vorübergehend die Bestellung für Produkte ausgesetzt“ worden. Auch für die Kunden könnte das Folgen haben, da für einzelne Produktgruppen nun der Nachschub in den Amazon-Lagern fehlt. „Viele Händler sind bereits out-of-stock“, berichtet Revoic-Experte Stephan Bruns, da sich das Bestellverhalten in den vergangenen Wochen massiv geändert hat. Laut einer Analyse der Agentur waren in der vergangenen Woche 17 der Top 25 Suchbegriffe bei Amazon.de dem Coronavirus zuzurechnen. Angeführt vom aktuell wichtigsten Thema: „Toilettenpapier“ gefolgt von „Desinfektionsmittel“.

Amazon nimmt in Frankreich und Italien keine Bestellungen für einige wichtige Dinge mehr entgegen.

 Amazon nimmt in Frankreich und Italien keine Bestellungen für einige wichtige Dinge mehr entgegen. Amazon unternimmt dramatische Schritte, um Bestellungen in Gebieten zu priorisieren, die von der COVID-19-Pandemie betroffen sind. Der Online-Händler teilte Reuters in einer -Erklärung mit, dass er vorübergehend keine Bestellungen für "einige nicht wesentliche Produkte" in Frankreich und Italien mehr entgegennehmen werde, um Amazon-Lagern dabei zu helfen, sich auf wichtigere Lieferungen zu konzentrieren.

Mehr auf MSN

Amazon verkauft seine kassenlose Checkout-Technologie an andere Einzelhändler .
Amazon hat am Montag bekannt gegeben, dass es seine kassenlose Technologie, die als Just Walk Out -Technologie bezeichnet wird, jetzt anderen Einzelhändlern anbietet. Mit der Technologie, die der Online-Einzelhandelsriese in seinen Amazon Go-Filialen einsetzt, können Käufer Artikel abholen, ohne sich an einer Kasse auschecken zu müssen. © Bereitgestellt von CNET Die Technologie von Amazon erkennt, wenn ein Käufer etwas aus dem Regal nimmt und es einem virtuellen Einkaufswagen hinzufügt.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 3
Das ist interessant!