Finanzen Ein Aktienhändler berichtet: „Die Leute kaufen wie bekloppt Ölaktien“

15:17  24 märz  2020
15:17  24 märz  2020 Quelle:   wiwo.de

Coronavirus: Die Psychologie hinter den Hamsterkäufen

  Coronavirus: Die Psychologie hinter den Hamsterkäufen Toilettenpapier, Nudeln, Seife, Konserven und Desinfektionsmittel - dank so mancher Hamsterkäufer sind diese Dinge vielerorts ausverkauft. Sozialpsychologe Andy Yap erklärt, was hinter den Panik-Käufen steckt. DW: Professor Yap, warum kaufen manche Menschen derart panisch ein?Andy Yap: Das Coronavirus ist ein unsichtbarer Feind. Wir können es nicht sehen. Und wer seinen Feind nicht sehen kann, verliert das Gefühl von Kontrolle. Wer sein Kontrollgefühl verliert, versucht Dinge zu kompensieren, um das Gefühl von Kontrolle wieder zu erlangen. Bestimmte Dinge zu kaufen, ist eine solche Kompensation.

Je mehr Boden die Aktienkurse dabei gut machen, desto geringer ist die Gefahr eines zweiten Absturzes im späteren Jahresverlauf. Ein Aktienhändler berichtet „ Die Leute kaufen wie bekloppt Ölaktien “.

Wie viel ist die Rettung eines Menschenlebens wert? US-Staranwalt Feinberg weiß darauf eine Antwort. Interview von Julian Heißler. Ein Aktienhändler berichtet „ Die Leute kaufen wie bekloppt Ölaktien “.

Händler können an der Börse gerade glänzend verdienen: „Kunden ordern vor allem Ölaktien, die besonders abgestraft wurden, wie bekloppt.“ © imago images Händler können an der Börse gerade glänzend verdienen: „Kunden ordern vor allem Ölaktien, die besonders abgestraft wurden, wie bekloppt.“

Während die meisten Unternehmen unter der Coronakrise leiden, machen Wertpapierhändler das Geschäft ihres Lebens. Einblick in eine andere Welt.

Die drastischen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus bringen die Wirtschaft an den Rand des Stillstands. An der Börse drücken die Sorgen der Anleger die Kurse im Rekordtempo nach unten. Eine Branche aber brummt gerade in diesem Umfeld: der Wertpapierhandel.

Aktuell werden so viele Aktien umgeschlagen wie selten. An der wichtigsten deutschen Börse Xetra etwa gingen im März bisher Aktien aus dem regulierten Markt („Prime Standard“) im Volumen von 142 Milliarden Euro um. Im gesamten Vorjahresmonat waren es nur etwa 102 Milliarden gewesen. Bleibt der Aktienhandel in den weiteren März-Tagen so stark wie aktuell, würde das Volumen etwa zweieinhalb Mal so viel betragen wie im selben Monat 2019.

Coronavirus: Streit in Calgary Walmart endet mit einem Anruf bei der Polizei

 Coronavirus: Streit in Calgary Walmart endet mit einem Anruf bei der Polizei © Global News Michael Frick geriet bei einem Alberta Walmart in einen Streit mit dem Management über Lieferbeschränkungen. Nach einer angespannten Situation in einem Walmart im Südosten bittet ein Mann aus Calgary die Geschäfte, sich angesichts der COVID-19-Pandemie an die sich ändernden Bedürfnisse der Gemeinde anzupassen.

Während die deutsche Wirtschaft noch über die richtige Strategie streitet, lässt sich in den Niederlanden bereits besichtigen, wie sie aussehen könnte: Dort wächst die erste grüne Wasserstoffökonomie der Ein Aktienhändler berichtet „ Die Leute kaufen wie bekloppt Ölaktien “.

Ein Aktienhändler berichtet : „ Die Leute kaufen wie bekloppt Ölaktien “. Während der prominente Trainer -Zugang Jürgen Klinsmann mit Medienvertretern Nach Berichten von SID und „Bild“ handelt es sich bei dem Mann um den Youtuber Marvin W., der sich auch bei Hannover 96 schon einmal ins.

Die WirtschaftsWoche hat mit einem Aktienhändler gesprochen. Er gibt Einblicke in seinen Arbeitsalltag und erzählt, wie einer den Crash erlebt, der mittendrin aber doch irgendwie nicht dabei ist. Seinen Namen und den seines Arbeitgebers möchte er nicht veröffentlicht sehen. Nennen wir ihn also Tom.

Tom nimmt Aktienkauf- und Verkaufsaufträge seiner Kunden entgegen und führt sie an der Börse aus. Der Unterschied zwischen dem Kurs, den die Kunden bekommen und dem, den er an der Börse für die Aktien bezahlen muss, ist sein Gewinn. Diese „Spread“ genannte Differenz ist umso größer, je heftiger die Kurse schwanken. Und da die Volatilität an den Märkten, die die Schwankungsintensität misst, so hoch ist wie zuletzt während der Finanzkrise, lässt sich im Aktienhandel derzeit viel Geld verdienen.

5 Dinge, die ein Arzt für die Vorbereitung auf Coronavirus

 5 Dinge, die ein Arzt für die Vorbereitung auf Coronavirus kaufen sollte © Getty Sie fragen sich, was Sie kaufen müssen, um sich auf den COVID-19-Ausbruch vorzubereiten? Dies sind die fünf Artikel, die laut einem Arzt gekauft werden müssen. Die Regale des -Geschäfts werden verwüstet, da Menschen Gegenstände wie Toilettenpapier, Mineralwasser und Tücher horten.

Ein Aktienhändler berichtet : „ Die Leute kaufen wie bekloppt Ölaktien “. Streit der Weltmächte verschärft sich: China behauptet, Coronavirus Wie Carolyn berichtet , habe das Küchenpersonal eine Zeit lang immer einen Vorrat der von dem kleinen Prinzen so geliebten www.gala.de.

Es kommen ganz viele Leute, die einem einreden wollen, was gut für einen ist oder was man ändern sollte, aber man kann nicht auf alle gleichzeitig Ein Aktienhändler berichtet : „ Die Leute kaufen wie bekloppt Ölaktien “. Edelmetalle: Mangelware Gold: Nachschub aus der Schweiz gerät ins Stocken.

Dafür muss man allerdings schnell reagieren. Aktienhändler Tom fährt daher weiter trotz Corona jeden Tag ins Büro. Von zuhause aus zu arbeiten ist in seinem Job schwierig. Denn das Internet dort ist mit den Datenmengen der Aktienhändler schnell überfordert. Lahme Verbindungen verursachen Verzögerungen. Die Kurse des Händlers, die den Kunden angezeigt werden, sind dann veraltet – das Schlimmste, was einem Aktienhändler passieren kann. Auch im Büro ist er davor in diesen Tagen aber nicht gefeit. Denn die wegen des hohen Handelsvolumens enorm gestiegenen Datenmengen überlasten bisweilen auch die Datenanbieter, von denen Aktienhändler ihre Kurse beziehen. Die Kurse hinken dem Marktgeschehen dann etwas hinterher. Für Händler kann das schnell sehr teuer werden. „Wenn wir den Kurs von vor 30 Sekunden anbieten, ist der wirklich aktuelle Kurs schon mal gerne zwei Prozent davon weg“, sagt Tom. Das nutzen findige Kunden aus. Sie ordern die Aktie dann über den Händler und verkaufen sie an einer Börse, die den richtigen Kurs stellt, blitzschnell mit Gewinn weiter.

-Mädchen wird bei einem Ansturm auf Coles niedergeschlagen, als Panikkäufer in einem wahnsinnigen Ansturm auf Toilettenpapier in ein Geschäft stürmten.

-Mädchen wird bei einem Ansturm auf Coles niedergeschlagen, als Panikkäufer in einem wahnsinnigen Ansturm auf Toilettenpapier in ein Geschäft stürmten. © Bereitgestellt von Daily Mail Ein 13-jähriges Mädchen wurde von Käufern mit Füßen getreten, die nach Toilettenpapier stürmten, als das Geschäft A eröffnete kleines Mädchen wurde von Panikkäufern niedergeschlagen, die einen Coles in rasender Eile stürmten, um Toilettenpapier zu kaufen. Bei dem Ansturm auf die Coles in Baldivis, Perth, am Mittwoch wurde ein 13-jähriges Mädchen verletzt und weinte am Boden.

Die Kernfusion könnte die Energieprobleme der Menschheit mit einem Schlag lösen. Doch seit Jahrzehnten versuchen Physiker vergeblich, sie zu zünden. Ein Aktienhändler berichtet : „ Die Leute kaufen wie bekloppt Ölaktien “.

Die Schweden-Royals haben ein großes Herz für die Familie und fühlen sich der Tradition ihres Landes verpflichtet. Besonders deutlich wird dieser Ein Aktienhändler berichtet : „ Die Leute kaufen wie bekloppt Ölaktien “. Edelmetalle: Mangelware Gold: Nachschub aus der Schweiz gerät ins Stocken.

Laufen die Daten hingegen richtig ein, verdienen Händler glänzend: „Kunden ordern vor allem Ölaktien, die besonders abgestraft wurden, wie bekloppt.“ Wegen des Ölpreisverfalls sind Aktien wie Shell, BP, Exxon und Co. derzeit extrem unter Druck. Tiefer aber kann es immer gehen, sagt Tom. „Eine Aktie, die zehn Prozent gefallen ist, fällt oft auch 20 Prozent.“ Das sei eine der ersten Regeln, die man im Aktienhandel lerne. Indem er die Ölaktien-Order der Kunden sofort entgegennimmt und dann mit dem Kauf ein wenig wartet, bis der Kurs weiter gefallen ist, verdient er Marge für seinen Arbeitgeber.

Schnell Geld verdienen lasse sich auch deshalb, weil der Aktienhandel derzeit nach einfachen Mustern verlaufe. An Tagen mit stark fallenden Kursen etwa stiegen die Aktien kurz vor US-Börsenschluss wieder kräftig an, weil sich die Daytrader dann eindeckten und ihre Positionen schlössen. „Da kann man sich als Händler entsprechend positionieren.“ Niemand wolle derzeit Handelspositionen über Nacht behalten.

Die guten Geschäfte im Aktienhandel schlagen sich auch in den Zahlen der Wertpapierhandelsunternehmen nieder. Bereits Anfang des Monats vermeldete etwa der Börsenbetreiber Tradegate, der selbst eine börsennotierte Gesellschaft ist und auch Aktien handelt, für den Februar zweieinhalbmal so viele Transaktion wie noch im Vorjahresmonat. Allein im Januar und Februar hat Tradegate daher bereits zwei Drittel des Gewinns des kompletten Vorjahres eingestrichen. Auch Konkurrent Lang & Schwarz vermeldete vergangene Woche einen extremen Gewinnanstieg. Die Düsseldorfer haben schon vor Quartalsende das Vorjahresergebnis etwa verdreifacht.

"Ich kann dich nicht treffen, weil ich mich selbst isoliere": Betrüger profitieren von Pandemie, sagt Detektiv

 © CBC Selbstisolation hat mehr Menschen gesehen, die online nach Sozialisation suchen, und ein Polizist aus Edmonton warnt vor Betrug. Da soziale Distanzierung Menschen von ihren Freunden und ihrer Familie trennt, suchen die Albertaner zunehmend online nach Kameradschaft und Konversation. Und Betrüger nutzen die Situation aus, warnt ein Detektiv beim Edmonton Police Service.

Ölaktien. 12:50. Sind Öl-Aktien ein Kauf? - Marktanalyse Spezial vom 16.04.2020. sbroker 846 views1 months ago. 5:51. „ Die Leute kaufen wie bekloppt Ölaktien “. Sky Deutschland Finance 168 views2 months ago. 20:18. Shell, Gazprom & Co.: Welche ÖL-Aktie überlebt die Krise?

Doch wie geht es nun weiter an den Märkten? Händler Tom meint, dass die ganz große Panik etwas weiche; es gebe wieder mehr Käufer. Jedenfalls sei das bei Aktien so. Bei Anleihen aber sehe es anders aus. „Niemand will im Moment Anleihen kaufen.“ Es gebe nur Briefseiten, also Verkaufsangebote, aber keine Kaufangebote (Geldseiten). „Viele Leute haben Angst.“

Die aber ist immer ein schlechter Ratgeber – nicht nur an der Börse.

Alle aktuellen Informationen und Empfehlungen des Gesundheitsministeriums finden Sie hier.

Immer auf dem Laufenden mit der kostenlosen Microsoft News App für Android oder iOS. Hier geht's zum Download.

Mehr auf MSN


TSX-Index tritt in den Bärenmarkt ein: Keine Panik - tun Sie dies stattdessen .
© Bereitgestellt von The Motley Fool Müder oder gestresster Geschäftsmann, der in Panik am finanziellen Hintergrund des digitalen Aktienmarkts sitzt Der TSX-Index fiel in einen -Bärenmarkt nur wenige Tage nach einem Absturz von über 10% an einem Tag, was einen der schlimmsten Ein-Tages-Einbrüche seit der Großen Rezession darstellt. Viele Kanadier haben in den letzten Wochen viel Geld verloren.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 6
Das ist interessant!