Finanzen Studie zeigt: Weniger Geld für deutsche Startups

13:06  13 juli  2020
13:06  13 juli  2020 Quelle:   msn.com

Deutsche Bank muss Basiskonto billiger anbieten

  Deutsche Bank muss Basiskonto billiger anbieten Karlsruhe. Der Bundesgerichtshof schützt Nutzer eines sogenannten Basiskontos für einkommensschwache Menschen vor überhöhten Gebühren. Die Deutsche Bank darf ihr Basiskonto nicht mehr wie bisher für 8,99 Euro im Monat anbieten. © Arne Dedert Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt. Laut Gesetz müssen die Kosten angemessen sein. Die Banken dürfen deshalb ihren Mehraufwand für die Kontoführung nicht allein auf die Inhaber der Basiskonten umlegen, wie die Karlsruher Richter nach einer Klage der Verbraucherzentralen gegen die Deutsche Bank am Dienstag entschieden. Eine konkrete Obergrenze nannten sie nicht.

Wenig Geld für Marketer und Sales-Spezialisten. Abhängig ist der Verdienst aber auch vom Alter des Startups . Diese Übersicht zeigt , wie viel welche Berufsgruppe bei Startups in Berlin durchschnittlich verdient. Zwar seien dort angesiedelte Startups innovativer und inklusiver als große Konzerne, „in

Alles rund um deutsche Internet-Gründer, Jobs, VCs, Exits und Finanzierungsrunden. Hier einige ganz junge und frische Startups , die jeder kennen sollte bzw. jetzt kennen lernen sollte. Heute stellen wir diese Jungunternehmen vor: Grammario, tretty, Installion, MLReef und Wetterheld.

Studie zeigt: Weniger Geld für deutsche Startups © Shutterstock Studie zeigt: Weniger Geld für deutsche Startups

Deutsche Startups erhalten häufiger Geld von Investoren als jemals zuvor. Doch das ganz große Geld ist immer seltener drin.

Die Zahl der Finanzspritzen für Startups in Deutschland ist gestiegen, die investierte Summe jedoch gesunken. Zu diesen Ergebnissen kommt eine am Montag veröffentlichte Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY). Der Analyse zufolge gab es in der ersten Hälfte dieses Jahres zwar acht Prozent mehr Finanzierungen als noch im Vorjahreszeitraum, das Investitionsvolumen sank im Vergleich jedoch um mehr als ein Fünftel auf 2,2 Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr 2019 sei das Investitionsvolumen noch mehr als 600 Millionen Euro höher gewesen.

Deutsche Bank will Wirecard Bank finanziell unterstützen

  Deutsche Bank will Wirecard Bank finanziell unterstützen Deutsche Bank will Wirecard Bank finanziell unterstützenDas Geldhaus prüfe in Abstimmung mit der Finanzaufsicht BaFin, dem vorläufigen Insolvenzverwalter der Wirecard AG sowie dem Vorstand der Wirecard Bank eine mögliche finanzielle Hilfe, erklärte die Deutsche Bank am Donnerstag. "Wir können uns grundsätzlich vorstellen, im Rahmen der Fortführung der Geschäftsaktivitäten diese Unterstützung zu gewähren, sofern es erforderlich werden sollte.

Dies zeigt auch die Zahl der Investitionen in deutsche Startups . Mehrere Milliarden wurden im Jahr Und das sind nur wenige der Funktionen modernisierten Koffer. Im ersten Jahr verkaufte Horizn Das Startup Cluno ist ebenfalls eines der erfolgreichsten Startups in Deutschland, aber auch eines der

Online-Magazin für Startups und die digitale Wirtschaft. News und Hintergründe zu Investment, VC Doch meist bleibt von den Millionen wenig übrig, wenn zuvor Investoren ebenfalls Anteile am Mehr Geld für Investitionen: Mit einer Wandelanleihe möchte Delivery Hero an bis zu eineinhalb Milliarden

Besonders hervorzuheben seien die Standorte Berlin und Bayern: Während in der Hauptstadt die Finanzierungen für junge Unternehmen auf 149 angestiegen seien, sei das Investitionsvolumen um rund die Hälfte auf 1,1 Milliarden Euro eingebrochen. In Bayern hingegen sei die Anzahl der Finanzspritzen um 60 Prozent auf 83 geklettert und gleichzeitig das Investitionsvolumen von 204 auf 773 Milliarden Euro gewachsen. Damit bleibe Berlin zwar Deutschlands Startup-Hauptstadt, der Freistaat habe jedoch deutlich aufgeholt. „München bildet sich als zweiter großer Startup-Standort heraus“, sagte EY-Startup-Experte Thomas Prüver.

In anderen Bundesländern sehe die Lage nicht so rosig aus: Sowohl in Nordrhein-Westfalen als auch in Baden-Württemberg und Hamburg sei die Anzahl der Finanzierungen wie auch die investierte Geldmenge deutlich eingebrochen.

Haushaltskrisenbarometer: Studie: Deutsche erleiden durch Corona kaum finanzielle Einbußen

  Haushaltskrisenbarometer: Studie: Deutsche erleiden durch Corona kaum finanzielle Einbußen Viele fürchten jedoch nach wie vor um ihren Job, inbesondere bei den sechs Millionen Kurzarbeitern. Zusätzliche Ausgaben tätigen oder diese vorziehen will - trotz Mehrwertsteuersenkung - kaum jemand. Studie: Deutsche erleiden durch Corona kaum finanzielle EinbußenDie überwältigende Mehrheit der Deutschen verliert gerade weder wesentlich Einkommen noch fürchtet sie um ihren Job. Diese hoffnungsvolle vorläufige Corona-Bilanz lässt sich aus mehrmonatigen Befragungen ziehen, deren Ergebnisse der Süddeutschen Zeitung vorliegen. Dabei zeigt sich aber auch, dass man sich um ein Fünftel der Bevölkerung durchaus sorgen muss.

2015 fanden mehr Gründerwettbewerbe als im Vorjahr statt – und mehr Geld für die Gewinner gab es auch. Außerdem wurde ein Wettbewerb in die Studie einbezogen, wenn die Verleihung der Preise im Jahr Ein Augmented-Reality- Startup schlägt sie alle. Das zeigt auch ein Ranking, welches die

Wer schnell und mit wenig Geld etwas aufbauen und rasch Erlöse erzielen will, sollte ein Geschäftsmodell wählen, das Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche - startups .de Gründerportraits, Start - up -Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen

Corona beeinflusst Deals

Einen klaren Corona-Effekt hat Prüver beobachtet: „Die offensichtlichste Entwicklung ist der starke Rückgang bei sehr großen Deals: Die Zahl der Transaktionen mit einem Volumen von mehr als 100 Millionen Euro sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von sieben auf zwei. Gleichzeitig gab es allerdings mehr kleine Transaktionen.“ Damit falle der Corona-Effekt weniger stark aus als befürchtet.

Mit 250 Millionen Euro erhielt der Münchner Flugtaxi-Entwickler Lilium im ersten Halbjahr 2020 die größte Investitionssumme, gefolgt vom Berliner Technik-Verleiher Grover mit 195 Millionen Euro und der mobilen Smartphone-Bank N26 mit 91 Millionen Euro. dpa

Zum Weiterlesen:

Delivery Hero will nachhaltiger werden – und investiert in diese 2 deutschen Startups

Pimeyes: Politik nimmt polnisches Startup mit Gesichtsdatenbank ins Visier

Digitalverband - Startups brauchen im Schnitt 3,3 Millionen Euro

  Digitalverband - Startups brauchen im Schnitt 3,3 Millionen Euro Digitalverband - Startups brauchen im Schnitt 3,3 Millionen Euro an Kapital. Gut sieben von zehn jungen Unternehmen benötigen in den nächsten zwei Jahren frisches Geld, wie der Digitalverband Bitkom am Mittwoch mitteilte. Nur zwei Prozent haben demnach keinen Kapitalbedarf, rund ein Viertel machte bei der Umfrage keine Angaben. Bitkom betonte, wegen der Corona-Krise bangten viele Firmen um eine erfolgreiche Finanzierung.

Diese Größenunterschiede zwischen deutschen und internationalen KI- Startups machten sich laut Studie : Vier von zehn KI- Startups nutzen gar keine KI. KI- Startups erhalten mehr Geld von „Der zunehmende Fokus auf Berlin und München zeigt , dass sich viele Regionen schwer tun, attraktive

Wer träumt nicht vom schnellen Geld ? Dabei kann es ganz unterschiedliche Motive für dieses Begehren geben. Ob für unerwartete Ausgaben, besondere Wünsche oder zur allgemeinen Verbesserung der finanziellen Situation – erfahren Sie, mit welchen Nebenjobs und Methoden Sie

5 Kommunikationsstrategien, die sich Startups von Youtubern abgucken können


Video: NürnbergMesse: Über zwei Drittel weniger Umsatz (SAT.1)

KI, Blockchain und IoT sind Startup-Treiber .
Der Digitalverband Bitkom hat 206 Startups befragt, welche Technologien sie einsetzen. Jedes zweite hat laut eigener Aussage eine KI im Einsatz und jedes Dritte denkt über den Einsatz nach. Auch IoT und Blockchain werden immer beliebter. Corona-gebeutelte Investoren hin oder her: Die Startup-Szene in Deutschland versucht weiter positiv zu bleiben und auch technisch in die Zukunft zu blicken. Laut einer aktuellen Bitkom-Befragung geben demnach rund 47 Prozent der befragten Startups an, eine künstliche Intelligenz für ihr MVP, Produkt oder ihren Service zu nutzen. 35 Prozent ziehen einen KI-Einsatz in Erwägung.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 0
Das ist interessant!