Finanzen Wirecard: Prozessfinanzierer zögern bei Klagen gegen EY

17:20  22 september  2020
17:20  22 september  2020 Quelle:   wiwo.de

Insolventer Zahlungsabwickler : Starkes Interesse an Wirecard-Auslandstöchtern

  Insolventer Zahlungsabwickler : Starkes Interesse an Wirecard-Auslandstöchtern Insolventer Zahlungsabwickler : Starkes Interesse an Wirecard-AuslandstöchternDer Insolvenzverwalter des durch einen milliardenschweren Bilanzskandal in die Pleite gestürzten Zahlungsabwicklers Wirecard rührt weiter die Werbetrommel für den Verkauf einzelner Unternehmensteile. Zahlreiche Investoren seien an einem Erwerb der rumänischen Tochter interessiert und dürften in der kommenden Woche verbindliche Angebote abgeben, hieß es am Dienstag in einer Mitteilung des Insolvenzverwalters Michael Jaffé.

Wirecard -BaFin-Skandal: TILP hat Amtshaftungsklage gegen die BaFin eingereicht wegen jahrelangem Amtsmissbrauch im Fall Wirecard – Antrag auf Einleitung eines Im Gegenzug muss der Anleger aber bei Erhalt einer Kompensationszahlung einen Teil seines Erlöses an den Prozessfinanzierer abgeben.

Im Bilanzskandal von Wirecard sieht sich EY (vormals Ernst & Young) mit weiteren Schadenersatzforderungen konfrontiert. Der Prozessfinanzierer Omni Bridgeway bereitet zusammen mit der amerikanischen Prozesskanzlei Quinn Emanuel Urquhart & Sullivan für Wirecard -Anleger

Prozessfinanzierer wollen sich nicht an Klagen geschädigter Wirecard-Anleger gegen den Wirtschaftsprüfer EY beteiligen © dpa Prozessfinanzierer wollen sich nicht an Klagen geschädigter Wirecard-Anleger gegen den Wirtschaftsprüfer EY beteiligen

Anlegeranwälte werben damit, dass bei Wirecard-Klagen ein Prozessfinanzierer die Kosten übernimmt. Jetzt ist klar, dass derzeit kaum ein Finanzierer einspringen will. Was das für Wirecard-Geschädigte bedeutet.

Anlegeranwalt Wolfgang Schirp hatte kürzlich schlechte Nachrichten für Wirecard-Geschädigte. Gespräche mit Prozessfinanzierern über eine Kostenübernahme bei Klagen gegen den Wirtschaftsprüfer EY seien weitgehend erfolglos gewesen. Zwei Gründe hätten die Finanzierer bewogen, sich nicht an den Klagen zu beteiligen, so Anwalt Schirp: Sie wollten die Geschäftsbeziehungen zu EY nicht gefährden und sie hätten Zweifel, ob EY Deutschland die Mittel hätte, alle Schadensersatzansprüche zu befriedigen. Innerhalb des internationalen EY-Konzerns gebe es kein globales Haftungsdach, so Schirp. Jeder nationale Ableger hafte für sich allein. Gingen der deutschen EY-GmbH die Mittel aus, könnte sie in die Insolvenz gehen.

Wirtschaftsprüfer: Diskussion um Hinweis im Wirecard-Skandal: Aufsichtsstelle dementiert „Warnung“ durch EY

  Wirtschaftsprüfer: Diskussion um Hinweis im Wirecard-Skandal: Aufsichtsstelle dementiert „Warnung“ durch EY Wirtschaftsprüfer: Diskussion um Hinweis im Wirecard-Skandal: Aufsichtsstelle dementiert „Warnung“ durch EY

Angeblich wollen sich viele Prozessfinanzierer nicht mit EY anlegen, heißt es im Anwaltsschreiben, weil dieselben Unternehmen beispielsweise bei der EY steht im Fokus vieler geschädigter Anleger. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hatte jahrelang Wirecard geprüft, aber offenbar nicht gemerkt

1542 IN 1308/20) das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Wirecard AG eröffnet. Auf dieser Website finden Sie die gerichtlichen Beschlüsse, Informationen zur ausgereichten Anleihe, die kapitalmarktrechtlichen Pflichtangaben sowie die Pressemitteilungen des Insolvenzverwalters.

Prozessfinanzierer legen für den Kläger die Kosten eines Rechtsstreites aus, darunter die Gebühren der Gerichte und die Honorare der Anwälte. Dafür werden sie prozentual am späteren Schadensersatz beteiligt. Bevor Prozessfinanzierer eine Zusage geben, prüfen sie die Erfolgschancen einer Klage. Sie können sie abschätzen, ob sich für sie eine Finanzierung lohnt oder nicht.

Die Münchner Kanzlei Rotter verhandelt derzeit noch mit mehreren Prozessfinanzierern. „Die Verhandlungen sind langwieriger als bei anderen Kapitalanlageverfahren, weil es um Klagen gegen gleich mehrere Parteien geht“, sagt Bernd Jochem, Partner der Kanzlei Rotter Rechtsanwälte. Bei jeder dieser Parteien seien die Bonität und die Erfolgschancen einer Klage unterschiedlich zu bewerten. Es sei daher nicht auszuschließen, dass ein Finanzierer nur einen Teil der Klageverfahren finanzieren werde. Derzeit, so Jochem, gebe es noch keine Finanzierungszusage.

Pieter van der Does im Interview: Adyen-Chef zur Pleite des Konkurrenten: „Der Wirecard-Untergang ist ein Desaster für die Branche“

  Pieter van der Does im Interview: Adyen-Chef zur Pleite des Konkurrenten: „Der Wirecard-Untergang ist ein Desaster für die Branche“ Pieter van der Does im Interview: Adyen-Chef zur Pleite des Konkurrenten: „Der Wirecard-Untergang ist ein Desaster für die Branche“Der niederländische Zahlungsdienstleister Adyen zählt zu den Börsenlieblingen Europas. Seit der Erstnotiz vor gut zwei Jahren hat sich der Aktienkurs versechsfacht, der Marktwert ist auf 45 Milliarden Euro nach oben geschnellt. Auch nach Ausbruch der Coronakrise im März und nach Bekanntwerden des Betrugs beim Wettbewerber Wirecard im Juni zog der Adyen-Kurs weiter an.

Der Prozessfinanzierer Omni Bridgeway will einen Rechtsstreit von Wirecard -Aktionären gegen die Prüfgesellschaft EY finanzieren. Der Prozessfinanzierer mit Sitz in Amsterdam ist seit 2017 in Deutschland präsent. Damals hatte das Unternehmen die Roland Prozess Finanz übernommen.

2) Klage gegen EY und ggf. BAFIN. • Hier bietet Tilp einen Prozessfinanzierer an, der 20 % haben möchte – sofern die Rechtschutzversicherung nicht Normalerweise nehmen Prozessfinanzierer ca. 1/3. Und wie Ihr lesen könnt gehen die Prozessfinanzierer alle gegen EY und nicht gegen WDI vor

Prozessfinanzierer haben in der Regel wenig Interesse an jahrelangen Prozessen. Sie wollen möglichst schnell ihr investiertes Kapital plus Gewinn zurück. Am leichtesten lässt sich das mit einem außergerichtlichen Vergleich erreichen. Auch Prozessfinanzierer Foris favorisiert nach eigenen Angaben einen Vergleich mit EY. Das Unternehmen verhandle dazu mit mehreren Anwaltskanzleien. Noch seien die Gespräche nicht abgeschlossen.

Ob Wirecard-Geschädigte für ihre Klage einen Prozessfinanzierer finden, ist also noch völlig offen. Damit steht ein Werbeversprechen vieler Anwaltskanzleien auf der Kippe: Wirecard-Klagen sind kosten- und risikolos. Ohne Finanzierer sind Klagen nur dann sinnvoll, wenn eine Rechtsschutzversicherung die Kosten deckt oder die Kläger so tiefe Taschen haben, dass sie einen Prozess selbst finanzieren können. Die meisten Versicherer haben in ihren neuen Policen Kapitalanlagen jedoch explizit ausgeschlossen. Nur bei älteren Policen dürfte der Versicherer eine Wirecard-Klage finanzieren.

Bafin: Banken-Aufseher Raimund Röseler: „Wir haben zu viele Banker“

  Bafin: Banken-Aufseher Raimund Röseler: „Wir haben zu viele Banker“ Bafin: Banken-Aufseher Raimund Röseler: „Wir haben zu viele Banker“Einige deutsche Banken werden die Coronakrise nach Einschätzung der Finanzaufsicht Bafin nicht überleben. „Nicht alle Institute werden willens und in der Lage sein, das Ruder herumzureißen“, sagte der oberste Bafin-Bankenaufseher Raimund Röseler am Dienstag bei einer Finanzkonferenz der „Börsen-Zeitung“ in Frankfurt.

Die Prozessfinanzierer sind Profis, die kennen die Anwälte, mit denen sie das erfolgreich durchziehen können. Nach meinem Eindruck zögern die Finanzierer weniger wegen geringer Erfolgsaussichten. Drama um Wirecard : ein Todesfall und eine neue Strategie gegen EY .

Wirecard Aktien verlieren im Sog des Bilanzskandals massiv an Wert. Was Anleger rechtlich und Doch viele betroffene Investoren, die sich nun um eine Klage bemühen, fragen sich, gegen wen sie nun klagen sollen. Einige versuchen die Finanzierung über Prozessfinanzierer abzuwickeln.

Die Absage der Finanzierer, so Anwalt Schirp, sei nach den ausführlichen Verhandlungen völlig überraschend gewesen. Lediglich ein britischer Finanzierer habe über eine schwach kapitalisierte niederländische Zweckgesellschaft ein Angebot abgegeben. Dessen finanzielle Reserven seien aber zu gering gewesen, als dass seine Kanzlei einen Vertrag hätte eingehen wollen. Wäre die Klage gegen EY erfolglos gewesen, hätte der Finanzierer Probleme haben können, auch die Kosten der Gegenseite zu übernehmen. Auch andere Kanzleien hätten Mühe, einen Prozessfinanzierer an Bord zu holen, sagt Schirp.

Peter Mattil, Münchner Anlegeranwalt,  hält eine Beteiligung von Prozessfinanzierern bei der Anmeldung von Schadensersatzansprüchen im Insolvenzverfahren von Wirecard sowie bei einem Musterverfahren gegen EY ohnehin für überflüssig. Mattil macht folgende Rechnung auf: Im Falle eines Musterverfahrens entstehe für die Anmeldung zum Klageregister zunächst nur eine geringe Gebühr nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz und mehr nicht. Dasselbe gilt für die Anmeldung im Insolvenzverfahren. Im Erfolgsfall  würde der Prozessfinanzierer 160.000 Euro kassieren. Für den Finanzierer sei das ein unglaubliches Geschäft, weil er kein Risiko habe. „Vielleicht haben die Finanzierer erkannt, dass die Unverhältnismäßigkeit sittenwidrig sein könnte“, sagt Anwalt Mattil. Dann dürften die Finanzierer ihren Erfolgsanteil nicht verlangen. Mattil selbst verzichtet bei Musterverfahren auf die Zusammenarbeit mit einem Prozessfinanzierer.

Experten: Aufsicht durch Behörden im Fall Wirecard „völlig unzureichend“

  Experten: Aufsicht durch Behörden im Fall Wirecard „völlig unzureichend“ Im Vorfeld des Untersuchungsausschusses im Fall Wirecard haben Experten die Aufsicht durch die deutschen Behörden als „völlig unzureichend“ bezeichnet. Ein Problem: die Zuständigkeit. Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Finanzdienstleister Wirecard hält Politik und Finanzbranche weiter in Atem. In Kürze soll ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss eingesetzt werden, der noch in diesem Jahr seine Arbeit aufnehmen dürfte. Schon im Vorfeld zeigt sich aber, dass der Fall Wirecard auch durch eine offenbar mangelnde Aufsicht durch deutsche Finanzbehörden möglich wurde, wie tagesschau.de schreibt.

Tausende Anleger haben durch den Betrug bei Wirecard ihr Geld verloren – auch weil sie auf die Bilanztestate der Wirtschaftsprüfer von EY vertraut hatten. Nun wollen Anwälte Schadenersatz in Milliardenhöhe eintreiben. Es gibt einen neuen Ansatzpunkt.

Wirecard hatte Insolvenz angemeldet, nachdem die Wirtschaftsprüfer von EY den Bestätigungsvermerk unter dem Jahresabschluss verweigerten Für die Teilnahme an der von unserem Prozessfinanzierer finanzierten Sammelklage fallen einmalig 199,00 Euro an, aber auch nur dann, wenn der

Bei einem Musterverfahren wird im ersten Schritt geprüft, ob Anleger wegen eines Verstoßes grundsätzlich einen Schadensersatzanspruch haben. Anders als bei einer US-Sammelklage gibt es danach noch kein Geld. Es sei denn, die Kläger machen einen Vergleich mit dem Gegner. Kommt kein Vergleich zustande, muss jeder Anleger nach einer erfolgreichen Musterklage seinen Anspruch auf Schadensersatz noch individuell einklagen.

Erst wenn später, nach einem erfolgreichen Musterverfahren, Einzelklagen geführt werden müssten, könne es teuer werden, sagt Mattil. Beispiel: Ein Wirecard-Anleger hat eine Forderung von 500.000 Euro gegen EY. Nach zwei Instanzen beliefen sich die Kosten auf 65.000 Euro. Eine Kooperation mit einem Prozessfinanzierer sei nur bei teuren Einzelklagen sinnvoll.

Christoph Kaltmeyer, wie Schirp und Mattil ebenfalls ein Anlegeranwalt, vermutet, dass den Prozessfinanzierern die Honorarforderungen einiger Kanzleien für Einzelklagen zu hoch gewesen seien. Belege für seine Theorie kann Kaltmeyer jedoch nicht vorlegen. Bei seinen Verhandlungen mit den Prozessfinanzierern sei die Höhe seines Honorars kein Thema gewesen, sagt Wolfgang Schirp.

Nur wenige prominente, auf Kapitalmarktrecht spezialisierte, Kanzleien haben bisher einen Deal mit einem Prozessfinanzierer. Der Tübinger Anwalt Andreas Tilp gehört dazu. Er hat den britischen Prozessfinanzierer Therium an Bord. Dessen Zusage stehe, bestätigte Tilp auf Anfrage. Im Erfolgsfall kassiert Therium 20 Prozent vom Schadensersatz.

Mehr zum Thema: Ist eine Klage im Fall Wirecard sinnvoll und möglich? Ein Check in vier Schritten.

Wirecard-Kredit: Untreue-Ermittlungen gegen KfW-Tochter .
Der Wirecard-Skandal ist schon unangenehm genug für die Minister Altmaier und Scholz. Jetzt beleuchten Staatsanwälte das Kreditgeschäft einer Tochter der staatlichen KfW. Das dürfte auch bei der anstehenden Aufarbeitung im Parlament eine Rolle spielen.Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt gegen die staatliche Förderbank KfW im Zusammenhang mit einem verloren gegangenen Millionenkredit der KfW-Tochter Ipex-Bank an die Wirecard-Gruppe. Die KfW Ipex-Bank bestätigte am Mittwoch in Frankfurt/Main die Ermittlungen.

usr: 94
Das ist interessant!