Finanzen Ankündigungen beim „Battery Day“ : Musk verspricht Schnäppchen-Tesla – und bittet um Geduld

10:35  23 september  2020
10:35  23 september  2020 Quelle:   tagesspiegel.de

Elektroautos: „Für ein weniger sportliches Auto ganz in Ordnung“ – Video zeigt Testfahrt von Elon Musk im VW ID.3

  Elektroautos: „Für ein weniger sportliches Auto ganz in Ordnung“ – Video zeigt Testfahrt von Elon Musk im VW ID.3 Elektroautos: „Für ein weniger sportliches Auto ganz in Ordnung“ – Video zeigt Testfahrt von Elon Musk im VW ID.3Über das nasse Rollfeld rast ein futuristisches Auto mit grellen Scheinwerfern durch die Nacht, rote Blinklichter der Ordnungskräfte erhellen die Umgebung. Am Steuer: Elon Musk bei einer exklusiven Testfahrt im Volkswagen ID.3. Auf dem Beifahrersitz: VW-Chef Herbert Diess.

Tesla-Chef Elon Musk verkündet ambitionierte Pläne und will ein günstiges E-Auto anbieten. Doch das wird frühestens 2023 kommen.

Tesla-Chef Elon Musk (Archivbild) © Foto: dpa/AP/Susan Walsh Tesla-Chef Elon Musk (Archivbild)

Elon Musk will einen Tesla zum Schnäppchenpreis auf den Markt bringen - der zudem vollautonom fahren kann. „Wir sind zuversichtlich, dass wir ein sehr, sehr überzeugendes Elektroauto für 25.000 Dollar bauen können“, sagte der Starunternehmer am Dienstag (Ortszeit) bei Teslas „Battery Day“ im kalifornischen Fremont.

Whistleblower oder Saboteur? Ex-Mitarbeiter unterliegt Tesla vor Gericht

  Whistleblower oder Saboteur? Ex-Mitarbeiter unterliegt Tesla vor Gericht Tesla hat einen zwei Jahre währenden Rechtsstreit gegen einen ehemaligen Mitarbeiter gewonnen. Beide Seiten dürften mit dem Urteilsspruch aber kaum zufrieden sein. Rund zwei Jahre lang haben sich ein Tesla-Mitarbeiter und der Elektroautobauer in der Öffentlichkeit und vor Gericht einen Schlagabtausch geliefert. Jetzt hat Tesla die Auseinandersetzung vor Gericht gewonnen, wie das am Donnerstagabend veröffentlichte Urteil eines Bezirksgerichts im US-Bundesstaat Nevada zeigt.

Allerdings müssen sich Kunden noch gedulden, denn Voraussetzung dafür, dass die Preise so stark fallen können, sind drastische Kostensenkungen in der Batterieherstellung. Musk glaubt zwar, diese erreichen zu können, aber erst in etwa drei Jahren.

Da der Tech-Milliardär vor allem Zukunftsmusik lieferte, wurden die hohen Erwartungen an das Event, bei dem Beobachter auf bahnbrechende Innovationen bei der Fertigung von Autobatterien spekuliert hatten, letztlich nicht erfüllt. Effiziente und kostengünstige Batterien gelten als Voraussetzung dafür, dass sich die Elektromobilität im Massenmarkt durchsetzen kann. Tesla trauen Analysten in diesem Bereich besonders viel zu. Entsprechend hoch war die Spannung auf das, was Musk präsentieren würde.

Wir haben einen Tesla-Store und ein Mercedes-Autohaus besucht — das sind die größten Unterschiede zwischen den Marken

  Wir haben einen Tesla-Store und ein Mercedes-Autohaus besucht — das sind die größten Unterschiede zwischen den Marken Ein Besuch in den beiden Verkaufshäusern von Tesla und Mercedes Benz zeigt die deutlichen Unterschiede zwischen den beiden Marken.Tesla hatte bisher nur eine begrenzte Anzahl an Mitbewerbern im Segment der Luxus-Elektroautos. Das wird sich jedoch in den nächsten zehn Jahren ändern, da die Automobil-Unternehmen einen größeren Satz ihres Angebots elektrifizieren wollen. In diesem Fall wird Tesla vor neuen Herausforderungen stehen und die Überlebensfähigkeit seines einzigartigen Vertriebsmodells wird auf die Probe gestellt.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Doch auch wenn der Tesla-Chef mal wieder eine Menge vorführte und ankündigte - insgesamt sollen die Batteriekosten dank technischer Fortschritte halbiert und die Reichweite der E-Autos massiv erhöht werden - handelte es sich zunächst nur um mittel- bis langfristige Versprechen. Musk hatte die Hoffnungen auf einen unmittelbaren Durchbruch schon am Vorabend gedämpft, indem er bei Twitter erklärte, dass sich die Innovationen in Teslas Batterie-Technologie erst ab 2022 in größeren Produktionsvolumen bemerkbar machen dürften.

Trotz dieser Vorwarnung reagierten Anleger enttäuscht und ließen die Aktien, die schon mit einem Minus von 5,6 Prozent aus dem regulären US-Handel gegangen waren, nachbörslich um weitere mehr als 7 Prozent fallen. Allerdings zählt Tesla mit einem Kursplus von über 400 Prozent im laufenden Jahr auch zu den größten Überfliegern am Markt, so dass die Gelegenheit für Gewinnmitnahmen günstig ist. Mit einem Börsenwert von gut 395 Milliarden Dollar ist der Musk-Konzern aktuell der mit Abstand am höchsten gehandelte Autohersteller weltweit.

Tesla Battery Day: Elon Musk dämpft Erwartungen an neue Akku-Technologie

  Tesla Battery Day: Elon Musk dämpft Erwartungen an neue Akku-Technologie Vor dem Battery-Day-Event hat Tesla-Chef Elon Musk die Erwartungen an die neue Akku-Technologie gedämpft. Diese werde erst 2022 in Serienfertigung gehen. Die Erwartungen an das am Dienstag (ab 22:30 Uhr MESZ) stattfindende Battery-Day-Event sind groß – vielleicht zu groß? Tesla-Chef Elon Musk sah sich jedenfalls Stunden vor der anstehenden Ankündigung einer neuen Akku-Technologie für Elektroautos dazu veranlasst, die Erwartungen etwas zu dämpfen. Via Twitter erklärte Musk, dass die neue Technologie vor allem den Tesla Semi, den Cybertruck und den Roadster betreffen werde.

Beste Stimmung bei der Tesla-Hauptversammlung

Auch wenn das Batterie-Event nicht ganz überzeugen konnte, haben Tesla-Fans derzeit viel Grund zur Freude. Denn während die Corona-Pandemie der Autoindustrie insgesamt schwer zu schaffen macht, sieht Musk sein Unternehmen weiter auf Erfolgskurs. „Uns geht es 2020 sehr gut, wir werden trotz schwieriger Umstände wahrscheinlich ein Wachstum zwischen 30 und 40 Prozent erreichen“, sagte Musk bei Teslas Hauptversammlung vor dem „Battery Day“. Damit machte er deutlich, dass Tesla am ehrgeizigen Jahresziel festhält, rund 500.000 E-Autos auszuliefern. Das wären 36 Prozent mehr als im Vorjahr.

„Während es für den Rest der Branche abwärts ging, ging es für Tesla nach oben“, triumphierte Musk. Der 49-jährige Tech-Milliardär ließ sich von den Fans per Hupkonzert abfeiern, da das Aktionärstreffen vor Teslas US-Autowerk pandemiebedingt mit einer Freiluftbühne im Stile eines Autokinos zusammenkam. Die Stimmung war angesichts der jüngsten Erfolgswelle bestens und Musk erhielt nach Bestätigung der Jahresziele und des zuletzt erreichten Meilensteins der ersten vier aufeinanderfolgenden Quartale mit Gewinn in Folge viel Anerkennung. (dpa)

Übernahmegerüchte: Tesla soll an deutschem Zulieferer interessiert sein .
Aus verschiedenen Quellen heißt es, dass Tesla den deutschen Zulieferer ATW übernehmen will. Das würde das rheinland-pfälzische Spezialunternehmen für industrielle Montagelinien vor der Pleite retten. © t3n Tesla will neue Batteriefertigungslinien bauen. Das deutsche Unternehmen Assembly & Test Europe GmbH (ATW) mit Sitz im rheinland-pfälzischen Neuwied ist durch die Coronakrise in schwere Schieflage geraten. Anfang September hatte die Geschäftsführung angekündigt, das Unternehmen abzuwickeln. Die 210 Arbeitsplätze waren akut gefährdet.

usr: 1
Das ist interessant!