Finanzen Streit über Stellenabbau bei MAN eskaliert

20:10  23 september  2020
20:10  23 september  2020 Quelle:   msn.com

DAX macht im Verlauf Boden gut - Dennoch Verluste am Markt

  DAX macht im Verlauf Boden gut - Dennoch Verluste am Markt Der deutsche Aktienmarkt bleibt auch im Handelsverlauf in der Verlustzone. © Bereitgestellt von Finanzen.net PHILIPPE HUGUEN/AFP/Getty Images Der DAX notiert am Mittag 0,59 Prozent schwächer bei 13.176,90 Punkten. Die zwischenzeitlich in Gefahr geratene 13.000-er Marke kann er aber verteidigen, die Verluste werden im Verlauf weniger.Die Fed will den Leitzins angesichts der Corona-Krise offenbar über Jahre hinweg an der Nulllinie belassen.

Der Lastwagenbauer MAN gehört zur VW-Lkw-Tochter Traton. © Sven Hoppe/dpa Der Lastwagenbauer MAN gehört zur VW-Lkw-Tochter Traton.

Beim Lastwagenbauer MAN eskaliert der Streit über den geplanten Stellenabbau. Das Unternehmen will nach Angaben des Betriebsrats die eigentlich bis zum Jahr 2030 laufende Standort- und Beschäftigungssicherung schon zum kommenden Mittwoch kündigen.

Betriebsratschef Saki Stimoniaris sagte auf einer Betriebsversammlung in München, das sei «unterste Schublade». Konstruktive Gespräche über den angekündigten Konzernumbau könne es «nur geben, wenn betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen bleiben», betonte er. «Wenn der Vorstand sagt, es gäbe keine Tabus, dann liegen für uns als Belegschaft auch alle Optionen auf dem Tisch.»

Von Sky zu Hertha BSC: Schmidt wird Geschäftsführer

  Von Sky zu Hertha BSC: Schmidt wird Geschäftsführer Hertha BSC hat mit Carsten Schmidt einen neuen Vorsitzenden der Geschäftsführung vorgestellt. © imago images Steigt im Dezember bei der Hertha ein: Carsten Schmidt. Der 56-Jährige startet seinen neuen Job zum 1. Dezember. "Unser Ziel war es, den in den vergangenen Jahren stetig wachsenden Anforderungen in einem Bundesliga-Verein als Wirtschaftsunternehmen Rechnung zu tragen und die Geschäftsführung zu erweitern", erklärt Präsident Werner Gegenbauer.

Der zum VW-Konzern gehörende Lkw- und Bushersteller ist seit langem mäßig profitabel. Er muss wegen Vorgaben der EU jetzt kräftig in die Elektrifizierung und Digitalisierung investieren und plant, 9500 der rund 36.000 Stellen abzubauen. Die Werke Steyr, Plauen und Wittlich stehen vor dem Aus. In Nürnberg, wo MAN seine Dieselmotoren baut, hat die IG Metall für Donnerstag zu einer Protestkundgebung mit Oberbürgermeister Marcus König (CSU) aufgerufen.

Ein MAN-Sprecher sagte, über Standort- und Beschäftigungssicherung werde derzeit verhandelt. Die Betriebsrätin Karina Schnur, Generalsekretärin Mitbestimmung bei MAN Truck & Bus SE, sagte, bei einer Kündigung der jetzigen Vereinbarungen könnte MAN Mitarbeitern schon nächstes Jahr kündigen - den ersten schon zum 1. Januar.

Europas Automarkt: Schmerz lass' nach

  Europas Automarkt: Schmerz lass' nach Europas Autofahrer (EU) haben in den ersten acht Monaten knapp ein Drittel weniger neue Autos gekauft als vor einem Jahr, insgesamt 6,1 Millionen Fahrzeuge, fast drei Millionen Autos weniger als im gleichen Zeitraum 2019, so der Autoherstellerverband ACEA. Insider sehen trotzdem Zeichen von Erholung View on euronewsInsider sehen trotzdem Anzeichen einer Erholung:

VW-Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh sagte, nichts werde so heiß gegessen, wie es gekocht werde. Sollte MAN tatsächlich Arbeitsplätze abbauen müssen, müssten alternative Beschäftigungsmöglichkeiten im Konzern geprüft werden. Stimoniaris sagte, die Existenz tausender Mitarbeiter stehe auf dem Spiel. Viele Kollegen seien enttäuscht und wütend.

Die VW-Lastwagenholding Traton will die Markenvorstände von MAN, Scania und Volkswagen Caminhoes e Onibus stärker in die Pflicht nehmen, um ihre Profitabilitätsvorgaben zu erreichen. Sie bekämen mehr Eigenverantwortung, sagte der neue Traton-Chef Matthias Gründler am Mittwoch auf der Hauptversammlung in München. Er führt die Gruppe seit Juli. MAN «ist heute nicht da, wo es sein könnte. Um das zu schaffen, ist eine Restrukturierung des Unternehmens unumgänglich», sagte Gründler. Mit dem Betriebsrat wolle er so schnell wie möglich eine grundlegende Neuausrichtung von MAN vereinbaren.

Fed wirkt nach: DAX startet mit Verlusten

  Fed wirkt nach: DAX startet mit Verlusten Der deutsche Aktienmarkt schließt sich den Vorgaben aus Asien an und steigt mit Verlusten in den Donnerstagshandel ein. © Bereitgestellt von Finanzen.net Servais Mont/Getty Images Der DAX startet 1,48 Prozent schwächer bei 13.060,18 Punkten.Nach der Zinsentscheidung der US-Notenbank (Fed) geht es am deutschen Aktienmarkt damit zunächst abwärts. Die Fed schreibt ihre Tiefzinspolitik für lange Zeit fest. Nach den jüngsten Wirtschaftsprojektionen dürften die Zinsen bis mindestens 2023 unverändert bleiben.

Auch bei der Entwicklung neuer Technologien müssten sich die Marken stärker fokussieren, um schneller und effizienter zu werden. Welche Marke welche Kompetenz am effektivsten aufbaue, werde gerade überprüft. «Alle aktuellen Entwicklungsprojekte werden in den nächsten Monaten hinterfragt und neu priorisiert», sagte Gründler. Zudem müssten die Einkäufe besser gebündelt werden, «hier haben wir noch Luft nach oben». Auch Scania plant, 5000 Stellen abzubauen.

MAN hat im ersten Halbjahr 387 Millionen Euro operativen Verlust gemacht, die Traton-Gruppe insgesamt 220 Millionen. Das Branchenklima sei «von einer nachhaltigen Erholung noch weit entfernt», sagte Gründler.

Traton halte trotzdem an seinem Ziel fest, bis 2025 eine Milliarde Euro in die Elektrifizierung der Lastwagen und Busse zu investieren. «Ab jetzt bringt Scania jedes Jahr weitere Elektro-Fahrzeuge auf den Markt. Auch für Baustellen-Lkw und die Langstrecke.» MAN baue einen mittelschweren E-Lkw in Kleinserie.

Zur geplanten Übernahme des US-Lastwagenbauers Navistar gab es auf der Hauptversammlung keine Neuigkeiten. Traton hatte sein Angebot Mitte September aufgestockt, aber die Navistar-Aktionäre reagierten skeptisch.

Johnson: EU will "Zollgrenzen" durch Großbritannien ziehen

  Johnson: EU will Im Streit um den Brexit-Vertrag und ein umstrittenes Gesetzesvorhaben seiner Regierung hat der britische Premierminister Boris Johnson der EU vorgeworfen, die territoriale Integrität des Vereinigten Königreichs zu gefährden. Die EU drohe damit, "Zollgrenzen durch unser eigenes Land" zu ziehen und "unser eigenes Land zu zerteilen", sagte Johnson am Montag im Parlament. Es dürfe keine Situation entstehen, "in der die Grenzen unseres Landes von einer fremden Macht oder einer internationalen Organisation diktiert werden", sagte Johnson vor den Abgeordneten.


Video: Verdi-Chef kündigt Ausdehnung der Warnstreiks bei Kommunen (dpa)

„Hilft der Polizei“: SPD-Kanzlerkandidat Scholz für Rassismus-Studie .
Zuvor hatte Innenminister Seehofer sein „Nein“ bekräftigt.Zuvor hatte Innenminister Horst Seehofer (CSU) sein „Nein“ zu einer entsprechenden Studie bekräftigt. „Eine Studie, die sich ausschließlich mit der Polizei und dem Vorwurf eines strukturellen Rassismus innerhalb der Polizei beschäftigt, wird es mit mir nicht geben“, betonte Seehofer gegenüber der „Bild am Sonntag“.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 3
Das ist interessant!