Finanzen US-Insider fliehen so schnell von der Börse wie seit 2012 nicht

18:25  24 september  2020
18:25  24 september  2020 Quelle:   bloomberg.com

Konsolidierung: Deutsche Börse verliert im Bieterwettstreit um Mailänder Börse

  Konsolidierung: Deutsche Börse verliert im Bieterwettstreit um Mailänder Börse Konsolidierung: Deutsche Börse verliert im Bieterwettstreit um Mailänder Börse

(Bloomberg) -- Ein Warnsignal für Anleger, die die jüngste Marktschwäche zum Einstieg nutzen wollen, geht vom Investmentverhalten von Topmanagern aus. Die Investorengruppe hatte die Börsen-Talsohle im März korrekt vorausgesehen. Im aktuellen Ausverkauf ist sie nun bei weitem nicht dabei, auf Schnäppchenjagd zu gehen.

In den vergangenen vier Wochen haben Führungskräfte und Direktoren von S&P 500-Unternehmen eifrig Aktien ihrer eigenen Unternehmen abgestoßen. Das Verhältnis von Verkäufen zu Käufen zog so stark an, dass ein Insider-Barometer von Sundial Capital Research die schnellste Börsenflucht seit 2012 konstatierte.

Wie ein Witz einen großen Schumacher-Eklat auslöste

  Wie ein Witz einen großen Schumacher-Eklat auslöste Michael Schumacher sorgt im Qualifying zum Grand Prix von Monaco 2006 mit einem Parkmanöver für einen Eklat. Ein früherer Teamkollege erklärt die Hintergründe. © Bereitgestellt von sport1.de Wie ein Witz einen großen Schumacher-Eklat auslöste Mit dem wohl berühmtesten Parkmanöver verewigte sich Michael Schumacher 2006 in der Formel-1-Historie.Auch wenn Schumacher später stets betonte, seinen Ferrari im Qualifying zum Großen Preis von Monaco nicht absichtlich in der Rascasse abgestellt zu haben, legen nun Aussagen seines früheren Teamkollegen Felipe Massa genau das nahe.

Zwar können auch andere Faktoren als die Bewertung Insider-Verkaufsentscheidungen beeinflussen. Da Topmanager aber am besten über die Geschäftslage von Unternehmen informiert sein dürften, ist der Trend für Anleger eine wenig ermutigende Nachricht.

Der S&P 500 steuert auf den schlechtesten September seit der globalen Finanzkrise zu. Angesichts des 2,4%-Einbruchs am Mittwoch hat sich der Index inzwischen rund 10% vom Rekordhoch entfernt, das er am 2. September erreicht hatte. Die bisherigen Zuwächse seit dem Jahreswechsel sind dahin.

“Sie stimmen mit ihren Füßen ab”, sagte Dan Genter, Chef von RNC Genter Capital Management, mit Blick auf die Insiderverkäufe. „Es ist kein Signal, dass ihre Unternehmen in Zukunft nicht gut abschneiden werden. Aber eben nicht derart gut, vom Relative-Value-Ansatz her betrachtet.”

Ist Kimmich der bessere Thiago?

  Ist Kimmich der bessere Thiago? Real Sociedad - Real Madrid (Central for CH // Ad Stitching for DA+AT)

  US-Insider fliehen so schnell von der Börse wie seit 2012 nicht © via Bloomberg

Quelle: Sundial Capital Research

In der vergangenen Woche haben Unternehmensinsider Aktien im Wert von rund 975 Millionen Dollar verkauft, mehr als doppelt so viel wie in der Vorwoche, wie von Bloomberg zusammengestellte Daten der Börsenaufsicht SEC zeigen. Ihre Käufe stiegen um rund 10%, lagen allerdings dennoch nur bei 11 Millionen Dollar.

Zu den Führungskräften, die in diesem Monat Aktien abgestoßen haben, gehören Amy E. Hood, die Finanzchefin von Microsoft Corp., und der CEO des US-Materialentwicklers Corning Inc., Wendell P. Weeks.

Im März, nachdem die Börse in einen beispiellos rapiden Bärenmarkt abgerutscht war, hatten Unternehmensinsider den Aktiensturz eifrig für Käufe genutzt. Im Moment ist der S&P 500 billiger als vor drei Wochen, doch eine so günstige Gelegenheit wie im März bietet er noch nicht.

Die Liste von Konjunkturrisiken ist indessen lange: schwindende Chancen auf ein neues Stützungspaket im US-Kongress gehören ebenso dazu wie besorgniserregende Covid-19-Trends weltweit und verstärkte Spannungen zwischen den USA und China. Ganz zu schweigen von den US-Präsidentschaftswahlen im November. Gefahrenpotenzial für die aufkeimende Konjunkturerholung gibt es somit genug.

Überschrift des Artikels im Original:

Insiders Sell Stock at Fastest Pace Since 2012 in Market Dip (1)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

©2020 Bloomberg L.P.

Börsengang: Siemens Energy startet schwach an der Börse – Kurs rutscht unter 20 Euro .
Börsengang: Siemens Energy startet schwach an der Börse – Kurs rutscht unter 20 EuroSiemens-Energy-Chef Christian Bruch lächelte auf dem Parkett tapfer. Doch die Energietechnik-Tochter hat ein verhaltenes Debüt an der Börse hingelegt. Zum Handelsbeginn am Montag ging die neue Aktie von Siemens Energy mit einem Startkurs von 22,01 Euro in den Handel – und rutschte dann weiter unter die Schwelle von 20 Euro ab.

usr: 1
Das ist interessant!