Finanzen Rocket-Internet-Aktionäre stimmen Börsenrückzug zu

19:30  24 september  2020
19:30  24 september  2020 Quelle:   msn.com

Neue Plakate: Reker und Kossiski kämpfen weiter um Stimmen der Kölner

  Neue Plakate: Reker und Kossiski kämpfen weiter um Stimmen der Kölner Der Wahlkampf in Köln geht noch zwei Wochen weiter.Neue Wahlplakate in Köln

Rocket Internet zieht sich von der Börse zurück. © Paul Zinken/dpa-zb-Zentralbild/dpa Rocket Internet zieht sich von der Börse zurück.

Der Start-up-Investor Rocket Internet darf von der Börse gehen. Auf der Hauptversammlung am Donnerstag hat eine Mehrheit von 81 Prozent des Aktienkapitals für den Schritt gestimmt, teilte der frühere MDax-Konzern mit.

Der Konzern plant, den Aktionären ihre Anteilsscheine zu je 18,57 Euro direkt abzukaufen.

Die Aktionäre billigten auch eine Ermächtigung für ein Aktienrückkaufprogramm von bis zu 10 Prozent des Grundkapitals. Im Anschluss an die Hauptversammlung kündigte Rocket Internet an, diesen Beschluss anzuwenden und 8,84 Prozent für bis zu 18,57 je Aktie über die Börse zurückkaufen zu wollen. Dadurch solle den Aktionären die Möglichkeit eröffnet werden, ihre Aktien auch bereits vor Vollzug des Delisting-Rückerwerbsangebot an die Gesellschaft zu veräußern, hieß es. Das Programm soll noch am Donnerstag starten und spätestens am 15. November enden.

Kommentar: Kommt der XXL-Dax? Es wäre Revolution durch die Hintertür, und sie wäre richtig

  Kommentar: Kommt der XXL-Dax? Es wäre Revolution durch die Hintertür, und sie wäre richtig Kommentar: Kommt der XXL-Dax? Es wäre Revolution durch die Hintertür, und sie wäre richtig . Die Börse würde so eine seit Langem bestehende Unwucht beseitigen – und Lernfähigkeit beweisen. Denn bisher wählt die Deutsche Börse ihre Kandidaten vor allem nach quantitativen Kriterien aus, in erster Linie nach dem Börsenwert und Handelsumsatz.Doch spätestens der Fall Wirecard hat klargemacht, dass es mehr braucht, um ein würdiger Vertreter für das Topsegment der Börse zu sein.

Rocket hatte Anfang September angekündigt, man wolle sich nach gut sechs Jahren von der Börse zurückziehen. Der Kapitalmarkt habe als Finanzierungsmöglichkeit für das Unternehmen an Bedeutung verloren. Rund die Hälfte an Rocket Internet halten die Samwer-Brüder, größtenteils über das Vehikel Global Founders GmbH. Diese Aktien sollen nicht angedient werden. Der Konzern hält mit 1,9 Milliarden Euro genug Bargeld, um den Rückkauf der übrigen eigenen Papiere zu stemmen.

Rocket Internet gründet oder investiert in Internet- und Technologieunternehmen. Viele seiner aktuellen und früheren Beteiligungen sind mittlerweile an der Börse notiert, wie der Kochboxenversender Hellofresh und der Essenslieferdienst Delivery Hero.

Diese 12 Filme eignen sich perfekt zum Kombinieren mit Hocus Pocus für ein gruseliges Doppelfeature. .
SpaceX und Space Force verstehen sich hervorragend. Elon Musks -Unternehmen bereitet sich darauf vor, am Freitag einen militärischen GPS-Satelliten aus Florida zu starten. Es folgt auf die Fersen eines früheren Starts von Space Force Falcon 9 im Juni . © Bereitgestellt von CNET Eine SpaceX Falcon 9-Rakete befördert einen Space Force-GPS-Satelliten in die Umlaufbahn. US Space Force Der Start ist für ein 15-minütiges Fenster geplant, das um 18:43 Uhr geöffnet wird. PT am Freitag.

usr: 1
Das ist interessant!