Finanzen Ab 2035: Kalifornien macht Ernst: Nur noch abgasfreie Autos und Lkw

21:30  24 september  2020
21:30  24 september  2020 Quelle:   wiwo.de

Leonor von Spanien: Extremsport: Darauf fährt die Kronprinzessin richtig ab

  Leonor von Spanien: Extremsport: Darauf fährt die Kronprinzessin richtig ab Erst am Mittwoch (9. September) kehrte Leonor von Spanien (14) in ihre Schule Santa María de los Rosales unter strengen Auflagen zurück. Das größte Rätsel aber gab der Schulranzen der Kronprinzessin auf: An diesem baumelten einige ungewöhnliche Anhänger, über deren Bedeutung wir munkelten. Doch jetzt wurden sie enthüllt – und verblüffen! Die zukünftige Königin von Spanien scheint nämlich ein echtes Faible für Extremsportarten zu haben. Im Video oben seht ihr die Bilder von Leonors Start ins neue Schuljahr und ihre ungewöhnlichen Anhänger.

Das Bild auf Kaliforniens Interstates soll sich nachhaltig verändern. Deshalb sollen im US-Bundesstaat vom Jahr 2035 an keine Neuwagen mit Benzin- oder Dieselmotor mehr verkauft werden dürfen. © imago images Das Bild auf Kaliforniens Interstates soll sich nachhaltig verändern. Deshalb sollen im US-Bundesstaat vom Jahr 2035 an keine Neuwagen mit Benzin- oder Dieselmotor mehr verkauft werden dürfen.

Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom ist nicht erst seit den Waldbränden für seinen Einsatz gegen den Klimawandel bekannt. Nun rückt er seinen Bundesstaat noch etwas weiter Richtung Klimaneutralität.

„Das ist der wirkungsvollste Schritt, den unser Bundesstaat im Kampf gegen den Klimawandel gehen kann“, sagte Gavin Newsom. Der Gouverneur von Kalifornien, den Fernsehzuschauer in den vergangenen Wochen vor allem in Kaki-Hose und -Hemd vor verkohlter Landschaft sahen, weil sein Bundestaat gegen Jahrhundertfeuer kämpft, zeigte am Mittwoch ein weiteres Mal, dass er es Ernst meint mit dem Kampf gegen den Klimawandel.

Máxima der Niederlande: Stolperfalle! Sie ist hochkonzentriert

  Máxima der Niederlande: Stolperfalle! Sie ist hochkonzentriert Wie die aufgehende Sonne strahlt Máxima der Niederlande (49) am Dienstag (15. September) in ihrem sonnengelben Kleid. Normalerweise gibt es allerdings nichts, das heller leuchtet als das markante Lächeln der Königin. Doch am Prinsjesdag scheint die gebürtige Argentinierin nicht den besten aller Tage zu erleben. Schon bei der Ankunft wirkt sie ein wenig gedrückt. Ihr Blick fällt oft zu Boden. Ob dies allerdings der schlechten Stimmung oder der Tatsache geschuldet ist, dass sie auf dem roten Teppich etwas instabil unterwegs ist, wird wohl ihr Geheimnis bleiben. Ein anderes Mysterium können wir dagegen lösen: Denn hinter Máximas Schmuck steckt bedeutsame Geschichte.

Im US-Bundesstaat Kalifornien sollen vom Jahr 2035 an keine Neuwagen mit Benzin- oder Dieselmotor mehr verkauft werden dürfen. Das gelte für Pkw und für Lastwagen, so Newsom. Das heißt, in 15 Jahren dürfen nur noch Neuwagen in den Verkauf kommen, die keine Abgase ausstoßen. Einzige Ausnahme: Gebrauchte Benziner oder Diesel-Fahrzeuge dürfen auf den Straßen bleiben – und als Gebrauchtwagen auch weiterverkauft werden.

„Wir haben über zu viele Jahrzehnte hinweg erlaubt, dass Autos die Luft verschmutzen, die unsere Kinder und Familienmitgliedern einatmen“, begründete Newsom seine Entscheidung. Autos sollten nicht dazu beitragen, dass Kinder Asthma bekämen und sie sollten auch keine Gletscher zum Schmelzen bringen oder zum Anstieg des Meeresspiegels beitragen.

Filmfehler in deutschen Kultfilmen

  Filmfehler in deutschen Kultfilmen Einen Film zu drehen und zu schneiden, erfordert äußerste Präzision. Man muss aus vielen verschiedenen Aufnahmen und Kameraeinstellungen einen reibungslos verlaufenden Film zusammenschneiden. Kein Wunder, dass sich dabei manchmal kleine Fehler einschleichen und nicht immer alles perfekt geschnitten ist.Ob „Dirty Dancing“-Filmfehler oder Filmfehler in beliebten Weihnachtsfilmen, es gibt zahlreiche unentdeckte Fehler in beliebten Kult-Filmen. Wir haben für euch zwölf Patzer aus deutschen Kult-Filmen herausgesucht.Filmfehler in deutschen KultfilmenIn einigen Filmen mit Till Schweiger haben sich Fehler eingeschlichen. So beispielsweise bei „Kokowäah“ (2011): Als „Henry“ und „Magdalena“ in der Wohnung Hähnchen essen, telefoniert „Henry“ mit seiner Freundin „Katharina“. Doch in der Szene sieht man das Telefon vor „Magdalena“ liegen. Wie kann „Henry“ dann mit „Katharina“ telefonieren?Auch bei „Keinohrhasen“ (2007) ist ein Fehler unterlaufen: Als „Anna“ „Ludo“ ihren vorgeschriebenen Text am Telefon vorliest, wird sie auf ihrer Couch gezeigt. Dort liegt bereits der „Keinohrhase“, obwohl „Ludo“ das Kuscheltier noch gar nicht gebastelt hat.Til Schweiger und Nora Tschirner bei der "Keinohrküken"-Premiere(© Getty Images)Und bei „Honig im Kopf“ (2014) gab es ebenfalls eine Szene, die absolut keinen Sinn ergibt: Da fahren „Tilda“ und ihr „Großvater“ in einem Mercedes in Richtung Bahnhof. Als sie über eine rote Ampel rasen, kommt es zu Unfällen und auch ihr Wagen wird getroffen.Doch nach einem Kameraschnitt fährt der Mercedes unbeschädigt weiter und hat keinen Kratzer. Weitere Filmfehler seht ihr in unserer Bildergalerie.

Es ist eine starke Entscheidung und für Autobauer, die auf dem US-Markt präsent sind, dürfte sie durchschlagende Konsequenzen haben. Denn Kalifornien ist der größte Automarkt in den USA mit elf Prozent aller landesweit verkauften Fahrzeuge. Es ist aber auch nicht die erste Entscheidung Newsoms, die die Autobauer hart trifft. Im November vergangenen Jahres erhöhte der demokratische Gouverneur erstmals den politischen Druck auf einige Autokonzerne, indem er bekanntgab, dass der Bundesstaat künftig keine Dienstwagen mehr von GM, Fiat Chrysler oder Toyota kaufen werde, weil sie die Bemühungen von US-Präsident Donald Trump unterstützten, Kalifornien das Recht auf eigene Emissionsstandards zu entziehen. „Autobauer, die sich auf die falsche Seite der Geschichte gestellt haben, werden von der Kaufkraft Kaliforniens nichts haben“, polterte Newsom damals.

California verbietet den Verkauf neuer gasbetriebener Autos Ab 2035

 California verbietet den Verkauf neuer gasbetriebener Autos Ab 2035 California hat einen dramatischen Schritt nach vorne gemacht, um den allmählichen Rückgang in die Hölle des Klimawandels zu bekämpfen. Am Mittwoch gab Gouverneur Gavin Newsom bekannt, dass eine -Verordnung unterzeichnet hat, die den Verkauf von Neuwagen mit Verbrennungsmotor im Goldenen Staat ab 2035 verbietet. © Foto: Kyle Grillot (Getty Images) Bald wird es zumindest ein Elektrofahrzeug sein.

Sich als „Klimagouverneur“ zu etablieren ist keine Neuerfindung Newsoms, der seit Januar 2019 Kalifornien regiert. Kalifornien gilt schon seit Jahren als einer der führenden US-Bundestaaten im Kampf gegen den Klimawandel – auch deshalb, weil der Staat besonders betroffen ist. 2006, mit dem Gesetz „AB32“, dem sogenannten „Global Warming Solutions Act“ stellte Arnold Schwarzenegger als Gouverneur bereits im vergangenen Jahrzehnt entsprechende Weichen, suchte sich etwa für den Emissionshandel Anregungen in Europa – und setzte diese dann konsequenter um als die Europäer selbst.

Raffinerien, Kraftwerke oder Zementhersteller müssen seitdem Genehmigungen ersteigern, wenn sie mehr Emissionen als erlaubt in die Luft blasen wollen. Die zugelassenen Mengen werden jedes Jahr gedrosselt, der Preis für die Zertifikate erhöht. Nach sieben Jahren fiel die Zwischenbilanz im Sommer 2019 positiv aus. Kalifornien ist es gelungen, seine Emissionen schneller als erwartet zu senken.

Bereits vor vier Jahren drückte der Bundesstaat den Ausstoß von Treibhausgasen unter das Niveau von 1990 – ein Ziel, das Schwarzenegger eigentlich erst für 2020 ausgegeben hatte. Die Regierung in Sacramento rechnete stolz vor, der Effekt sei vergleichbar mit dem Stilllegen von rund zwölf Millionen Autos. Deshalb überraschte es vergleichsweise wenig, dass der damals amtierende Gouverneur Jerry Brown 2016 den Kurs ausgab, die Emissionen bis 2030 sogar um 40 Prozent unter das Niveau von 1990 zu senken. Den Kurs hält auch Newsom.

20 gute Gründe, keine Kinder zu haben

 20 gute Gründe, keine Kinder zu haben Kalifornien plant, den Verkauf neuer benzinbetriebener Pkw und Lkw ab 2035 zu verbieten, um auf Elektrofahrzeuge umzusteigen und die Treibhausgasemissionen zu senken , sagte Gouverneur Gavin Newsom . Newsom sagte auf einer Pressekonferenz am Mittwoch, dass der bevölkerungsreichste Staat der Vereinigten Staaten sich zu einem "festen Ziel" verpflichtet habe, den Verkauf neuer benzinbetriebener Fahrzeuge bis 2035 auslaufen zu lassen, und andere Staaten ermutigte, ähnliche Maßnahmen zu ergreifen.

Denn nicht zuletzt kommt mit dem Handel keine unerhebliche Summe für den Bundesstaat zusammen: Lagen die Einnahmen anfangs noch bei weniger als einer halben Milliarde Dollar pro Jahr, beliefen sie sich allein im ersten Halbjahr 2019 auf rund 1,6 Milliarden Dollar. Mit dem Geld, dass Kalifornien über den Emissionshandel einsammelt, finanziert der Bundesstaat zum Großteil Projekte, die langfristig die Emissionen reduzieren: von der Umrüstung des Nahverkehrs auf Elektrobusse über den Ausbau des Marschlandes bis zu Zuschüssen für den Austausch von Holzkaminen durch Gasheizungen.

Doch eigentlich hat Newsom viel grundsätzlichere Pläne: Er würde den Emissionshandel gern durch eine Steuer auf Kohlendioxid ersetzen. Ihn stört, dass die Verursacher von Abgasen sich freikaufen können, anstatt ihre Anlagen umrüsten zu müssen. Allerdings weiß der Politiker, dass eine CO2-Steuer selbst im progressiven Kalifornien keine Chance hat. Denn sie würde die Verbraucher direkt treffen. Dabei kostet die Gallone Sprit in Kalifornien schon jetzt mindestens einen Dollar mehr als im US-Durchschnitt. Über ein Drittel der Mehrkosten ist dem Emissionshandel geschuldet. Bis 2030, schätzen die einen Experten, könnten sich die Mehrkosten gegenüber dem Rest der USA sogar auf zwei Dollar erhöhen. Falsch, halten andere Kenner dagegen: Der Zertifikatehandel stabilisiere die Spritpreise, weil er zur Diversifizierung der Treibstoffe erst beitrage.

Mit dem Verbot von Diesel- und Benzin-Fahrzeugen ab 2030 hat Newsom nun einen anderen Weg gesucht, den CO2-Ausstoß auf Kaliforniens Straßen zu senken und langfristig aufzuheben.

Mehr zum Thema: Kalifornien leidet unter maroder Infrastruktur, Stromausfällen und Waldbränden bis hin zu unbezahlbarem Wohnraum.

Mit Material von Reuters

Weil gegen Festlegung von Enddatum für Verbrennermotoren .
Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat sich dagegen ausgesprochen, einen Termin für das Verbot von Fahrzeugen mit Verbrennermotoren festzulegen. "Wir brauchen einen Ausbauplan für die Elektromobilität, und zwar schnell", forderte der niedersächsische Regierungschef. "Je besser ein solcher Plan ist, desto schneller kann auch der Abschied von Benzin und Diesel erfolgen."Söder hatte für die Festsetzung eines Enddatums plädiert, ab dem keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr verkauft werden dürfen. Das in Kalifornien festgelegte Jahr 2035 nannte der bayerische Ministerpräsident dabei "ein sehr gutes Datum".

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!