Finanzen Brexit-Realität dämmert den europäischen Unternehmen

11:00  25 september  2020
11:00  25 september  2020 Quelle:   bloomberg.com

Johnson: EU will "Zollgrenzen" durch Großbritannien ziehen

  Johnson: EU will Im Streit um den Brexit-Vertrag und ein umstrittenes Gesetzesvorhaben seiner Regierung hat der britische Premierminister Boris Johnson der EU vorgeworfen, die territoriale Integrität des Vereinigten Königreichs zu gefährden. Die EU drohe damit, "Zollgrenzen durch unser eigenes Land" zu ziehen und "unser eigenes Land zu zerteilen", sagte Johnson am Montag im Parlament. Es dürfe keine Situation entstehen, "in der die Grenzen unseres Landes von einer fremden Macht oder einer internationalen Organisation diktiert werden", sagte Johnson vor den Abgeordneten.

Der Europäische Rat – also die Mitgliedstaaten – hat eine Brexit -Taskforce eingerichtet. Kann sich Großbritannien mit der Europäischen Union nicht auf ein neues Freihandelsabkommen einigen 5.500 Unternehmen nutzen das für Geschäfte in der EU. Mit dem Brexit wäre das nicht mehr möglich.

Brexit -Folgen Die Briten gehen. Na und? Für Großbritannien wird der Brexit dramatische Folgen haben. Doch für die EU überwiegen die Vorteile. Das ist passiert:• 51,9 Prozent der britischen Wähler haben für den Austritt des Landes aus der Europäischen Union gestimmt.

(Bloomberg) -- Im politischen Gerangel um das Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union gab es in den vergangenen vier Jahren eine ganze Menge Fristverlängerungen in letzter Minute angesichts der Turbulenzen, die ein No-Deal-Brexit bringen würde. Vielen Unternehmenslenkern ist nun klar geworden, dass sie nicht darauf setzen können, dass dies wieder passiert. Großbritannien hat erklärt, dass es gegen internationales Recht verstoßen und sich an Teile des im Januar unterzeichneten Ausstrittsabkommens nicht halten würde.

Britisches Parlament streitet über Brexit: Aufruhr gegen Boris Johnson

  Britisches Parlament streitet über Brexit: Aufruhr gegen Boris Johnson Mit seinem Vorhaben, den Brexit-Vertrag zu ändern, stößt der Premier auf Widerstand in den eigenen Reihen. © Foto: imago images/Xinhua „Gewissenlos“ finden viele Konservative das Verhalten ihres Premiers. Mit seiner Bereitschaft, gegen internationales Recht zu verstoßen, hat der britische Premierminister Boris Johnson in der eigenen Partei heftigen Streit ausgelöst.

So langsam dämmert es britischen Politikern, dass der Brexit ein teures Vergnügen wird. Im Fall des Brexit scheinen die Unterhändler dagegen von einer "Scheidung" auszugehen. Und der Europäische Gerichtshof, der einen Streit klären könnte, wäre für Großbritannien nicht mehr zuständig.

Nach dem Brexit -Schreck Realität tut gut. Der Schreck über das Ergebnis des Brexit -Referendums sitzt tief, dabei herrscht nun endlich Klarheit: Jetzt wird sich zeigen, was es real bedeutet, Mitglied der EU zu sein - oder eben auch nicht.

Zwar ist eine Vereinbarung immer noch möglich, aber die Unternehmen treffen nun Vorbereitungen für ihr Basis-Szenario: Sie stocken Lager auf und holen Notfallpläne aus der Schublade, von denen sie hofften, dass diese nie benötigt werden.

Die BMW AG, die in Großbritannien den Mini und den Rolls Royce herstellt, hat Pläne konzipiert, um die Lieferungen für ihre Mini-Fertigungsanlage in Oxford sicherzustellen. Dorthin bringen etwa 120 Lkws täglich Komponenten von circa 400 europäischen Unternehmen.

Der Flugzeughersteller Airbus, der auf den reibungslosen Warenverkehr zwischen seinen Standorten in Frankreich, Deutschland, Spanien und Großbritannien angewiesen ist, hat seine wöchentlichen Brexit-Krisenmanagement-Sitzungen wieder aufgenommen und bereits zig Millionen Euro in den Aufbau von Lagerbeständen investiert, um einem Mangel vorzubeugen.

Merkel empfängt EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen

  Merkel empfängt EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt am Freitag EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zu einem Gespräch im Bundeskanzleramt in Berlin. Die Bundesregierung hatte den Vorstoß von der Leyens begrüßt. noe/juDie EU-Kommission hatte sich am Mittwoch dafür ausgesprochen, den Treibhausgasausstoß der Union bis 2030 um mindestens 55 Prozent verglichen mit dem Stand von 1990 zu verringern. Bislang lautet die Zielvorgabe minus 40 Prozent. Bis zum nächsten Sommer soll nun die EU-Klimagesetzgebung auf das neue Ziel ausgerichtet werden. Die Bundesregierung hatte den Vorstoß von der Leyens begrüßt.

Eine recht lautstarke Minderheit von britischen Unternehmern aber plädiert für den Brexit . Crispin Odey, Gründer eines der erfolgreichsten Hedgefonds in der City und Geldgeber der Brexit -Kampagne Vote Leave, sagt: Nein. Nimmt England an der europäischen Migrations-/Flüchtlingspolitik teil?

Sie wolle britischen Unternehmen "die maximale Freiheit" geben, um im europäischen Und wir verlassen sie nicht, nur um uns dann wieder der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes Brexit -Minister David Davis ging Anfang der Woche noch weiter. Er wischte Sorgen beiseite, die der

Im Finanzsektor verlagert die französische BNP Paribas SA einige ihrer Sales-Positionen von Großbritannien auf den Kontinent, da diese Mitarbeiter nicht mehr Leistungen an EU-Kunden vermarkten dürfen. Britische Banken informieren bestimmte Kunden in der EU, dass ihre Konten geschlossen und ihre Kreditkarten ungültig gemacht werden.

Für kein Land steht mehr auf dem Spiel als für Deutschland, Europas größten Exporteur. Im vergangenen Jahr kaufte Großbritannien für knapp 85 Milliarden Dollar Waren aus Deutschland, mehr als aus irgendeinem anderen Land der Welt. Etwa 460.000 Arbeitsplätze in der größten europäischen Volkswirtschaft seien von Exporten nach Großbritannien abhängig, sagte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in dieser Woche.

Auf einer Veranstaltung am Dienstag für 40 Unternehmensentscheider standen als Themen Zölle für alles Mögliche von Mercedes-Benz-Limousinen bis zu Bayer-Arzneimitteln auf der Agenda sowie das Ende der einheitlichen Vorschriften, die Lieferketten von Chemieproduzenten wie BASF SE tangieren könnten. Sie diskutierten, wie britische Kundendaten zu behandeln seien sowie das Risiko, dass Lieferungen ab 1. Januar stecken bleiben. Am gleichen Tag warnte die Regierung in London, dass sich in einem “realistischen Worst-Case-Szenario” 7.000 Lkws in England stauen könnten.

FinCEN Files: Zweifelhafter Spitzenreiter Deutsche Bank

  FinCEN Files: Zweifelhafter Spitzenreiter Deutsche Bank Die Deutsche Bank ist schon öfter durch Skandale aufgefallen. Auch in der weltweiten Recherche zu den FinCEN Files spielt sie eine wichtige Rolle. © picture alliance/dpa/A. Dedert Provided by Deutsche Welle Die Deutsche Bank ist mal wieder Spitzenreiter: 62 Prozent aller geleakten Verdachtsmeldungen des US-Finanzministeriums, die in den FinCEN Files enthalten sind, entfallen auf sie. Hinter dem Kürzel FinCEN verbirgt sich das "Financial Crimes Enforcement Network".

Brexit : BMW, Siemens und Airbus etwa sind in Großbritannien extrem engagiert. Tausende Arbeitsplätze stünden bei einem Brexit auf der Kippe. Brexit - das ist in den Chefetagen ein brisantes Thema. Steigen die Briten tatsächlich aus der Europäischen Union aus? Nur noch gut fünf

„ Unternehmen quer durch alle Branchen bereiten sich auf den ungeregelten Brexit vor“, sagt Alexander Veith, Rechtsanwalt bei der Kanzlei Allen Sony: Der japanische Elektronikkonzern verlegt seinen europäischen Hauptsitz von London nach Amsterdam. Damit könne das Unternehmen

Besonders betroffen ist die Autobranche. In Deutschland tagte auch der Verband der Automobilindustrie. In einer zweistündigen virtuellen Konferenz wurden die Mitglieder über Themen wie Zölle, Logistik und Freizügigkeit der Arbeitnehmer informiert.

Im Falle eines No-Deal-Brexit würde die europäische Autobranche bis 2025 etwa 110 Milliarden Euro an Handel verlieren, sagten zwei Dutzend der Autoindustriegruppen in der vergangenen Woche. Sollte bis Jahresende keine Vereinbarung da sein, müssten die Unternehmen unter den nicht-präferentiellen Regeln der Welthandelsorganisation agieren, die Zölle von 10% für Autos und von bis zu 22% für Liefer- und Lastkraftwagen vorsehen - diese Aufschläge sind bedeutend höher als die Gewinnnmargen der meisten Hersteller.

Die Zölle müssten mit ziemlicher Sicherheit an die Verbraucher weitergegeben werden, was die Fahrzeuge teurer machen, die Auswahl reduzieren und die Nachfrage beeinträchtigen würde, sagten die Gruppen. Das werde die Produktion verteuern oder zu mehr Importen von Komponenten aus anderen wettbewerbsfähigen Ländern führen.

FinCEN Files: Wie dubiose Geschäfte mit Syrien 20 Seeleute das Leben kosteten

  FinCEN Files: Wie dubiose Geschäfte mit Syrien 20 Seeleute das Leben kosteten Öl-Geschäfte mit Syrien sind verboten, finden aber dennoch statt. Das belegen die FinCEN Files, eine internationale Recherche über Geldwäsche. Unter Verdacht steht auch die größte Erdöl-Firma der Türkei. © picture-alliance/dpa/XinHua/Untersuchungsausschuss der Russischen Föderation Provided by Deutsche Welle Es war ein gefährliches Unterfangen. Das, was sich am 21. Januar 2019 vor der Küste der Halbinsel Krim in der Straße von Kertsch abspielte, endete für 20 Seeleute tödlich. Die Besatzungsmitglieder zweier Tankschiffe hatten versucht, auf See Flüssiggas von einem Schiff auf das andere umzuladen.

Katerstimmung bei den Briten Auf # Brexit folgt #Bregret. In britischen Medien und in den sozialen Netzwerken haben sich Dutzende Brexit -Wähler gemeldet Die Londoner haben, wie die Schotten und Nordiren, mehrheitlich für den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union gestimmt.

Ob Unternehmen ihre Beschäftigten künftig zusätzlich in Großbritannien versichern müssen, ist nicht geklärt. Wer aus der Europäischen Union nach Großbritannien einreist, muss bereits jetzt seinen Personalausweis vorzeigen - denn das Vereinigte Königreich ist kein Mitglied des Schengen-Raums.

Bei der Montage eines Mini in Oxford nutzt BMW Autoteile vom gesamten Kontinent, beispielsweise Windschutzscheiben aus Deutschland und Dachverkleidungen aus Italien. Acht von 10 in Großbritannien produzierten Mini und Rolls Royce werden exportiert, mehr als die Hälfte davon in EU-Länder. Damit könnten auf BMW bei Einfuhren von Teilen und bei Exporten von Autos Zölle zukommen.

Rollout Of Electric BMW Mini Cooper SE © Bloomberg Rollout Of Electric BMW Mini Cooper SE

BMW hat Pläne konzipiert, um Lieferungen für seine Mini-Fertigungsanlage in Oxford sicherzustellen.

Photographer: Chris Ratcliffe/Bloomberg

Die Nerven liegen auch bei vielen exportorientierten Mittelstands-Unternehmen blank. In den letzten Wochen haben sie von der britischen Handelskammer in Deutschland mehr Infos angefordert, sagte Ilka Hartmann, die Chefin der Organisation.

“Die Unsicherheit belastet alle”, erklärte sie. “Die Chancen auf eine sinnvolle Vereinbarung, die nicht nur eine Notfallmaßnahme ist, werden mit jedem Tag, der vergeht, geringer.“

Überschrift des Artikels im Original:

Brexit’s Reality Dawns on European Companies Losing Hope of Deal

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

©2020 Bloomberg L.P.

Macron bietet Vermittlung im Belarus-Konflikt an .
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat in Litauen mit der belarussischen Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja gesprochen. Dabei bot er an, in der politischen Krise in Belarus zu vermitteln. © Lewis Joly/AP Photo/picture-alliance Er will etwas in Belarus bewegen: Emmanuel Macron (Archivbild) "Als Europäer werden wir unser Bestes tun, um bei der Vermittlung zu helfen", sagte Emmanuel Macron nach dem etwa 45-minütigen Gespräch mit Swetlana Tichanowskaja in seinem Hotel in der litauischen Hauptstadt Vilnius.

usr: 3
Das ist interessant!