Finanzen Stillstand am nächsten Dienstag: Verdi startet bundesweite Warnstreiks im Öffentlichen Nahverkehr

14:40  25 september  2020
14:40  25 september  2020 Quelle:   tagesspiegel.de

Tarifkonflikt bei der Post: Linke stärkt Verdi den Rücken

  Tarifkonflikt bei der Post: Linke stärkt Verdi den Rücken Heute wider Erwarten kein Paket bekommen? Das könnte an Warnstreiks der vergangenen Tage liegen - die Gewerkschaft Verdi pocht auf ein saftiges Lohnplus bei den Mitarbeitern des Gelben Riesen, Manager des Bonner Konzerns hingegen runzeln demonstrativ sorgenvoll ihre Stirn.Meiser appellierte an die Bundesregierung, ihren Einfluss geltend zu machen und ebenfalls auf ein sattes Lohnplus zu dringen. Meiser verwies darauf, dass der Bund noch immer größer Aktionär ist und daher Einfluss hat. Die staatliche KfW hält 21 Prozent am Stammkapital der Deutschen Post DHL.

Für Pendler im Öffentlichen Nahverkehr kann es am Dienstag stressig werden: Die Gewerkschaft Verdi hat zu bundesweiten Warnstreiks aufgerufen.

Ein Busfahrer der BVG auf dem BVG Bahnhof am Zoologischen Garten in Berlin © Foto: Robert Schlesinger / dpa Ein Busfahrer der BVG auf dem BVG Bahnhof am Zoologischen Garten in Berlin

Pendler müssen sich am kommenden Dienstag bundesweit auf Warnstreiks im Öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) einstellen. Die Gewerkschaft Verdi hat für diesen Tag zu Arbeitsniederlegungen, um einen bundesweiten Tarifvertrag für rund 87.000 Beschäftigte im ÖPNV durchzusetzen, wie sie am Freitag mitteilte. Die Arbeitgeber stünden demnach einer solchen einheitlichen Regelung bislang ablehnend gegenüber.

OB-Stichwahl am Sonntag: Amtliches Endergebnis der Kommunalwahl in Köln steht fest

  OB-Stichwahl am Sonntag: Amtliches Endergebnis der Kommunalwahl in Köln steht fest Der Wahlkampf in Köln geht noch zwei Wochen weiter.Amtliches Endergebnis der Kommunalwahl in Köln

Derzeit laufen in allen 16 Bundesländern die Verhandlungen über die jeweiligen Tarifverträge im ÖPNV. Zwar gehört dieser zum öffentlichen Dienst, doch mit den dort derzeit ebenfalls laufenden Tarifverhandlungen haben die Forderungen der Gewerkschaft nichts zu tun. Es handelt sich beim ÖPNV um Spartentarifverträge. Weil diese sich aus Sicht der Gewerkschaft im Laufe der Jahre in den einzelnen Ländern auseinanderentwickelt haben, möchte Verdi sie nun durch eine bundesweite Regelung ergänzen.

„Mit unseren Forderungen haben wir Vorschläge geliefert, wie sich die drängenden Fragen von Entlastung und Nachwuchsförderung lösen lassen“, teilte die stellvertretende Verdi-Bundesvorsitzende, Christine Behle, mit. „Dass die Arbeitgeber nicht einmal zu einer Verhandlung bereit sind, verhöhnt die Beschäftigten und torpediert jede Bemühung, eine Verkehrswende zu erreichen.“

Wiener Opernball findet 2021 nicht statt

  Wiener Opernball findet 2021 nicht statt Herzogin Catherine fand den Lockdown wegen der zusätzlichen Zeit mit der Familie angenehm.

Daher werde es am kommenden Dienstag bundesweit zu Arbeitsniederlegungen kommen. Es sei bundesweit mit massiven Beeinträchtigungen im Nahverkehr zu rechnen.

Während der ÖPNV separat um eine Einigung ringt, verhandeln Gewerkschaft und Arbeitgeber derzeit auch im Öffentlichen Dienst. Verdi fordert für die bundesweit 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten von Bund und Kommunen 4,8 Prozent mehr Geld, mindestens aber 150 Euro, bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Am vergangenen Wochenende war die zweite Verhandlungsrunde ohne Ergebnis geblieben. Die dritte Verhandlungsrunde ist für den 22. und 23. Oktober angesetzt. (dpa)


Video: Verdi weitet seine Warnstreiks aus (dpa)

Amtseinführung des Ministerpräsidenten in Belgien 494 Tage nach Parlamentswahl .
In Belgien findet am Donnerstag die Amtseinführung von Ministerpräsident Alexander De Croo und seiner Regierung statt - 494 Tage nach der Parlamentswahl im Mai 2019. Zuvor hatten sich am Mittwoch sieben Parteien auf ein Koalitionsabkommen geeinigt. Zu ihnen zählen die Sozialdemokraten, die Liberalen und die Grünen jeweils in zweifacher Ausführung - flämisch- und französischsprachig. Dazu kommen die flämischen Christdemokraten. Belgien ist einSchwarzarbeit: Bundesweite Razzien

usr: 0
Das ist interessant!