Finanzen Axa-Studie: Corona-Folgen für die Psyche werden unterschätzt

20:28  25 september  2020
20:28  25 september  2020 Quelle:   handelsblatt.com

Corona-Experte Drosten: "Masken werden wir so schnell nicht los"

  Corona-Experte Drosten: Auf ihn hören die Deutschen während der Pandemie: Christian Drosten. Der Virologe entwickelte den weltweit ersten Corona-Diagnostiktest. Im Interview mit der DW warnt er davor, dass ein schwieriger Winter bevorsteht. © picture-alliance/dpa/C. Gateau Provided by Deutsche Welle Warnung vor steigenden COVID-19-Infektionszahlen dw.com Weitere Videos ansehen TEILEN TEILEN TWITTERN TEILEN E-MAIL Als Nächstes anschauen Belarus: Gewalt gegen Regierungskritiker dw.com Lage auf Lesbos bleibt angespannt dw.

Psychische Erkrankungen nehmen in der Coronakrise zu. © dpa Psychische Erkrankungen nehmen in der Coronakrise zu.

Während der Coronakrise haben die psychischen Belastungen zugenommen, zeigt eine neue Studie. Digitale Beratungsangebote bieten Betroffenen Hilfe.

Schon vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie galt Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Staaten als Land, in dem relativ viele Menschen unter psychischen Erkrankungen leiden. Während der Pandemie hat die Zahl aber noch deutlich zugenommen.

FinCEN Files: Der Fluss des schmutzigen Geldes

  FinCEN Files: Der Fluss des schmutzigen Geldes Die FinCEN Files sind das Ergebnis einer großen internationalen Recherche zum Thema Geldwäsche. Sie zeigen auf, wie schmutziges Geld weltweit hin- und hergeschoben wird. Banken spielen dabei eine entscheidende Rolle. © Provided by Deutsche Welle Provided by Deutsche Welle Ein Bruder stirbt auf einem brennenden Schiff. Ein Sohn kommt durch Drogen ums Leben. In den meisten Fällen wissen die Hinterbliebenen der Opfer gar nicht, dass ihr Schmerz auch etwas mit illegalen Geldströmen zu tun hat - Geld, das durch Korruption und kriminelle Geschäfte erbeutet wurde.

Das ist das Ergebnis einer Befragung, die der Versicherungskonzern Axa im Juni durchgeführt hat. Mit der Studie will das Unternehmen darauf aufmerksam machen, dass es in der öffentlichen Diskussion über die Coronakrise meist um die körperlichen Auswirkungen der Krankheit gehe und zu wenig auf die psychischen Folgen von Maßnahmen zur Eindämmung des Virus geschaut werde.

Das sei aber wichtig, da psychische Belastungen auch Folgekosten für die Gesellschaft bedeuten. „Es wird Zeit, dass wir die sozialen Aspekte der aktuellen Krise und auch deren volkswirtschaftliche Auswirkungen noch stärker diskutieren“, betont Alexander Vollert, Vorstandschef von Axa Deutschland, im Gespräch mit dem Handelsblatt. Axa selbst ist davon sowohl als Arbeitgeber als auch als Krankenversicherer betroffen.

Friedrich Merz: Der Gestern-Kandidat

  Friedrich Merz: Der Gestern-Kandidat Wie so oft reicht bei Friedrich Merz eine Andeutung: Seine Aussage zur Homosexualität zeigt, wie weit er inzwischen im Abseits steht. Selbst seine Unterstützer schweigen. © Reichwein/​imago images Manche halten Friedrich Merz für einen Zombie aus einer vergangenen Zeit. Friedrich Merz zehrt von der Erinnerung an damals. Eine Zeit, als es noch so was wie eine transatlantische Freundschaft gab. Eine Zeit von Steuererklärungen und Bierdeckeln. Eine Zeit, bevor die gesellschaftlichen Frontverläufe und politischen Problemlagen eine Komplexität erreichten, die die Parteien oft genug sprachlos zurücklässt.

Zwar werde immer noch wenig über psychische Erkrankungen gesprochen, doch sind sie weit verbreitet. „Psychische Belastungen werden in Deutschland zunehmend zu einer unbehandelten Volkskrankheit“, sagt Vollert.

Für Menschen mit psychischen Erkrankungen ist es im aktuellen Kontext besonders bedeutsam, dass ihre Belange stärker in den Blick geraten. Denn die wieder steigenden Infektionszahlen führen nach den Lockerungen im Sommer teilweise zu erneuten Beschränkungen des öffentlichen Lebens. Axa setzt daher auch darauf, digitale Hilfsangebote bekannter zu machen, um Betroffene möglichst frühzeitig zu erreichen und zu behandeln.

Hierzulande erkranken laut der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) jährlich 18 Millionen Menschen wegen psychischer Probleme. Zu den häufigsten Krankheitsbildern zählen Angststörungen, Depressionen und Störungen durch Alkohol- oder Medikamentengebrauch.

Spahn lehnt bundesweite Maskenpflicht im Freien ab

  Spahn lehnt bundesweite Maskenpflicht im Freien ab Gesundheitsminister Jens Spahn hat sich gegen eine bundesweite Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ausgesprochen. Lokal begrenzte Einschränkungen seien dagegen sinnvoll, so der Minister. München macht's vor.Sollte auf stark besuchten Plätzen und Straßen eine Maskenpflicht gelten? In der Münchner Altstadt rund um den zentralen Marienplatz gehört die Maske zum Einkaufsbummel im Freien bereits dazu. Die bayerische Landeshauptstadt hatte in der letzten Woche schärfere Regeln zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Kraft gesetzt, weil die Sieben-Tages-Inzidenz nach Daten des Landes-Gesundheitsamtes auf 51 stieg. Der Schwellenwert liegt in Deutschland bei 50 Neuinfektionen je 100.

Der Axa-Studie zufolge nehmen die Probleme zu: Fast ein Drittel der Befragten beobachtet eine Verschlechterung der eigenen psychischen Verfassung im Verlauf der Coronakrise. Ein Viertel der Befragten gab sogar an, in der Krise das Gefühl zu haben, die Kontrolle über das eigene Leben zu verlieren.

„Die Corona-Pandemie spaltet die Gesellschaft weiter. Personengruppen, die es zuvor schon schwer hatten, werden nun weiter abgehängt“, betont Vollert. Als ein Beispiel nennt die Studie Frauen, die ohnehin stärker von psychischen Problemen betroffen sind als Männer. Während des Lockdowns stieg die Mehrfachbelastung aus Arbeit, Haushalt und Kinderbetreuung noch aufgrund der Schul- und Kindergartenschließungen.

Eine große Mehrheit von 74 Prozent der befragten Männer gab an, keinerlei psychische Probleme während der Coronakrise zu haben. Bei Frauen waren es nur 56 Prozent. 44 Prozent der Studienteilnehmerinnen sagten zudem, dass die Herausforderungen und Probleme im Leben nun noch größer geworden seien.

Arbeitgeber kann Unterstützung bieten

Zusammenstöße bei Corona-Protesten in London

  Zusammenstöße bei Corona-Protesten in London In London ist es bei Protesten gegen die verschärften Corona-Maßnahmen zu teils gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Etliche Menschen erlitten Verletzungen. © Justin Tallis/AFP/Getty Images Bei der Kundgebung am Trafalgar Square in London kam es zu einem Handgemenge Zehn Menschen seien festgenommen und vier Polizisten verletzt worden, teilte die Polizei mit. Zwei der Polizisten mussten demnach im Krankenhaus behandelt werden. Fotografien von Nachrichtenagenturen zeigen auch Demonstranten mit blutigen Verletzungen.

Bereits in den vergangenen Jahren litten immer mehr Berufstätige unter Erkrankungen der Psyche. Laut Zahlen der Datenbank Statista sind 15 Prozent aller Krankschreibungen durch psychische Krankheiten begründet. Diese sind zudem der häufigste Grund für eine Frühverrentung.

Axa-Deutschlandchef Vollert fordert daher, dass sich die Arbeitgeber verstärkt um die psychische Belastung ihrer Mitarbeiter Gedanken machen sollten. Denn durch präventive Angebote könnten schwere Krankheitsverläufe möglicherweise noch verhindert werden. Er verweist darauf, dass ein Burn-out oft eine lange Krankmeldung des Mitarbeiters zur Folge hat: „Wenn rechtzeitig reagiert wird, lassen sich die Krankheitstage deutlich reduzieren.“

Axa bietet beispielsweise einen telefonischen Dienst, an den sich die Mitarbeiter bei psychischen Beschwerden wenden können. „Dabei handelt es sich um einen externen Anbieter, der uns lediglich in gewissen Abständen anonymisiert mitteilt, wie viele Mitarbeiter den Service in Anspruch nehmen und welche Themenfelder sie dabei ansprechen – damit wir auch im Unternehmen entsprechende Verbesserungen treffen können“, erklärt Vollert.

Krankenversicherer vermittelt professionelle Hilfe

Positiv wertet er, dass fast ein Drittel der Befragten in der Studie angab, sich im Zuge der Coronakrise stärker mit der eigenen psychischen Gesundheit zu befassen: „Dass sich in der Coronakrise verstärkt auch jüngere, digitalaffine Menschen mit ihrer Psyche beschäftigen, könnte uns als Gesellschaft dabei helfen, dass psychische Erkrankungen nicht weiter stigmatisiert werden.“ Für Krankenversicherer sei das eine große Chance, die Prävention voranzutreiben und den Patienten möglichst früh eine passende Behandlung zu vermitteln.

„2035 halte ich für eine gute Idee“: Söder fordert Verbot von Verbrennungsmotoren – Grüne sind überrascht

  „2035 halte ich für eine gute Idee“: Söder fordert Verbot von Verbrennungsmotoren – Grüne sind überrascht Die Grünen und das Umweltbundesamt begrüßen den Vorstoß des CSU-Chefs. Söder nimmt den US-Bundesstaat Kalifornien beim Enddatum als Vorbild. © Foto: Imago/Sammy Minkoff Markus Söder nimmt beim Ende der Verbrennungsmotoren in Deutschland Kalifornien als Vorbild. CSU-Chef Markus Söder bekommt von den Grünen, dem Umweltbundesamt und der Umweltschutzorganisation Greenpeace Zuspruch für seine Forderung, nach dem Vorbild Kaliforniens ab dem Jahr 2035 keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr in Deutschland zuzulassen.

Mittlerweile gibt es auch viele digitale Angebote, die bei psychischen Belastungen Unterstützung bieten. Das kann beispielsweise eine App zur Stressreduktion oder eine Onlinepsychotherapie sein. Der Krankenversicherer des Betroffenen könne dabei helfen, einen professionellen Anbieter zu finden, sagt Vollert: „Zahlreiche Maßnahmen werden sowohl von der gesetzlichen als auch der privaten Krankenversicherung übernommen.“

Die Psychotherapeutin Deniz Kirschbaum beschreibt in der Studie einige Vorteile professioneller Online-Hilfsangebote: Die Möglichkeit zur Anonymität verringere die Hemmschwelle, Hilfe zu suchen. Die Unterstützung erfolge sofort im akuten Problemfall und könne trotz der aktuellen Einschränkungen vonstattengehen.

Studien zufolge seien die Behandlungseffekte zudem dieselben wie bei einer Vor-Ort-Beratung. Eine breitere Akzeptanz dieser Soforthilfen würde daher nicht nur den Patienten helfen, sondern auch dem überlasteten Therapeutennetzwerk.

Mehr: Was vor dem Renteneintritt finanziell zu klären ist

Der Axa-Deutschlandchef plädiert dafür, bei psychischen Krankheiten stärker auf Prävention zu setzen. © Axa Deutschland Der Axa-Deutschlandchef plädiert dafür, bei psychischen Krankheiten stärker auf Prävention zu setzen.

Merkel: "Das Leben, wie wir es kannten, wird wieder zurückkehren" .
Die Bundeskanzlerin widmet den Großteil ihrer Bundestags-Rede der Pandemie. Und wendet sich direkt ans Volk. Deutlich wird: Für die Opposition sind Generaldebatten in der Corona-Krise schwierig. © Kay Nietfeld/dpa/picture-alliance Provided by Deutsche Welle Die Generaldebatte des Bundestages während der Haushaltswoche: Das ist traditionell ein Ritt durch alle Themen, die die aktuelle Politik beschäftigt. Es geht dabei nicht um Zahlen und Finanztabellen, sondern um die großen Linien der Politik.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 3
Das ist interessant!