Finanzen Trotz Hinweisen keine Tesla-Watch? - Musk: "Neuralinks sind die Zukunft"

05:05  28 september  2020
05:05  28 september  2020 Quelle:   finanzen.net

Alles außer iPhone 12: Diese neuen Produkte hat Apple auf seinem September-Event vorgestellt

  Alles außer iPhone 12: Diese neuen Produkte hat Apple auf seinem September-Event vorgestellt Apple hat im Zuge seines Time-Flies-Events am Dienstag neben neuen Watches eine Fülle neuer Produkte vorgestellt. Wir fassen die wichtigsten Neuerungen zusammen. Während wir wohl noch bis Oktober auf die neuen iPhone-12-Modelle warten müssen, hat Apple während seines diesjährigen nur online stattfindenden September-Events viele neue Produkte aus dem Hut gezaubert. Hier findet ihr gesammelt im Kurzdurchlauf alle relevanten Neuvorstellungen aus den Bereichen Hard- und Software sowie Services. 1/15 BILDERN © Apple Apple Watch Series 6: Das neue Sensor-Array.

Die Zukunft sind Neuralinks .“ Zukunftstechnologie vom Tesla -Chef. Damit wies Musk also nicht nur die aktuelle Smartwatch-Spekulation zurück, sondern schaffte es gleichzeitig, Tesla oder eher sich selbst als auch hier auf der Seite der Technologie- Zukunft stehend zu zeigen.

Elon Musk ist für viele mehr als einfach nur der Chef verschiedener Unternehmen wie Tesla oder SpaceX. Viele sehen in ihm ein Genie, das in der Lage ist , die Welt zu retten und die Zukunft entscheidend mitzugestalten.

Das Tesla-Auto per Smartwatch öffnen - ein Wunsch vieler Fans des Elektroautoherstellers. In diesem Jahr lieferten bereits zwei Hersteller von Smartwatches Hinweise auf eine Zusammenarbeit mit dem E-Giganten mit Sitz im kalifornischen Palo Alto. Nun meldete sich Tesla-CEO Elon Musk selbst zu Wort.

Hannelore Foerster/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net Hannelore Foerster/Getty Images

• Huami und XPLORA mit Hinweisen auf Zusammenarbeit mit Tesla

Whistleblower oder Saboteur? Ex-Mitarbeiter unterliegt Tesla vor Gericht

  Whistleblower oder Saboteur? Ex-Mitarbeiter unterliegt Tesla vor Gericht Tesla hat einen zwei Jahre währenden Rechtsstreit gegen einen ehemaligen Mitarbeiter gewonnen. Beide Seiten dürften mit dem Urteilsspruch aber kaum zufrieden sein. Rund zwei Jahre lang haben sich ein Tesla-Mitarbeiter und der Elektroautobauer in der Öffentlichkeit und vor Gericht einen Schlagabtausch geliefert. Jetzt hat Tesla die Auseinandersetzung vor Gericht gewonnen, wie das am Donnerstagabend veröffentlichte Urteil eines Bezirksgerichts im US-Bundesstaat Nevada zeigt.

Weil die Wiedereröffnung der Tesla -Fabrik in Kalifornien erst für Juni geplant ist, drohte der exzentrische Milliardär Elon Musk damit, das Unternehmen

Musk und Neuralink sehen potenzielle Anwendungsbereiche für die Technologie beim Menschen zum Beispiel bei der Behandlung von Schmerzen, Sehstörungen, Hörverlust, Schlaflosigkeit oder Gehirnschäden sowie bei Rückenmark-Verletzungen. In der Zukunft wäre es denkbar

• Smartwatches und Smartphones laut Musk veraltete Technologie

• Fokus auf Neurotechnologie

Huami-CEO soll Tesla-Ankündigung geteilt haben

Huami Technology, der Hersteller der Amazfit-Smartwatches, soll kürzlich Hinweise auf eine Kooperation mit Tesla gegeben haben. Wie unter anderem der Tech-Blog "Gadgets & Wearables" berichtete, soll Huami-Gründer und -CEO Huang Wang auf dem chinesischen Mikrobloggingdienst Weibo ein Bild geteilt haben, das ein Modell der Amazfit-Uhren zeigt, auf dessen Display ein Auto abgebildet ist. Ob es sich dabei um ein Modell von Tesla oder einem anderen Hersteller handelt, ist nicht erkennbar. Unter der Smartwatch ist jedoch der Schriftzug "Go Tesla" zu lesen, der sich stark am Logo des US-amerikanischen Elektroautoherstellers orientiert. Neben einem Ausblick auf baldige genauere Informationen ist außerdem "9.15" zu lesen, was laut dem Blog auf ein Veröffentlichungsdatum am 15. September schließen lässt. Mittlerweile gab es diesbezüglich aber weder von Huami noch von Tesla eine Ankündigung, das Originalbild ist auf Wangs Profil außerdem nicht mehr auffindbar.

Wir haben einen Tesla-Store und ein Mercedes-Autohaus besucht — das sind die größten Unterschiede zwischen den Marken

  Wir haben einen Tesla-Store und ein Mercedes-Autohaus besucht — das sind die größten Unterschiede zwischen den Marken Ein Besuch in den beiden Verkaufshäusern von Tesla und Mercedes Benz zeigt die deutlichen Unterschiede zwischen den beiden Marken.Tesla hatte bisher nur eine begrenzte Anzahl an Mitbewerbern im Segment der Luxus-Elektroautos. Das wird sich jedoch in den nächsten zehn Jahren ändern, da die Automobil-Unternehmen einen größeren Satz ihres Angebots elektrifizieren wollen. In diesem Fall wird Tesla vor neuen Herausforderungen stehen und die Überlebensfähigkeit seines einzigartigen Vertriebsmodells wird auf die Probe gestellt.

Elon Musk wird CEO von Neuralink . Elon Musk ist Firmenchef eines Automobilherstellers und eines privaten Raumfahrtunternehmens. Das sei jedoch abhängig vom Erfolg bei Hirnpatienten und regulatorischen Fragen. Für Musk ist die Verbindung von Menschen und Computern allerdings ein

Neuralink ist ein US-amerikanisches Neurotechnologie-Unternehmen, welches im Juli 2016 von Elon Musk und acht weiteren Personen gegründet wurde. Ziel von Neuralink ist die Entwicklung eines Gerätes zur Kommunikation zwischen dem menschlichen Gehirn und Computern

Kinder-Smartwatch-Hersteller XPLORA verweist in Behördenkommunikation auf Tesla

Das E-Auto-Blog "CleanTechnica" berichtete am 14. September ebenfalls über Huamis vermeintliche Ankündigung, verwies aber auch auf einen Beitrag des australischen Ablegers des Gadgetblogs Gizmodo vom August, in dem von einer Zusammenarbeit Teslas mit dem norwegischen Hersteller für Kinder-Smartwatches, XPLORA Technologies, die Rede ist. So hatte sich XPLORAs technischer Direktor, Sanghyo Kim an die US-Behörde Federal Communications Commission gewendet, um einem Partnerunternehmen Handelsvollmachten auszusprechen: "Notwendige Handlungen, die von Shenzhen BALUN Technology Co., Ltd. im Zusammenhang mit dem Antrag durchgeführt werden, haben dieselbe Wirkung wie Handlungen der Tesla Motors, Inc.", zitierte das Online-Magazin. Bereits im April 2020 hatte sich Kim laut eines von der Behörde veröffentlichten Briefs an die FCC gewandt und vertrauliche Dokumente übersendet, die sich auf ein neues Modell einer Smartwatch für Kinder beziehen. "Diese Dokumente enthalten detaillierte System- und Ausrüstungsbeschreibungen und damit zusammenhängende Informationen über das Produkt, das XPLORA Technologies AS als vertrauliches Eigentum, als kundenspezifisches Design und anderweitig nicht für die allgemeine Öffentlichkeit freigegeben betrachtet. Da dieses Design eine Basisform darstellt, auf der sich zukünftige technologische Produkte entwickeln werden, ist Tesla Motors, Inc. der Ansicht, dass diese Informationen für seine Konkurrenten von Vorteil wären und dass die Offenlegung der Informationen in diesen Dokumenten den Konkurrenten einen unfairen Vorteil auf dem Markt verschaffen würde", so Kim an die US-Behörde. Inwieweit Tesla bei der Entwicklung einer solchen Smartwatch involviert ist, ist derzeit noch unklar.

Tesla Battery Day: Elon Musk dämpft Erwartungen an neue Akku-Technologie

  Tesla Battery Day: Elon Musk dämpft Erwartungen an neue Akku-Technologie Vor dem Battery-Day-Event hat Tesla-Chef Elon Musk die Erwartungen an die neue Akku-Technologie gedämpft. Diese werde erst 2022 in Serienfertigung gehen. Die Erwartungen an das am Dienstag (ab 22:30 Uhr MESZ) stattfindende Battery-Day-Event sind groß – vielleicht zu groß? Tesla-Chef Elon Musk sah sich jedenfalls Stunden vor der anstehenden Ankündigung einer neuen Akku-Technologie für Elektroautos dazu veranlasst, die Erwartungen etwas zu dämpfen. Via Twitter erklärte Musk, dass die neue Technologie vor allem den Tesla Semi, den Cybertruck und den Roadster betreffen werde.

Elon Musk hat im Rahmen der Code-Konferenz über künstliche Intelligenz, die Kolonisierung des Mars und viele weitere Themen gesprochen. Der Unternehmer Elon Musk gilt vielen als Visionär. Wenn er nicht gerade mit seiner Elektrowagenschmiede High-Tech-Zug unter einer freien Lizenz ins Internet.

Elon Musk erwägt für Tesla den Rückzug von der Börse. Doch die Front bröckelt: Elon Musk zeigt mit seinen Unternehmen, dass sich die Zukunft noch immer durch Technologie gestalten lässt. Neben dem legitimen Hinweis darauf, dass technischer Fortschritt und Wirtschaftswachstum nicht die

Musk dementiert Gerüchte

CleanTechnica teilte seinen Artikel auf seinem Twitter-Profil, woraufhin Tesla-CEO Elon Musk auf den Bericht Bezug nahm: "Definitiv nicht. Smartwatches & Telefone sind die Technologie von gestern, Neuralinks sind die Zukunft", erklärte Musk als Antwort auf den ursprünglichen Tweet.

Damit bezog er sich auf sein Unternehmen Neuralink, mit dem er eine elektronische Verbindung zum menschlichen Gehirn schaffen will. Bereits Ende August präsentierte er einen Prototypen, der zwischen Neuronen und einem Endgerät wie einem Smartphone vermitteln soll, wie unter anderem die dpa berichtete. Das Gerät soll im Kopf platziert und bei der Behandlung von Patienten mit verschiedenen Symptomen wie Schmerzen, Sehstörungen, Gehörverlust, Schlafstörungen oder neurologischen Schäden oder Verletzungen des Rückenmarks eingesetzt werden. Laut Musk könnte es mit der Technologie sogar möglich sein, dass beschädigtes Nervengewebe überbrückt werde und betroffene Patienten wieder laufen können. Die Maschine, deren offizielle Markteinführung noch nicht bekannt ist, hat einen Durchmesser von 23 Millimetern und ist 8 Millimeter dick.

Auf die Frage, ob irgendwann die Steuerung eines Tesla-Fahrzeugs ausschließlich mit den eigenen Gedanken möglich sei, antwortete Musk beim Event mit "Definitiv. Natürlich." Wie ernst Musk diese Antwort meinte, bleibt vorerst offen. Redaktion finanzen.net

Ankündigungen beim „Battery Day“ : Musk verspricht Schnäppchen-Tesla – und bittet um Geduld

  Ankündigungen beim „Battery Day“ : Musk verspricht Schnäppchen-Tesla – und bittet um Geduld Tesla-Chef Elon Musk verkündet ambitionierte Pläne und will ein günstiges E-Auto anbieten. Doch das wird frühestens 2023 kommen. © Foto: dpa/AP/Susan Walsh Tesla-Chef Elon Musk (Archivbild) Elon Musk will einen Tesla zum Schnäppchenpreis auf den Markt bringen - der zudem vollautonom fahren kann. „Wir sind zuversichtlich, dass wir ein sehr, sehr überzeugendes Elektroauto für 25.000 Dollar bauen können“, sagte der Starunternehmer am Dienstag (Ortszeit) bei Teslas „Battery Day“ im kalifornischen Fremont.

„ Tesla ohne Musk wäre wie Oz ohne den Zauberer“. Für Elon Musk selbst ist das ein schlauer Schachzug. Letztendlich hängen CEO von der Gnade der Aktionäre ab. Die einzigen, die dann angeschmiert sind, wenn Tesla unkontrolliert den Bach runtergeht, sind die ca. 37.000 Angestellten.

Ihr wollt euch einen Tesla kaufen? Dann solltet ihr lieber zuerst diese sieben Gründe kennen, die gegen den Kauf eine Elektroautos von Elon Musk sprechen.


Video: Twitter Testet Wahrscheinlich Abonnement-Modell Im Jahr 2020 (glomex)

Das T im Logo von Tesla steht nicht für den Markennamen — das steckt tatsächlich dahinter .
Entgegen vieler Erwartungen steht das Tesla-Logo, das aussieht wie ein 'T' nicht wirklich für den Markennamen, sondern für etwas ganz anderes.Nachdem das Mysterium schon seit 2013 innerhalb der Tesla-Community sowie auf dem Online-Forum Quora diskutiert wurde, bestätigte der aktuelle Tesla-Chef Musk zu Beginn des vergangenen Jahres endlich in einem Post auf Twitter, was es mit dem sonderbaren T auf sich hat.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!