Finanzen Regionalflughäfen im Süden: Massive Einbrüche bei Passagierzahlen

14:35  18 oktober  2020
14:35  18 oktober  2020 Quelle:   finanzen.net

Die Flaute am Frankfurter Flughafen hält an

  Die Flaute am Frankfurter Flughafen hält an Corona-Pandemie und Luftverkehr passen weiterhin nicht zusammen. Die kurze Sommererholung ist auch am Flughafen Frankfurt nicht nachhaltig. Betreiber Fraport muss Pläne strecken und die Mannschaft merklich verkleinern.Weiterhin bestehende Reisebeschränkungen und das verstärkte Pandemiegeschehen lassen auch für das restliche Jahr keine Besserung erwarten.

Regionalflughafen (auch „regionaler Verkehrsflughafen“) werden alle Flugplätze genannt, die vom Bundesverkehrsministerium nicht gemäß Luftverkehrsgesetz § 27d als internationale Flugplätze definiert worden sind. Der Begriff ist rechtlich nicht eindeutig definiert.

Seit einigen Jahren sind die Passagierzahlen der Regionalflughäfen jedoch rückläufig. Heute fliegen etwa doppelt so viele Passagiere von Regionalflughäfen als zur Jahrtausendwende. Dortmund weist als einziger aller Regionalflughafen (neben Kassel, dieser jedoch auf sehr niedrigem Pax-Niveau)

Die Regionalflughäfen in Bayern und Baden-Württemberg erwarten wegen der Corona-Krise deutlich weniger Fluggäste bis zum Jahresende.

SAEED KHAN/AFP/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net SAEED KHAN/AFP/Getty Images

Der "Bodensee-Airport" rechne im laufenden Jahr mit etwas weniger als 145 000 statt wie erhofft mehr als 500 000 Passagieren, sagte der Geschäftsführer des Friedrichshafener Flughafens, Claus-Dieter Wehr. "In der derzeitigen Lage ist auch keine Besserung in Sicht."

Auch an den Regionalflughäfen in Memmingen und Karlsruhe/Baden-Baden sind Passagierzahlen und Einnahmen wegen der Corona-Krise eingebrochen. Der Geschäftsführer des "Allgäu Airports", Ralf Schmid, geht statt ursprünglich zwei Millionen Fluggästen von nur 800 000 Passagieren im Jahr 2020 aus. Am "Baden-Airpark" rechnet Geschäftsführer Manfred Jung bis zum Jahresende mit rund 420 000 Passagieren - gegenüber rund 1,35 Millionen im Jahr 2019./MEMMINGEN/FRIEDRICHSHAFEN (dpa-AFX)

Schwere Brandgefahr trotz Woche rekordverdächtigen Regens .
Während sich Queensland von einer Woche gefährlicher Stürme erholt, warnen Prognostiker jetzt vor schwerer Brandgefahr bei heißem und trockenem Wetter. Anhaltender starker Regen, starker Wind und schädlicher Hagel haben die Stromversorgung von mehr als 5000 Häusern unterbrochen und in den letzten Tagen in einigen Gebieten Sturzfluten verursacht. Als die Stürme durchbrachen, wurden von Energex mehr als 80.000 Blitzeinschläge registriert und 18 Stromleitungen abgerissen.

usr: 0
Das ist interessant!