Finanzen Cannabis-Aktien weiter mit Berg- und Talfahrt: Was Anleger jetzt wissen müssen

05:45  19 oktober  2020
05:45  19 oktober  2020 Quelle:   finanzen.net

UCLA-Forscher: Robinhood-Nutzer investieren vor allem in große Unternehmen

  UCLA-Forscher: Robinhood-Nutzer investieren vor allem in große Unternehmen Spätestens seit Beginn der Corona-Krise stürmen Kleinanleger die Aktienmärkte mithilfe von Online-Brokern wie der Trading-App Robinhood - und ernten dafür oftmals Spott von professionellen Investoren. Der UCLA-Professor Ivo Welch veröffentlichte nun Forschungsergebnisse zum Verhalten der Nutzer der beliebten Anwendung und räumt mit Vorurteilen auf. © Bereitgestellt von Finanzen.

Laut aktueller Informationslage müssen Anleger die Cannabis - Aktien in Deutschland gekauft haben - über die Hausbank oder einen Broker, diese auch darüber wieder verkaufen. Hierfür hat der Anleger gut drei Monate Zeit. Anschließend können Anleger über die gleiche Hausbank oder den Broker die

Aktien -Tipps für die sofortige Anlage erhalten Sie stattdessen in unserem Artikel: Welche Aktien jetzt kaufen? Auch die beste Aktie sollten Anleger möglichst kostengünstig erwerben. Dazu braucht es einen Broker mit Risikohinweis: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko.

Immer wieder haben Anleger teils starke Schwankungen bei Cannabis-Aktien auszusitzen. Lohnt sich ein Investment in den einst als Zukunftsmarkt gefeierten Cannabis-Bereich noch immer?

PHILIPPE HUGUEN/AFP/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net PHILIPPE HUGUEN/AFP/Getty Images

• Weiter hohe Volatilität bei Cannabis-Aktien

• US-Marktzugang dürfte über Erfolg vieler Cannabis-Unternehmen entscheiden

• Investoren müssen abgehärtet sein

Börsennotierte Cannabis-Unternehmen waren vor nicht allzu langer Zeit ein Investment, mit dem Anleger viele Hoffnungen verbunden haben. Einige Marktteilnehmer hofften auf ähnliche Entwicklungen wie am Kryptomarkt. Doch inzwischen wurde die mit Vorschusslorbeeren überschüttete Branche von der Realität eingeholt. Aktien haben aber zumindest in einem Punkt eine ähnliche Entwicklung gezeigt wie Kryptoinvestments: Sie waren in den letzten Monaten teils starken Schwankungen unterworfen. Die hohe Volatilität bot mutigen Anlegern mit kurzfristigem Anlagehorizont zwar Chancen, wer aber mittel- bis langfristig auf die Branche setzte, wurde bislang eher enttäuscht.

Aktien oder Anleihen - mit dieser Strategie fahren Anleger am besten

  Aktien oder Anleihen - mit dieser Strategie fahren Anleger am besten Nicht nur Börsenneulinge beschäftigen sich mit der Frage, in welchem Verhältnis Aktien und Anleihen im persönlichen Depot kombiniert werden sollten, sondern natürlich auch die Profis. Diese Angelegenheit kann jedoch nur individuell beantwortet werden. © Bereitgestellt von Finanzen.net DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images • Ein Mix aus Anleihen und Aktien minimiert das Risiko • Die Niedrigzinsphase macht Anleihen unattraktiv • Risikoaffine Investoren können 100 Prozent auf Aktien setzen Aktien, aber auch Anleihen bieten Investoren die Möglichkeit, unmittelbar in ein einzelnes Unternehmen bzw.

Es waren die Bewirtungszelte, und jeder Krieger wusste , wenn er rot sah: Hier gibt es zu essen und Denn das Essen im Gasthaus musste bezahlbar sein. Zu jenen Zeiten war es ganz alltäglich, in den Und der Wein wuchs im Badischen damals auch schon. Zwar muss dieser Wein entsetzlich sauer

Finanzen100 erklärt, was Anleger jetzt wissen müssen . Für kurz- und mittelfristige Anleger empfehlen sich Stopp-Kurse: Hier können Sie etwa festlegen, dass Sie eine Aktie immer dann verkaufen, wenn Sie zum Beispiel mehr als zehn Prozent gegenüber dem Einkaufspreis verloren hat.

Cannabis-Aktien boomen: Jetzt in den Cannabis-Aktien-Index investieren! (Anzeige)

Cannabis-Aktien im Sog branchenbezogener Nachrichten

Starke Bewegungen bei Cannabis-Aktien sind häufig dann auszumachen, wenn es Nachrichten zur Entwicklung in der Branche gibt. Zuletzt war dies in den vergangenen Wochen zu sehen, als zunächst der Gouverneur von Vermont, Phil Scott, erklärt hatte, er werde kein Veto gegen eine Initiative einlegen, die sich für einen legalen Verkauf von Freizeitmarihuana im Staat ausspricht. Auch Kamala Harris, aktuell Kandidatin für das Amt der Vizepräsidentin, wenn Joe Biden die Wahl gegen den aktuellen US-Präsidenten Donald Trump gewinnt, hatte positive Nachrichten für die Branche im Gepäck: Sie erklärte, Biden werde Marihuana in den USA auf Bundesebene entkriminalisieren, wenn er zum Präsidenten gewählt würde.

Einstiger Anleger-Liebling Aurora Cannabis: Wann wird der Hanf-Riese endlich profitabel?

  Einstiger Anleger-Liebling Aurora Cannabis: Wann wird der Hanf-Riese endlich profitabel? Mit der Legalisierung von Cannabis in Kanada ging ein Boom von Marihuana-Unternehmen einher. Ganz vorne dabei: Aurora Cannabis. Doch wie sich anschließend zeigte, wollten die Kanadier zu schnell zu hoch hinaus und nahmen dafür hohe Kosten in Kauf. Nicht wenige Anleger fragen sich daher, wann das Hanf-Unternehmen endlich Gewinn abwerfen wird. © Bereitgestellt von Finanzen.

Sie müssen ihre Dollar-Schulden mit ihren immer weicher gewordenen Heimatwährungen zurückzahlen. Für Anleger ist wichtig zu wissen , dass diese Phase die Ausnahme darstellt und dass auf solche Zeiten niedriger Volatilität wieder Zeiten höherer Schwankungen folgen.

Wie lange geht die Talfahrt noch weiter ? Sollten Sie jetzt Ihre Aktien verkaufen? Wir haben Experten gefragt. Bei Vermögensverwaltern nachgefragt: Aktien im Corona-Bann: Börsenprofis verraten, was Sie jetzt beachten müssen .

Cannabis-Aktien nahmen infolge der Nachrichten Fahrt auf, besonders deutlich fielen die Gewinne bei Aphria, Canopy Growth und Cronos Group aus.

Es ist nicht das erste Mal, dass Nachrichten - insbesondere den potenziellen Milliardenmarkt USA betreffend - für Bewegung bei Cannabis-Aktien sorgten. Doch nicht alle Cannabis-Unternehmen können sich Hoffnungen auf ein starkes Wachstum in den USA machen, denn längst nicht alle Konzerne der Branche sind gleich gut aufgestellt.

Anleger sollten genau hinschauen

Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, dass Anleger bei der Wahl ihres Cannabis-Investments nicht nur einen Blick auf die Geschäftsentwicklung der verbundenen Unternehmen werfen, sondern insbesondere die Ziele und Wachstumsaussichten genauer unter die Lupe nehmen.

Denn auch negative Nachrichten einzelner Cannabis-Werte ziehen häufig die gesamte Branche in die Tiefe. So geschehen zuletzt, als Aurora Cannabis seine Bücher geöffnet und für massive Enttäuschung auf Anlegerseite gesorgt hat. Erneut meldeten die Kanadier einen Milliardenverlust und nicht wenige Anleger fragten sich: Wann wird Aurora Cannabis endlich profitabel?

Investmentfonds-Bilanz: Bis zu 73 Prozent: Gold- und Tech-Aktien haben Anlegern die größten Renditen beschert

  Investmentfonds-Bilanz: Bis zu 73 Prozent: Gold- und Tech-Aktien haben Anlegern die größten Renditen beschert Investmentfonds-Bilanz: Bis zu 73 Prozent: Gold- und Tech-Aktien haben Anlegern die größten Renditen beschertDas Coronavirus mit seinen Folgen für Konjunktur und Kapitalmärkte sorgte für erstaunliche Wertgewinne bei Investmentfonds, genauso aber auch für massive Verluste in den ersten drei Quartalen dieses Jahres. So erzielten Aktienfonds für Goldminen mit durchschnittlich 29 Prozent die höchsten Gewinne in den Monaten Januar bis September. Dicht darauf folgten Produkte für Technologieaktien mit rund 22 Prozent.

Schließlich musste die Mehrheit darüber entscheiden. Auch Karin hat sich für das Eisstadion entschieden. "So ein Ausflug fördert das Verständnis und die Freundschaft in der Klasse", erklärt sie.

Anleger müssen ihre Depots absichern. Sinnvoller wäre es, das ganze Depot abzusichern und defensive Aktien höher zu gewichten, etwa mit Immobilientiteln. Steigende Zinsen bleiben weiter Risikofaktor. Anleger sollten schließlich auch im Kopf behalten, dass die Angst vor steigenden Zinsen

Ähnlich wie Aurora Cannabis mussten auch andere Branchenvertreter zwischenzeitlich von ihren hoch ambitionierten Wachstumsplänen Abstand nehmen. Denn die teils enorm großen Investitionen der Unternehmen haben sich nur in wenigen Fällen bislang wirklich ausgezahlt. Für viele Cannabis-Unternehmen stand die Expansion im Vordergrund, die hohen Erwartungen wurden aber auf Nachfrageseite nicht immer erfüllt.

Zwar fand inzwischen in den Führungsgremien der betroffenen Unternehmen ein Umdenken statt, es kam zu Führungswechseln, Entlassungen und einer teils deutlichen Anpassungen der Produktionskapazitäten, den Aktien hat das aber bislang nur bedingt auf die Beine geholfen.

Entwicklung am Tropf der Legalisierungserfolge

Dennoch: Das Potenzial des Cannabis-Marktes bleibt hoch, insbesondere in Nordamerika außerhalb von Kanada. Kommt es tatsächlich zu einer Legalisierung auf Bundesebene in den USA, profitieren insbesondere jene Aktien, die auf dem US-amerikanischen Markt bereits jetzt einen Fuß in der Tür haben. Dazu gehören unter anderem Aurora Cannabis, die sich durch die Übernahme von Reliva einen Einstieg gesichert haben. Auch Canopy Growth unternahm zuletzt verstärkte Anstrengungen in dieser Region, nachdem der Konzern schon 2019 mit der Übernahme von Acreage, einem Unternehmen mit Sitz in Kanada, das über ein vielfältiges Portfolio an Anbau-, Verarbeitungs- und Abgabeverfahren für Cannabis in den USA verfügt, Schritte in Richtung US-Markt gegangen war.

Abhängigkeit vom Aktienmarkt: Wo sollte man investiert sein, wenn der Markt crasht?

  Abhängigkeit vom Aktienmarkt: Wo sollte man investiert sein, wenn der Markt crasht? Anlageberater und Finanzexperten predigen immer wieder, dass es keine Alternative zur Geldanlage am Aktienmarkt gibt. Auch wenn Anleger grundsätzlich Aktien bei ihrer Anlageentscheidung berücksichtigen sollten, ist ein ideales Depot aber breiter gestreut. © Bereitgestellt von Finanzen.net DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images • Aktienmarkt für Anleger alternativlos?• Warum Diversifikation wichtig ist• Welche Anlagemöglichkeiten sich noch bietenDer Aktienmarkt hat sich in den vergangenen Jahren als alternativlose Anlegemöglichkeit präsentiert. Wer Geld investieren wollte, kam an Aktien nicht vorbei.

Ein negatives Testergebnis müssen Reisende, die aus einem Risikogebiet kommen, daher selbst mit der vom Arzt ausgestellten Testbescheinigung auf Anforderung gegenüber dem zuständigen Gesundheitsamt oder der sonstigen vom Land bestimmten Stelle nachweisen.

Zuerst müssen Felsen gesprengt und zerkleinert werden. Das schafft nur Eis. Sickert Wasser in feine Felsrisse und gefriert dort in den kalten Nächten Erst an diesem Saum kann das Wasser weiter arbeiten. Hier erst wäscht es tiefe Täler aus und frisst sogar tiefe enge Schluchten in den Felsboden.

Auch Tilray und Cronos sehen sich in dieser Region gut positioniert, Aphria peilt neben einigen Aktivitäten in den USA insbesondere den Zugang zum südamerikanischen Markt an und hat in der Vergangenheit durch eine ausgeprägte Akquisitionsstrategie auf sich aufmerksam gemacht.

Kommt die Legalisierung in diesem potenziell milliardenschweren Markt winken Cannabis-Unternehmen in der Region große Gewinne. Doch der Weg bis zur Entkriminalisierung von Cannabis könnte sich noch einige Zeit hinziehen, in den USA droht insbesondere von Seiten der Republikaner Gegenwind. Unternehmen müssen bis dahin "überleben" und auch dann noch wirtschaften können, wenn der Milliardenmarkt USA aufgrund politischer Regulierungen kleiner ausfallen sollte als erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Die besten Cannabis-Aktien kaufen

Das macht Cannabis-Aktien grundsätzlich zu einem wenig verlässlichen Investment, denn die Branche ist abhängig von Legalisierungsbemühungen weltweit. Anleger sollten sich dieses Risikos - aber auch der möglichen Chancen - bewusst sein und ihre Investitionsauswahl gezielt treffen. Darüber hinaus dürften die starken Schwankungen am Markt weiter anhalten: Wer in die Cannabis-Branche investiert, sollte daher Volatilität aussitzen können.

Redaktion finanzen.netDieser Text dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung dar. Die finanzen.net GmbH schließt jegliche Regressansprüche aus.

Diese Aktien profitieren, falls Joe Biden die US-Wahl gewinnt .
Die aktuellen Umfragewerte zur US-Wahl zeichnen ein klares Bild, so scheint es immer wahrscheinlicher zu sein, dass die US-Demokraten im November einen erdrutschartigen Sieg einfahren werden. Grund genug, um einen Blick auf die möglichen Profiteure dieses Szenarios zu werfen. © Bereitgestellt von Finanzen.net Peter Bischoff/Getty Images • Sieg von Biden wird immer wahrscheinlicher • Die Analysten ändern allmählich ihre Einschätzung • Die Blue-Wave könnte spezielle Branchen beflügeln Am 3. November 2020 ist es endlich wieder soweit, die US-Bevölkerung wird zur 59. Präsidentschaftswahl der Vereinigten Staaten aufgerufen.

usr: 1
Das ist interessant!