Finanzen Ladestationen: Mastercard fördert Zahlungsinfrastruktur mit 1 Million Euro

18:15  26 oktober  2020
18:15  26 oktober  2020 Quelle:   msn.com

Warum Superreiche wirklich spenden

  Warum Superreiche wirklich spenden Hinter Philanthropie steckt die Absicht, freiwillig Gutes für andere Menschen zu tun. Die jeweiligen Handlungen beziehen sich dabei stets auf einen gemeinnützigen Zweck. Zumeist werden heute vor allem sehr reiche Spender, die erhebliche Teile ihrer Vermögen aus eigenen Überzeugungen abgeben, als Philanthropen bezeichnet. Doch werden sie damit ihren Titeln gerecht? Was sind die wirklichen Gründe hinter den großzügigen Spenden der Superreichen? © Bereitgestellt von Finanzen.net DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images Die Intentionen hinter philanthropischen Aktivitäten und Spenden sind im Grunde sehr edler Natur.

Mastercard fördert ein offenes Bezahlsystem, das verbraucherfreundliches Bezahlen an E-Ladestationen ermöglichen soll. Das Programm startete jetzt in Deutschland und soll nach und nach europaweit ausgerollt werden.

Elektroautos laden. © Shutterstock Elektroautos laden.

Zahlungsdienstleister Mastercard will verbraucherfreundliche und nachhaltige Bezahllösungen an Ladestationen für E-Autos fördern. Das „Sustainable Mobility Programm“, das der Zahlungsdienst jetzt angekündigt hat, richtet sich an Betreiber und Anbieter von Ladestationen, Acquirer, Payment-Service-Provider, Fintechs, Städte und Gemeinden sowie an Drittanbieter aus dem Bereich der E-Mobilität. Das Unternehmen stellt den Partnern bis Ende 2022 eine finanzielle Förderung in Höhe von insgesamt einer Million Euro in Aussicht und will das Programm europaweit ausrollen.

Amazon Prime Day 2020: Die besten Tech-Deals unter 100 Euro

  Amazon Prime Day 2020: Die besten Tech-Deals unter 100 Euro Am Amazon Prime Day 2020 gibt es zahlreiche Tech-Schnäppchen, die weniger als 100 Euro kosten. Die besten Deals zeigen wir euch hier.Auf der Suche nach neuen Tech-Schnäppchen? Dann ist der Amazon Prime Day 2020 das Shopping-Event für euch. Grund: Im Rahmen der Rabattaktion erhalten Mitglieder von Amazon Prime am 13. und 14. Oktober 2020 exklusive Deals und Angebote. Mehr als eine Million Produkte und Dienstleistungen sind an den beiden Tagen im Schnitt circa 27 Prozent günstiger – da lohnt sich vor allem die Investition in hochpreisige Artikel wie Tablets, Lautsprecher oder Kopfhörer.

Mastercard erklärt, man sehe E-Autos als kritischen Faktor bei der Umsetzung einer emissionsfreien und umweltschonenden Mobilität und wolle das Sustainable Mobility Programm gerade jetzt in einer Zeit starten, in der die E-Mobilität und das Angebot der Ladesäulen in Deutschland kontinuierlich wachse. Allein für dieses Jahr rechnet das Center of Automotive Management (CAM) mit einem Absatz von 250.000 E-Autos in Deutschland. Das entspräche einem Marktanteil von 8,9 Prozent.


Video: Diese Gehälter werden bei Google bezahlt (glomex)

An der Ladestation kontaktlos mit Karte oder per App bezahlen

Doch gerade die Abrechnung mit einer Vielzahl an Zahlungsmethoden an den öffentlichen Ladesäulen stelle eine große Hürde für Verbraucher dar. Will sagen: Mastercard versucht hier, Standards zu setzen und will dabei als einer der großen Payment-Anbieter natürlich federführend mitwirken. Der durchschnittliche Fahrer, so führt das Unternehmen anhand einer Studie vor, nutze bis zu sechs verschiedene Lade-Apps, fünf Ladekarten sowie weitere elektronische Zahlungsmittel wie zum Beispiel seine Debit- oder Kreditkarte. Auch das Vergleichsportal Verivox kommt zu dem Urteil, dass das Aufladen des Elektroautos unterwegs von den Kunden deutlich mehr Vorausplanung und Engagement verlange als bei einem Pkw mit Verbrennungsmotor. Genau hier will das Sustainable Mobility Programm von Mastercard ansetzen, indem man einheitliche Bezahlsysteme an Ladesäulen etabliert. Denn insbesondere auf Reisen müsse das Tanken und Bezahlen einfacher werden, gibt Mastercard den Betreibern und Herstellern von E-Ladesäulen mit auf den Weg.

Mastercard will bei den Ladestationen offene Bezahlsysteme gemeinsam mit Partnern implementieren, sodass die Nutzer einfach und ohne Einschränkungen oder Anbieterbindung Strom laden können. Das Unternehmen denkt bei „betreiberunabhängigen Systemen mit einer Infrastruktur, über die Nutzer bereits verfügen“, natürlich auch an die eigenen Karten und Bezahlsysteme, etwa kontaktlose Karten oder eine Mobile-Payment-App in Smartphone oder Smartwatch, im optimalen Fall auf NFC-Basis mit oder ohne PIN-Eingabe, je nach Betrag.

Darum startet Havertz bei Chelsea noch nicht durch .
Kai Havertz läuft beim FC Chelsea seiner Form aus Bayer-Zeiten hinterher. In der Liga erzielte der 21-Jährige erst ein Tor. Dafür gibt es einen Grund. © Bereitgestellt von sport1.de Darum startet Havertz bei Chelsea noch nicht durch Kai Havertz hat sich seinen Start beim FC Chelsea sicherlich anders vorgestellt.Der Rekordtransfer der Blues (80 Millionen Euro Ablöse) hatte bislang noch nicht den erhofften offensiven Einfluss auf die Mannschaft von Frank Lampard.

usr: 1
Das ist interessant!