Finanzen Studie: Weibliche Chefs stehen bereit

11:30  27 oktober  2020
11:30  27 oktober  2020 Quelle:   dw.com

Gute Führung: Die besten Chefs nutzen diese Frage-Technik, um ihr Team zu stärken

  Gute Führung: Die besten Chefs nutzen diese Frage-Technik, um ihr Team zu stärken Wenn Führungskräfte kluge Fragen stellen, fördert das die Kompetenzen und das Selbstvertrauen innerhalb des Teams – und damit Effizienz.Gute Führung geht so: Hört euch an, wo das Problem ist. Dann fragt eure Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, was sie vorhaben.

Von wegen Gleichberechtigung: Eine neue Studie zeigt, dass nur in drei Staaten weltweit mehr Frauen in Führungspositionen sind als Männer. Diese Frage sollte bei Ihnen an erster Stelle stehen . Die Antwort auf die Frage „Was will ich tun?“ ist somit zweitrangig. Das wusste schon Harry Truman, 1945

Beim Gehalt weiblicher und männlicher Führungskräfte klafft eine große Lücke: Frauen bekommen für den gleichen Job rund ein Fünftel weniger. Nach einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) liegt der Gehaltsunterschied im Schnitt bei einem Fünftel oder gut 1000

Es gibt kaum Frauen in deutschen Vorständen. Doch in den Führungsebenen unterhalb des Vorstands sieht es schon besser aus. Im europäischen Vergleich stehen deutsche Firmen trotzdem schlecht da.

Provided by Deutsche Welle © Colourbox Provided by Deutsche Welle

Für Positionen in den Vorständen der 100 größten börsennotierten Firmen in Deutschland gibt es "genügend Kandidatinnen". Zu diesem Ergebnis kommt die Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) in einer noch unveröffentlichten Studie, von der Auszüge am Montag in Berlin vorgestellt wurden.

Auf der ersten Führungsebene unterhalb des Vorstands liegt der Frauenanteil demnach bei 19 Prozent, auf der zweiten Ebene bei 23 Prozent, so die Studie. Damit ist der Frauenanteil in diesen Ebenen etwa doppelt so hoch wie im Vorstand - dort sind bei deutschen Firmen nur rund zehn Prozent der Mitglieder weiblich.

Spitzen von Bund und Ländern beraten über Corona-Lage

  Spitzen von Bund und Ländern beraten über Corona-Lage Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefinnen und -chefs der 16 Bundesländer beraten am Mittwoch im Berliner Kanzleramt über die angespannte Pandemielage (ab 14.00 Uhr). Anders als die vorangegangenen Corona-Spitzenrunden beraten die Teilnehmer diesmal nicht per Videoschalte: Kanzlerin Merkel lud sie zu einem Treffen vor Ort ins Kanzleramt ein. pw/jpDie Spitzen von Bund und Ländern wollen bei den Beratungen den Versuch unternehmen, sich auf einheitlichere Regelungen zu verständigen. Die Positionen der Bundesländer etwa beim Beherbergungsverbot lagen zuletzt aber noch weit auseinander.

Kündigungen gehören zum Berufsalltag dazu. Allerdings interessieren sich Personaler regelmäßig im Vorstellungsgespräch nach dem Grund dafür – erst recht, wenn Ihnen gekündigt wurde. Das Wichtigste ist jetzt, dass Sie nicht lügen oder die Kündigung (durchschaubar) schönreden.

Menschen verändern sich, wenn sie Autorität bekommen. Einer neuen Studie zufolge prädestiniert das Geschlecht schon, wie man sich gegenüber Untergebenen verhält. Frauen werden demnach als Chefs fieser als ihre männlichen Kollegen.

Im Jargon der Unternehmensberater werden die Führungsebenen unterhalb des Vorstands auch "Talent-Pipeline" genannt. "Es gibt genügend Frauen in der Talent-Pipeline, die für Top-Jobs geeignet sind", sagt Nicole Voigt, Managing Director and Partner bei BCG.

Schneckentempo

Nach Berechnungen von BCG ist der Frauenanteil von zehn Prozent in den Vorständen seit 2017 um nur vier Prozentpunkte gestiegen, zum Gleichstand fehlen derzeit 175 weibliche Vorstände in den hundert größten deutschen Aktiengesellschaften. "Parität wird bei dieser Geschwindigkeit erst nach 2050 erreicht", heißt es in der Untersuchung.

Auch im Vergleich zu seinen europäischen Nachbarn schneidet Deutschland schlecht ab - Platz 24 von 27.

Vorstellungsgespräch: Diese Frage entlarvt unehrliche Chefs – laut Bosch-Personaler

  Vorstellungsgespräch: Diese Frage entlarvt unehrliche Chefs – laut Bosch-Personaler Wie ehrlich Chefs im Vorstellungsgespräch sind, sagt viel über die Unternehmenskultur aus. Bosch-Personaler Jan Helwerth verrät, welche Bewerberfrage einen Vorgesetzten entlarven kann. © JH Jan Helwerth ist HR-Experte bei Robert Bosch Tools und kennt gute Fragen für das Vorstellungsgespräch. Bewerbende werden im Vorstellungsgespräch gerne gegrillt: Da geht es um Familienplanung oder um vorherige Gehälter. Personalverantwortliche und Führungskräfte vermitteln nicht selten das Gefühl, sie säßen am längeren Hebel.

Geschlechterlehren aus Schweden : Weibliche Chefs machen weniger Gewinn. Von Frauen geführte Unternehmen schreiben bessere Zahlen, vermutete die Chefin des schwedischen Unternehmerverbands und ließ eine Studie dazu anfertigen.

In der Studie wurden neun Eigenschaften männlichen und weiblichen Führungskräften zugeordnet. 5500 Mitglieder der Gewerkschaft, in der Daraus schlussfolgern die Studienmacher: Frauen sind die besseren Chefs . So müssten sich Frauen auf ihrem Karriereweg mehr Widerständen entgegensetzen

Die Zahlen hat das Europäische Institut für die Gleichberechtigung der Geschlechter (EIGE) im Mai 2020 zusammengetragen. Nur für Deutschland hat BCG die Daten im September aktualisiert. Demnach hat sich der Frauenanteil in deutschen Vorständen noch einmal verringert, von 14,5 auf nur noch 10 Prozent.

Allein in den 30 Firmen im Deutschen Aktienindex (Dax) gibt es heute sechs weibliche Vorstände weniger als vor einem Jahr.

Anfang Oktober hatte bereits eine Untersuchung der deutsch-schwedischen Allbright-Stiftung darauf hingewiesen, dass der Anteil weiblicher Führungskräfte in Deutschland seit Beginn der Corona-Krise abgenommen hat.

Stark und eindeutig = Mann?

Ein prominentes Beispiel für diese Entwicklung ist Jennifer Morgan. Im Herbst 2019 wurde die US-Amerikanerin zur Ko-Chefin des Software-Konzerns SAP ernannt und war die erste Frau an der Spitze eines Dax-Unternehmens.

Elton John: Barbie-Puppe zu seinen Ehren

  Elton John: Barbie-Puppe zu seinen Ehren Ein Instagram-Video zeigt die Sängerin beim Twerking, offensichtlich beglückt über ihren Single-Status

Eine Studie verrät, was sich Mitarbeiter wirklich wünschen. Soziale Kompetenz der Chefs entscheidet über Erfolg. „Ein positiver, wertschätzender Umgang steigert die Jobzufriedenheit von Arbeitnehmern" , erklärt der Vorsitzende der Geschäftsführung der ManpowerGroup Deutschland

Beim Chef brennt noch Licht: Führungskräfte machen am meisten Überstunden. Feierabend? Für viele Chefs ist das beinahe ein Fremdwort. Im Laufe ihres Lebens sammeln besonders Menschen in hohen Positionen jede Menge Überstunden an.

Doch nur sechs Monate wurde ihr Vertrag mit Verweis auf die Pandemie beendet. In der Corona-Krise brauche das Unternehmen eine "starke, eindeutige Führungsverantwortung", teilte SAP damals mit. Die übertrug der Aufsichtsrat dann Morgans CEO-Kollege Christian Klein.

Dabei sprechen laut Boston Consulting Group wirtschaftliche Gründe für möglichst diverse Führungsteams. "Unternehmen, die Wert auf Diversität legen, arbeiten nachweislich erfolgreicher und sind innovativer", sagt Voigt von BCG. Sie verweist auf eigene Untersuchungen, laut denen "Unternehmen mit vielfältigen Führungsteams im Schnitt um neun Prozentpunkte höhere EBIT-Margen erreichen". Die Kennzahl EBIT steht für das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern.

Auch andere Kennzahlen deuteten in dieselbe Richtung. Insgesamt seien gemischt geführte Firmen "profitabler, innovativer und langfristig wirtschaftlich erfolgreicher", so die BCG-Analyse.

Mehr Frauen = mehr Erfolg?

Wissenschaftlich erwiesen ist das allerdings noch nicht. "Es gibt keine eindeutigen empirischen Belege, weder in die eine noch in die andere Richtung", sagte Katharina Wrohlich, die am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) die Forschungsgruppe "Gender Economics" leitet, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. "Oft werden aus reinen Korrelationen voreilig Schlüsse gezogen."

Corona im Büro: Welche Maßnahme wirklich hilft – und wie Chefs sie untergraben

  Corona im Büro: Welche Maßnahme wirklich hilft – und wie Chefs sie untergraben Unternehmen tun viel, um Coronainfektionen im Büro zu verhindern. Fast alle Maßnahmen versuchen jedoch, an der sichtbaren Präsenz der Mitarbeiter festzuhalten. Ein Kommentar. © Shutterstock Sinnvolle Maßnahmen: Maske im Büro, Abstand halten zu Kollegen, krank ist krank. Maske im Büro, Abstand halten zu Kollegen, Lüften. Das sind super Maßnahmen, um die eigene Belegschaft vor einer Covid-19-Infektion zu schützen. Und das ist auch nötig! Die Zahlen steigen rasant, fast schon exponentiell und was wir jetzt brauchen, ist vor allem eines: starke Eigenverantwortung.

Passende Geburtstagsgeschenke für den Chef • Was ist erlaubt? Tipp: Steht ein runder Geburtstag an (z.B. 50. oder 60.), so ist es eine Überlegung wert, entgegen der üblichen Gepflogenheit für eine gemeinsame Aufmerksamkeit zusammenzulegen.

Studie zu Führungsverhalten Cholerische Anfälle und Pipi-Verbot - was Angestellte über ihre Chefs berichten. Empathisches Führungsverhalten ist nicht jedem Chef gegeben.

Jennifer Morgan (r.) und Christian Klein (l.) folgten im Herbst 2019 als Doppelspitze auf SAP-Chef Bill McDermott. Nach nur sechs Monaten war Klein allein an der Spitze © picture alliance/dpa Jennifer Morgan (r.) und Christian Klein (l.) folgten im Herbst 2019 als Doppelspitze auf SAP-Chef Bill McDermott. Nach nur sechs Monaten war Klein allein an der Spitze

Auch die europäischen Vergleichszahlen zum Frauenanteil in den Vorständen (siehe Grafik oben) lassen demnach viel Spielraum zur Interpretation. Mit Rumänien und Bulgarien gehören Länder zu den Top-5, die nicht gerade für wirtschaftliche Erfolge bekannt sind, während mit Luxemburg eines der reichsten Länder der Welt die rote Laterne trägt.

Und doch kann das nicht darüber hinweg täuschen, dass die skandinavischen Länder (zwischen 24 und 28 Prozent), aber auch die Niederlande (23 Prozent) und Frankreich (20 Prozent) hier deutlich weiter sind als Deutschland.

Bedingungen "nicht attraktiv"

In Deutschland gehört der börsennotierte Autoverleiher Sixt zu den Firmen, deren Vorstand rein männlich besetzt ist und die auch noch nicht offiziell das Ziel ausgegeben haben, daran etwas zu ändern.

Dabei gibt es viele Frauen mit Ambitionen und Führungsqualitäten, sagte Alexander Sixt, Vorstandsmitglied des Familienunternehmens. "Das Problem ist also nicht, dass keine Frau Managerin sein will", so Sixt zur DW. "Doch die allgemeinen Bedingungen sind für sie oft einfach nicht attraktiv, und manchmal auch nicht vereinbar mit der Verbindung von Familie und Karriere."

Die Autoren der BCG-Analyse appellieren daher auch an die Politik, für bessere Rahmenbedinungen zu sorgen. Dazu gehören die Veröffentlichungspflicht des Frauenanteils in den verschiedenen Führungsetagen, Steuervorteile für Jobsharing-Angebote, ein weitreichendes Recht auf Homeoffice und eine gesetzliche Frauenquote.

Autor: Andreas Becker

First Nations fordern MB Hydro auf, den Standort Keeyask wegen COVID-19-Ausbruchs vorübergehend zu schließen .
Die Chefs von vier First Nations, die das Wasserkraftprojekt Keeyask im Norden von Manitoba umgeben, fordern Manitoba Hydro auf, den Standort vorübergehend zu schließen, um einen COVID-Ausbruch auszumerzen -19.

usr: 1
Das ist interessant!