Finanzen RWE-Ökostromtochter Innogy will nach Gewinnwarnung sparen

13:25  03 januar  2018
13:25  03 januar  2018 Quelle:   dpa.de

Küchen-Mythos: Darum sollten Sie den Backofen so gut wie nie vorheizen

  Küchen-Mythos: Darum sollten Sie den Backofen so gut wie nie vorheizen Küchen-Mythos: Darum sollten Sie den Backofen so gut wie nie vorheizenDoch Achtung: Oft ist das Vorheizen komplett überflüssig!

Essen (dpa) - Die RWE - Ökostromtochter Innogy will nach ihrer harschen Gewinnwarnung und dem Abgang von Chef Peter Terium stärker auf die Kosten achten. Der Vorstand prüfe derzeit die Ausgaben in allen Segmenten, um mögliche Einsparmöglichkeiten zu finden, teilte der MDax-Konzern mit.

Essen (dpa) – Die RWE - Ökostromtochter Innogy will nach ihrer harschen Gewinnwarnung und dem Abgang von Chef Peter Terium stärker auf die Kosten achten. Der Vorstand prüfe derzeit die Ausgaben in allen Segmenten, um mögliche Einsparmöglichkeiten zu finden, teilte der MDax-Konzern mit.

Andauernde Probleme auf dem britischen Markt kosteten die RWE-Ökostromtochter Innogy viel Geld. © Foto: Ina Fassbender Andauernde Probleme auf dem britischen Markt kosteten die RWE-Ökostromtochter Innogy viel Geld.

Die RWE-Ökostromtochter Innogy will nach ihrer harschen Gewinnwarnung und dem Abgang von Chef Peter Terium stärker auf die Kosten achten. Der Vorstand prüfe derzeit die Ausgaben in allen Segmenten, um mögliche Einsparmöglichkeiten zu finden, teilte der MDax-Konzern mit.

Bei Investitionsvorhaben würden alle Optionen hinsichtlich Eigentümer- und Finanzierungsstruktur überprüft. Details will das Unternehmen Mitte März mit den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2017 bekanntgeben.

Überstunden sind in Ordnung - bis das Vertrauen zerstört ist

  Überstunden sind in Ordnung - bis das Vertrauen zerstört ist Viele Firmen lassen ihre Mitarbeiter gratis für sich arbeiten und sparen an Bezahlung und Arbeitsplätzen. Aber auch die Stechuhr ist keine zufriedenstellende Lösung. Es soll Menschen geben, die gern Überstunden machen. Sie schauen nicht auf die Uhr, Freizeit und Arbeitszeit halten sie für austauschbare Begriffe. "Sie brennen für ihren Job", heißt es dann. Daran ist nichts auszusetzen. Es ist schön, wenn man gern arbeitet. Schließlich macht die Arbeit, in Zeit gemessen, den größten Teil des Lebens aus. Für alle, die jetzt jung sind, ist Arbeitszeit sogar noch bestimmender, weil sie spät in Rente gehen werden.

Die RWE - Ökostromtochter Innogy will nach ihrer harschen Gewinnwarnung und dem Abgang von Chef Peter Terium stärker auf die Kosten achten. Der Vorstand prüfe derzeit die Ausgaben in allen Segmenten, um mögliche Einsparmöglichkeiten zu finden, teilte der MDax-Konzern mit.

RWE - Ökostromtochter Innogy will nach Gewinnwarnung sparen . Die RWE - Ökostromtochter Innogy will nach ihrer harschen Gewinnwarnung und dem Abgang von Chef Peter Terium stärker auf die Kosten achten.

Im Dezember hatte Innogy wegen andauernder Probleme auf dem britischen Markt seine Gewinnprognose für 2017 gekappt und damit auch die Aktien der Konzernmutter RWE auf Talfahrt geschickt. Kurz darauf musste Innogy-Vorstandschef Terium - der zuvor RWE-Chef war - seinen Stuhl räumen. Beim Abgang des Niederländers hatte der Innogy-Aufsichtsrat unter anderem die «Notwendigkeit eines höheren Stellenwertes der Kostendisziplin» betont und eine fokussierte Wachstums- und Investitionsstrategie angemahnt.

Das Investitionsprogramm 2018-2020 stehe unter Finanzierungsvorbehalt und der Erfüllung der internen Renditevorgaben, hieß es nun in der Innogy-Mitteilung. «Wir sind uns der Bedeutung voll bewusst, die der Kapitalmarkt einer stabilen und attraktiven Dividende sowie einer angemessenen Verschuldung beimisst», sagte Finanzchef Bernhard Günther. Innogy sieht derzeit keine Notwendigkeit für zusätzliche Eigenkapitalmaßnahmen.

Ende eines Höhenflugs? - Bitcoin fällt unter 11.000 Dollar

  Ende eines Höhenflugs? - Bitcoin fällt unter 11.000 Dollar Kurz vor Weihnachten kommt Bitcoin unter die Räder: Nachdem die Kryptowährung noch vor wenigen Tagen für mehr als 20.000 Dollar den Besitzer gewechselt hatte, fiel ihr Wert am Freitag um mehr als 30 Prozent auf bis zu 10.800 Dollar und steuerte auf den größten Tagesverlust seit fast fünf Jahren zu. Die Preise anderer Cyber-Devisen wie Bitcoin Cash, Ethereum oder Ripple stürzten ähnlich stark ab.Timo Emden, Deutschland-Chef des Online-Brokers DailyFX, sprach von Panik-Verkäufen. "Zahlreiche Privatanleger dürften sich in den letzten Tagen die Finger an digitalen Talern verbrannt haben." Nach Einschätzung des Analysten Neil Wilson vom Brokerhaus ETX Capital ist es aber fraglich, dass die Spekulationsblase geplatzt ist.

innogy bringt E-Mobility nach vorn. Erfahren Sie mehr.

Aktuelle Nachrichten zu den Aktien der RWE - Ökostromtochter Innogy im Überblick: Lesen Sie hier alle Informationen der RWE Innogy : Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema. Eon und RWE wollen die RWE-Tochter Innogy zerschlagen und die Geschäfte neu aufteilen.

Unterdessen hat die Innogy-Mutter RWE die konventionelle Stromerzeugung neu geordnet. Damit trennt RWE das Geschäft mit Braunkohle und Kernenergie, das von RWE Power geführt wird, stärker von der übrigen Erzeugung ab. Die Stromproduktion aus Gas, Steinkohle, Wasserkraft und Biomasse ist jetzt bei RWE Generation gebündelt.

Mit dem Schritt will RWE die beiden Stromerzeugungsgesellschaften flexibler machen und sie noch stärker auf ihre jeweiligen Energieträger ausrichten, wie RWE-Konzernchef Rolf Martin Schmitz am Dienstag sagte. RWE ist zudem im Energiehandel aktiv und hält rund 77 Prozent der Innogy-Aktien.

Der Ausstieg aus der Kernenergie ist bereits fix. Und auch die Stromerzeugung mittels Braunkohle könnte nur noch von begrenzter Dauer sein. Unter den konventionellen Energieträgern steht insbesondere die Braunkohle in der Kritik, weil bei der Verstromung besonders große Mengen des Treibhausgases CO2 entstehen.

Starker Euro sorgt für Verluste - Pro7Sat.1-Aktie an Dax-Spitze .
Der starke Euro hat am Montag den deutschen Aktienmarkt belastet.  Der deutsche Leitindex verlor im frühen Handel um 0,23 Prozent auf 13 214,56 Punkte. Der MDAX der 50 mittelgroßen deutschen Unternehmen gab um 0,41 Prozent auf 26 823,31 Punkte nach. Der Technologie-Index TecDAX büßte 0,45 Prozent auf 2651,95 Punkten ein. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank zugleich um 0,20 Prozent.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!