Finanzen Steuern, Gebühren & Co. - Warum Anleger ihr Depot jetzt einer gründlichen Prüfung unterziehen sollten

04:40  29 november  2020
04:40  29 november  2020 Quelle:   finanzen.net

So fulminant wirken sich reinvestierte Dividenden auf das eingesetzte Kapital aus

  So fulminant wirken sich reinvestierte Dividenden auf das eingesetzte Kapital aus Null- und Negativzinsen führen dazu, dass immer mehr Kapitalanleger ihren Fokus auf ausschüttungsstarke Aktien, statt auf unrentable Staatsanleihen und Bankguthaben legen. Dabei sorgt jedoch erst die reinvestierte Dividende für einen echten Rendite-Turbo. © Bereitgestellt von Finanzen.net Spencer Platt/Getty Images • Dividenden können Inflation kompensieren • Zinseszins wirkt auch bei Aktien • Reinvestierte Gewinne sorgen für exponentielles Wachstum In Zeiten von Null- und Negativzinsen kann allein schon die Dividende den Kauf von Aktien rechtfertigen.

Diese Häuser sollen also einen Kilometer in den Himmel ragen! Aber eigentlich sind es keine Häuser, die sieh die Architekten da ausgedacht haben, sondern eher Städte. In den Super-Hochhäusern soll es nämlich alles geben, was man zum Leben braucht: Wohnungen, Büros, Supermärkte, Fitness-Studios

etwas einer gründlichen Reinigung unterziehen ( gründlich reinigen). Prüfung . Verben. Adjektive. Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial

Spätestens unmittelbar vor dem Jahreswechsel sollte jeder Anleger sein Depot einer gründlichen Prüfung unterziehen und gegebenenfalls einige Anpassungen bzw. Modifikationen vornehmen, um stets eine ansehnliche Rendite zu erzielen.

Thomas Lohnes/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net Thomas Lohnes/Getty Images

• Mindestens einmal im Jahr sollte jedes Portfolio geprüft werden

• Mit einem Verlustausgleich können Steuern gespart werden

• Gebühren für Transkationen und ETFs dürfen nicht unbeachtet bleiben

Investoren, die kurz vor dem Jahresende ihr Depot einer kritischen Prüfung unterziehen, sollten in diesem Zusammenhang alle zur Verfügung stehenden Optimierungsmöglichkeiten ermitteln und bestenfalls unmittelbar umsetzen. Denn die persönliche Depotperformance wird nicht nur durch den Ertrag der eignen Aktien, Anleihen, Fonds & Co. beeinflusst, sondern auch durch Gebühren, Steuern und das individuelle Chancen-Risiko-Verhältnis.

+ 132% Gesamtrendite - so investieren Sie systematisch in chancenreiche Aktien

  + 132% Gesamtrendite - so investieren Sie systematisch in chancenreiche Aktien Mit der Anlagestrategie von Warren Buffet hat der Value-Stars-Deutschland-Index den DAX deutlich abgehängt. Was genau sich hinter dieser gleichermaßen erfolgreichen wie bewährten Strategie verbirgt, erfahren Sie hier. © Bereitgestellt von Finanzen.net Hannelore Foerster/Getty Images - Anzeige - Die höchsten Renditen erzielen Anleger nicht zwangs­läufig mit Aktien großer Unternehmen. Wer syste­matisch und langfristig in solide deutsche Nebenwerte investiert, kann damit häufig bessere Renditen erzielen.

Dann sollen sie auch einen erfolgreichen Schulabschluss haben. Wird die Schulpflicht nicht erfüllt, können die Eltern bestraft werden. In meinem Kopf hatte ich ein Bild von einem typischen Deutschen, der kühl und pragmatisch, sparsam und ordentlich sein sollte .

6. 2.225 Euro pro Monat verdiente im Jahr 2006 ein Arbeitnehmer im Durchschnitt. Ein kinderloser Single musste davon rund 40% für Steuern und Versicherungen abgeben, eine Familie mit 2 Kindern knapp 20%. Das meiste Geld geben die Deutschen für das Wohnen aus (33

Spätestens zum Jahresende ist ein Depotcheck fällig

"Natürlich sollte es nicht so sein, dass man seine Anlagen zwölf Monate lang alleine lässt und immer nur zum Jahresende einen Blick darauf wirft", so Jürgen Kurz von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) in einem Bericht der Augsburger Allgemeinen. Wie oft ein Investor sein eigenes Portfolio überprüft, hängt in diesem Zusammenhang natürlich auch immer mit der individuellen Strategie zusammen.

So müssen Anleger, die ausschließlich auf breitgestreute ETFs oder Fonds setzen, ihr Depot in der Regel weniger streng im Auge behalten als Investoren, die ihr Geld in Einzelaktien und Zertifikate investieren. Dennoch macht ein gründlicher Depotcheck gerade kurz vor dem Jahresende Sinn, da so vor allem die persönliche Steuerlast optimiert bzw. reduziert werden kann.

Stempelsteuer gegen Grundsteuer: NSW macht mit guter Politik einen großen Sprung ins politische Unbekannte.

 Stempelsteuer gegen Grundsteuer: NSW macht mit guter Politik einen großen Sprung ins politische Unbekannte. Große Neuigkeit in NSW, wo die Regierung Berejiklian die Stempelsteuer senkt. Teilweise. Und nach einer Konsultationsphase. © Bereitgestellt von Crikey Die Regierung geht ein großes politisches Risiko ein und schleicht sich unter dem Deckmantel der durch das Coronavirus verursachten Umwälzungen in eine wirklich hervorragende Wirtschaftsreform ein.

Meiner Meinung nach sollte das Sprechen und Hören am Anfang eines Kurses gelernt werden. Der Anfang in einer Sprache zeigt, wie man diese dann beherrscht. Um die Geschwindigkeit des Lesens zu verbessern, sollte man so viel wie möglich in der Fremdsprache lesen, auch wenn dies nur

Wer sollte freiwillig eine Steuererklärung abgeben? Welche Formulare müssen Sie ausfüllen? Welche Ausgaben mindern die Steuern ? Liegen Ihre Fonds jedoch in einem ausländischen Depot , dann müssen Sie sich selbst um die korrekte Besteuerung in Deutschland kümmern.

Eine steuerliche Optimierung spart bares Geld

"Vor allem hat der Depot-TÜV am Jahresende den Vorteil, dass der Anleger auch steuerliche Überlegungen berücksichtigen kann. […] Das ist vor allem dann interessant, wenn man im laufenden Jahr Gewinne erzielt hat, die steuerpflichtig sind. Dann wird der Verlust gegengerechnet und der zu versteuernde Gewinn gemildert", so Franz-Josef Leven vom Deutschen Aktieninstitut in Bezug auf eine steuerliche Optimierung des privaten Depots.

Mit einem persönlichen Verlustausgleich lässt sich in der Regel viel Geld sparen, denn so können diverse Spekulationsverluste mit Spekulationsgewinnen, die der Abgeltungssteuer unterliegen, verrechnet werden. Gerade bei Aktieninvestitionen können realisierte Verluste so mit realisierten Kursgewinnen und Dividenden aufgerechnet werden.

Die realisierten Verluste sollten jedoch nicht die erzielten Gewinne übertreffen, da ein bestehender Verlustüberhang nicht auf das Folgejahr übertragen werden kann. Dementsprechend sollten größere Verlustpositionen im Idealfall nur peu à peu abgebaut werden. Denn kann das jeweilige Defizit nicht unmittelbar im selben Jahr ausgeglichen werden, ist der Steuervorteil hinfällig. Privatanleger können, um diese Problematik zu umgehen, jedoch auch ihren zu erwarteten Verlust mit einem realisierten Ertrag ausgleichen, sofern eine Position im Portfolio umfassende Kursgewinne angesammelt hat.

Home Depot bietet Mitarbeitern eine dauerhafte Gehaltserhöhung

 Home Depot bietet Mitarbeitern eine dauerhafte Gehaltserhöhung Diese Woche gab das Home Depot seine Finanzergebnisse für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2020 bekannt und erzielte einen Umsatz von 33,5 Milliarden US-Dollar - eine Steigerung von 23,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Ein boomender -Immobilienmarkt und eine Welle des erneuten Interesses von Hausbesitzern an Heimwerker- trugen zum Anstieg bei.

Impfzentren in Deutschland sollen ab Mitte Dezember einsatzbereit sein.

Berlin soll grüner werden. Zu viel Verkehr, schlechte Luft und zu wenige Fahrradwege – darüber klagen viele Berliner. Deshalb sollen mehr Fahrradwege gebaut und der Autoverkehr reduziert werden. Die Stadt hat sogenannte „Begegnungszonen“ eingerichtet, in denen es mehr Raum für Fußgänger und

Ein umfassender Strategiecheck ist das A & O

"So eine Optimierung ist sicher schön. […] Grundsätzlich gilt aber, dass man seine Anlageentscheidungen nie vordergründig anhand von steuerlichen Aspekten treffen sollte", so die Einschätzung von Kurz. "Wenn man sein Depot überprüft und sich Gedanken über dessen Zusammensetzung macht, sollte es vor allem auch darum gehen, ob die einzelnen Produkte noch zur persönlichen Strategie passen und man sie längerfristig als aussichtsreich bewertet", so die in der Augsburger Allgemeinen veröffentlichte Meinung des Finanztest-Redakteurs Bernd Brückmann.

Damit sich das eigene Depot dauerhaft erfolgreich entwickelt, sollten Anleger in jedem Fall ausschließlich rational-ökonomische Faktoren und nicht emotionale Kriterien berücksichtigen. Denn nur ein ausgeglichenes Chancen-Risiko-Verhältnis, welches sich im Einklang mit der individuellen Risikotoleranz des Anlegers befindet, kann langfristig zum Erfolg führen. So macht es für einen Anleger, der schon bei einer geringfügigen Volatilität schlaflose Nächte hat, keinen Sinn, sein Geld beispielsweise nur in wenige Einzelaktien zu investieren.

Charlie Mungers Depot: So investiert Warren Buffetts rechte Hand im dritten Quartal 2020

  Charlie Mungers Depot: So investiert Warren Buffetts rechte Hand im dritten Quartal 2020 Auch wenn sein langjähriger Freund und Geschäftspartner Warren Buffett meist im Zentrum der Aufmerksamkeit steht, gilt auch der Berkshire Hathaway-Vize als gewiefter Investor. Sein Depot im dritten Quartal 2020 ist überschaubar, aber dennoch einen Blick wert. © Bereitgestellt von Finanzen.net DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images • Depot unangetastet gelassen• Munger bleibt Bankaktien treuSeit über 50 Jahren arbeiten Starinvestor Warren Buffett und Charlie Munger mittlerweile zusammen. Als Berkshire Hathaway-Vize hilft Munger seinem langjährigen Freund auch mit 96 Jahren noch die Geschicke der Investmentholding zu lenken.

Eine Umschichtung kann die optimale Allokation rehabilitieren

Dessen ungeachtet sollten Investoren - spätesten zum Jahresende - alle ihre Positionen überprüfen und mit Blick auf die persönliche Strategie gegebenenfalls anpassen bzw. umschichten. Da sich die einzelnen Depotpositionen in der Regel unterschiedlich entwickeln, kann die ursprüngliche Vermögensallokation nach einer gewissen Zeit oft nicht mehr gewährleistet werden. In solch einem Fall kann es durchaus Sinn machen, vereinzelte Positionen abzubauen, um gegebenenfalls andere Werte nachzukaufen.

Ein derartiges Rebalancing ist jedoch immer auch mit Transaktionskosten verbunden und ist somit nicht zwangsläufig für jede Anlagestrategie zu empfehlen. Klassische Buy-and-Hold-Investoren verzichten dementsprechend in der Regel auf eine derartige Anpassung ihres Portfolios.

Individuelle Anpassungen können sich jedoch nicht nur mit Blick auf die Vermögensallokation lohnen, sondern auch aufgrund der eigenen finanziellen Bedürfnisse. So kann es sich für einen angehenden Rentner beispielweise auszahlen, wenn dieser seine thesaurierenden Fonds oder ETFs in ausschüttende Produkte umtauscht, welche ihm Monat für Monat oder Quartal für Quartal eine zusätzliche Dividende zum Ruhestand ausschütten. Gleichzeit kann es sich beispielsweise für einen Berufseinstiger rentieren, wenn dieser ausschüttende Fonds und ETFs in thesaurierende Investmentfonds umtauscht.

Die Cybersicherheit 202: China dürfte Bidens größte Herausforderung für die Cybersicherheit sein

 Die Cybersicherheit 202: China dürfte Bidens größte Herausforderung für die Cybersicherheit sein China entwickelt sich zu den größten Kopfschmerzen der Biden-Regierung im Bereich Cybersicherheit. In nahezu allen Bereichen des digitalen Konflikts wird China in den nächsten vier Jahren die größte Herausforderung darstellen, angefangen von seinen Bemühungen, US-Unternehmen unzählige geistige Eigentumsrechte zu stehlen, bis hin zur Spionagebedrohung chinesischer Unternehmen, die von Peking kooptiert werden könnten und sind in den Lieferketten von US-Unternehmen verteilt.

Anleger sollten stets die Gebühren und Kosten ihrer Depotanbieter

Wie im Supermarkt oder beim Automobilhändler sollten Investoren auch bei ihrem Depot penibel auf die Preise bzw. die Kosten und Gebühren achten. Denn hohe Transaktionskosten, Depotführungsgebühren oder Abgaben für sonstige Dienstleistungen wie beispielsweise Dividendenausschüttungen, Eintragungen in das jeweilige Aktionärsregister oder Kosten für ETF-Sparpläne können die langfristige Rendite erheblich schmälern.

Gerade für Investoren, die viel handeln, macht es einen erheblichen Unterschied, ob die Transaktionskosten des eigenen Brokers nur fünf oder 25 Euro betragen. Denn allein bei 10 Trades im Monat ergibt sich so schon eine Kostendifferenz von 2.400 Euro pro Jahr.

und ihrer Fonds- und ETF-Anbieter im Blick behalten

Privatanleger sollten aber nicht nur ihre Transaktionskosten und Depotgebühren im Blick haben, sondern auch die Kosten und Gebühren ihrer Investmentprodukte. Wie hoch die Kosten eines Fonds oder ETFs, ohne Ausgabeaufschläge oder Performance Fees, ausfallen, kann an der Total Expense Ratio (TER) abgelesen werden. Diese sogenannte Gesamtkostenquote muss seit 2004 für jeden Fonds oder ETF veröffentlicht werden, was den Kostenvergleich für einen Privatanleger erheblich erleichtert. Gerade ETFs, die sich auf die gleichen physischen Basiswerte beziehen, können so schnell und einfach verglichen werden.

Für einen Investoren, der beispielweise 100.000 Euro in einen MSCI-All County World ETF anlegt, macht es nämlich einen erheblichen Unterschied, ob die TER des Produkts bei 0,25 Prozent oder 0,75 Prozent pro Jahr liegt, da diese minimale Differenz von 50 Basispunkten unmittelbar einen Unterschied von 500 Euro pro Jahr bedeutet.

Pierre Bonnet / Redaktion finanzen.net

Mutmaßlicher Millionenbetrug: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Auftakt des Pim-Gold-Prozesses .
Mutmaßlicher Millionenbetrug: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Auftakt des Pim-Gold-Prozesses

usr: 5
Das ist interessant!