Finanzen Milliarden-Deal : US-Präsident Trump blockiert Mega-Übernahme des Chipkonzerns Qualcomm

14:10  13 märz  2018
14:10  13 märz  2018 Quelle:   rp-online.de

Parkland in Florida : Trump hätte sich Attentäter auch ohne Waffe gestellt

  Parkland in Florida : Trump hätte sich Attentäter auch ohne Waffe gestellt Parkland in Florida : Trump hätte sich Attentäter auch ohne Waffe gestellt"Ich glaube wirklich, dass ich da reingerannt wäre, auch wenn ich keine Waffe gehabt hätte", sagte Trump am Montag im Weißen Haus. Trump bezog sich auf das Massaker an einer High School, bei dem ein Ex-Schüler 17 Menschen erschossen hatte.

Konkurrenz aus Asien. Trump blockiert Mega - Übernahme des Chipkonzerns Qualcomm . Der US - Präsident verbot den bisher teuersten Tech- Deal unter Hinweis auf Sicherheitsbedenken. Broadcom hatte für Qualcomm in der Spitze 121 Milliarden Dollar geboten, plus die Übernahme von

Trump untersagte das über 140 Milliarden Dollar schwere Gebot des Chipkonzerns Broadcom für den US-Rivalen Qualcomm . US-Behörden: Sorgen wegen Broadcom-Verbindungen nach China. US - Präsident Trump hat die Übernahme von Qualcomm durch Broadcom (im Bild: Vorstand Hock

Am 2. November 2017 spricht der Broadcom-CEO Hock Tan, während US-Präsident Donald Trump bei einer Veranstaltung im Weissen Haus zuhört. Die Firma kündigte damals an, ihre Zentrale von Singapur in die USA zu verlegen. © dpa, EV Am 2. November 2017 spricht der Broadcom-CEO Hock Tan, während US-Präsident Donald Trump bei einer Veranstaltung im Weissen Haus zuhört. Die Firma kündigte damals an, ihre Zentrale von Singapur in die USA zu verlegen.

Der Mega-Deal sei ein Risiko für die nationale Sicherheit der USA. Mit dieser Begründung hat US-Präsident Donald Trump in einem außergewöhnlichen Schritt einen Übernahmeangriff auf den Chipkonzern Qualcomm blockiert. Der Konkurrent Broadcom bietet bis zu 146 Milliarden Dollar für Qualcomm. Es wäre der bisher teuerste Zukauf in der Technologie-Branche.

Jahreszahlen - Eon ist wieder in der Gewinnzone – und will bis zu 5000 Jobs abbauen

  Jahreszahlen - Eon ist wieder in der Gewinnzone – und will bis zu 5000 Jobs abbauen Jahreszahlen - Eon ist wieder in der Gewinnzone – und will bis zu 5000 Jobs abbauenDie Nachricht über den Mega-Deal mit Konkurrent RWE zur Übernahme von Innogy überstrahlte am Montagabend alles. Dabei ging eine positive Nachricht fast unter, die Eon-Chef Johannes Teyssen den Aktionären zeitgleich mitteilte: Der Energiekonzern hat das Geschäftsjahr 2017 mit einem Überschuss von 4,2 Milliarden Euro abgeschlossen.

Der Chipkonzern Qualcomm wehrte sich gegen einen Übernahmeversuch des Rivalen Broadcom - und fand einen Verbündeten in Donald Trump . Der US - Präsident verbot den bisher teuersten Tech- Deal unter Hinweis auf Sicherheitsbedenken. Auch der 5G-Mobilfunk könnte ein Rolle spielen.

San Diego/Irvine – US - Präsident Donald Trump hat den beispiellosen Übernahmeangriff auf den Chipkonzern Qualcomm blockiert . Der Konkurrent Broadcom, der bis zu 146 Milliarden Dollar (120 Milliarden Euro) für Qualcomm zahlen wollte, könnte der nationalen Sicherheit der USA schaden

Widerstand aus Washington gegen die Übernahme zeichnete sich bereits ab: Vor einigen Tagen leitete die Behörde zur Überwachung von Auslandsinvestitionen eine Untersuchung ein. Broadcom ist dabei, den Unternehmenssitz von Singapur in die USA zu verlegen. Das sollte die feindliche Übernahme vereinfachen. Trumps Anordnung ist eher so formuliert, dass Broadcom auch dann der Kauf von Qualcomm untersagt bliebe. Zunächst gab es keine Angaben dazu, ob Broadcom Trumps Verbot vor Gericht anfechten könnte.

Qualcomm produziert Funkchips, die in vielen Telefonen für die Verbindung sorgen, sowie auch die Haupt-Prozessoren diverser Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android. Außerdem arbeitet das Unternehmen auch im Auftrag von US-Behörden - was als Begründung für die Sorgen um nationale Sicherheit dienen kann. Qualcomm wehrt sich vehement gegen den Übernahmeversuch - und das macht den Vorstoß Trumps so ungewöhnlich: Üblicherweise griffen US-Präsidenten erst ein, wenn ein Deal stand.

China gibt Monsanto-Übernahme durch Bayer unter Auflagen frei

  China gibt Monsanto-Übernahme durch Bayer unter Auflagen frei China gibt Monsanto-Übernahme durch Bayer unter Auflagen freiDas chinesische Handelsministerium gab dem Zukauf am Dienstag unter Auflagen grünes Licht. Bayer verpflichtete sich, nahezu sein gesamtes Geschäft mit Saatgut und Pflanzeneigenschaften abzugeben, einschließlich des Gemüsesaatgut-Geschäfts, sowie sein Geschäft mit dem Unkrautbekämpfungsmittel Glufosinat-Ammonium. Diese Veräußerungen seien mit der Vereinbarung und den laufenden Verhandlungen mit BASF abgedeckt, erklärte ein Bayer-Sprecher.

Es wäre die bisher teuerste Übernahme der Tech-Branche - aber es wird nichts daraus: US - Präsident Trump verbietet die Übernahme des US- Chipkonzerns Qualcomm durch die Konkurrenz.

Finanzen US - Präsident Trump verbietet Venezuelas Kryptowährung Petro in den USA. 12:20 21 märz 2018. 12:20 21 märz 2018 Quelle: afp.com. Milliarden - Deal : US - Präsident Trump blockiert Mega - Übernahme des Chipkonzerns Qualcomm .

Angst vor Huawei

Zuletzt wurde jedoch auch spekuliert, den USA ginge es um die Mobilfunk-Zukunft mit der nächsten superschnellen Datenfunk-Generation 5G. Qualcomm ist ein führender Entwickler der Technologie in Amerika und im Westen insgesamt. Broadcom hatte bereits signalisiert, dass die Firma nicht besonders an der Fortführung von Qualcomms 5G-Aktivitäten interessiert sei. Die Sorge in Washington ist aber, dass mit einer Schwächung dieser Forschung chinesische Player wie der Netzwerkausrüster und Smartphone-Anbieter Huawei die Oberhand bei 5G bekommen könnten. Huawei wird in den USA gerade als Sicherheitsrisiko angesehen, während das Unternehmen jegliche Verstrickungen mit chinesischen Geheimdiensten zurückweist.

Broadcom hatte für Qualcomm in der Spitze 121 Milliarden Dollar geboten, plus die Übernahme von Schulden in Höhe von 25 Milliarden Dollar. Das heutige Broadcom ist bereits das Produkt einer Serie von Übernahmen: Der Netzwerk-Spezialist Avago aus Singapur hatte die Chipfirma Broadcom gekauft und deren Namen übernommen.

US-Präsident Trump verbietet Venezuelas Kryptowährung Petro in den USA .
US-Präsident Trump verbietet Venezuelas Kryptowährung Petro in den USAVenezuela hatte am 20. Februar mit dem Verkauf der digitalen Währung begonnen. Insgesamt will die Regierung in Caracas 100 Millionen Petro in Umlauf bringen. Der Preis eines Petro entspricht dem eines Barrels Öl und wurde zunächst auf 60 US-Dollar festgelegt.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!