Finanzen Jahreszahlen - Eon ist wieder in der Gewinnzone – und will bis zu 5000 Jobs abbauen

15:26  13 märz  2018
15:26  13 märz  2018 Quelle:   handelsblatt.com

Apple-Mitgründer Steve Wozniak wurden Bitcoin geklaut

  Apple-Mitgründer Steve Wozniak wurden Bitcoin geklaut Apple-Mitgründer Steve Wozniak wurden Bitcoin geklautSicher und transparent soll die Blockchain sein. Doch die Technologie ist noch neu. Betrug, Hackerangriffe und Diebstahl begleiten die Kryptoszene seit dem ersten Bitcoin-Block. Nicht immer trifft es Anfänger, auch Techies und Hacker werden Opfer von Betrugsversuchen.

Wenn es nicht um Kohlekraftwerke geht, sondern um Gewinnsteigerung, ist der Abbau von 5000 Stellen in der Energiebranche offenbar kein so großes Problem # eon #RWE http der - gewinnzone - und - will - bis - zu - 5000 - jobs - abbauen /21062764.html …

Wenn es nicht um Kohlekraftwerke geht, sondern um Gewinnsteigerung, ist der Abbau von 5000 Stellen in der Energiebranche offenbar kein so großes Problem # eon #RWE http der - gewinnzone - und - will - bis - zu - 5000 - jobs - abbauen /21062764.html …

„Im Ergebnis 2017 zeigt sich der Erfolg unserer bisherigen Strategie.“ Foto: Reuters © Reuters „Im Ergebnis 2017 zeigt sich der Erfolg unserer bisherigen Strategie.“ Foto: Reuters

Neben dem Mega-Deal mit RWE bietet Konzernchef Teyssen den Aktionären solide Jahreszahlen. Nach Rekordverlust steht wieder ein Gewinn.

Die Nachricht über den Mega-Deal mit Konkurrent RWE zur Übernahme von Innogy überstrahlte am Montagabend alles. Dabei ging eine positive Nachricht fast unter, die Eon-Chef Johannes Teyssen den Aktionären zeitgleich mitteilte: Der Energiekonzern hat das Geschäftsjahr 2017 mit einem Überschuss von 4,2 Milliarden Euro abgeschlossen.

Ein Jahr zuvor hatte Teyssen noch einen Rekordverlust von 16 Milliarden Euro einräumen müssen.

Drei Apple-Produkte, die Steve Jobs niemals wollte

  Drei Apple-Produkte, die Steve Jobs niemals wollte Drei Apple-Produkte, die Steve Jobs niemals wollteEr war der iGod, der Visionär, der Apple nach seiner Rückkehr in den Konzern 1997 komplett umkrempelte und mit den neuen Produkten wie iMac, iPod und iPhone den Welterfolg des Technikkonzerns aus Kalifornien begründete: Steve Jobs. Starke Visionen brauchen feste Prinzipien. Dazu gehörte für den Apple-Mitgründer eine Reihe von Geräten, die das Unternehmen aus Cupertino niemals produzieren sollte. Seit dem Tod von Steve Jobs 2011 hat sich aber einiges geändert. Heute sind manche dieser nie gewollten iGadgets fester Bestandteil der Apple-Produktpalette.

Jahreszahlen - Eon ist wieder in der Gewinnzone – und will bis zu 5000 Jobs abbauen . Rückruf bei Edeka und Co.: Schwere Mund- und Rachenverletzungen möglich: Dieses Müsli kann Holzstücke enthalten. Transfergerücht: Neymar-Wechsel zu Real Madrid noch vor der WM.

Jahreszahlen - Eon ist wieder in der Gewinnzone – und will bis zu 5000 Jobs abbauen . Erster Beleg für Vogelzug: Storch mit afrikanischem Pfeil.

Im Vorjahr war die Bilanz durch gewaltige Abschreibungen im Zuge der Abspaltung von Uniper belastet worden. Im vergangenen Jahr hat Eon dagegen von einem Sondereffekt profitiert: Der Rückzahlung der Atomsteuer. Die musste der Bund nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts erstatten.

Aber auch operativ liefen die Geschäfte solide. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) blieb mit 3,1 Milliarden Euro zwar nur konstant – es lag damit aber am oberen Ende der prognostizierten Spanne von 2,8 bis 3,1 Milliarden Euro. Allerdings ist Eon auch für 2018 verhalten. Hier wird das Ebit in einer Spanne von 2,8 bis drei Milliarden Euro erwartet. Bis 2020 soll das Ebit dann aber jährlich um durchschnittlich drei bis vier Prozent steigen.

Dax aktuell - Dax startet im Plus – RWE und Eon weiter im Fokus

  Dax aktuell - Dax startet im Plus – RWE und Eon weiter im Fokus Dax aktuell - Dax startet im Plus – RWE und Eon weiter im FokusDie Kurse in den USA haben nachgegeben, in Asien zugelegt – der Dax startet im Plus. Weiter im Fokus stehen die Energieaktien.

Eon rechnet nach der Übernahme des Netz- und Vertriebsgeschäfts der RWE-Tochter Innogy mit dem Abbau von bis zu 5000 Arbeitsplätzen. Also muss Tigges im Essener Konzernturm nicht nur den Job von Terium übernehmen, sondern auch jene Redepassagen vortragen, die für Günther

Wenn es nicht um Kohlekraftwerke geht, sondern um Gewinnsteigerung, ist der Abbau von 5000 Stellen in der Energiebranche offenbar kein so großes Problem # eon #RWE http der - gewinnzone - und - will - bis - zu - 5000 - jobs - abbauen /21062764.html …

Die Nettoverschuldung sank – unter anderem wegen der Steuererstattung – um 27 Prozent auf 19,2 Milliarden Euro. Für 2017 schüttet Eon eine Dividende von 30 Cent je Aktie aus. Für 2018 stellt Teyssen 40 Cent in Aussicht.

„Im Ergebnis 2017 zeigt sich der Erfolg unserer bisherigen Strategie“, sagte Teyssen: „Schneller als ursprünglich erwartet haben wir die Lasten der Vergangenheit hinter uns gelassen, die Bilanz deutlich gestärkt und gehen nun aus einer Position der Stärke in die Transaktion mit RWE.“

Eon und RWE hatten zuvor ihren Deal besiegelt. Danach übernimmt Eon den von RWE gehaltenen 76,8 Prozent an Innogy und erhält im Gegenzug umfangreiche Aktivitäten.

Nach der geplanten Übernahme der Netz- und Vertriebsgeschäfte von Innogy könnten bis zu 5000 der über 70.000 Arbeitsplätze wegfallen, die die fusionierten Bereiche derzeit hätten, teilte Eon am Montagabend mit. Die Gewerkschaften Verdi und IGBCE hatten zuvor betont, sie gingen von einem Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen aus. Eon warb damit, dass gleichzeitig im kommenden Jahrzehnt wohl tausende neue Arbeitsplätze geschaffen würden.

Dax-Chefs verdienen so viel wie noch nie .
Dax-Chefs verdienen so viel wie noch nie • 7,4 Millionen Euro verdiente ein Dax-Vorstandschef im Jahr 2017 durchschnittlich.• Top-Verdiener ist SAP-Mann Bill McDermott, gefolgt von Daimler-Chef Zetsche.Die Chefs der wichtigsten börsennotierten Unternehmen in Deutschland haben im vergangenen Jahr durchschnittlich 3,5 Prozent mehr verdient. Die Gesamtvergütung der 28 Dax-Vorstandschefs, die das komplette Jahr 2017 im Amt waren, lag nach Berechnungen der Frankfurter Vergütungsberatung hkp im Schnitt bei 7,4 Millionen Euro.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!