Finanzen Bitcoin steigt erneut auf Rekordhoch - und stürzt wieder ab

19:30  01 dezember  2020
19:30  01 dezember  2020 Quelle:   msn.com

"Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben"

  Erst der Hype, dann der Fall. Nun erklimmt die Digitalwährung Bitcoin wieder alte Höchststände. Marco Bodewein von der Bitcoin Group erklärt im DW-Interview, was die Kryptowährung derzeit antreibt. © imago/Ikon Images Provided by Deutsche Welle DW: Etwas mehr als zwölf Jahre ist es her, da war zum ersten Mal vom Bitcoin die Rede. Ein Jahr später wurde die Kryptowährung dann auch gehandelt. Seitdem hat der Bitcoin etliche Menschen reich gemacht und einigen herbe Verluste beschert. Nach dem Hype folgte der Fall. Und nun? Nun steigt der Bitcoin abermals kontinuierlich.

Am frühen Nachmittag stürzte der Kurs aber bis auf 18.100 Dollar ab. Erst am Montag hatte die rund eine Dekade alte Internetwährung ihr Rekordhoch Bitcoin -Befürworter nennen handfeste Gründe für ihre Hoffnung auf mehr Stabilität. So hatte der große Bezahldienst Paypal vor wenigen Wochen

Bitcoins sind so wertvoll wie nie. Zuletzt hat die Kryptowährung stark an Wert gewonnen und ein Rekordhoch erreicht. Der Bitcoin gilt als schwankungsanfällig, dennoch bekommt er in der Corona-Krise immer mehr Unterstützung von Bitcoin steigt auf Rekordhoch . Dauer: 01:40 vor 1 Std.

Die Hoffnung vieler Bitcoin-Fans auf eine stetigere Kursentwicklung hat sich zunächst nicht bewahrheitet. Im Gegenteil: Nachdem die dem Marktvolumen nach größte Digitalwährung am Dienstagvormittag erneut ein Rekordhoch markiert hatte, brach sie am Nachmittag ein.

Erst am Montag hatte die Digitalwährung Bitcoin ihr Rekordhoch aus dem Jahr 2017 übersprungen. © Ina Fassbender/dpa Erst am Montag hatte die Digitalwährung Bitcoin ihr Rekordhoch aus dem Jahr 2017 übersprungen.

Dabei sah es am Morgen zunächst so aus, als könnte die Kryptowährung erstmals die Marke von 20.000 US-Dollar übersteigen. Mit 19.918 Dollar wurde auf der Handelsplattform Bitstamp zwischenzeitlich ein Rekordhoch markiert. Am frühen Nachmittag stürzte der Kurs aber bis auf 18.100 Dollar ab.

Bitcoin-Transaktion in Milliardenhöhe: US-Justizministerium beschlagnahmt Coins

  Bitcoin-Transaktion in Milliardenhöhe: US-Justizministerium beschlagnahmt Coins Bitcoin im Wert von mehr als einer Milliarde US-Dollar wurden kürzlich nach Jahren zum ersten Mal wieder bewegt. Die Transaktion wurde in Zusammenhang mit dem Darknet-Marktplatz "Silk Road" gebracht.• Milliarden-Transaktion Anfang November

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Digitalwährung Bitcoin ist so wertvoll wie nie. Am Montag stieg der Kurs der ältesten und bekanntesten Kryptowährung Damit wurde das etwa drei Jahre alte Rekordhoch von Ende 2017 übertroffen. Auf Bitstamp wurde damals ein Höchststand von 19 666 Dollar markiert.

Bitcoin steigt auf Rekordhoch . Dauer: 01:40 vor 49 Min. Bitcoins sind so wertvoll wie nie. Zuletzt hat die Kryptowährung stark an Wert gewonnen und ein Rekordhoch erreicht. Der Bitcoin gilt als schwankungsanfällig, dennoch bekommt er in der Corona-Krise immer mehr Unterstützung von

Erst am Montag hatte die rund eine Dekade alte Internetwährung ihr Rekordhoch aus dem Jahr 2017 übersprungen. Unter Optimisten hatte dies Hoffnungen geweckt, der Kursanstieg sei dieses Mal nachhaltiger als während der wilden Rekordjagd vor etwa drei Jahren. Damals folgte auf den drastischen Kursanstieg ein ebenso drastischer Kursverfall.

Bitcoin-Befürworter nennen handfeste Gründe für ihre Hoffnung auf mehr Stabilität. So hatte der große Bezahldienst Paypal vor wenigen Wochen eine Art Ritterschlag erteilt, indem er die Bezahlung mit Bitcoin und Co. ankündigte. Auch wird angeführt, es interessierten sich zunehmend professionelle Anleger wie Vermögensverwalter für Kryptowährungen, was kurzfristige Kurskapriolen zumindest unwahrscheinlicher mache.

Steckt Satoshi Nakamoto dahinter? 1.000 „Zombie“-Bitcoin erstmals seit 2010 bewegt

  Steckt Satoshi Nakamoto dahinter? 1.000 „Zombie“-Bitcoin erstmals seit 2010 bewegt Rund zehn Jahre lang sollen 1.000 Bitcoin auf einer Wallet geschlummert haben, kürzlich wurden sie bewegt. Die Community rätselt – steckt Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto dahinter. © dpa Münze mit Bitcoin-Logo. Der Australier Craig Wright hatte sich 2016 als Bitcoin-Erfinder geoutet, gilt aber als umstritten. Wer hinter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto steckt, ist also weiter unklar. Immer wieder gibt es daher Spekulationen um die wahre Identität der Bitcoin-Legende, auch Elon Musk etwa gehört zum Kreis der Verdächtigen. Jetzt gibt es neue Hinweise, wie finanzen.net schreibt. Erstmals seit 10 Jahren: 1.

Bitcoin steigt auf Rekordhoch . Dauer: 01:40 vor 1 Std. Bitcoins sind so wertvoll wie nie. Zuletzt hat die Kryptowährung stark an Wert gewonnen und ein Rekordhoch erreicht. Der Bitcoin gilt als schwankungsanfällig, dennoch bekommt er in der Corona-Krise immer mehr Unterstützung von

Kryptowährung. Bitcoin steigt auf Rekordhoch . 14.08.2017, 15:13 Uhr | dpa. Nachdem sie am Sonntag erstmals in ihrer Geschichte auf diversen Handelsplattformen über die Marke von 4000 Dollar gestiegen war, erreichte sie am Montag einen Wert von über 4200 Dollar.


Video: Deutsche Wirtschaft wohl wieder auf Wachstumskurs (dw.com)

Der jüngste Kursritt dürfte allerdings eher die Warnungen von Verbraucherschützern bestätigen, die in Kryptowährungen vor allem ein «hochriskantes Spekulationsobjekt» sehen. «Kryptowährungen unterliegen starken Kursschwankungen», warnte unlängst die Verbraucherzentrale Hamburg. Ihr Wert hänge allein von der Nachfrage ab. «Bricht die Nachfrage ein, verliert auch die Währung an Wert.» Die Verbraucherschützer verweisen darauf, dass Bitcoins keine zusätzlichen Zinsen abwerfen. «Weiterer Nachteil: Der Markt für Kryptowährungen ist nicht durch eine Finanzaufsicht reguliert. Es fehlen staatliche Sicherungssysteme.»

Bei der langfristigen Bewertung von Bitcoin spielt die Tatsache eine maßgebliche Rolle, dass die Kryptowährung als endliche Ressource und damit als ein prinzipiell knappes Gut definiert ist. Im Jahr 2008 veröffentlichte jemand unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto ein Dokument, das eine digitale Währung beschreibt. 2009 wurde die dazugehörige Bitcoin-Software öffentlich gemacht. Die höchste Anzahl an Bitcoin ist in dem Papier auf knapp unter 21 Millionen Bitcoin festgelegt worden. Diese maximale Geldmenge ist auch im Bitcoin-Code festgezurrt. Daher kann hier nicht zusätzliches Geld «gedruckt» werden wie bei herkömmlichen Währungen, die der Kontrolle einer Zentralbank unterliegen.

Leaked Wall Street-Bericht prognostiziert, dass Bitcoin 2021 320.000 US-Dollar erreichen wird

 Leaked Wall Street-Bericht prognostiziert, dass Bitcoin 2021 320.000 US-Dollar erreichen wird In nur 12 Monaten wird ein einzelner Bitcoin laut einem durchgesickerten Citbank-Bericht möglicherweise 318.000 US-Dollar (432.000 A $) wert sein. Derzeit wird die -Kryptowährung mit etwas mehr als 19.000 US-Dollar pro Münze gehandelt. Der Citibank-Bericht, in dem Bitcoin als "Gold des 21. Jahrhunderts" beschrieben wurde, wurde auf Twitter mit den Worten "Ziel: Mond" veröffentlicht. © AP Ein Mann benutzt einen Bitcoin-Geldautomaten in Hongkong.

Die Digitalwährung Bitcoin ist so wertvoll wie nie. Am Montag stieg der Kurs der ältesten und bekanntesten Kryptowährung auf der Damit wurde das etwa drei Jahre alte Rekordhoch von Ende 2017 übertroffen. Auf Bitstamp wurde damals ein Höchststand von 19.666 Dollar markiert.

: Bitcoin steigt auf Rekordhoch . Die Cyberwährung übertrifft ihren bisherigen Höchststand vom Dezember 2017 und nähert sich der 20000-Dollar-Marke. Der Anstieg von Bitcoin hat am Montag noch einmal kräftig an Fahrt gewonnen. Die älteste und wichtigste Cyber-Devise verteuerte sich um

Im Vergleich zum Handel mit anderen knappen Vermögensgegenständen wie Gold handelt es sich beim Bitcoin allerdings um ein vergleichsweise kleines Projekt. Vor diesem Hintergrund weisen Experten wie der Frankfurter Wirtschaftswissenschaftler Philipp Sandner darauf hin, dass der Bitcoin-Markt relativ gesehen über eine recht geringe Liquidität verfügt. «Auch dies ist ein Grund für die hohe Volatilität.»

Bedroht wird der Wert des Bitcoin auch durch eine mögliche staatliche Regulierung. Wenn Wirtschaftsräume wie die Volksrepublik China, die Vereinigten Staaten oder die Europäische Union den Handel mit Bitcoin scharf regulieren oder gar verbieten würden, könnte entsprechend auch der Tauschkurs zu den klassischen Währungen einbrechen. Außerdem steht der Bitcoin mit anderen Kryptowährungen wie Ethereum oder Ripples XRP in Konkurrenz, die auch mit deutlich weniger Stromverbrauch «geschürft» werden können.

Bitcoin Movement und Rapper Zuby bringen limitierte Modelinie auf den Markt .
Bitcoin Movement und Zuby bringen gemeinsam eine limitierte Modekollektion auf den Markt, welche die Charakteristika von Bitcoin symbolisieren soll. Zudem sind die Kleidungsstücke mit einem Blockchain-Chip versehen, der Informationen über das Produkt liefert. © Bereitgestellt von Finanzen.net Hannelore Foerster/Getty Images "21 Million" als Symbol des KryptomarktesDer Rapper und Unternehmer Zuby bringt zusammen mit Bitcoin Movement und VeChain eine limitierte Modekollektion auf den Markt. Wie Zuby via Twitter mitteilte werden seit dem 14.

usr: 1
Das ist interessant!