Finanzen Tesla hat Sicherheitsleistung hinterlegt - Kein Baustopp

14:30  16 januar  2021
14:30  16 januar  2021 Quelle:   msn.com

„Ganz schlechter Stil“: Bewerber berichten von Chaos und Arroganz bei Tesla in Deutschland

  „Ganz schlechter Stil“: Bewerber berichten von Chaos und Arroganz bei Tesla in Deutschland Eine Bewerbung für eine Stelle im Tesla-Werk in Grünheide dürfte ziemlich frustrierend sein. Bewerber berichten bei Kununu von Chaos. Bei der Gehaltszufriedenheit liegt Tesla deutlich unterm Branchendurchschnitt. © Vitaliy Karimov / Shutterstock Tesla. Im Sommer will Tesla die Produktion im neuen Werk im brandenburgischen Grünheide starten. Dann sollen dort 7.000 Menschen arbeiten. Im November warb der Leiter der zuständigen Agentur für Arbeit noch, dass Langzeitarbeitslose und Ungelernte bei Tesla eine gute Chance auf einen Job hätten – bei guter Bezahlung.

Damit muss kein Baustopp verhängt werden. Tesla will das Werk in Grünheide bei Berlin ab Sommer 2021 in Betrieb nehmen. Der amerikanische Elektroautobauer Tesla hat kurz vor dem Ablauf der Frist eine von Brandenburg geforderte Sicherheitsleistung für den Bau der Autofabrik in Grünheide

Angaben des Umweltministers - Tesla hat Sicherheitsleistung von 100 Millionen Euro bisher nicht gezahlt. 100 Millionen Euro soll Tesla an das Land Brandenburg überweisen - als Sicherheit für den Fall, das der nicht genehmigte Fabrikbau in Grünheide wieder zurückgebaut werden muss.

Der US-Elektroautobauer Tesla hat kurz vor dem Ende der Frist eine von Brandenburg geforderte Sicherheitsleistung für den Weiterbau der Fabrik in Grünheide bei Berlin hinterlegt.

Baugelände der Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Baugelände der Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin.

Die Tesla-Leitung habe am späten Freitagabend die Einigung zwischen Tesla Brandenburg und dem Landesamt für Umwelt für die Sicherung etwaiger Rückbauverpflichtungen bestätigt, teilte die Sprecherin des Umweltministeriums, Frauke Zelt, am Samstag mit. «Die notwendige Sicherheit wird durch die Beibringung einer Patronatserklärung durch eine deutsche GmbH erbracht, verknüpft mit einer Geldeinlage in Höhe von 100 Millionen Euro.» Eine zwischenzeitlich um fünf Tage verlängerte Frist sei damit gegenstandslos.

Vom Skeptiker zum Tesla-Fan: Wie Jim Cramer einer der größten Tesla-Bullen wurde

  Vom Skeptiker zum Tesla-Fan: Wie Jim Cramer einer der größten Tesla-Bullen wurde Tesla war einer der größten Überflieger des vergangenen Börsenjahres. Der Elektroautobauer hat 2020 eine Reihe neuer Fans gewonnen - darunter auch einen ehemals großen Skeptiker des Musk-Konzerns. © Bereitgestellt von Finanzen.net DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images • Jim Cramer war einst ein großer Skeptiker von Musk und Tesla• Ex-Hedgefondsgröße inzwischen bekehrt• Fortschritt ist nicht aufzuhaltenDer ehemalige Hedgefondsmanager Jim Cramer war einst einer der lautesten Kritiker von Tesla.

Kurz vor dem Ende der Frist ist eine Sicherheitsleistung von US-Elektroautobauer Tesla für eine vorzeitige Zulassung des Weiterbaus der Fabrik in Grünheide bei Berlin noch offen. Im Dezember hatte Tesla die Leistung nicht bis zu einer Frist vom 17. Dezember hinterlegt .

Tesla hatte die Sicherheitsleistung nach einer vorzeitigen Zulassung für eine weitere Waldrodung und den Einbau von Maschinen für die Lackiererei nicht fristgerecht bis zum 17. Dezember erbracht. Daraufhin hatten die Arbeiten vorerst geruht.

Damit muss kein Baustopp verhängt werden. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wurde das Geld zwischen 23.00 und 24.00 Uhr hinterlegt. Die «B.Z.» hatte am Freitagabend über die Leistung berichtet. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) berichtete am Freitag über die Verlängerung der Frist.

Die abschließende umweltrechtliche Genehmigung für die komplette Fabrik nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz fehlt noch - ein Termin ist offen. Deshalb baut Tesla in einzelnen Schritten über vorzeitige Zulassungen. Die 100 Millionen Euro sind als Sicherheit für mögliche Rückbaukosten gedacht. Wie und wo das Geld hinterlegt ist, ließ die Landesregierung offen.

Im Dezember hatte Tesla die Sicherheitsleistung nicht bis zur ersten Frist vom 17. Dezember hinterlegt. Daher ruhten die Arbeiten zunächst, dann einigte sich Brandenburg mit Tesla auf eine längere Frist bis zum 15. Januar. Dafür garantierte das Unternehmen dem Land laut Umweltministerium in einer Patronatserklärung Sicherungen für sämtliche vorzeitige Genehmigungen von Baumaßnahmen. Die Bürgerinitiative Grünheide kritisiert die verlängerten Fristen.

Wochenstart an der Börse: 10 wichtige Fakten

  Wochenstart an der Börse: 10 wichtige Fakten Diese 10 Fakten dürften heute für Bewegung an den Märkten sorgen. © Bereitgestellt von Finanzen.net ASIF HASSAN/AFP/Getty Images Behalten Sie hier den kompletten aktuellen Handelstag im Auge.1. DAX leichter erwartetDer deutsche Leitindex dürfte schwächer in die neue Woche starten.Eine Stunde vor Handelsbeginn tendiert der DAX 0,4 Prozent tiefer bei 13.732 Punkten.2. Börsen in Fernost uneinheitlichZum Wochenstart schlagen die asiatischen Börsen unterschiedliche Richtungen ein.Der japanische Leitindex Nikkei muss einen Verlust von 0,97 Prozent bei 28.242,21 Punkten verbuchen.

Im Dezember hatte Tesla die Leistung nicht bis zu einer Frist vom 17. Das Umweltministerium hatte sich am Mittwoch überzeugt gezeigt, dass es noch in dieser Woche einen Lösungsansatz geben werde, wie die Sicherheitsleistung erbracht werden könne.

Grünheide (dpa) - Der US-Elektroautobauer Tesla hat von Brandenburg eine fünf Tage längere Frist für die geforderte Sicherheitsleistung von 100 Dezember hinterlegt . Daher ruhten erst die Arbeiten, dann einigte sich Brandenburg dem Ministerium zufolge mit Tesla aber auf eine längere Frist bis 15.

Der Elektroautohersteller will im Juli in Grünheide mit der Produktion beginnen. Das Unternehmen hatte die Errichtungskosten mit knapp 1,1 Milliarden Euro veranschlagt. Tesla-Chef Elon Musk sagte dem «Business Insider» allerdings im Dezember: «Leider werden wir das Budget überschreiten.» In einer ersten Phase sind 12 000 Beschäftigte und bis zu 500 000 Fahrzeuge pro Jahr geplant. Naturschützer und Anwohner befürchten mit der Fabrik negative Konsequenzen für die Umwelt. Sie halten den Wasserverbrauch für zu hoch und sehen geschützte Tiere in Gefahr.

Musk will das Werk bei Berlin auch zur weltgrößten Batteriefabrik machen. Ein Antrag für eine Batteriefabrik liegt bisher nicht vor. Beim Landkreis Oder-Spree ging vor Weihnachten ein Bauantrag von Tesla für eine Lagerhalle ein, teilte ein Sprecher am Samstag auf Anfrage mit. Die «Potsdamer Neuesten Nachrichten» berichteten am Freitagabend (online), die Halle solle drei Mal so groß wie ein Fußballfeld sein, dort könne die Batteriefabrik entstehen.

Tesla sind jetzt mit Videospielhardware ausgestattet, die fast so viel Rechenleistung bietet wie das Interieur des PlayStation 5 .
Die Modelle X und S von Tesla Model S. Die neue Leistung der Tesla-Spielekonsole im Auto kann mit der von Xbox und Playstation mithalten. Videospiele können von überall im Tesla Model S und X gespielt werden. Beide Modelle erhalten signifikante Aktualisierungen , teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Weitere Informationen zu finden Sie auf der Homepage von Business Insider.

usr: 0
Das ist interessant!