Finanzen Inside Clubhouse: Das steckt hinter dem Hype um die App

12:15  22 januar  2021
12:15  22 januar  2021 Quelle:   msn.com

Alle Gespräche werden aufgenommen: Clubhouse und der Datenschutz: Vier Gründe, warum die App umstritten ist

  Alle Gespräche werden aufgenommen: Clubhouse und der Datenschutz: Vier Gründe, warum die App umstritten ist Clubhouse ist der derzeit angesagteste App. Um dabei sein zu können, geben viele Nutzer ihre Kontaktdaten preis - was das Unternehmen damit anfängt, ist nicht klar ersichtlich. Auch sonst wird Datenschutz nicht besonders großgeschrieben. © Getty Images Clubhouse ist die derzeit populärste iPhone-App Clubhouse ist die App der Stunde. Es ist ein Netzwerk ohne Bilder, ohne Text, ohne Likes - dort wird nur geredet. Klingt langweilig, doch genau das macht den Charme aus. Es ist quasi ein Podcast zum Mitmachen.

Clubhouse ist wohl die erste Social-Media- App , die ohne Display auskommt. Social Media für die Generation Airpods: Was hinter dem Hype um die 100 Millionen schwere Audio- App Clubhouse steckt .

In Sachen Social-Media ist diese App der neueste Renner. Jeder will dabei sein, aber noch ist das nicht möglich. Doch was ist das besondere an „ Clubhouse “?

Die App Clubhouse ist gerade in aller Munde und wird entweder kritisch beäugt oder in den Himmel gelobt. Im t3n Podcast haben wir mit den beiden gesprochen, die den Hype losgetreten haben.

Die beiden Doppelgänger Philipp Klöckner und Philipp Glöckler. © Karl Kratz Die beiden Doppelgänger Philipp Klöckner und Philipp Glöckler.

Das Prinzip von Clubhouse ist simpel: In Audio-Chaträumen können Menschen miteinander sprechen. Wie bei Podcasts kann man die Gespräche in der App anhören. Der Unterschied zu Podcasts ist allerdings, dass Zuhörerinnen und Zuhörer Live-Gespräche nicht nur mitverfolgen können, sondern – und das ist das besondere an Clubhouse – sie können sogar mitdiskutieren. Die Drop-In-Audio-Chat-App ist im Grunde also eine Mischung aus Panel-Diskussion und Telefonkonferenz.

Werbung, Abomodelle, Datenschutz: Was die Clubhouse-AGBs über das Geschäftsmodell des gehypten Startups verraten

  Werbung, Abomodelle, Datenschutz: Was die Clubhouse-AGBs über das Geschäftsmodell des gehypten Startups verraten Die Audio-App Clubhouse ist kostenlos und werbefrei. Die Geschäftsbedingungen geben Hinweise darauf, wie das sich das ändern könnte.Wer es in den exklusiven Kreis geschafft hat, kann dort an virtuellen Gesprächsrunden teilnehmen oder selbst Gesprächsräume gründen. Es ist auch möglich, anderen Nutzern zu folgen und Push-Mitteilungen einzustellen. Ein in bisschen wie Twitter, nur mit Ton statt Text.

In Sachen Social-Media ist diese App der neueste Renner. Jeder will dabei sein, aber noch ist das nicht möglich. Doch was ist das besondere an „ Clubhouse “?

In Deutschland ist ein Hype um die Social-Media- App „ Clubhouse “ ausgebrochen. Doch wie können sich Nutzer anmelden und was gibt es zu beachten? Aber nicht jeder kann die App benutzen. Wer mitmachen will, braucht eine Einladung. Und das ist nicht der einzige Haken an " Clubhouse ".

Eigentlich gibt es die App Clubhouse schon seit dem Frühjahr 2020. Aber erst zum Jahreswechsel 2021 strömte die deutsche Community auf die Plattform. Warum? Zugang zu Clubhouse erhält nur, wer eine Einladung bekommen hat. Außerdem ist die App aktuell lediglich für iOS verfügbar. Das limitiert den Zutritt eigentlich.

Um die künstliche Verknappung zu umgehen, haben sich Philipp Glöckler und Philipp Klöckner, die beiden Macher des Doppelgänger Tech Talk Podcasts, einen Growth Hack überlegt. Die beiden haben ihre Invites an ihre Hörer weitergegeben, allerdings mit der Bitte, diese ebenfalls an interessierte Hörerinnen und Hörer weiterzugeben. Organisiert wurde diese Aktion in einer Telegram-Gruppe und innerhalb kurzer Zeit entstand eine Einladungskette nach dem Schneeballprinzip.

Debatte um Ramelow-Auftritt bei „Clubhouse“ : In Merkels Corona-Runde „Candy Crush“ gezockt

  Debatte um Ramelow-Auftritt bei „Clubhouse“ : In Merkels Corona-Runde „Candy Crush“ gezockt Etliche Politiker nutzen die Social-Media-App „Clubhouse“. Thüringens Ministerpräsident macht mit einem Auftritt unfreiwillig Schlagzeilen – und entschuldigt sich. © Foto: Imago Images/Ipon Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke). Ein Auftritt des Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow in der neuen Social-Media-App „Clubhouse“ sorgt für Debatten. Der Linken-Politiker hatte in der Nacht zu Samstag vor einer vermeintlich geschlossenen Runde mehrere lockere Aussagen zu Corona-Krisenrunden mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gemacht.

Alle Welt spricht von Clubhouse - zumindest das Universum der deutschsprachigen Influencer. Noch müssen viele Interessenten draußen vor der Club -Türe stehen, denn es dürfen noch nicht alle mitmachen. So ist Clubhouse bislang nur für iOS verfügbar. Eindrücke von ersten Schritten mit der

Das Internet spielt verrückt und schuld ist die neue App „ Clubhouse “. Sie lockt mit Exklusivität und Live-Podcasts von Stars und Influencern. Sie lockt mit Exklusivität und Live-Podcasts von Stars und Influencern. Doch was steckt wirklich dahinter? Alle Infos rund um den Hype haben wir im Video.

Tech-Welt und Promis – Wer nutzt Clubhouse?

Mittlerweile ist ein Großteil der deutschen Tech- und Startup-Szene auf Clubhouse aktiv und auch Prominente und Politiker haben ihren Weg in die App gefunden – von Thomas Gottschalk bis Christian Lindner. Trotzdem steht die neue Social App noch ganz am Anfang und wie sich das Netzwerk entwickeln wird, ist aktuell nur Spekulation. Trotzdem sprechen die beiden Philipps im t3n Podcast darüber, für wen sich die Nutzung lohnt, wie man Diskussionen richtig moderiert, was es mit den Datenschutzbedenken vieler Nutzer auf sich hat und welche Features sie sich noch wünschen würden.

t3n Podcast

Die beiden Macher des Doppelgänger Tech Talk Podcasts, Philipp Glöckler und Philipp Klöckner, zu Gast im t3n Podcast.

Jetzt anhören

Mit dem Klick auf den Button "Jetzt anhören" akzeptierst du die Nutzungs- und Datenschutzbedingungen des externen Anbieters.

Clubhouse-Macher kündigen App für Android-Smartphones an

  Clubhouse-Macher kündigen App für Android-Smartphones an Die Audio-Anwendung Clubhouse hat zwar bereits über 2 Millionen aktive Anwender, ist allerdings bisher nur für Apple-Nutzer zugänglich. Das soll sich nun ändern. © shutterstock Das Clubhouse-Logo auf einem iPhone. Die neue Social-Media-App Clubhouse soll künftig auch auf Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android laufen können. Das kündigten die beiden Firmengründer Paul Davison und Rohan Seth am Sonntag in einem Blogeintrag an. Bislang ist die Audio-Anwendung nur für das iPhone verfügbar. Wann Clubhouse auch im Google Play Store verfügbar sein wird, teilen die Clubhouse-Macher nicht mit.

Clubhouse ist die aktuelle Nummer Eins in den App -Store-Charts. Was steckt hinter der Smartphone-Anwendung, wie kommen Sie an eine Einladung und warum wird die App plötzlich derart gehyped?

Derzeit gibt es kaum eine angesagtere App als " Clubhouse " - eine recht exklusive Plattform. Aber was genau steckt hinter der Anwendung und wie kann Warum ist das " Clubhouse " so exklusiv und wie erhalte ich Zugang? Derzeit befindet sich " Clubhouse " noch in einer Beta-Phase, die grundsätzliche

Sponsor-Hinweis (Anzeige): Der heutige Podcast wird gesponsert von Mailjet. Mailjet ist eine einfach zu bedienende All-in-One-E-Mail-Software, mit der du im Handumdrehen DSGVO-konforme Newsletter und Transaktions-E-Mails erstellst und versendest. mailjet.de

t3n Podcast abonnieren

Ihr könnt den t3n Podcast bequem in der Podcast-App eurer Wahl abonnieren. In der Regel findet ihr den Podcast, wenn ihr ihn dort einfach sucht. Ansonsten könnt ihr auch den RSS-Feed manuell in der App eingeben.

RSS-Feed des t3n Podcasts

t3n bei Apple Podcasts

Weitere Podcast-Episoden von t3n

-Clubhauses stiegen sprunghaft an, nachdem Elon Musk über eine nicht verwandte Social-Media-App mit dem gleichen Namen getwittert hatte. .
Die Aktien des Die falschen -Aktien der Clubhouse Media Group stiegen, nachdem Elon Musk über ein anderes Unternehmen getwittert hatte. Der "Elon-Effekt" hat Clubhouse, GameStop, Dogecoin und mehr getroffen, sagte die FT. Weitere Informationen zu finden Sie auf der Homepage von Business Insider. Die -Aktien der Clubhouse Media Group stiegen am Montag nach einem Sonntags-Tweet von Elon Musk, CEO von Tesla, in die Höhe.

usr: 0
Das ist interessant!