Finanzen Musterdepots - Warum Anleger Ruhe bewahren sollten

18:45  17 mai  2018
18:45  17 mai  2018 Quelle:   handelsblatt.com

Während der Fahrt!: Feuer auf Elb-Fähre löst Großalarm aus

  Während der Fahrt!: Feuer auf Elb-Fähre löst Großalarm aus Während der Fahrt!: Feuer auf Elb-Fähre löst Großalarm ausDer Grund für den Brand war ein technischer Defekt im Maschinenraum: Ein Ölfilter war offenbar geplatzt, das heiße Öl lief aus und fing Feuer.

Biergarten " Zum Anleger ". Hier hat man mal Zeit die Seele baumeln und die. Schnelligkeit unserer heutigen Zeit hinter sich zu lassen. Ab sofort können Sie einen Kanu-Rundkurs durch Willhelmsburg machen: paddeln Sie hin und her zwischen dem Biergarten "Zum Anleger " und der "Willi Villa", wo

Statt auf Bauchgefühl und umfangreiches Research sollten Aktienanleger bei der Titelauswahl sowie ihrer Gewichtung auf klare Regeln setzen. Warren Buffett: Das kauft er, das verkauft er. Musterdepots - Warum Anleger Ruhe bewahren sollten .

Foto: dpa © dpa Foto: dpa

Drei Manager, drei Konzepte, drei Portfolios: Die Musterdepots zeigen, wie man den Markt schlagen kann. Stratege Ulf Sommer will es halten wie Warren Buffett.

Das Redaktionsdepot: Ulf Sommer, Handelsblatt

In der Bilanz von Warren Buffett finden sich mehr als 100 Milliarden Dollar an Bargeld. Der Großinvestor sieht keine wirklich lukrativen Investitionsmöglichkeiten. Unternehmen und damit Aktien sind ihm zu teuer oder zumindest zu ambitioniert bewertet. Das heißt nicht, dass Buffett auf einen Crash setzt. Dieser kommt sowieso nie mit Ansage. Aber für einen Kauf reicht es eben auch nicht. Dafür ist das Chance-Risiko-Verhältnis zu schlecht. Nichtstun ist eine seiner größten Tugenden, meint Buffett über sich selbst. Daran orientiere ich mich im Moment gerne.

Dax 14.05.2018 - Dax verteidigt Marke von 13.000 Punkten - Infineon legt deutlich zu

  Dax 14.05.2018 - Dax verteidigt Marke von 13.000 Punkten - Infineon legt deutlich zu  

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Alle Welt blickt derzeit auf die Präsidentschaftswahlen in den USA. Anleger sollten dennoch Ruhe bewahren . Zwar können politische Ereignisse mitunter starke Kursschwankungen auslösen, erklärt die Aktion "Finanzwissen für alle" der Fondsgesellschaften.

DAS MONATSMAGAZIN FÜR IHRE GELDANLAGE - Alles zum Thema Geldanlage: Von A wie Aktie bis Z wie Zins., konkrete Empfehlungen für Anleger , verständlich und nachvollziehbar auch für Anfänger.

Das Social-Trading-Depot: Alexander Kovalenko, Bayerische Vermögen

Wenn es der Mensch oft noch nicht einmal schafft, das Wetter von morgen verlässlich vorauszusagen, wie soll er dann in der Lage sein, kurzfristige Börsenprognosen seriös und zuverlässig aufzustellen? Die Antwort ist: Gar nicht. Dennoch versucht alle Welt die Börsenentwicklung der nächsten Wochen vorherzusagen. Wir halten uns vor diesem Hintergrund zurück, kurzfristige Prognosen aufzustellen. Mit dem Wissen um eine historisch erfolgreiche, auf fundamentalen Daten basierende Anlagestrategie kann man lernen, langfristig zu investieren, Marktschwankungen zu akzeptieren und sich davon nicht aus der Ruhe bringen zu lassen.

Das Privatbank-Depot: Sönke Niefünd, Otto M. Schröder Bank

Deutsche Bank: Analyst warnt vor weiterem Kursrutsch

  Deutsche Bank: Analyst warnt vor weiterem Kursrutsch Deutsche Bank: Analyst warnt vor weiterem KursrutschEs läuft einfach nicht bei der Deutschen Bank. Seit Jahresbeginn beträgt das Minus bereits rund 30 Prozent. Mittlerweile hat sich der Kurs zwar zumindest wieder etwas stabilisiert, ein Analyst des britischen Konkurrenten Barclays sieht jedoch noch ordentlich Abwärtspotenzial.

Zitat des berühmten Sinfonikers Gustav Mahler (1860-1911).

Dann haben Sie bereits den 1. Schritt in Ihr. neues Leben getan! Auf diesem Weg begleite ich Sie gerne! Von Ihrer Vision zu Ihrem Ziel. Los gehts! Ihre Manuela Schäfer.

Unser Handelsblatt-Privatbank-Depot hat Dank eines guten Aprils und dem bisherigen Mai die Kursverluste aus dem Februar und März wieder aufholen können. Wir sind weiterhin zuversichtlich und sichern Richtung Sommer unsere Aktienpositionen mit nachziehenden Stop-Loss-Limiten ab und handeln getreu dem Motto: „Gewinnmitnahmen haben noch Niemandem geschadet.“ Stop-Loss-Limite bei Anleihen machen aus unserer Sicht wenig Sinn, da dort eine höhere Geld-Brief-Spanne vorhanden ist und diese zu schnell ausgestoppt werden kann. Wir empfehlen Anlegern, lieber die Anleihen regelmäßig zu beobachten, um schnell reagieren zu können.

Die Regeln der Depots

Die Musterdepots veranschaulichen aussichtsreiche Anlagestrategien und geben Anregungen, mit denen Investoren ihre Renditeziele erreichen können. Im Vordergrund steht nicht ein Wettbewerb zwischen den drei Portfolios, sondern vielmehr die Nachvollziehbarkeit und Transparenz der Anlageentscheidungen für den Leser. Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn, am Freitag, dem 31. Januar 2014, wurden mindestens fünf Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, wann sie investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,25 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern.

Die Beiträge stellen keine Anlageberatung dar, insbesondere geben sie keine Empfehlung zum Kauf der genannten Wertpapiere. Sie sollen einen Anreiz zum Nachdenken und zur Diskussion über Marktentwicklungen und Anlagestrategien geben.

Die vollständigen Depots finden Sie hier: Handelsblatt-Depot, Social-Trading-Depot, Privatbank-Depot.

Ohne Analysen erfolgreich in Aktien investieren – geht das überhaupt? .
Ohne Analysen erfolgreich in Aktien investieren – geht das überhaupt?Statt auf Bauchgefühl und umfangreiches Research sollten Aktienanleger bei der Titelauswahl sowie ihrer Gewichtung auf klare Regeln setzen. "Bekanntermaßen sind nur wenige Investoren dazu in der Lage, ihre Benchmark langfristig zu schlagen. „Dies gilt für private, aber auch für professionelle Anleger – auch wenn die persönliche Einschätzung eine andere ist (Dunning-Kruger-Effekt). Zurückzuführen ist dies zum einen auf anfallende Kosten, die mit der Informationsbeschaffung (z.B.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!