Finanzen Krypto-Betrug in Millionenhöhe: FBI verhaftet Coin-Signals-Betreiber

14:20  27 januar  2021
14:20  27 januar  2021 Quelle:   msn.com

In einer Nacht in Miami kommen wir nicht über das perfekte Casting hinweg - siehe Fotos

 In einer Nacht in Miami kommen wir nicht über das perfekte Casting hinweg - siehe Fotos © zur Verfügung gestellt von der kanadischen Presse Es gibt ein ikonisches Foto von Rev. Martin Luther King Jr., das aufgenommen wurde, als er triumphierend an Bord ging einer der ersten integrierten Busse in Montgomery, Alabama. Es war 1956 und King schaut aus dem Fenster, fest vorne im Bus, und blickt fast auf die nächste große soziale Hürde seiner Bewegung. Das Bild wurde von Ernest Withers aufgenommen, einem wichtigen Chronisten der Bürgerrechtsbewegung - und einem FBI-Informanten.

Der Krypto-Fonds Coin Signals Signals versprach Anlegern satte Gewinne. Jetzt wurde der Betreiber wegen Betrugs angeklagt. Es ist nicht die erste Klage.

Das FBI-Hauptquartier in Washington. © Kristi Blokhin / Shutterstock.com Das FBI-Hauptquartier in Washington.

Coin Signals versprach Anlegern Rendite von bis 148 Prozent. Mehr als 170 Anleger wollten davon profitieren und investierten zusammen etwa fünf Millionen US-Dollar. Ein Großteil dieses Geldes dürfte weg sein, denn nach Angaben des FBI machte der 24-jährige Betreiber von Coin Signals konstant Verluste. „Da sein Handel weniger profitabel und deutlich weniger erfolgreich war, als er den Anlegern gegenüber darstellte, verwendete er das Geld neuer Anleger, um andere auszuzahlen, um seinen Plan am Laufen zu halten – ein typisches Merkmal eines Schneeballsystems“, heißt es in einer Pressemitteilung des US-Justizministeriums.

'MLK / FBI' Filmkritik: J Edgar Hoovers Viktimisierung von Martin Luther King erzählt nur einen Teil der Geschichte

 'MLK / FBI' Filmkritik: J Edgar Hoovers Viktimisierung von Martin Luther King erzählt nur einen Teil der Geschichte © TheWrap MLK FBI Zwar gibt es in "MLK / FBI" nicht unbedingt viele neue Informationen über die Die Kampagne der US-Regierung zur Belästigung und Spionage des Bürgerrechtsführers Dr. Martin Luther King Jr., Sam Pollards Dokumentarfilm, trifft dennoch hart. Pollard ("Mr. Soul!") Webt die vielen Facetten der Bemühungen des FBI-Direktors J.

Um Gewinne vorzutäuschen, soll der Coin-Signals-Betreiber rund zwei Millionen Dollar in Kryptowährungen an Investoren ausbezahlt haben, die er zuvor von anderen Anleger eingesammelt hatte. Dafür muss er sich jetzt vor Gericht verantworten. Er wird wegen Verdachts auf Wertpapierbetrug angeklagt. Sollte er schuldig gesprochen werden, drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft. Außerdem wird ihm Post- und Telekommunikationsbetrug vorgeworfen. Dafür beträgt die Höchststrafe in den USA sogar 20 Jahre. Der Beklagte hatte überwiegend auf Twitter und Discord um Investoren geworben.

FBI mahnt Krypto-Anleger zur Vorsicht

Schon 2018 hatten 22 Geschädigte eine Zivilklage gegen mehrere Hintermänner von Coin Signals eingereicht. Ein US-Gericht sprach den Klägern eine Wiedergutmachung in Höhe von 2,9 Millionen Dollar zu. Allerdings ist unklar, ob die Beklagten überhaupt in der Lage sind, den angerichteten finanziellen Schaden auszugleichen.

veröffentlicht Fotos von Personen, die verdächtigt werden, einen DC-Offizier geschlagen zu haben und während der Unruhen im Kapitol Rohrbomben gelegt zu haben Von einer Person sagten die Behörden, sie hätten Rohrbomben im nationalen Hauptquartier der Dem

 veröffentlicht Fotos von Personen, die verdächtigt werden, einen DC-Offizier geschlagen zu haben und während der Unruhen im Kapitol Rohrbomben gelegt zu haben Von einer Person sagten die Behörden, sie hätten Rohrbomben im nationalen Hauptquartier der Dem Das FBI © Julia Nikhinson Das FBI veröffentlicht Fotos von Personen, die verdächtigt werden, einen DC-Offizier geschlagen zu haben und während der Unruhen im Kapitol Rohrbomben gelegt zu haben ) Offizier Mike Fanone, der während der Pro-Präsident-Trump-Unruhen im Kapitol auftrat.

Selbst wenn der Coin-Signals-Betreiber verurteilt werden sollte, dürfte also ein Großteil des Geldes der Anleger verloren sein. Das FBI rät anderen Krypto-Investoren daher zur Vorsicht. „Egal, ob es sich um Investitionen in Bargeld, Aktien oder virtuelle Währungen handelt, unser Rat an Investoren bleibt immer derselbe: Gehen Sie mit der gebotenen Sorgfalt vor und melden sie verdächtige Aktivitäten den Behörden, wenn Ihnen etwas nicht richtig erscheint“, erklärt FBI-Assistant-Director William Sweeney.

Ebenfalls interessant: Mt Gox: 7 Jahre nach Bankrott könnten Kunden einen Teil ihres Geldes zurückbekommen

Rohrbomben, die im Kapitol zurückgelassen wurden, wurden in der Nacht vor den Unruhen platziert .
© Bereitgestellt von Daily Mail MailOnline-Logo Das FBI hat bekannt gegeben, dass Rohrbomben, die im US-Kapitol zurückgelassen wurden, in der Nacht vor den MAGA-Mob-Unruhen als Agentur platziert wurden veröffentlichte weitere Details des Überwachungsmaterials, das den Verdächtigen zeigt, der den Tropfen gemacht hat. Zwei Rohrbomben wurden am 6.

usr: 0
Das ist interessant!