Finanzen Commerzbank: Tausende Stellen auf der Kippe

17:35  28 januar  2021
17:35  28 januar  2021 Quelle:   msn.com

Schneedecke im Ludwigspark: FCS-Spiel gegen Zwickau steht auf der Kippe

  Schneedecke im Ludwigspark: FCS-Spiel gegen Zwickau steht auf der Kippe Die Austragung des für Samstag (14 Uhr) geplanten Drittliga-Spiels zwischen dem 1. FC Saarbrücken und dem FSV Zwickau steht offenbar auf der Kippe. Grund ist eine Schneedecke, die den Rasen im Ludwigsparkstadion bedeckt. © imago images Im Saarland gab es in den letzten Tagen ordentlich Neuschnee. Ein Sprecher bestätigte dem "Saarländischen Rundfunk", dass die Stadtverwaltung dem 1. FC Saarbrücken vorgeschlagen habe, eine Sportplatzkommission aus Vertretern der Stadt, des DFB und des Vereins einzuberufen. Diese soll über die Bespielbarkeit des Platzes im Ludwigspark entscheiden. Der Termin wurde inzwischen auf 15.

Die Commerzbank plant den Abbau Tausender Stellen und will ihr Filialnetz in Deutschland fast halbieren. Der Vorstand habe dem Aufsichtsrat entsprechende Eckpunkte für die künftige Strategie vorgelegt, teilte der Frankfurter MDax-Konzern am Donnerstag mit.

Die Zentrale der Commerzbank in Frankfurt am Main. © Boris Roessler/dpa Die Zentrale der Commerzbank in Frankfurt am Main.

Das Kontrollgremium kommt am nächsten Mittwoch (3.2.) zu einer Sondersitzung zusammen, um die Sparpläne zu beraten. «Im Nachgang soll die neue Strategie vom Vorstand beschlossen werden», heißt es in der Commerzbank-Mitteilung.

Brutto sollen den Plänen zufolge bis 2024 rund 10.000 Vollzeitstellen wegfallen. In Deutschland würde dies jeden dritten Arbeitsplatz betreffen. Von derzeit bundesweit 790 Filialen sollen noch 450 Standorte übrig bleiben. Digitale Angebote für Kunden will die Bank, die dabei ist, ihre Online-Tochter Comdirect zu integrieren, deutlich ausbauen.

Weltwirtschaft und Finanzmärkte - wie es 2021 für Anleger weitergehen könnte - ein Ausblick

  Weltwirtschaft und Finanzmärkte - wie es 2021 für Anleger weitergehen könnte - ein Ausblick 2020 war für Investoren mit einem historischen Crash ein mieses Börsenjahr. Wie geht's 2021 an den Märkten weiter? Worauf sollten sich Anleger im kommenden Jahr einstellen? In unserem Online-Seminar erhielten Sie einen umfassenden Ausblick auf die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte. © Bereitgestellt von Finanzen.net Mario Vedder/Getty Images Nach einem harten Coronawinter mit einer erneuten Rezession wird sich die Wirtschaft dank der Fortschritte bei den Impfstoffen ab dem Frühjahr kräftig erholen. Spätestens Ende 2021 dürfte sie wieder ihr Vorkrisenniveau erreichen.

Mit dem harten Sparkurs, der sich bereits im vergangenen Jahr angedeutet hatte, will das seit der Finanzkrise 2008/2009 teilverstaatlichte Institut die Kosten deutlich senken. Bis zum Jahr 2024 sollen die Kosten im Vergleich 2020 um 1,4 Milliarden Euro verringert werden.


Video: Flugaufsicht lässt Krisenjet Boeing 737 Max in Europa wieder (dpa)

«Wir wollen uns auf die Stärken der Commerzbank konzentrieren und damit ihre Leistungsfähigkeit nachhaltig sichern. Dafür werden wir mit aller Konsequenz Komplexität reduzieren und Kosten senken», ließ der seit dem 1. Januar amtierende Vorstandschef Manfred Knof mitteilen. «Unsere Ziele sind sehr anspruchsvoll, aber wir werden alles Notwendige tun, um sie zu erreichen.»

Details der Strategie sowie die konkreten Maßnahmen und Ziele für die Jahre 2021 bis 2024 wird die Commerzbank, eine positive Entscheidung des Vorstands vorausgesetzt, im Rahmen der Bilanzpressekonferenz am 11. Februar 2021 umfassend erläutern.

Ähnlich radikale Sparpläne hatte schon der bisherige Vorstand unter Führung von Martin Zielke im vergangenen Jahr entworfen. Digitalisierung und Zinstief setzen die gesamte Branche unter Druck. Doch bei der Commerzbank geriet der Konzernumbau ins Stocken, weil Zielke nach Kritik von Investoren seinen Rücktritt erklärte und zudem die Spitze des Aufsichtsrates neu besetzt werden musste.

„Das ist absurd, bizarr und grotesk“: Commerzbank musste BCG-Gutachten der Regierung selbst zahlen .
„Das ist absurd, bizarr und grotesk“: Commerzbank musste BCG-Gutachten der Regierung selbst zahlenDie Commerzbank hat das Gutachten selbst bezahlen müssen, das die Bundesregierung bei der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) beauftragt hatte, um das Geschäftsmodell der Bank zu überprüfen. Entsprechende Informationen der WirtschaftsWoche bestätigte eine Sprecherin der bundeseigenen Finanzagentur. Sie hatte das Gutachten formal in Auftrag gegeben und hält die Anteile der Bundesrepublik an der Commerzbank.

usr: 0
Das ist interessant!