Finanzen Amazon zerstört massenhaft neuwertige Produkte

23:40  08 juni  2018
23:40  08 juni  2018 Quelle:   futurezone.at

Amazon zerstört massenhaft neuwertige Artikel

  Amazon zerstört massenhaft neuwertige Artikel Amazon zerstört massenhaft neuwertige Artikel• Die Bundesregierung fordert Aufklärung. Amazon rechtfertigt sich mit Programmen zur Reduzierung der "Entsorgung von Produkten".

Der Onlinehändler Amazon vernichtet Berichten zufolge massenhaft Retouren und auch neuwertige Produkte in den deutschen Logistiklagern. Mehrere Beschäftigte hätten außerdem übereinstimmend berichtet, dass Amazon nicht nur unbrauchbare Produkte zerstöre , sondern auch funktionstüchtige

Der Onlinehändler vernichte tonnenweise Retouren und neuwertige Produkte . Wie Fotos und Aussagen von Mitarbeitern sowie interne Neue Geräte zerstört . Eine Amazon -Mitarbeiterin gab an, dass sie täglich Waren im Wert von mehreren zehntausend Euro vernichtet hat.

Retourwaren an den Onlinehändler werden weder recycelt noch wiederverwertet, sondern oft einfach vernichtet.

Amazon zerstört massenhaft neuwertige Produkte © REUTERS / Pascal Rossignol Amazon zerstört massenhaft neuwertige Produkte

Was passiert eigentlich mit Waren, die Kunden an Amazon retournieren? Werden sie wiederverkauft, recycelt oder gar weitergegeben? Nein, sie werden zumeist einfach vernichtet. Das ergab eine investigative Recherche vom ZDF-Magazin Frontal 21 und der WirtschaftsWoche.

Der Onlinehändler vernichte tonnenweise Retouren und neuwertige Produkte. Wie Fotos und Aussagen von Mitarbeitern sowie interne Produktlisten beweisen würden, werden etwa Kühlschränke, Waschmaschinen, Spülmaschinen, Smartphones, Tablets, Möbel und Matratzen in großen Mengen in deutschen Logistiklagern vernichtet beziehungsweise entsorgt.

Shitstorm: Krombacher arbeitet mit Nestlé zusammen - und kassiert dafür mächtig Ärger

  Shitstorm: Krombacher arbeitet mit Nestlé zusammen - und kassiert dafür mächtig Ärger Shitstorm: Krombacher arbeitet mit Nestlé zusammen - und kassiert dafür mächtig ÄrgerKrombacher hat vor gut einem halben Jahr einen Deal mit Nestlé geschlossen - jetzt ist diese Nachricht auch in den sozialen Netzwerken angekommen. Die Brauerei muss sich seit Tagen mit einem Shitstorm rumärgern.

Der Onlinehändler Amazon vernichtet massenhaft Retouren und neuwertige Produkte . Mehrere Beschäftigte kritisieren übereinstimmend, Amazon würde nicht nur unbrauchbare Produkte entsorgen, sondern auch funktionstüchtige, teilweise sogar neue Produkte zerstören .

Amazon zerstöre nicht nur unbrauchbare Produkte , sondern auch funktionstüchtige und teilweise neue Artikel. Eine Mitarbeiterin berichtete demnach, dass sie jeden Tag Waren im Wert von mehreren 10 000 Euro vernichtet habe. Laut einer Studie des EHI Retail Institute in Köln werden aber zumindest

Neue Geräte zerstört

Eine Amazon-Mitarbeiterin gab an, dass sie täglich Waren im Wert von mehreren zehntausend Euro vernichtet hat. Offenbar, so berichten mehrere Mitarbeiter übereinstimmend, würde Amazon nicht nur unbrauchbare oder defekte Geräte entsorgen, sondern auch welche, die noch nutzbar und teilweise sogar neu sind.

Weitere Finanz-Nachrichten finden Sie hier

Ein Dementi von Amazon gibt es nicht. Der Online-Händler teilt gegenüber Frontal 21 aber mit, dass man an der Verbesserung von Prozessen arbeite, damit so wenig Produkte wie möglich entsorgt werden müssen. "Wenn Produkte nicht verkauft, weiterverkauft oder gespendet werden können, arbeiten wir mit Aufkäufern von Restbeständen zusammen, die diese Waren weiterverwenden."

Alles umsonst?: Kunden betrügen Amazon mit dreistem Trick – so reagiert das Unternehmen

  Alles umsonst?: Kunden betrügen Amazon mit dreistem Trick – so reagiert das Unternehmen Alles umsonst?: Kunden betrügen Amazon mit dreistem Trick – so reagiert das UnternehmenLebensmittel im Wert von über 100 Euro ganz umsonst? Ausgerechnet beim Versandriesen Amazon soll das möglich sein.

Der Onlinehändler Amazon vernichtet nach Informationen des ZDF und der "Wirtschaftswoche" massenhaft zurückgegebene und noch neuwertige Produkte . Wie beide Medien am Freitag unter Berufung auf interne Produktlisten, Fotos und Mitarbeiteraussagen berichteten

Der Onlinehändler Amazon vernichtet massenhaft zurückgegebene und noch neuwertige Produkte . Amazon zerstöre dabei laut Berichten des ZDF und der „Wirtschaftswoche“ vom Freitag nicht nur unbrauchbare Produkte , sondern auch funktionstüchtige und teilweise neue Artikel.

"Das kann doch nicht wahr sein."

Der Staatssekretär im deutschen Bundesumweltministerium Jochen Flasbarth hält dies für einen riesengroßen Skandal und prangert die Ressourcenverschwendung an. Ein solches Vorgehen passe einfach nicht in diese Zeit. Weiters sei Flasbarth überzeugt, dass viele Kunden von so einem Verhalten schockiert seien und dies nicht akzeptieren würden.

Der ehemalige deutsche Umweltminister Klaus Töpfer zeigt sich ebenso schockiert und meinte gegenüber Frontal 21: "Als ich es hörte, habe ich es nicht geglaubt. Das kann doch nicht wahr sein." Scharfe Kritik gibt es auch von der Umweltorganisation Greenpeace: "Das ist eine Riesenumweltsauerei."

Entsorgung auch für andere Onlinehändler

Außerdem hat Frontal 21 herausgefunden, dass Amazon anderen Onlinehändlern, die das Logistikservice "Versand durch Amazon" nutzen, das Entsorgungsservice anbietet, um unverkaufte Lagerbestände zu entsorgen. Auf Produktlisten seien beispielsweise Kinderturnschuhe, Kopfhörer und hunderte weitere Produkte mit der internen Versandmethode "destroy", also "zerstören", gekennzeichnet worden.

Ein US-Gericht muss jetzt entscheiden, ob alle "Avengers"-Filme zerstört werden müssen .
Ein US-Gericht muss jetzt entscheiden, ob alle "Avengers"-Filme zerstört werden müssenDie klagende Softwarefirma Rearden konnte in einem früheren Verfahren bereits nachweisen, dass die Technikfirmen Shenzhenshi Haitiecheng Science, Technology Co., Ltd. und Digital Domain 3.0 (DD3) bei ihrer Arbeit ohne Erlaubnis von Rearden patentierte Software verwendet haben. Unter anderem ist die Firma DD3 verantwortlich für die Performance-Capture-Aufnahmen bei den „Avengers“-Filmen, wo die fragliche Software offenbar zum Einsatz kam. Disney soll der Klage zufolge von der Urheberrechtsverletzung gewusst und sich damit selbst mitschuldig gemacht haben.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!