Finanzen Trump hat den Aktienmarkt bereits geschätzte eine Billion Dollar gekostet

09:10  14 juni  2018
09:10  14 juni  2018 Quelle:   finanzen.net

China will US-Produkte für 70 Milliarden Dollar kaufen

  China will US-Produkte für 70 Milliarden Dollar kaufen China will US-Produkte für 70 Milliarden Dollar kaufenDas könnte Sie auch interessieren:

71459- trump - hat - den - aktienmarkt - bereits -geschatzte- eine - billion - dollar - gekostet /. Am Montagmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 75,71 US- Dollar . Der Experte schätzt die Geschäftsperspektiven positiv ein.

Trump hatte die Rekorde am Aktienmarkt in den vergangenen Monaten wiederholt als Bestätigung für seinen wirtschaftspolitischen Kurs herangezogen. Ob Apple als erstes Unternehmen einen Börsenwert von mehr als einer Billion Dollar erreicht, ist nicht mehr sicher.

  Trump hat den Aktienmarkt bereits geschätzte eine Billion Dollar gekostet © Ralph Orlowski/Getty Images

Laut JPMorgan-Analyst Marko Kolanovic geht dies sogar so weit, dass der amerikanische Aktienmarkt durch die Wirtschaftspolitik des US-Präsidenten enorme Verluste hinnehmen musste.

Teure Wirtschaftspolitik

Die aktuelle amerikanische Wirtschaftspolitik und die dadurch entstehende Nachrichtenflut kostet den US-Aktienmarkt eine Menge. In einem Gespräch mit "CNBC" schätzte Kolanovic den Verlust auf rund eine Billion US-Dollar."Wenn wir die handelsbezogenen Nachrichten (positiv oder negativ) der Leistung des amerikanischen Marktes zuschreiben, schätzen wir den Einfluss auf US-Aktien auf negative 4,5 Prozent seit März", sagte Marko Kolanovic. Im Zusammenhang mit der aktuellen Marktkapitalisierung würde das einen Wertabbau von 1,25 Billionen US-Dollar für die amerikanischen Unternehmen bedeuten, führte der Analyst weiter aus. Obwohl Trump mit seinem Versuch, einen ausgeglichenen Handel zu gewährleisten, der amerikanischen Wirtschaft helfen wollte, lösten die dadurch herbeigerufenen Diskussionen das Gegenteil aus - gravierende Verluste. Dabei könnte Trump den Aktienmarkt weiter anfeuern, wenn er seine harten Ansprachen eindämmen würde, so Kolanovic im Gespräch mit "CNBC".

Trump stellt Einladung von Kim in die USA in Aussicht

  Trump stellt Einladung von Kim in die USA in Aussicht Trump stellt Einladung von Kim in die USA in AussichtDas könnte Sie auch interessieren:

Knapp eine Milliarde Dollar soll ihn der Sieg von Donald Trump Brancheninsidern zufolge gekostet haben. Seit der US-Wahl haben die weltweiten Aktienmärkte 4,5 Billionen Dollar an Wert gewonnen.

Washington geht davon aus, dass Peking diese Schuldpapiere im Wert von 1,2 Billionen US- Dollar nicht plötzlich verkaufen wird – die Gefahr eines rapiden Wertverlustes wäre viel zu hoch. Der amerikanische Aktienmarkt feiert Trumps Steuerreform, die vor allem die Reichen entlastet.

Das könnte Sie auch interessieren:

Dax-Ausblick - Italien und die US-Zollpolitik sorgen auch nächste Woche für Unruhe an den Börsen

Gravierende Schäden auch langfristig möglich

Der Handel ist weiterhin ein hitziges Thema zwischen der USA und seinen wichtigsten Handelspartnern. Die EU reagierte nach Bekanntmachung der EU-Strafzölle zügig mit Gegenmaßnahmen - und zwar mit Zöllen auf mehrere US-Produkte, wie Whiskey, Motorräder und Erdnussbutter. Kolanovic vertritt die Auffassung, dass Verhandlungsstrategien, die Bluffs und Drohungen integrieren, in einem komplexen System kontraproduktive Ergebnisse erzielen. US-Präsident Donald Trump verunsichere durch seine aggressive Verhandlungspolitik den heimischen wie auch den globalen Markt. Kolanovic sieht die aktuelle Unsicherheit am Markt zudem als potenzielle Gefahr. Die dadurch entstehenden Schäden könnten den Markt nämlich langfristig beherrschen. Aber Trumps Kampf für einen ausgeglichenen Handel könnte der Wirtschaft auch Vorteile bescheren. So sei das Handelsdefizit im April auf ein Siebenmonatstief gefallen, wie das US-Handelsministerium kürzlich berichtete. Genau liege der Wert bei 2,1 Prozent auf 46,2 Milliarden US-Dollar - der niedrigste Wert seit September. Wenn sich dieser Trend fortsetzt, könne der Handel maßgeblich zum Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal beitragen, angetrieben durch die Stärke im verarbeitenden Gewerbe und des Konsumverhaltens, so "CNBC". Es bleibt abzuwarten, wie sich das Thema rund um EU-Strafzölle und Gegenzölle weiterentwickelt und ob der amerikanische Aktienmarkt mit weiteren Verlusten rechnen muss.Redaktion finanzen.net

Mehr auf MSN

Handelsstreit - Trump droht China mit neuen Zöllen auf Güter im Wert von 200 Milliarden Dollar .
Handelsstreit - Trump droht China mit neuen Zöllen auf Güter im Wert von 200 Milliarden Dollar Der Handelskonflikt zwischen den USA und China schaukelt sich weiter hoch. Nach Pekings Reaktion auf US-Zölle lässt Trump nun weitere Maßnahmen prüfen.Im Handelsstreit der USA mit dem Rest der Welt ist keine Entspannung abzusehen, im Gegenteil: US-Präsident Donald Trump drohte China am Montag mit neuen Zöllen. Er habe seinen Handelsbeauftragten angewiesen, eine Liste entsprechender Güter im zusammenzustellen, teilte Trump am Montag mit. Der Aufschlag solle zehn Prozent betragen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!