Finanzen Handelskrieg: Unfairer Handel? Der 1,4 Billionen-Überschuss, über den Donald Trump nicht spricht

11:50  14 juni  2018
11:50  14 juni  2018 Quelle:   stern.de

Bundesregierung erwartet EU-Geschlossenheit bei G7-Gipfel

  Bundesregierung erwartet EU-Geschlossenheit bei G7-Gipfel Bundesregierung erwartet EU-Geschlossenheit bei G7-GipfelDas könnte Sie auch interessieren:

Die negative Handelsbilanz der USA dient Donald Trump als Hauptargument für seinen Handelskrieg . Ein Ökonom der Deutschen Bank hat nun eine ganz andere Handelskrieg . Unfairer Handel ? Der 1 , 4 - Billionen - Überschuss , über den Donald Trump nicht spricht .

Donald Trump legt sich im Handelsstreit mit dem Rest der Welt an – und auch mit China (hier der Schanghaier Containerhafen). Rechnet man Dienstleistungen hinein, schrumpft der Überschuss auf 100 Milliarden Dollar. Mit dem Einbezug des Primäreinkommens verschwindet der Überschuss

US-Präsident Donald Trump fühlt sich von den Handelspartnern unfair behandelt © AFP/Nicholas Kamm US-Präsident Donald Trump fühlt sich von den Handelspartnern unfair behandelt

Die negative Handelsbilanz der USA dient Donald Trump als Hauptargument für seinen Handelskrieg. Ein Ökonom der Deutschen Bank hat nun eine ganz andere Zahl errechnet, die so gar nicht in Trumps Logik passt.

Es vergeht kaum eine Woche, in der sich Donald Trump nicht darüber beschwert, dass die USA von ihren Handelspartnern über den Tisch gezogen würden. Der US-Präsident ist so besessen von dem Thema, dass sogar viele ökonomische Laien mittlerweile erklären können, was ein Handelsbilanzdefizit ist. Für alle, die nicht im Thema sind: Dabei handelt es sich um den Fakt, dass ein Land mehr Waren und Dienstleistungen importiert als exportiert, was als Zeichen wirtschaftlicher Schwäche gilt.

Trump zeigt sich in Handelsstreit unnachgiebig

  Trump zeigt sich in Handelsstreit unnachgiebig Trump zeigt sich in Handelsstreit unnachgiebigDas könnte Sie auch interessieren: 

Ein Ökonom der Deutschen Bank hat nun eine ganz andere Handelskrieg . Unfairer Handel ? Der 1 , 4 Billionen - Überschuss , über den Donald Trump nicht spricht .

Monatsvergleich: Exporteure verzeichnen größtes Minus seit 2015 (09.04.2018). Donald Trump verteidigt Strafzölle: "Wir haben den Handelskrieg bereits verloren" (06.04.2018). Warum lässt die Welt China diesen krotesk unfairen Handel durchgehen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Applaus aus Peking

Die USA weisen für 2017 ein offizielles Handelsbilanzdefizit von 566 Milliarden Dollar aus. (Unter Vorgänger Barack Obama waren es im Übrigen nur 481 Milliarden Dollar.) Um dieses Minus abzubauen, kündigt Trump Handelsabkommen auf und verhängt Strafzölle. Im Prinzip fußt seine komplette "America First"-Außenhandelspolitik auf diesem als unfair empfundenen Umstand.

Obwohl die meisten Ökonomen Trumps Handelskrieg als wenig hilfreich erachten (eine Analyse dazu lesen Sie hier), so stimmen sie doch damit überein, dass das Defizit der USA zu hoch ist. Ein hochrangiger Ökonom der Deutschen Bank dagegen erklärt nun die Trump'sche Fokussierung auf die klassische Handelsbilanz für komplett irreführend. Zhang Zhiwei, der für China zuständige Chef-Ökonom des Instituts, hat errechnet, dass die USA statt eines weltweiten Defizits von mehr als 500 Milliarden einen Überschuss von 1,4 Billionen Dollar erzielen.

VW muss eine Milliarde Euro Strafe zahlen

  VW muss eine Milliarde Euro Strafe zahlen VW muss eine Milliarde Euro Strafe zahlen• Dass man den Bescheid hinnehme und nicht dagegen vorgehe, sei aber "nicht automatisch ein Schuldeingeständnis", teilte der Konzernsprecher mit.

Wer Donald Trumps Strafzoll-Attacken mit alten Freihandels-Gebeten kontert, macht den Verwandte Artikel. Nach Inkrafttreten der US-Strafzölle: Peking spricht vom größten Handelskrieg in Insgesamt ist es also kein freier Markt, sondern ein im höchsten Mass unfaires System, dass auch nicht

Donald Trump verhängt Strafzölle auf Aluminium und Stahl - und selbst Parteifreunde sind erbost. Folgt nun ein Handelskrieg ? Mit Abwehr- oder Strafzöllen versuchen Staaten, Einfuhren aus dem Ausland zu drosseln, die aus ihrer Sicht auf unfairem Handel beruhen.

Alternative Rechnung bringt USA vor China

Auf diese enorme Differenz kommt Zhang, weil er nicht nur Im- und Exporte betrachtet, sondern auch die Umsätze, die US-Unternehmen mit ihren Tochterfirmen direkt im Ausland erzielen und umgekehrt. "US-Firmen haben in den letzten zehn Jahren mehr an den Rest der Welt verkauft als andere Länder an die USA", schreibt Zhang in seiner Studie, über die zuerst Bloomberg berichtete.

Zhang argumentiert, es sei irreführend von einem massiven US-Defizit gegenüber China zu sprechen, obwohl "chinesische Verbraucher mehr iPhones besitzen und mehr General-Motors-Autos kaufen als US-Verbraucher". Denn auch wenn die Verkäufe chinesischen Tochterunternehmen der US-Firmen zugerechnet werden - und damit keine Exporte darstellen -, so profitiere doch auch die US-Wirtschaft davon. Nach Zhangs Berechnung kommen die USA so gegenüber China statt auf ein Defizit von 330 Milliarden auf ein Plus von 20 Milliarden Dollar.

Wegen Familienstiftung: New Yorker Justiz verklagt Donald Trump

  Wegen Familienstiftung: New Yorker Justiz verklagt Donald Trump Wegen Familienstiftung: New Yorker Justiz verklagt Donald TrumpDie Trump-Familie soll gegen die für gemeinnützige Stiftungen geltenden Gesetze verstoßen haben. Generalstaatsanwältin Barbara Underwood wirft der Trump-Stiftung vor, Gelder für die „persönlichen und geschäftlichen“ Interessen Trumps zweckentfremdet zu haben.

Handelskrieg : Unfairer Handel ? Der 1 , 4 Billionen - Überschuss , über den Donald Trump nicht sprichtDie negative Handelsbilanz der USA dient Donald Trump als Hauptargument für seinen Handelskrieg . Ein Ökonom der Deutschen Bank hat nun eine ganz andere Zahl errechnet, die so gar

Handelskrieg Aus drei Gründen unterlässt Deutschland den Angriff auf Trump . Das ist die beste Antwort auf Donald Trumps Handelskrieg . Beim Treffen der G-7-Finanzminister wollte man eigentlich noch einmal über die Strafzölle sprechen .

Auch gegenüber den von Trump geschmähten Nachbarn Mexiko und Kanada kommen die USA nach dieser Berechnungsmethode auf einen Überschuss. Deutschland dagegen, ein weiterer Lieblingsfeind Trumps in der Handelspolitik, weist auch in Zhangs Studie ein Plus gegenüber den USA auf.

Nicht alle Ökonomen betrachten Zhangs Berechnungen als hilfreich. So kritisiert etwa der Washingtoner Ökonom Brad Setser gegenüber Bloomberg, Zhang vergleiche Äpfel und Birnen. Er hält die Vermischung der beiden Zahlen - Exporte und Inlandsverkäufe - für nicht zielführend.

Erfahren Sie mehr:

In der deutschen "Penthouse": Stormy Daniels zieht sich aus - und plaudert über Trump

Nordkoreanische Staatsmedien: Kim verbucht Gipfeltreffen mit Trump als Erfolg

"Zwei Männer, zwei Führer, ein Schicksal": Trumps schenkt Kim Jong Un ein Propagandavideo in Hollywoodmanier

Bei seinem eigenen Kind: Eklig, was Donald Trump von seiner Tochter forderte .
Bei seinem eigenen Kind: Eklig, was Donald Trump von seiner Tochter forderteDie Autorin Emily Jane Fox schreibt in „Born Trump“: „Donald wollte es unbedingt. Er hat zu Freunden gesagt, dass die Silikon-Implantate ihrer Karriere helfen werden.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!