Finanzen VS-Code-Ansicht für GitHub-Projekte: Dieses Tool macht es möglich

11:25  23 februar  2021
11:25  23 februar  2021 Quelle:   msn.com

Google zahlt jetzt 450 Websites, um Ihnen kostenlose Nachrichten zu bringen, einschließlich einiger kostenpflichtiger Artikel.

 Google zahlt jetzt 450 Websites, um Ihnen kostenlose Nachrichten zu bringen, einschließlich einiger kostenpflichtiger Artikel. Ihr Browser unterstützt dieses Video nicht. hat in Großbritannien und Argentinien gestartet. In Großbritannien umfasst der Dienst über 120 Veröffentlichungen, während sich 40 argentinische Veröffentlichungen angemeldet haben. Für Leser bietet der Service die Möglichkeit, kostenlos auf -ausgewählte Paywall-Inhalte zuzugreifen. News Showcase wurde letztes Jahr in Deutschland und Brasilien und letzte Woche in Australien gestartet und enthält jetzt Inhalte aus über 450 Veröffentlichungen weltweit.

Sich in Sekundenschnelle einen Überblick über ein Software-Projekt zu verschaffen, ohne es gleich klonen zu müssen? Das geht – mit Github1s. So funktioniert das Tool und dafür eignet es sich.

Um Projekte mithilfe des Tools zu inspizieren, reicht es, die URL entsprechend anzupassen. © Sceenshot: Github1s/t3n Um Projekte mithilfe des Tools zu inspizieren, reicht es, die URL entsprechend anzupassen.

Github1s ist ein Tool, das es ermöglicht, ein GitHub-Repository in Sekundenschnelle im Browser in einer an Visual Studio Code angelehnten Ansicht zu öffnen und zu inspizieren. Wofür das gut sein soll, wo man sich den Code eines Projektes doch auch einfach via GitHub direkt anschauen kann?

Schnelligkeit

Wer ein Projekt auf GitHub direkt unter die Lupe nehmen will, braucht Zeit und Geduld und muss in Kauf nehmen, dass zu den sowieso schon geöffneten Tabs je nach Projektgröße und Interesse weitere 50 dazukommen. Eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis jeder Überblick verloren ist. Zudem kostet der Wechsel von Datei zu Datei und zurück auch einfach Zeit.

Tracking-ID aus Favicons: Datensammler erfinden immer neue Supercookies

  Tracking-ID aus Favicons: Datensammler erfinden immer neue Supercookies Forscher der Universität von Illinois haben ein neues Supercookie auf der Basis von Favicons entwickelt. Das zeigt sich auch von modernen Blockern und Anonymisierungsmethoden total unbeeindruckt. © Jarreterra / Shutterstock Cookies sind super, Supercookies nicht so. Auf der Basis des Konzepts der Forscher aus dem US-amerikanischen Chicago hat der deutsche Softwareentwickler Jonas Strehle eine funktionsfähige Demo gebaut und sie unter dem Namen Supercookie auf GitHub veröffentlicht.

Github1s eliminiert dieses Problem, indem es euch ein Projekt direkt im Browser öffnen lässt, als hättet ihr es lokal auf eurem Computer, in gewohnter VS-Code-Ansicht inklusive Dateistruktur.

Simple Handhabung

Die Handhabung des Tools ist simpel. Ihr müsst weder etwas dafür installieren, noch müsst ihr dafür Code schreiben. Ihr müsst einfach nur ein Repo, das ihr (oberflächlich) ansehen  wollt, auf github.com aufrufen – beispielsweise das in diesem Fundstück vorgestellte Repository des Frameworks F Prime, auf dem der Code der Nasadrohne Preseverance basiert. Dann passt ihr die URL https://github.com/nasa/fprime wie folgt an: https://github1s.com/nasa/fprime – drückt Enter und ihr seht das Projekt in einer VS-Code-ähnlichen Ansicht. Das fühlt sich ungefähr genauso an, wie wenn ihr ein gerade geklontes Projekt über den Terminalbefehl code . öffnet.

Python beeilt sich zur Aktualisierung, um die Sicherheitsanfälligkeit in Bezug auf Remotecode zu beheben.

 Python beeilt sich zur Aktualisierung, um die Sicherheitsanfälligkeit in Bezug auf Remotecode zu beheben. Die Programmiersprache Die Python Software Foundation (PSF) hat Python 3.9.2 und 3.8.8 herausgebracht, um zwei bemerkenswerte Sicherheitslücken zu schließen, darunter eine, die aus der Ferne ausgenutzt werden kann, aber praktisch gesehen Nur verwendet werden, um eine Maschine offline zu schalten.

Der Nachteil

Gleiches Feeling ist allerdings leider nicht gleichbedeutend mit gleicher Funktionsumfang: Es gibt in Github1s weder ein Terminal noch funktioniert das Source-Code-Panel in der Seitenleiste und auch Debugging-Funktionalitäten und Erweiterungen werdet ihr hier vergeblich suchen. Beim Laden von Repositories und beim Fetchen von Dateien macht GitHub Gebrauch von der GitHub-API und unauthentifizierte Requests sind auf 60 limitiert. Mit einem eigenen API-Token kann diese Zahl auf bis zu 5.000 erhöht werden.

Fazit

Kurzum: Github1s ist ein nützliches kleines Tool, das auf den ersten Blick total beeindruckt – jedoch nicht ganz hält, was seine Optik verspricht. Nützlich ist es trotzdem: Zum Beispiel, wenn ihr mit dem Gedanken spielt, euch an einem Open-Source-Projekt zu beteiligen und euch schnell einen Überblick verschaffen wollt, bevor ihr euch die Mühe macht, es zu clonen und tiefer einzusteigen. Oder einfach, wenn ihr euch die Struktur eines Projektes aus purer Neugierde mal kurz angucken wollt und dabei die gewohnte VS-Code-Optik nicht vermissen wollt. Wer sich das Tool, das übrigens nicht von GitHub selbst stammt, genauer anschauen will: Das zugehörige Repo findet ihr auf GitHub.

Für das vollständige Code-Editor-in-Browser-Erlebnis mit allen Funktionalitäten bleibt euch wohl nichts anderes übrig, als darauf zu warten, dass GitHub sein hauseigenes Feature veröffentlicht – noch befindet sich Codespaces in der Betaphase.

EIP 1559: Größtes Ethereum-Update der letzten Jahre soll Blockchain schneller und günstiger machen .
Die Ethereum-Entwickler haben den seit über einem Jahr diskutierten Verbesserungsvorschlag EIP 1559 gegen den Mehrheitswillen der Miner-Community beschlossen. Im Juli soll er integriert werden. © AlekseyIvanov/Shutterstock Update stellt Ethereums Gas Fees auf den Kopf. Die Umsetzung des Ethereum Improvement Proposal (EIP) 1559 gilt als größtes und einflussreichstes Update der Blockchain in den letzten Jahren. Es soll das Ethereum-Netzwerk günstiger und schneller machen, indem es die Transaktionsgebühren neu strukturiert. Die Regelung wurde im Verlaufe des All-Core-Developers-Call am 5.

usr: 0
Das ist interessant!