Finanzen Smartwatches sollen Corona-Infektion vorhersagen können - noch bevor Symptome auftreten

06:05  05 märz  2021
06:05  05 märz  2021 Quelle:   finanzen.net

Gwyneth Paltrow enthüllt, dass sie COVID-19 hatte "Früh dran", und sie geht immer noch mit Symptomen um

 Gwyneth Paltrow enthüllt, dass sie COVID-19 hatte Ihr Browser unterstützt dieses Video nicht Gwyneth Paltrow, 48, sagte, sie habe COVID-19 "früh" und habe immer noch Symptome. Die Goop-Gründerin sagte, sie habe mit Gehirnnebel und Müdigkeit zu tun. Untersuchungen zeigen, dass immer mehr COVID-19-Patienten Monate nach dem ersten Auftreten von Coronavirus-Symptomen mit anhaltenden Nebenwirkungen zu tun haben.

Smartwatches könnten in der Corona -Früherkennung also eine wichtige Rolle spielen. Smarte Uhren wie die Apple-Watch oder Geräte von Garmin oder Fitbit können mehr als nur sportliche Aktivitäten messen. Tatsächlich könnten sie auch im Kampf gegen das Coronavirus eine wichtige Rolle spielen. So können die Geräte potenziell kleinste Veränderungen im Herzschlag ihres Trägers oder ihrer Trägerin feststellen. Diese könnten wiederum darauf hinweisen, dass der Besitzer oder die Besitzerin mit dem Coronavirus infiziert ist – und das mehrere Tage, bevor erste Symptome einer

Könnte eine regelmäßige Kontrolle der Ruheherzfrequenz, etwa durch eine Smartwatch oder einen Fitness-Tracker, schon vor Auftreten von Symptomen einen Hinweis auf eine Infektion geben? Das ist nur selten der Fall. Denn die erhöhte Herzfrequenz geht häufig mit Symptomen einher, häufig mit Fieber. Kommen also die Symptome noch bevor sich Körperwerte verändern? Im Grunde kommt beides zeitgleich. Jedoch fällt es nicht jedem leicht, die Messwerte zu interpretieren. Und nur weil man einen Tag lang eine erhöhte Herzfrequenz hat, sagt das noch nichts aus: Vielleicht hat man einfach

Noch bevor die ersten Symptome einer Corona-Infektion auftreten, kann der Virus von Mensch zu Mensch weitergegeben werden. Das erschwert die Eindämmung der Pandemie ungemein. Smartwatches wie die Apple Watch oder Fitness-Tracker von Fitbit oder Garmin sollen hier Abhilfe schaffen können.

YASUYOSHI CHIBA/AFP/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net YASUYOSHI CHIBA/AFP/Getty Images

Das berichtet der US-Fernsehsender CBS unter Berufung auf Studienergebnisse der Stanford Universität und der Mount Sinai Klinik in New York City, in denen unter anderem der Einsatz jener Smartwatches im Kampf gegen die Corona-Pandemie untersucht wurde. Wie aus den Ergebnissen der Studien hervorgeht, sollen die Geräte vorhersagen können, ob eine Person COVID-19-positiv ist, noch bevor sich erste Symptome zeigen oder die Erkrankung durch Tests nachweisbar ist. Den Experten zufolge kann die Technologie der Smartwatches eine wichtige Rolle bei der Eindämmung der Pandemie und anderer übertragbarer Krankheiten spielen.

Gwyneth Paltrow enthüllt, dass sie COVID-19 hatte "Früh dran", und sie geht immer noch mit Symptomen um

 Gwyneth Paltrow enthüllt, dass sie COVID-19 hatte Ihr Browser unterstützt dieses Video nicht Gwyneth Paltrow, 48, sagte, sie habe COVID-19 "früh" und habe immer noch Symptome. Die Goop-Gründerin sagte, sie habe mit Gehirnnebel und Müdigkeit zu tun. Untersuchungen zeigen, dass immer mehr COVID-19-Patienten Monate nach dem ersten Auftreten von Coronavirus-Symptomen mit anhaltenden Nebenwirkungen zu tun haben.

Corona- Symptome im Überblick. (Quelle: t-online). Das Robert Koch-Institut (RKI) weist darauf hin, dass eine Corona - Infektion auch ohne Anzeichen verlaufen kann . In vielen Fällen sind die Symptome anfangs subtil, später aber schwerwiegender. Haben Sie Sorge, sich beispielsweise durch Kontakt zu einem Infizierten bereits angesteckt zu haben, sollten Sie Kontakt zu Ihrem zuständigen Gesundheitsamt suchen. Nach einer individuellen Befragung werden dann nötige Maßnahmen ergriffen.

Corona-Warn-App. Bevor ein mit Covid-19 Infizierter erste Symptome zeigt, kann er schon andere Menschen anstecken. Entsprechend einer aktuellen chinesischen Studie trifft dies auf 44 Prozent der Übertragungen zu. Das traditionelle Tracking, wie es derzeit über die Gesundheitsämter läuft, kann die Infektionskette nicht aufklären. Entsprechend der nationalen Teststrategie, sollten sich Menschen mit Symptomen und Kontaktpersonen von Menschen mit bestätigten Corona - Infektionen testen lassen.

Kleine zeitliche Veränderungen zwischen einzelnen Herzschlägen

Die von der Mount Sinai Klinik durchgeführte Studie analysierte insbesondere die Herzfrequenzvariabilität, die zeitliche Variation zwischen einzelnen Herzschlägen, was auch ein Maß dafür ist, wie gut das Immunsystem einer Person funktioniert. Die Forscher erkannten laut dem Bericht von CBS, dass eine Apple Watch bereits geringfügige Veränderungen des Herzschlages erkennen und anzeigen kann. Anzeichen, die auch auf eine Corona-Infektion hinweisen können. Dadurch sollen sich Erkrankungen bis zu sieben Tage früher vorhersagen lassen, noch bevor der Infizierte selbst etwas davon bemerkt, so die Studie. Infizierte Personen weisen im Gegensatz zu Nicht-Infizierten eine niedrigere Herzfrequenzvariabilität auf, also geringere zeitliche Abweichungen zwischen einzelnen Herzschlägen. Eine hohe Herzfrequenzvariabilität ist ein Indikator dafür, dass das Nervensystem einer Person aktiv, anpassungsfähig und widerstandsfähiger gegen Stress ist.

Corona-Mutanten sorgen für dritte Welle: Tschechien – das Land mit der höchsten Inzidenz weltweit

  Corona-Mutanten sorgen für dritte Welle: Tschechien – das Land mit der höchsten Inzidenz weltweit Zuletzt meldete das Land eine Sieben-Tage-Inzidenz von 765. Das Gesundheitssystem ist stark überlastet. Die Gründe dafür reichen bis zum Sommer zurück. © Foto: Imago Überlastet. Tschechische Krankenhäuser könnten bald auf deutsche Hilfe angewiesen sein. Vor einem halben Jahr, Ende August, rühmte der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis sein Land als eines „der besten im Umgang mit Covid“. Die Regierung hatte die Grenzen in der Corona-Pandemie schnell geschlossen, einen nationalen Lockdown verhängt und sogar eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit beschlossen.

Diese Symptome treten selbst Monate nach der Infektion noch auf. Eine Schweizer Studie hat untersucht, bei wie vielen ehemaligen Corona -Patienten diese Long-Covid- Symptome auftreten und wie sie sich äussern. «Unsere Studie zeigt, dass ein grosser Teil der Infizierten eine Form des Post-Covid-Syndroms entwickeln kann », so die Autoren der Studie. Sie weisen darauf hin, dass nicht alle von der Studie beobachteten Probleme zwingend auf eine Erkrankung am Coronavirus zurückzuführen seien.

Können neurologische Symptome auf eine Corona - Infektion hinweisen, noch bevor Atemwegsprobleme auftreten ? Ja, das ist leider so. Das gilt vor allem für die Riech- und Geschmacksstörungen. Wir fürchten, dass das eine indirekte Auswirkung der Pandemie ist, weil die Menschen Angst haben, sich im Krankenhaus anzustecken und deswegen die Schlaganfall-Warnsymptome nicht so ernst nehmen, wie sie es sollten . Bei jedem zweiten Schlaganfall treten flüchtige Symptome auf, die man auch als transitorische ischämische Attacke (TIA) oder leichten

"Im Moment verlassen wir uns darauf, dass Menschen sagen, dass sie krank sind und sich nicht gut fühlen. Das Tragen einer Apple Watch erfordert jedoch keine aktiven Benutzereingaben und kann Personen identifizieren, die möglicherweise asymptomatisch sind. Dies ist eine Möglichkeit, Infektionskrankheiten besser zu kontrollieren", wie Rob Hirten, Autor der Studie und Assistenzprofessor für Medizin an der Icahn School of Medicine am Mount Sinai in New York City, in dem Bericht zitiert wird. "Wir wussten bereits, dass sich die Herzfrequenzvariabilität ändert, wenn sich eine Entzündung im Körper entwickelt, und COVID ist ein unglaublich entzündliches Ereignis" so Rob Hirten in dem Bericht. Apple selbst nahm laut Angaben des CBS-Berichts nicht an der Studie teil, sei sich aber darüber bewusst, zu was ihre Smartwatches fähig seien.

Fitness-Tracker als Mittel für frühzeitige Warnung

Eine weitere Studie der Stanford Universität, in der Teilnehmer verschiedene Aktivitäts-Tracker von Garmin, Fitbit, Apple und weiteren Herstellern trugen, zeigte, dass sich bei 81 Prozent der infizierten Personen bis zu neuneinhalb Tage vor Einsetzen der Symptome Veränderungen der Ruheherzfrequenz feststellen ließen. Eine extrem erhöhte Herzfrequenz sei ein Hinweis auf das Auftreten von Symptomen gewesen, so die Studie. Laut der im November veröffentlichten Studie identifizierten die Forscher mithilfe der von den Smartwatches ermittelten Daten mit 63 Prozent fast zwei Drittel der COVID-19-Fälle vier bis sieben Tage bevor Menschen Symptome zeigten. Dabei untersuchte die Studie Daten von 32 Personen aus einem Pool von über 5.000 positiv-getesteten Teilnehmern. Ziel der Untersuchungen ist es, die Betroffenen frühzeitig zu warnen, sodass sie sich rechtzeitig von anderen Menschen isolieren können und diese wiederum so vor einer Ansteckung schützen.

In beiden Arbeiten hielten die Forscher fest, dass es sich bei den dargestellten Ergebnissen vielmehr um einen Zwischenschritt in die richtige Richtung als um eine Lösung für derzeitige Probleme handelt. Die Arbeiten kamen je zu dem Ergebnis, dass weitere Untersuchungen und Forschungen notwendig seien. Ebenso seien die Ergebnisse nicht vollumfänglich haltbar, da beispielsweise andere Infektionen und andere Krankheiten Veränderungen der Herzfrequenz bzw. Herzfrequenzvariabilität hervorrufen können, wie in den Arbeiten festgehalten wird. Daher bieten sie demnach derzeit lediglich einen weiteren Anhaltspunkt zur Eindämmung der Pandemie als eine vollumfängliche Lösung.

Philipp Beißwanger / Redaktion finanzen.net

„Verlieren Rückhalt der Bürger“: Aufstand der Erzgebirge-Bürgermeister gegen reine Inzidenz-Politik .
Corona-Brandbrief an Landeschef Kretschmer: Ein Lockdown sei nicht mehr zu vermitteln, so Bürgermeister in Sachsen. Sie halten die Regeln für undifferenziert. © Foto: Robert Michael/dpa Ministerpräsident von Sachsen: Michael Kretschmer (CDU). Die dritte Coronavirus-Welle nimmt Fahrt auf, immer mehr Regionen überschreiten den kritischen Inzidenz-Wert von 100. Dass beim nächsten Bund-Länder-Treffen am 22. März mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) weitere Lockerungen beschlossen werden, scheint so gut wie ausgeschlossen.

usr: 0
Das ist interessant!