Finanzen Diese Absurditäten will Trump mit Zöllen belegen

12:11  12 juli  2018
12:11  12 juli  2018 Quelle:   bazonline.ch

G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel

  G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien HandelDie argentinische G20-Präsidentschaft hat die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur für das Wochenende auf die Agenda gesetzt. Angesichts des Zollstreits zwischen den USA, China und der Europäischen Union dürfte es aber vor allem um den globalen Handel gehen. „Handelskonflikte sind ein großes Thema“, sagte Scholz.

Auf der Liste finden sich zahlreiche Kuriositäten wie Ziegelsteine, Staubsauger, Katzenfutter, Antiquitäten, die über 100 Jahre alt sind, und Asbest. Zusätzlich sind aber auch viele Delikatessen und Tierprodukte dabei. Kaviar und Kaviarersatz werden etwa in Zukunft mit Strafzöllen belegt .

Ähnliches im Netz. Diese Absurditäten will Trump mit Zöllen belegen - News Wirtschaft - www.tagesanzeiger.ch. Bei den bisherigen Strafzöllen zielten die USA in erster Linie auf Technologieprodukte, weil die Trump

Diese Absurditäten will Trump mit Zöllen belegen © (laf) Diese Absurditäten will Trump mit Zöllen belegen

Gedärme, Knochen, Haare – die Liste mit neuen für Strafzölle vorgesehenen Produkten wirft einige Fragen auf.

205 Seiten lang ist die Liste mit Waren, auf die die US-Regierung Strafzölle von zehn Prozent erheben will. Der Wert der Waren beträgt um die 200 Milliarden Dollar. Bei den bisherigen Strafzöllen zielten die USA in erster Linie auf Technologieprodukte, weil die Trump-Regierung den Chinesen Diebstahl geistigen Eigentums und erzwungenen Technologietransfer vorwerfen. Doch nun finden sich auf der neuen Liste einige Dinge, bei denen man sich fragt: Wie kam die Regierung überhaupt darauf?

Handelsstreit - USA bereiten weitere Zölle gegen China im Volumen von 200 Milliarden Dollar vor

  Handelsstreit - USA bereiten weitere Zölle gegen China im Volumen von 200 Milliarden Dollar vor Handelsstreit - USA bereiten weitere Zölle gegen China im Volumen von 200 Milliarden Dollar vor Der Handelskonflikt spitzt sich zu: Die Trump-Regierung kündigt weitere Strafzölle gegen die Volksrepublik an. Zuvor soll jedoch die Öffentlichkeit angehört werden.Die US-Regierung legt im Handelsstreit mit China nach und erlässt weitere Zölle auf Produkte im Volumen von 200 Milliarden Dollar im Jahr. Für die Importe würden zusätzliche Abgaben von zehn Prozent fällig, kündigte der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer am Dienstag (Ortszeit) an.

Trump sagte, seine Regierung könne die Zölle "sehr bald" verhängen. "Ich hasse es, das zu sagen, aber dahinter stehen weitere 267 Milliarden Dollar kurzfristig bereit, wenn ich will", sagte Trump . Damit wären fast alle US-Warenimporte aus China mit Zöllen belegt . Apple warnt vor Zöllen .

Donald Trump verhängt Strafzölle auf Aluminium und Stahl - und selbst Parteifreunde sind erbost. Als Indiz dafür gilt, dass Trumps Auftritt zur Ankündigung der Zölle mit Verspätung begann. In dieser Lage wollte Trump die Aufmerksamkeit möglicherweise auf ein neues Thema lenken.

Durchkämmt man die Liste, kann man zum Schluss kommen, dass durch die neue Runde nicht nur die Industrie betroffen sein wird – immerhin sind etwa sogenannte seltene Erden darunter, die wichtig für die Produktion von Elektroautos sind. Auch Foodies und Hipster könnten in Zukunft mehr für einige ihrer Lieblingsprodukte zahlen.

Schweinsborsten und Antiquitäten

Auf der Liste finden sich zahlreiche Kuriositäten wie Ziegelsteine, Staubsauger, Katzenfutter, Antiquitäten, die über 100 Jahre alt sind, und Asbest. Zusätzlich sind aber auch viele Delikatessen und Tierprodukte dabei. Kaviar und Kaviarersatz werden etwa in Zukunft mit Strafzöllen belegt. Auch Liebhaber von Froschschenkeln aus China werden in den USA in Zukunft mehr zahlen müssen, ebenso die von «Blasen, Gedärmen und Mägen von Tieren (ausser Fisch)». Der auf der Liste ebenfalls enthaltene Rindersamen dürfte allerdings wohl eher für Züchter gedacht sein.

USA gehen bei der WTO gegen Vergeltungszölle der EU vor

  USA gehen bei der WTO gegen Vergeltungszölle der EU vor USA gehen bei der WTO gegen Vergeltungszölle der EU vorDie Vergeltungszölle gegen die US-Zölle auf Stahl- und Aluminiumimporte im Wert von insgesamt bis zu 28,5 Milliarden Dollar seien illegal und verstießen gegen die WTO-Regeln, teilte der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer am Montag mit. Die USA würden alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um ihre Interessen zu schützen. "Wir fordern unsere Handelspartner auf, konstruktiv mit uns an den Problemen zu arbeiten, die durch massive und anhaltende Überkapazitäten im Stahl- und Aluminiumsektor entstehen.

Diese Absurditäten will Trump mit Zöllen belegen . Gedärme, Knochen, Haare – die Liste mit neuen für Strafzölle vorgesehenen Produkten wirft einige Fragen auf.

Trump schadet vor allem sich selbst. Was PIIE errechnet hat, wäre außerdem nach Sicht der Experten sogar der günstigste Fall – der dann eintritt, wenn sich die von Trump mit Zöllen attackierten Länder nicht wehren. Aber genau das wird nicht passieren, denn China hat bereits mit hohen Gegenzöllen

Hipster, die Wert auf eine stilvolle Rasur legen, werden in Zukunft wohl Rasierpinsel ohne Dachshaar aus China kaufen müssen – auch darauf will die Regierung Strafzölle erheben. Unter den anderen Haarprodukten auf der Liste befinden sich Menschenhaar, Schweineborsten, Federn und – ein bisschen unheimlich – Knochen.

Mehr auf MSN

Heiko Maas an USA: Wir geben nicht klein bei .
Heiko Maas an USA: Wir geben nicht klein bei

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!