Finanzen Entschädigung für "Wall Street-Lifestyle": Credit Suisse bezahlt Mitarbeitern 20.000 US-Dollar Bonus

04:40  07 april  2021
04:40  07 april  2021 Quelle:   finanzen.net

Discovery + Sets GameStop Documentary Hosted von Jordan Belfort

 Discovery + Sets GameStop Documentary Hosted von Jordan Belfort Gamestop Discovery + hat einen stundenlangen Dokumentarfilm über den starken Aufstieg des Händlerhändlers Gamestops-Aktien vorgestellt, und die Debatte darüber, die von Jordan Belfort des Wolfs der Wall Street gehostet und erzählt wurde Ruhm. Der Arbeitstitel des Fast-Turnaround-Dokuments, der von ITN-Produktionen hergestellt wurde, ist Gamestop: Die Wall Street Hijack.

Wall Street Lifestyle App. Verdienen 0 Zu 0 Konsequent. Die besten Forex & CFD Software 2020.

Investmentbanker bei der Credit Suisse erhalten eine Bonuszahlung in Höhe von 20.000 US-Dollar. Damit möchte die Bank auf das hohe Arbeitspensum und die damit einhergehende hohe Belastung der Mitarbeiter reagieren, so eine Medienmitteilung.

Ralph Orlowski/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net Ralph Orlowski/Getty Images

• 20.000 US-Dollar Bonus für Mitarbeiter auf "Vice President"-Ebene und darunter

• "einmalige Lifestyle-Bonuszulage"

• Mitarbeiter mit Burnout nach 100-stündigen Arbeitswochen

20.000 US-Dollar sollen Nachwuchskräften der Credit Suisse erhalten. Die Intension dahinter: Den Arbeitswillen der jungen Angestellten aufrecht erhalten, die ein hohes Arbeitspensum und Remote-Arbeit leisten. Denn das Thema Stress am Arbeitsplatz rückt auch an der Wall Street vermehrt in den Fokus.

Credit Suisse-, Deutsche Bank- und UBS-Aktien unter Druck: Zahlungsausfall von US-Hedgefonds droht mehrere Banken zu treffen

  Credit Suisse-, Deutsche Bank- und UBS-Aktien unter Druck: Zahlungsausfall von US-Hedgefonds droht mehrere Banken zu treffen Ein Zahlungsausfall beim US-Hedgefonds Archegos Capital droht mehrere Großbanken laut Insidern teuer zu stehen zu kommen. © Bereitgestellt von Finanzen.net Andrew Burton/Getty Images Die Credit Suisse (CS) warnte am Montag vor möglicherweise hohen Verlusten, nachdem ein bedeutender Hedgefonds mit Sitz in den USA in der vergangenen Woche Nachschussforderungen der schweizerischen Bank nicht nachgekommen sei. Die Credit Suisse und andere Institute zögen sich nun aus ihren Positionen zurück.

Mitarbeiter klagen über physische und psychische Schäden

Mit diesem Schritt möchte Credit Suisse laut CNBC die grundsätzliche Überarbeitung und die geringe Wertschätzung von Junior Bankern an der Wall Street angehen. Erst Mitte März ging beispielsweise auch eine Umfrage von 13 Goldman Sachs-Mitarbeitern viral, die über Burnout bedingt durch 100-Stunden-Arbeitswochen und hohem Druck durch die Führungskräfte klagten. Die Mitarbeiter der Umfrage befanden sich in ihrem ersten Jahr bei Goldman Sachs auf dem sogenannten "Analysten"-Level, der untersten Hierarchieebene beziehungsweise Einstiegsebene für Mitarbeiter an der Wall Street. Dabei handelt es sich laut CNBC im Regelfall um junge Hochschul- beziehungsweise Universitätsabsolventen.

Conor McGregors Geldbeutel- und Preisgeld für jeden einzelnen UFC & Boxing-Kampf ist aufgetaucht

 Conor McGregors Geldbeutel- und Preisgeld für jeden einzelnen UFC & Boxing-Kampf ist aufgetaucht Der Irishman ist seitdem ein Haushaltsname im Octagon geworden, da er seine UFC-Debüt im Jahr 2013 tätig ist. Sein Mantel und umstrittener Natur hat zu mehreren hochkarätigen Fehden geführt, und er schafft niemals die Schlagzeilen. Harte Arbeit erträgt Belohnung und McGregors Aufstieg auf die Oberseite von UFC, scheint er auf dem Weg eine heftige Tasche aufzunehmen.

Laut dem CNBC-Bericht klagte einer der Goldman Sachs-Mitarbeiter über ununterbrochene Schmerzen des ganzen Körpers sowie dass er sich geistig an einem "wirklich dunklen Ort" befinde. Ein weiterer Mitarbeiter gibt innerhalb der Umfrage zu bedenken: "Der Schlafentzug, die Behandlung durch hochrangige Senior Banker, der geistige und körperliche Stress … Ich bin in Pflegefamilien gewesen und das ist wohl schlimmer". Das Bekanntwerden der Arbeitsumstände löste eine Lawine an Gegenmaßnahmen von Wall Street-Firmen aus. Jeffries gab Junior Bankern Geschenke wie Heimtrainingsgeräte von Peloton oder Apple-Geräte. Citigroup-CEO Jane Fraser untersagte interne Video Calls an Freitagen und führte einen unternehmensweiten Feiertag ein, so CNBC. David Solomon, CEO von Goldman Sachs, kündigte im Zuge der Umfrage an, mehr Junior Banker einstellen zu wollen, damit das hohe Arbeitspensum auf mehrere Mitarbeiter aufgeteilt werden könne.

Credit Suisse schreibt 4,4 Mrd Franken ab, Manager verlieren Job

  Credit Suisse schreibt 4,4 Mrd Franken ab, Manager verlieren Job Die Credit Suisse Group AG versucht reinen Tisch zu machen. Nach den historischen Debakeln um Greensill und Archegos schreibt die Bank 4,4 Milliarden Franken (4 Milliarden Euro) ab und tauscht mehr als ein halbes Dutzend Manager aus. Die Abschreibung führt zu einem Verlust vor Steuern von rund 900 Millionen Franken und damit dem zweiten Quartalsverlust in Folge, wie die Bank am Dienstag mitteilte. Die Schweizer Großbank streicht die Boni für die Geschäftsleitung, kürzt die Dividende und setzt Aktienrückkäufe aus, um ihr Kapital wieder zu reparieren.

"Beispielloser Aufwand" der Mitarbeiter

Laut eines Berichts von CNBC sind die Bonuszahlungen der Credit Suisse in Höhe von 20.000 US-Dollar als "einmalige Lifestyle-Bonuszulage" gekennzeichnet. Die Zulage steht Mitarbeitern bis einschließlich dem Level "Vice President" zu. Obendrein erhalten Mitarbeiter mit einem "Director" im Titel sowie auf allen darunterliegenden Ebenen eine Gehaltserhöhung.

"Das Credit Suisse Capital Market & Advisory Management erkennt die Bemühungen unserer Mitarbeiter und möchte sie dafür belohnen, es nicht nur geschafft haben, unsere Kunden durch einen beispiellosen Aufwand zu unterstützen, sondern dabei auch unseren Marktanteil zu erhöhen", so die Bank in einem Statement. Credit Suisse ist laut Reuters die zweitgrößte Schweizer Bank sowie einer der zehn weltweit führenden Beratungsdienstleister für Unternehmensfusionen.

Warum junge Wall Street-Banker diese Belastung auf sich nehmen

CNBC zufolge ist es an der Wall Street üblich, Jahr für Jahr tausende Absolventen und Neueinsteiger als Junior Banker einzustellen. Hierbei handelt es sich demnach meist um die Jahrgangsbesten aus den angesehensten Universitäten des Landes. Die Junior Banker tauschen ein Großteil ihrer (Frei-)Zeit gegen die anstrengende Arbeitsbelastung und eine Bezahlung, die über dem durchschnittlichen US-amerikanischen Gehalt liegt. Die Goldman Sachs-Umfrage tat etwa auf, dass manche eine 95-Stunden-Woche durchpowerten. Das alles in der Hoffnung, eines Tages an die Stelle eines geschäftsführenden Partners zu treten und den Genuss von Vergütungen in Höhe mehrerer Millionen US-Dollar zu erlangen, so CNBC. Redaktion finanzen.net

Wall Street Execs, Mitarbeiter haben 2,9 Milliarden US-Dollar auf Kampagnen ausgegeben, das Lobbying während des 2020-Wahlens, der Studie zeigt .
Wall Street-Führungskräfte, ihre Mitarbeiter und Handelsverbände, die während des 2020-Wahlzyklus mindestens 2,9 Mrd. USD investiert haben, laut einem neuen Forschungsbericht. Die Studie von Amerikanern für die Finanzreform beschreibt eine historische Anstrengung von Personen in Banken und anderen finanziellen Gruppen, um zu Kampagnen und Lobbying-Richtlinien beizutragen.

usr: 0
Das ist interessant!