Finanzen Unfall im Homeoffice: Wer haftet jetzt?

08:15  07 april  2021
08:15  07 april  2021 Quelle:   t3n.de

Coronakrise: Merkels Testpflicht-Drohung stößt auf scharfe Kritik in den eigenen Reihen

  Coronakrise: Merkels Testpflicht-Drohung stößt auf scharfe Kritik in den eigenen Reihen Coronakrise: Merkels Testpflicht-Drohung stößt auf scharfe Kritik in den eigenen ReihenPolitiker und Ökonomen haben mit scharfer Kritik darauf reagiert, den Unternehmen in Deutschland notfalls eine Testpflicht aufzubürden, um die dritte Corona-Welle zu bremsen. „Eine Verpflichtung zu Tests läuft ebenso ins Leere wie eine Impfpflicht“, sagte der Wirtschaftsminister Niedersachsens, Bernd Althusmann (CDU), dem Handelsblatt.

Viele arbeiten aktuell in den eigenen vier Wänden. Beschäftigte sind während ihrer Arbeit versichert – aber wie sieht es aus, wenn ein Unfall im Homeoffice passiert? Wann ist es ein Arbeitsunfall?

Unfall im Homeoffice: Wer haftet jetzt? © Pheelings media / shutterstock Unfall im Homeoffice: Wer haftet jetzt? Die meisten, die von zu Hause aus arbeiten, sitzen am Laptop oder PC. Zugegeben, die Wahrscheinlichkeit, sich am Bildschirmarbeitsplatz zu verletzen, mag verglichen mit den Risiken von Bauberufen oder professionellen Sportler*innen gering sein. Aber auch im Homeoffice passieren trotz aller Vorsicht immer wieder Unfälle.

Bei Arbeitsunfällen haftet in der Regel die gesetzliche Unfallversicherung für entstandene Personenschäden. Doch wie ist der Versicherungsschutz im Homeoffice geregelt? Denn wenn Arbeitsplatz und Wohnraum verschmelzen, kann es schwierig werden, Berufliches und Privates strikt voneinander abzugrenzen.

Brooke Shields teilt Wiederherstellungsfotos nach ihrer "quälenden" Fitness-Unfall

 Brooke Shields teilt Wiederherstellungsfotos nach ihrer © Craig Barritt / Getty Images für Moma Brooke Shields ist auf dem MEND nach , der ihren Femur in einem Unfall in einem Unfall in einem Unfall in einem Unfall in einem Unfall in einem Unfall sperren Ende Januar ansässig ist. Und sie teilen einige neue Fotos von ihrem Wiederherstellungsprozess auf Instagram. "hat meinen Femur gebrochen. Beginnend nach Mend," Shields beschriftet ein -Instagram-Video , das sie in einem Krankenhauskleid mit Krücken spazieren zeigt.

Homeoffice, mobiles Arbeiten und Telearbeit – was ist der Unterschied?

Sprechen wir umgangssprachlich vom „Homeoffice“, machen wir damit meistens lediglich deutlich, dass in irgendeiner Form von zu Hause aus gearbeitet wird. Aus arbeitsschutzrechtlicher Sicht unterscheidet man jedoch grundsätzlich zwei Arbeitsmodelle: Telearbeit und mobile Arbeit.

Die Telearbeit erfordert eine klare vertragliche Vereinbarung zwischen Unternehmen und beschäftigter Person. Arbeitgeber*innen sind in diesem Fall dafür zuständig, einen festen Arbeitsplatz im Privatbereich der Mitarbeitenden einzurichten. Und zwar mit allem Drum und Dran: Mobiliar sowie Arbeitsmittel müssen bereitgestellt und sicher installiert werden. Auflagen und Rahmenbedingungen hierfür gibt die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) vor.

„Wer wird Millionär?“: Das gab es noch nie – bei dieser Frage sind alle ratlos

  „Wer wird Millionär?“: Das gab es noch nie – bei dieser Frage sind alle ratlos Es kommt vor, dass Kandidaten bei „Wer wird Millionär“ oft an ihre Grenzen stoßen. Doch am Montagabend brachte eine Frage selbst Moderator Günther Jauch aus dem Konzept. © TVNOW / Guido Engels Zockerspecial von „Wer wird Millionär“ mit Kandidatin Nicola Baumann und Moderator Günther Jauch vom 5. April 2021 Kandidatin Nicola Baumann (36) nahm an dem Zockerspecial von „Wer wird Millionär“ am Montagabend teil. Dort hatte sie die Möglichkeit, ganze zwei Millionen Euro zu gewinnen. Zwischendurch sah es so aus, als würde der Pilotin das sogar gelingen.

Anders sieht es aus, wenn Mitarbeitende zeitweise im Homeoffice arbeiten, dort aber keinen fest eingerichteten Telearbeitsplatz haben: Dann ist die Rede von mobiler Arbeit. Ob Schreibtisch, Küchentisch oder Balkon für das Homeoffice herhalten, ist dabei unerheblich. Im Gegensatz zur Telearbeit unterliegt mobiles Arbeiten daher auch nicht den Vorgaben der Arbeitsstättenverordnung.

Auch im Homeoffice geschützt

Sowohl für Telearbeit als auch für mobiles Arbeiten gilt: Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) und Unfallverhütungsvorschriften (UVV) sind im Homeoffice nicht weniger relevant als im Büro. Die Fürsorgepflicht verlangt es von Arbeitgeber*innen, für die Sicherheit ihrer Mitarbeitenden zu sorgen. Da Beschäftigte gerade im Homeoffice eine erhöhte Eigenverantwortung für ihren Gesundheitsschutz tragen, sollten Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen umso mehr Unterstützung anbieten. Dazu zählt auch, Mitarbeitende in gesundheitsfördernden Maßnahmen wie dem Einhalten von Arbeitszeiten und Pausen oder der ergonomischen Arbeitsplatzgestaltung zu unterweisen.

Antriebsformen der Zukunft – Elektroauto, Brennstoffzelle oder E-Fuel?

  Antriebsformen der Zukunft – Elektroauto, Brennstoffzelle oder E-Fuel? Im Jahr 2019 hatte ich im bereits mit den Antriebsformen der Zukunft beschäftigt und in zwei Teilen die verschiedenen Technologien vorgestellt, sowie meine persönliche Prognose abgegeben. Nun hat seit Anfang 2020 die globale Covid-19-Pandemie das komplette Leben durcheinandergewürfelt, natürlich auch das Thema Mobilität. Laut einer Studie vom Verkehrsclub Deutschland und dem Borderstep Institut, spart verstärktes […]So ist es höchste Zeit, mal wieder ein aktualisiertes Bild zur Zukunft der Auto-Mobilität abzugeben.

Unberührt bleibt im Homeoffice auch der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Geschieht ein Unfall im Zusammenhang mit der versicherten Tätigkeit, übernimmt die Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse Kosten für Behandlung und Ausfallzeiten.

Die Vermischung der beruflichen und privaten Sphären wirkt sich allerdings auf den Versicherungsschutz im Homeoffice aus. Wann ein Unfall von der Rechtsprechung als Arbeitsunfall beurteilt wird, hängt stark vom Einzelfall ab. Hier lohnt es sich, einen Blick auf vergangene Urteile des Bundessozialgerichts zu werfen.

Haftung ist Einzelfallsache

Was fürs Büro zählt, betrifft ebenso das Homeoffice: Entscheidend ist nicht die Unfallumgebung, sondern immer die Frage, ob Handlung und Unfallereignis in einem sachlichen Zusammenhang zur beruflichen Tätigkeit stehen. Auch genannt Handlungstendenz.

Grundsätze hierzu lassen sich folgendermaßen zusammenfassen: Unfälle, die unmittelbar durch die Ausübung der beruflichen Tätigkeit veranlasst werden, deckt die gesetzliche Unfallversicherung ab. Werden dienstliche Tätigkeiten für private Zwecke unterbrochen, sind Beschäftigte währenddessen nicht mehr unfallversichert. Pausen jeglicher Art werden als eigenwirtschaftliche Tätigkeiten bewertet, zum Beispiel auch private Telefonate.

Surface Laptop 4: Microsoft kündigt neue Notebooks und Zubehör fürs Homeoffice an

  Surface Laptop 4: Microsoft kündigt neue Notebooks und Zubehör fürs Homeoffice an Microsoft hat seine Notebook-Reihe neu aufgelegt: Das Surface Laptop 4 kommt wahlweise mit Intels oder AMDs aktueller Prozessorgeneration; begleitet wird es von allerlei Accessoires wie etwa den Surface Headphones 2 Plus. © Microsoft Surface Laptop 4. Erst vor wenigen Tagen sind viele technische Daten des Surface Laptop 4 vorab ans Tageslicht gelangt, nun ist die neue Generation offiziell per Pressemitteilung enthüllt worden. Die neuen Versionen werden wie die Vorgänger in 13,5 und 15 Zoll mit verschiedenen Prozessoroptionen angeboten. Sie sind ab sofort ab 1.129 Euro* vorbestellbar, der Marktstart erfolgt am 27.

Unterwegs zur Betriebsstätte befinden sich Beschäftigte ab Verlassen ihrer Haustür auf einem nach Sozialgesetzbuch versicherten Arbeitsweg. Verletzen sich Angestellte auf dem Weg vom Homeoffice zu einem Kundentermin oder Meeting im Büro, liegt ein Wegeunfall vor. Bei Wegeunfällen innerhalb des Homeoffice lehnt die DGUV eingeforderte Leistungen allerdings häufig ab. Zum Beispiel, wenn der Schreibtisch für einen Gang zur Kaffeemaschine in der Küche verlassen wird.

Hier führen die Wege auseinander

In diesen Fällen unterscheiden sich die Regelungen für Homeoffice und Büro: Zwar sind in den Betriebsräumen Hin- und Rückwege zu Kantine oder WC versichert, im Homeoffice allerdings nicht. So lautet das Urteil des Sozialgerichts München auf die Klage eines Beschäftigten, der einen Sturz zwischen Toilette und seinem Homeoffice-Arbeitsplatz geltend machen wollte. Der Unfall habe sich auf dem Weg zu einer höchstpersönlichen Verrichtung ereignet. Arbeitgeber*innen sei es außerdem nicht möglich, in den privaten Räumlichkeiten ihrer Mitarbeitenden für die umfassende Sicherheit der Einrichtung zu sorgen.

Durchsetzen konnte sich hingegen eine Klägerin, die auf dem Weg zu ihren im Keller eingerichteten Büroräumen auf der Treppe stürzte und sich an der Wirbelsäule verletzte. Der Unfall geschah, als die Angestellte mit Laptop bepackt auf dem Weg zu einem dienstlichen Telefongespräch stolperte. Die Berufsgenossenschaft lehnte ihren Antrag ab, das Bundessozialgericht entschied im November 2018 jedoch: Es handelt sich um einen Arbeitsunfall.

5 Dinge, die Sie jetzt im Caravan tun können - Corona-Lockdown im Wohnwagen

  5 Dinge, die Sie jetzt im Caravan tun können - Corona-Lockdown im Wohnwagen Spaß im Caravan trotz Bundesnotbremse – wir geben ein paar Tipps, was Sie während der Standzeit mit ihrem Wohnwagen alles Un- und Sinnvolles tun können. © Onfokus / Gettyimages Dümdüm: Lockdown verlängert. Was kann man nur tun mit dem Caravan, der vor dem Haus parkt und nicht verreisen darf? Da steht das gute Teil. Und es steht. Und steht. Und man kann nirgendwo mit dem Caravan hinreisen. Dank Bundesnotbremse gilt das Beherbergungsverbot immer noch fast überall in Deutschland.

Nachholbedarf gibt es bei der aktuellen Rechtslage zur Unfallversicherung von Arbeitnehmer*innen, die ihre Kinder vom Homeoffice aus zu einer Betreuungsstelle bringen. Denn wer seine Kinder auf dem Weg zur Betriebsstätte in der Kita oder Schule absetzt, ist unterwegs in der Regel gesetzlich unfallversichert. Als eine Mutter auf dem Rückweg von der Kita ins Homeoffice mit ihrem Fahrrad stürzte und sich den Ellenbogen brach, wies das BSG in seinem Urteil vom Januar 2020 jedoch die Erstattung der Behandlungskosten zurück.

Kabel-Wirrwarr und Lego-Bausteine

Es ist nicht verwunderlich, dass die Corona-Pandemie auch das Unfallgeschehen beeinflusst hat – so geht es aus einer veröffentlichten Statistik der DGUV hervor. Im ersten Halbjahr 2020 sank die Zahl der Arbeitsunfälle um 15,2 Prozent, gemeldete Wegeunfälle gingen sogar um 20,2 Prozent zurück.

Statistisch gesehen bilden Stürze die häufigste Ursache von Unfällen. Wichtig ist deshalb: Auch im Homeoffice sollten Stolperfallen unbedingt aus dem Weg geräumt werden. Ansammlungen loser Kabel, herumliegendes Spielzeug und improvisierte Leitern haben schon zu so manchem Unglück geführt.

Es ist leichter gesagt als getan, aber nicht nur für den Unfallschutz sollten Privates und Berufliches im Homeoffice so gut es geht voneinander getrennt werden. Geschieht ein Unfall, ist es unbedingt notwendig, die genauen Umstände des Ereignisses zu dokumentieren. Unfallzeitpunkt, Ort sowie Beweismittel und Zeugenaussagen zur Tätigkeit im Augenblick des Unfalls sind ausschlaggebende Indizien für die Ermittlung der Handlungstendenz – und die Klärung der Frage, ob ein Arbeitsunfall vorliegt oder nicht.

Zum Weiterlesen:

Wer im Homeoffice stolpert, ist nicht versichert

Lagerkoller im Homeoffice? Diese App zeigt dir Coworking-Plätze in deiner Nähe

Onboarding im Homeoffice: Das ist die größte Herausforderung – laut HR-Managerin

Kira Schwitzki ist Redakteurin bei VINYA, der Lernplattform für sorgenfreie Mitarbeiterunterweisungen. VINYA bringt digitale Lerninhalte und einfaches Schulungsmanagement zusammen – und übernimmt Einladungsmanagement, interaktives E-Learning, Nachweis und Co.

Koalition will Recht auf schnelles Internet festlegen .
Wer in Großstädten über die Internetverbindung schimpft, der sollte mal aufs Land fahren – in manchen Gegenden sind im Festnetz nicht mal 16 Megabit Downloadtempo pro Sekunde möglich. Ein Gesetz der Bundesregierung soll das ändern. © Shutterstock / food.kiro Schnelles Internet per Gesetz. Ein gesetzlich verankertes „Recht auf schnelles Internet“ nimmt an diesem Mittwoch aller Voraussicht nach seine nächste Hürde. Der Wirtschaftsausschuss im Deutschen Bundestag will am Vormittag über eine Novelle des Telekommunikationsgesetzes abstimmen.

usr: 0
Das ist interessant!