Finanzen Batterie-Hersteller beenden Rechtsstreit - VW begrüßt Deal

19:50  11 april  2021
19:50  11 april  2021 Quelle:   msn.com

Kommt jetzt der Super-Akku für E-Autos? Forscher entwicklen masselose Batterie

  Kommt jetzt der Super-Akku für E-Autos? Forscher entwicklen masselose Batterie Indem der Akku in die tragende Struktur eines E-Autos verbaut wird, geht das Gewicht der Batterie verloren und der Akku wird „masselos“. Dadurch könne nicht nur das Gewicht des Autos stark reduziert werden, sondern wäre auch weniger Energie nötig. Derzeit verfügt der strukturelle Akku gerade einmal über 20 Prozent der Kapazität des Lithium-Ionen-Akkus. Im Rahmen eines neuen zweijährigen Projekts, dass von der schwedischen Raumfahrtbehörde finanziert wird, sind die Forschenden aber schon dabei, die Leistung des Akkus zu steigern.

Die beiden südkoreanischen Autobatterie-Hersteller SK Innovation und LG Energy Solution haben in den USA einen potenziell folgenschweren Rechtsstreit für die Elektroauto-Produktion beigelegt. Die Einigung in dem zwei Jahre langen Disput verkündeten beide Unternehmen am Sonntag.

Ein Ladekabel an einem elektrisch betriebenen Passat. © Michael Kappeler/dpa Ein Ladekabel an einem elektrisch betriebenen Passat.

Die Muttergesellschaft von LG Energy Solution, LG Chem, hatte SK Innovation (SKI) im April 2019 in den USA wegen des Vorwurfs verklagt, Mitarbeiter abgeworben und Geschäftsgeheimnisse gestohlen zu haben. Durch den Streit geriet zuletzt auch die Erfüllung von Lieferverträgen von Volkswagen und Ford mit SKI in Gefahr. Volkswagen hatte im November 2018 mit SKI einen weiteren Zulieferer für die Akkus von E-Autos gefunden. Volkswagen begrüßte die Einigung, auch US-Präsident Joe Biden äußerte sich erfreut.

Opel Vivaro & Co. künftig auch mit Wasserstoff - Stellantis bringt Brennstoffzellen-Transporter

  Opel Vivaro & Co. künftig auch mit Wasserstoff - Stellantis bringt Brennstoffzellen-Transporter Die mittlere Transporter-Baureihe des Stellantis-Konzerns bekommt Brennstoffzellen-Antrieb. Federführend dabei ist Opel, aus gutem Grund: Es gibt Fördermittel vom Bund. © Opel Der Stellantis-Konzern hat am 31. März eine neue Wasserstoff-Initiative bekannt gegeben. Auf Basis der mittleren Transporter-Baureihen von Peugeot, Citroën und Opel entsteht eine Kleinserie von Brennstoffzellen-Fahrzeugen. Entwicklung und Fertigung werden dabei von Opel übernommen. Citroën Jumpy, Peugeot Expert und Opel Vivaro sollen Ende 2021 als FCV-Modelle ausgeliefert werden.

Beide südkoreanischen Unternehmen wollen den Angaben zufolge sämtliche Rechtsverfahren in Südkorea und anderen Ländern in Verbindung mit E-Auto-Batterien zurückziehen und die nächsten zehn Jahre auf gegenseitige Klagen verzichten. SKI erklärte sich bereit, zwei Billionen Won (etwa 1,5 Milliarden Euro) in bar und an Lizenzgebühren an LG zu zahlen. Beide Unternehmen hatten sich außerdem gegenseitig mit Patentklagen überzogen.

Südkoreas Handelsministerium begrüßte die Einigung beider Unternehmen, die kurz vor dem Inkrafttreten eines Importverbots in den USA für SKI-Produkte erfolgte. Der Chef der Volkswagen Group of America, Scott Keogh, zeigte sich erfreut, dass beide Batterielieferanten ihre Differenzen beigelegt haben. Nachdem die strittigen Fragen geklärt seien, konzentriere sich VW nun auf den Beginn der US-Produktion des vollelektrischen SUV ID.4 im Jahr 2022.

In 3 Minuten tanken und 400 km weit fahren: Wasserstoff-Van von Stellantis kommt 2021

  In 3 Minuten tanken und 400 km weit fahren: Wasserstoff-Van von Stellantis kommt 2021 Stellantis, der Zusammenschluss aus Fiat Chrysler und Opel-Mutter PSA, hat einen Wassserstoff-Van angekündigt. Das Fahrzeug soll mit einer Tankladung 400 Kilometer weit kommen. © Stellantis Der Wasserstoff-Van von Stellantis. Anfang des Jahres haben sich die Branchenriesen Fiat Chrysler und der Opel-Mutterkonzern PSA zum viertgrößten Hersteller der Welt zusammengeschlossen. Erklärtes Ziel ist, den Autobauer in puncto nachhaltige Mobilität zum Weltmarktführer zu machen. Neben Elektroautos gehören auch Wasserstofffahrzeuge zum Plan.

Die Internationale Handelskommission (ITC) in den USA hatte im Februar in dem Fall zugunsten von LG entschieden. Die Einfuhr von Lithium-Ionen-Batterien durch SKI sollte demnach zehn Jahre verboten werden. Doch sollte SKI Batterien und Teile für die E-Auto-Produktion von Ford vier Jahre lang und für E-Fahrzeuge von Volkswagen zwei Jahre importieren können.

Der Kompromiss zwischen LG und SKI sei ein «Gewinn für amerikanische Arbeiter und die amerikanische Autoindustrie», hieß es in der vom Weißen Haus veröffentlichten Erklärung Bidens. Die USA bräuchten «eine starke, breitgefächerte und belastbare Lieferkette mit US-Basis für E-Fahrzeug-Batterien». Die Einigung verschaffe auch Arbeitern im Georgia einige Erleichterung und neue Chancen für Arbeiter im ganzen Land, sagte Biden in Anspielung auf die Investitionen von SKI in dem US-Bundesstaat.

Im vergangenen Jahr hatte SKI in Georgia seine erste Batterie-Fabrik fertiggestellt, im nächsten Jahr soll von dort die Auslieferung starten. Eine zweite Fabrik befindet sich in Georgia im Bau. Das Unternehmen hatte damit gedroht, die 2,7 Milliarden Dollar teuren Anlagen (2,27 Mrd Euro) aufzugeben, sollte das Importverbot nicht gekippt werden.

Pläne für elektrische GT-Serie - FIA definiert Technik-Reglement .
Unter dem Dach der FIA soll eine neue, rein elektrische GT-Serie entstehen. Der Automobil-Weltverband hat nun erste Elemente des geplanten Technik-Reglements vorgestellt. Im Gegensatz zur Formel E sollen die Hersteller bei der Entwicklung mehr Freiheiten bekommen. © FIA Die FIA will eine rein elektrische GT-Serie an den Start bringen. Die Eckpunkte des Technik-Reglements stehen bereits fest. Wir haben die Details ... Die Formel E ist schon seit einigen Jahren erfolgreich in den Städten dieser Erde unterwegs. Nun werden von der FIA neue Pläne geschmiedet, eine rein elektrische GT-Serie an den Start zu bringen.

usr: 2
Das ist interessant!