Finanzen Studie: Deutsche Autokonzerne steckten Krise am besten weg

09:40  19 april  2021
09:40  19 april  2021 Quelle:   msn.com

Coronavirus: Welche Lockdown-Regeln gelten in Europa?

  Coronavirus: Welche Lockdown-Regeln gelten in Europa? In vielen Staaten der Europäischen Union steigen die COVID-19 Fälle. Einige Regierungen haben deswegen beschlossen, das öffentliche Leben herunterzufahren. Ein Überblick. © Dimitris Lampropoulos/NurPhoto/picture alliance Provided by Deutsche Welle Deutschland: Abkehr von der "Osterruhe" Angela Merkel wünscht sich strengere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus, aber die Ministerpräsidenten der 16 deutschen Bundesländer haben einem erneuten landesweiten harten Lockdown bislang nicht zugestimmt. Bei ihrem letzten Treffen verlängerten sie lediglich die geltenden Maßnahmen bis zum 18. April.

Die großen deutschen Autohersteller haben die Corona-Krise einer Branchenstudie des Beratungsunternehmens EY zufolge vergangenes Jahr im Ländervergleich am besten weggesteckt.

Rettendes Asien-Geschäft: Jeder vierte Neuwagen von Daimler, Volkswagen und BMW ging im vergangenen Jahr an chinesische Kunden. © Sebastian Gollnow/dpa Rettendes Asien-Geschäft: Jeder vierte Neuwagen von Daimler, Volkswagen und BMW ging im vergangenen Jahr an chinesische Kunden.

Daimler, Volkswagen und BMW hätten mit einem Umsatzrückgang von 10 Prozent, einem Absatzminus von 14 Prozent und einem Rückgang beim operativen Gewinn von 26 Prozent im Durchschnitt deutlich besser abgeschnitten als große Hersteller anderer Nationen, hieß es in der Analyse, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag.

IWF: Corona vergrößert die Kluft zwischen arm und reich

  IWF: Corona vergrößert die Kluft zwischen arm und reich Die Erholung der Weltwirtschaft nach der Corona-Krise verläuft zügiger als zunächst befürchtet, sagt der IWF voraus: Das weltweite Wachstum könnte 2021 bei 6,0 Prozent liegen - aber mit gravierenden Ungleichgewichten. © Congjun Xv/Zumapress/picture alliance Provided by Deutsche Welle "Eine Krise wie keine andere." Diese Einschätzung der aktuellen Corona-Pandemie durch den Internationalen Währungsfonds IWF zieht sich wie ein roter Faden durch das Frühjahrsgutachten der Organisation.

Branchenweit sei der Gesamtumsatz der 17 weltweit größten Hersteller im Vorjahr um 13 Prozent gesunken. Der Pkw-Absatz sei um 16 Prozent nach unten gegangen, der Betriebsgewinn gar um 37 Prozent.

Besonders hart getroffen worden seien insbesondere die französischen Hersteller, deren Umsatz laut Studie um 20 Prozent einbrach, während der Absatz um 24 Prozent und der Betriebsgewinn um 84 Prozent sanken. Aber auch Hersteller aus den USA und Japan lagen laut der Studie in allen drei Kategorien hinter den deutschen Konzernen.

Vor allem gute Geschäfte in China retteten bei den deutschen Autobauern die Bilanzen noch halbwegs. Insgesamt sei im Vorjahr fast jeder vierte Neuwagen (39,4 Prozent) von Volkswagen, BMW und Daimler an einen chinesischen Kunden übergeben worden. Im Jahr 2019 habe der Anteil Chinas am Gesamtabsatz der deutschen Unternehmen noch bei 35,3 Prozent gelegen, in den Jahren davor noch niedriger.

Betrachtet man alle 17 weltweit größten Autokonzerne, sank der Gesamtabsatz von Pkw dieser Hersteller in China lediglich um 4 Prozent. In den USA (14 Prozent) und in Westeuropa (25 Prozent) fielen die Rückgänge dagegen wesentlich deutlicher aus.

Bestes Quartal seit 2014: Deutsche Bank auf Kurs .
Die Deutsche Bank hat in den ersten drei Monaten 2021 so gut verdient wie seit sieben Jahren nicht. Der Vorstand zeigt sich mit Blick nach vorne optimistisch.«Wir können nicht nur auf ein hervorragendes Quartal zurückschauen, auch der Ausblick stimmt optimistisch», bilanzierte Konzernchef Christian Sewing am Mittwoch.

usr: 3
Das ist interessant!