Finanzen Cathie Wood spricht über ihre Investments - und hält an Bitcoin-Preisziel von 500.000 US-Dollar fest

23:25  26 mai  2021
23:25  26 mai  2021 Quelle:   finanzen.net

Cathie Wood wird für Tech-Aktien das, was Warren Buffett für den S&P 500 ist

  Cathie Wood wird für Tech-Aktien das, was Warren Buffett für den S&P 500 ist Warren Buffett und Cathie Wood eint jetzt noch eine andere Eigenschaft: Ein grundlegender Optimismus, was ihre jeweiligen Märkte angeht. Der Artikel Cathie Wood wird für Tech-Aktien das, was Warren Buffett für den S&P 500 ist ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland. Motley Fool Deutschland 2021

Der Bitcoin ist in der jüngsten Vergangenheit kräftig eingebrochen und hat dadurch Milliarden US-Dollar am Kryptomarkt ausgelöscht. Warum Star-Investorin Cathie Wood dennoch an ihrem astronomischen Kursziel festhält und was sie über die Apple-Aktie denkt, verriet sie nun in einem Interview.

• Cathie Wood bleibt trotz Crash bei Bitcoin-Kursziel von 500.000 US-Dollar

• Erneuerbare Energien werden bei Bitcoin noch wichtige Rolle spielen

• Beteiligung an Apple stark reduziert - für Wood nur Bargeld-Ersatz

Bitcoin-Fans machen aktuell eine schwere Zeit durch: Nachdem die Kryptowährung erst im April ein neues Allzeithoch bei rund 64.800 US-Dollar erreicht hatte, ging es im Anschluss kräftig nach unten. Bis Sonntag sackte der Kurs der Cyberdevise auf rund 32.600 US-Dollar ab und lag somit rund 50 Prozent unter dem Rekord. Doch Star-Investorin Cathie Wood dürfte den Anlegern nun neue Hoffnung machen: Sie glaubt daran, dass der Bitcoin-Kurs in Zukunft wieder steigen und dann astronomische Höhen erreichen wird.

Cardano, Peercoin und mehr: „Grüne“ Bitcoin-Alternativen nach Musk-Kritik im Aufwind

  Cardano, Peercoin und mehr: „Grüne“ Bitcoin-Alternativen nach Musk-Kritik im Aufwind Nachdem Tesla die Zahlungen mit Bitcoin wegen der schlechten CO2-Bilanz gestoppt hatte, stürzten die meisten Kryptokurse kräftig ab. „Grüne“ Bitcoin-Alternativen boomen dagegen jetzt. © LuckyStep/ Shutterstock „Grüne“ Bitcoin-Alternativen machen Boden gut. In der vergangenen Woche hatte Tesla-Chef Elon Musk – per Twitter – angekündigt, dass der Elektroautobauer künftig keine Bitcoin-Zahlungen mehr akzeptieren werde. Als Grund nannte Musk den hohen Energieverbrauch für Mining und Transaktionen beim Bitcoin, insbesondere wegen der Nutzung fossiler Energien.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:

» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.


Video: Warren Buffett kritisiert SPAC und Trading-Apps (glomex)

Cathie Wood rät zum Bitcoin-Kauf

Im Interview mit "Bloomberg" machte Cathie Wood deutlich, dass sie trotz des Crashs an ihrem Bitcoin-Kursziel von 500.000 US-Dollar festhält und keinen Grund zur Beunruhigung sieht. "Wir gehen gerade durch eine Phase der Gewissensprüfung [...] und ja, unsere Überzeugung ist noch genauso hoch", antwortete sie auf eine entsprechende Frage des US-Mediums. Laut Wood gehe es aufgrund von Inflationssorgen momentan nicht nur beim Bitcoin, sondern auch in anderen hochvolatilen Sektoren des Aktienmarktes nach unten. Laut Einschätzung der ARK Invest-Chefin würde es sich dabei aber überwiegend um Panikverkäufe handeln, die dementsprechend nicht rational begründet seien. Alle Indikatoren würden darauf hindeuten, dass man sich momentan "in einer Phase der Kapitulation" befinde, so Wood gegenüber "Bloomberg". Doch anstatt selbst in Panik zu verfallen und den Kopf in den Sand zu stecken, rät die Investorin zum Einstieg. Denn solche Kapitulationsphasen seien "ein wirklich großartiger Zeitpunkt, um zu kaufen, egal um welches Asset es sich handelt".

Krypto-Evangelist Pompliano: Pizza für Bitcoin, aber keine Bitcoin für Pizza

  Krypto-Evangelist Pompliano: Pizza für Bitcoin, aber keine Bitcoin für Pizza Mit dem Verkauf von Pizza will Bitcoin-Evangelist Anthony Pompliano die Weiterentwicklung von Kryptowährungen fördern. Die heiße Ware gibt es aber ironischerweise nur gegen Fiatgeld. © Kevin McGovern / Shutterstock Krypto-Evangelist Pompliano: Pizza für Bitcoin, aber keine Bitcoin für Pizza Pünktlich zum bevorstehenden Bitcoin-Pizza-Day hat Krypto-Influencer und Angel Investor Anthony Pompliano eine neue PR-Aktion aus dem Hut gezaubert. Oder vielmehr aus dem Ofen gezogen, denn der Bitcoin-Evangelist ist ins Pizza-Business eingestiegen: Am 18.

Allerdings gab sich die Expertin im Interview unsicher, ob der Tiefpunkt bei der beliebtesten Kryptowährung mit dem jüngsten Kursrutsch wirklich schon erreicht ist, oder ob es vor der erwarteten Erholung erst noch weiter nach unten gehen wird. "Man weiß nie, wie tief ein Tief ist, wenn der Markt sehr emotional wird", so Wood. Der Preisrutsch beim Bitcoin bietet laut der Investorin - neben günstigen Einstiegspreisen - jedoch auch weitere Chancen. So hätten sich die Aussichten für die Zulassung eines Bitcoin-ETF in den USA noch in diesem Jahr verbessert. "Die Chancen [für einen Bitcoin-ETF] gehen nach oben, jetzt wo wir eine Korrektur hatten", so Wood gegenüber "Bloomberg".

Cathie Wood: Bitcoin wird große Rolle bei Verbreitung von erneuerbaren Energien spielen

Im Interview sprach Wood auch erneut über die momentan wieder mehr in den Fokus geratenen Umwelt-Befürchtungen beim Bitcoin-Mining, die dazu geführt hatten, dass Tesla-Chef Elon Musk sich kritisch über die Kryptowährung äußerte. Bereits zuvor hatte die Investorin im ARK-Newsletter geschrieben, dass man die Bedenken hinsichtlich des Energieverbrauchs von Bitcoin nicht teile. Gegenüber "Bloomberg" sagte Cathie Wood nun, dass sie erwarte, dass in Zukunft erneuerbare Energien in die Mining-Technologie von Bitcoin integriert werden. So glaube sie etwa daran, dass zukünftig überschüssige erneuerbare Energie, zum Beispiel aus Solardächern, für das Bitcoin-Mining verwendet werden wird. Laut der ARK Invest-Chefin werde das dann nicht nur die Energiebilanz des Bitcoin verbessern, sondern auch zu einer größeren Verbreitung von Solaranlagen beitragen, da Besitzer durch das Bitcoin-Mining eine weitere Einnahmequelle erhalten würden. Wenn es soweit ist, wird nach ihrer Ansicht auch Tesla wieder eine Kehrtwende machen. "Elon wird zurückkommen und ein Teil von diesem Ökosystem sein", gab sich Wood gegenüber "Bloomberg" überzeugt.

Billionaire Hedge Fund Manager Ray Dalio Backs Bitcoin über traditionelle Anleihen

 Billionaire Hedge Fund Manager Ray Dalio Backs Bitcoin über traditionelle Anleihen Billionaire Hedge Fund Manager Ray Dalio in einem Interview vorgeschlagen, das am Montag veröffentlicht wurde, dass er Bitcoin über traditionelle Anleihen zurückgibt. © Dan Kitwood / Getty Eine visuelle Darstellung des digitalen Cryptocurrencials, Bitcoin am 07. Dezember 2017 in London, England. Während des Interviews mit COINDESK-Chief Content Officer Michael J.

Apple-Aktie für ARK Invest wie Bargeld

Neben dem Bitcoin waren auch andere kürzliche Investment-Entscheidungen von Cathie Wood Thema beim "Bloomberg"-Interview - allen voran der Verkauf von 188.455 Apple-Aktien im Wert von rund 24 Millionen Dollar aus dem ARK Fintech Innovation ETF. Dabei handelt es sich um den einzigen ETF von ARK Investment, der in den Tech-Konzern aus Cupertino investiert - allerdings hält er jetzt nur noch bei der Gewichtung vernachlässigbare 3.000 Apple-Aktien. Trotz der Verkäufe im großen Stil bezeichnet Wood Apple noch immer als "innovatives Unternehmen", dass sich "in der Innovationszone" befinde. Allerdings handele es sich bei Apple-Aktien - und anderen FANG-Titeln - laut der Star-Investorin auch um defensive, "bargeld-artige" Investments, die für ihre ETFs nur in bestimmten Marktphasen sinnvoll seien. In der aktuellen Phase würden jedoch andere Titel bessere Erträge bringen, weshalb man sich vorerst im großen Stil von Apple-Aktien getrennt habe. Einer dieser aussichtsreicheren Titeln scheint die Coinbase-Aktie zu sein, bei der ARK Invest in der jüngsten Vergangenheit kräftig zugekauft hat. Sollte es in Zukunft jedoch wieder nötig sein, auf defensivere Investments zu setzen, schließt Wood eine Rückkehr zu Apple und anderen FANG-Aktien jedoch nicht aus.Redaktion finanzen.net

Bitcoin über 35.000 US-Dollar: El Salvador macht Bitcoin als erstes Land zum gesetzlichen Zahlungsmittel .
El Salvador hat die umstrittene Kryptowährung Bitcoin als erstes Land weltweit zum gesetzlichen Zahlungsmittel gemacht. Das Parlament stimmte in der Nacht zum Mittwoch mit breiter Mehrheit für einen entsprechenden Vorschlag von Präsident Nayib Bukele. "Das wird finanzielle Inklusion, Investitionen, Tourismus, Innovation und wirtschaftliche Entwicklung für unser Land bringen", twitterte Bukele kurz vor der Abstimmung im Kongress, der von seiner Partei und Verbündeten kontrolliert wird. Der Vorschlag erhielt 62 von 84 möglichen Stimmen und soll binnen 90 Tagen umgesetzt werden.

usr: 0
Das ist interessant!