Finanzen Produktpiraterie hat durch Corona noch zugenommen

16:00  08 juni  2021
16:00  08 juni  2021 Quelle:   msn.com

Coronavirus in Deutschland: FDP fordert Sonderermittler im Streit um Corona-Schutzmasken

  Coronavirus in Deutschland: FDP fordert Sonderermittler im Streit um Corona-Schutzmasken Die Vorgänge müssten schnell und lückenlos aufgeklärt werden, fordert Bundestagsfraktionsvize Michael Theurer. Innerhalb von 24 Stunden meldet das Robert-Koch-Institut etwas mehr als 1200 Neuansteckungen.• In der Debatte um die Verteilung von angeblich weniger geprüften Corona-Schutzmasken fordert die FDP den Einsatz eines Sonderermittlers.

Das Problem der Produktpiraterie hat sich während der Corona-Pandemie und der einhergehenden Zunahme des Online-Handels weiter verschärft.

Eine Auswahl beschlagnahmter Waren, die wegen Produktpiraterie aus dem Verkehr gezogen wurden. © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Eine Auswahl beschlagnahmter Waren, die wegen Produktpiraterie aus dem Verkehr gezogen wurden.

Fälscher hätten vor allem die Unsicherheit von Menschen angesichts neuer Behandlungen und Impfstoffe ausgenutzt, geht aus einer Mitteilung des EU-Amtes für geistiges Eigentum (EUIPO) hervor, die am Dienstag an deren Sitz im spanischen Alicante veröffentlicht wurde. Beobachtet worden sei vor allem die Verbreitung gefälschter Arzneimittel wie Antibiotika und Schmerzmittel sowie zuletzt anderer medizinischer Produkte wie persönliche Schutzausrüstung und Gesichtsmasken.

Coronavirus in Deutschland: Merkel mahnt zur Rücksicht auf unsichere Menschen

  Coronavirus in Deutschland: Merkel mahnt zur Rücksicht auf unsichere Menschen Auch weniger starke und toughe müssten die Chance haben, bei Öffnungen am sozialen Leben teilzunehmen.• Das RKI meldet am Mittwoch die niedrigsten Infektionszahlen seit Monaten.

Bei 6,8 Prozent der EU-Einfuhren im Wert von 121 Milliarden Euro handele es sich um Fälschungen. Herstellern und den Staaten entgingen Milliarden an Einnahmen und Abgaben, auch Arbeitsplätze gingen verloren.

Insgesamt habe das Risiko zugenommen, dass Verbraucher im Internet gefälschte Produkte kauften. So hätten sich sieben Prozent der Deutschen (neun Prozent im EU-Durchschnitt) schon einmal trotz der Risiken für Gesundheit und Sicherheit durch Täuschung dazu verleiten lassen, ein gefälschtes Produkt zu kaufen. Weltweit würden gefälschte Medikamente im Wert von vier Milliarden Euro gehandelt. Viele Verbraucher seien verunsichert. 33 Prozent der Europäer hätten Zweifel gehabt, ob es sich bei einem Produkt um ein Original handelte.

Zank um Masken: Wie sich die Vorwürfe gegen Jens Spahn häufen

  Zank um Masken: Wie sich die Vorwürfe gegen Jens Spahn häufen Der Koalitionsstreit um Corona-Schutzmasken ist der aktuellste einer nicht allzu kurzen Liste von Kritikpunkten, mit denen sich Gesundheitsminister Jens Spahn konfrontiert sieht. Ein Überblick. © Felix Zahn/imago images/photothek Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) trägt nicht die alleinige Verantwortung über die Corona-Politik. In Sachen Gesundheit sprechen auch die Länder mit. Wie sich die Vorwürfe gegen Jens Spahn häufenDer beliebteste Politiker Deutschlands: Dass sich Gesundheitsminister Jens Spahn damit schmücken konnte, scheint lange zurückzuliegen.

Gefälscht wird den Angaben zufolge so gut wie alles. Von Kosmetika und Spielzeug, Wein und Getränken über Elektronik und Bekleidung bis hin zu Pestiziden und Dünger. Diese Fälschungen könnten für die Verbraucher schwerwiegende Gesundheits- und Sicherheitsrisiken darstellen, insbesondere wegen gefährlicher Chemikalien, schrieb EUIPO.

Auch die Produktpiraterie bei digitalen Erzeugnissen sei zunehmend betroffen. Bei IPTV - Fernsehinhalten, die über eine Internetverbindung verbreitet werden - erlangten Kriminelle in der EU pro Jahr Einnahmen in Höhe von fast einer Milliarde Euro. Zudem gebe es immer mehr Belege für Verbindungen zwischen Produktpiraterie mit anderen Straftaten wie Drogen- und Menschenhandel, Cyberkriminalität oder Betrug. Deshalb sei es dringend erforderlich, entschlossen und koordiniert gegen diese Art der Kriminalität vorzugehen, betonte EUIPO-Exekutivdirektor Christian Archambeau.

WOLVE EYE BAINGAIN FÜR EUR FÜR £ 25.9m-bewertet International mit 16 Zielbeiträgen In dieser Saison werden .
-Wölfe angeblich einen Schnäppchenbewegung für Jesus Corona im Sommerübertragungsfenster aus. © bereitgestellt von Transfer Tavern Jesus Corona Wolves Target Das Towdown: Corona Impresses Corona ist von der Rückseite einer sehr guten Saison an der FC Porto abgekommen, wodurch nicht weniger als 16 Zielbeiträge in allen 48 Spielen über alle Wettkämpfe ( transfermarkt ), ein respektabler Durchschnitt eines Ziels oder einer Unterstützung aller drei Spiele.

usr: 4
Das ist interessant!