Finanzen Datenleck bei Alibaba: Milliarden Daten abgegriffen

17:35  16 juni  2021
17:35  16 juni  2021 Quelle:   t3n.de

Wie Nutzer nach dem Facebook-Datenleck Schadenersatz bekommen können

  Wie Nutzer nach dem Facebook-Datenleck Schadenersatz bekommen können Düsseldorf. Anfang April tauchten persönliche Daten von Millionen Facebook-Nutzern im Internet auf. Was viele Betroffene nicht wissen: Sie haben ein Anrecht auf Schadenersatz. Wir zeigen, mit wie viel Geld sie rechnen können, wo sie Hilfe bekommen und was von Drittanbietern zu halten ist. © Carsten Rehder Ein Mann mit Smartphone steht vor einem Monitor, auf dem das Logo von Facebook zu sehen ist (Symbolfoto). Schätzungsweise rund sechs Millionen Nutzer aus Deutschland sind von dem Datenleck betroffen.

Der chinesische Onlinehändler Alibaba ist Opfer eines schweren Hackerangriffs geworden. Dabei wurden Nutzernamen und Handynummern im Milliardenbereich abgegriffen.

Alibaba. © dpa Alibaba.

Im Mai 2003 führte der chinesische E-Commerce-Marktführer Alibaba seine Einkaufsplattform Taobao ein. Das Online-Auktionshaus zählt mittlerweile mehr als 500 Millionen Benutzer und ist nun Opfer eines Cyberangriffs geworden. Durch einen Crawler wurden Milliarden Daten von der Website entwendet. Darunter befinden sich auch sensible Daten wie Nutzernamen und Mobilfunknummern.

Der Crawler soll chinesischen Berichten zufolge bereits mehrere Monate in Betrieb gewesen sein, bevor er von Alibaba bemerkt wurde. Hinter dem Crawler soll ein Unternehmen stecken, das Geld mit Affiliate-Empfehlungen von Taobao verdient. Schon im November des Jahres 2019 soll er implementiert worden sein und sich Daten gezogen haben, bis Alibaba im Juli 2020 einschritt. Der Großkonzern schaltete daraufhin die zuständige Behörde ein und der Fall landete vor dem Volksgericht des Bezirks Suiyang.

VW-Datenleck in Nordamerika: Millionen Kunden betroffen

  VW-Datenleck in Nordamerika: Millionen Kunden betroffen Nach dem «Dieselgate»-Skandal laufen Volkswagens US-Geschäfte endlich wieder rund, doch nun gibt es ein neues Problem. Durch ein Datenleck gerieten Informationen von Kunden in unbefugte Hände.Nach bisherigem Kenntnisstand gehe VW davon aus, dass vor allem Kunden und Kaufinteressenten der Tochter Audi betroffen seien, sagte ein Unternehmenssprecher. Zuvor hatte das US-Blog «Techcrunch» über das Datenleck berichtet und einen Brief an Kunden sowie ein entsprechendes Anwaltsschreiben veröffentlicht.

Täter verurteilt – Alibaba drohen Sanktionen

Dieses Gericht verurteilte einen Entwickler und seinen Auftraggeber im Mai 2021 wegen Datenenthebung zu drei Jahren Haft. Wie jetzt bekannt wurde, scheinen die Täter die Daten allerdings nicht geteilt zu haben, sondern lediglich für eigene Zwecke gesammelt und missbraucht zu haben.

Trotz der Verurteilung müssen auch Alibaba und Taobao mit Konsequenzen seitens der Behörden rechnen. Es drohen Sanktionen, da nicht genügend gegen potenzielle Crawler getan und nachlässig gehandelt wurde. Alibaba selbst hat mittlerweile eingestanden, dass es vermasselt wurde, die nötigen Datenschutzvorkehrungen zu treffen, damit ein Crawler gar nicht erst die Möglichkeit bekommt unbemerkt an solch riesige Datensätze zu gelangen.

Einen ähnlichen Fall gab es im April dieses Jahres, als über 500 Millionen Datensätze von Facebook im Netz auftauchten. Das Social-Media-Unternehmen passte daraufhin seine Datenschutzeinstellungen an und informierte Nutzer wie sie sich besser vor derartigen Angriffen schützen können. Im gleichen Monat musste Alibaba bereits 2,3 Milliarden Euro Strafe wegen Wettbewerbsrechtsverstößen zahlen. Jetzt gibt es erneut negative Schlagzeilen um den asiatischen Amazon-Rivalen.

LinkedIn: Neues Datenleck mit 700 Millionen Nutzerdaten im Netz aufgetaucht .
Microsofts Tochter LinkedIn erlebt nach dem ersten großen Datenleck des Jahres, was im April bereits rund 500 Millionen Nutzerkonten offengelegt hat, den nächsten Supergau. Insgesamt 700 Millionen der aktuell 756 Millionen Nutzerkonten sind nun in einem Hackerforum aufgetaucht, was rund 93 % der aktuell registrierten Nutzer entspricht. Aus welchen Quellen die Nutzerdaten stammen und ob […]Video: Digital Detox: Jeder Siebte will weniger Zeit im Internet verbringen (spot-on-News)

usr: 0
Das ist interessant!