Finanzen Deutsches Weltraum-Startup Mynaric nimmt Serienproduktion auf

14:30  18 juni  2021
14:30  18 juni  2021 Quelle:   t3n.de

Corona-Bilanz: Deutschland großer Verlierer bei Startup-Investitionen

  Corona-Bilanz: Deutschland großer Verlierer bei Startup-Investitionen Trotz Pandemie wurde 2020 mehr in Startups investiert als noch im Vorjahr 2019 - ein Trend, der sich jedoch nicht im Investitionsvolumen der deutschen Startups widerspiegelt. Während Großbritannien sich scheinbar ohne negativen Einfluss des Brexits an die Spitze des Europa-Rankings für Startup-Investitionen setzt, schreibt Deutschland rote Zahlen. © Bereitgestellt von Finanzen.net Jirsak / Shutterstock.com Die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY) veröffentlicht jährlich ein Startup-Barometer für Europa sowie für einzelne europäische Länder.

Das Weltraum-Startup Mynaric hat im bayerischen Oberpfaffenhofen seine erste Produktionsanlage eröffnet, in der es seine Datenübertragungsgeräte jetzt in Serie fertigt.

Die Datenübertragung von und zu Satelliten soll mithilfe von Mynarics Technologie schneller funktionieren. © 3Dsculptor/Shutterstock Die Datenübertragung von und zu Satelliten soll mithilfe von Mynarics Technologie schneller funktionieren.

Die unendlichen Weiten des Weltraums sind attraktiv für viele Startups – dank großer und vor allem finanzkräftiger Player wie SpaceX, Blue Origin und Virgin Galactic eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten, vom Weltraumtourismus bis hin zu Satelliten, die im erdnahen Orbit für Internetempfang überall auf der Welt sorgen. Dabei kommt es nicht zuletzt auch auf die präzise Datenübertragung an.

Koalition einigt sich auf größere Steuervorteile für Startup-Mitarbeiter

  Koalition einigt sich auf größere Steuervorteile für Startup-Mitarbeiter Wochenlang hat die Bundesregierung über die Neuerungen im Fondsstandortgesetz diskutiert, nun gibt es eine Einigung. Neben der Anpassung des Gesetzes an europarechtliche Vorgaben und anderen Veränderungen wird mit dem neuen Fondsstandortgesetz auch der Steuervorteil für Mitarbeiterkapitalbeteiligungen in Startups deutlich ausgebaut. © Bereitgestellt von Finanzen.net Jirsak / Shutterstock.

Mynarics Laser-Datenübertragungsgeräte gehen in Serie

In diesem Bereich ist das bayerische Startup Mynaric tätig. Das Unternehmen kann jetzt mit der Serienproduktion seiner Datenübertragungsgeräte beginnen. In Oberpfaffenhofen bei München wurde dazu die Anlage in Betrieb genommen und soll künftig bis zu 2.000 Geräte pro Jahr produzieren. Dafür sollen auch 200 neue Arbeitsplätze entstehen.

Die Terminals, die Mynaric herstellt, übertragen Daten über bodennahe Satelliten, Drohnen oder Flugzeuge nicht wie sonst üblich über Funk, sondern setzen auf Laserstrahlen. Man befinde sich an der Schwelle zum Industriezeitalter dieser Technologie, sagte Mynaric-CEO Bülent Altan, der zuvor als Chefingenieur der Satellitensparte bei SpaceX eng mit Elon Musk zusammengearbeitet hatte.

Microsoft Preps für sein großes Windows-Ereignis mit einem 11-minütigen Startup-Sound Remix

 Microsoft Preps für sein großes Windows-Ereignis mit einem 11-minütigen Startup-Sound Remix Microsoft hat sich für den besten Weg entschieden, die Menschen daran zu erinnern, dass er ", was als nächstes für Windows" während einer Veranstaltung am 24. Juni startet, mit einem Song mit einem Song ist. Insbesondere A "SLO-FI-REMIX mit den Windows 95-, XP- und 7-Start-Sounds von Windows 95, XP und 7 spielten alle mit 4000 Prozent reduzierten Geschwindigkeit .

US-Börsengang soll für Frühherbst geplant sein

Die Serienfertigung soll dabei nicht der einzige Erfolg bleiben, den Mynaric in diesem Jahr vermelden will. Wie Insider berichten, soll das Startup schon für September oder Oktober dieses Jahres den Gang an die Nasdaq planen. In Deutschland ist Mynaric bereits seit Herbst 2017 an der Frankfurter Börse notiert, jetzt sollen die USA folgen. Unterstützt wird das Startup den Insidern zufolge von der Schweizer Großbank Credit Suisse. Dabei soll auch ein höherer Börsenwert als die hierzulande ausgegebenen 300 Millionen Euro angestrebt werden, heißt es.

Wiesbadener Startup sucht 200 Millionen Euro für E-Fuel-Anlagen .
Das Wiesbadener Startup Hy2gen AG will in diesem Jahr mindestens 200 Millionen Euro einsammeln, um den Bau von sechs Anlagen voranzubringen, die erneuerbare Kraftstoffe für Flugzeuge und Schiffe produzieren sollen. Projekte zur Herstellung von grünem Ammoniak und anderen sogenannten E-Fuels mit sauberem Wasserstoff nehmen in Europa und auf der ganzen Welt Fahrt auf. Regulierungsbehörden, Investoren und Verbraucher drängen Fluggesellschaften, Spediteure und andere Transportunternehmen, ihre Emissionen zu reduzieren.

usr: 0
Das ist interessant!