Finanzen Was Deutschland vom E-Government-Pionier Dänemark lernen kann

14:30  20 juni  2021
14:30  20 juni  2021 Quelle:   t3n.de

Eishockey: Eishockey WM: Spiel um Platz 3 Deutschland vs. USA heute im Liveticker

  Eishockey: Eishockey WM: Spiel um Platz 3 Deutschland vs. USA heute im Liveticker Im Spiel um Platz drei der Eishockey-WM musste die deutsche Nationalmannschaft eine ernüchternde Niederlage hinnehmen. Die DEB-Auswahl verlor am Sonntag klar mit 1:6 gegen die USA und verpasste damit die erste Medaille seit 1953. © Bereitgestellt von SPOX Im Spiel um Platz drei der Eishockey-WM musste die deutsche Nationalmannschaft eine ernüchternde Niederlage hinnehmen. Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat die erste WM-Medaille seit 68 Jahren verpasst. Das Team von Bundestrainer Toni Söderholm unterlag bei der Weltmeisterschaft in Riga im Spiel um Bronze den USA deutlich mit 1:6 (0:1, 0:4, 1:1).

Im internationalen E-Government-Vergleich rangiert Deutschland momentan auf Platz 25 – und ist damit weit abgeschlagen hinter dem Pionier Dänemark auf Platz 1. Was läuft im Nachbarland besser als bei uns?

Was Deutschland vom E-Government-Pionier Dänemark lernen kann © Martin Kahl Was Deutschland vom E-Government-Pionier Dänemark lernen kann Wer kennt es nicht aus eigener Erfahrung: Behördengänge sind in Deutschland noch immer sehr umständlich und zeitaufwendig. Zwar mussten sich Ämter durch Corona teilweise zwangsdigitalisieren, doch das ändert nichts daran, dass offizielle Bescheide noch immer per Post versendet werden. Die Vorgänge nehmen so trotz der teilweisen Online-Beantragung mitunter mehrere Tage oder sogar Wochen in Anspruch. Ihren traurigen Höhepunkt hat die mangelnde Digitalisierung jüngst in den versprochenen Corona-Soforthilfen der Bundesregierung erreicht. Mehrere Verbände haben die Überbrückungshilfen als „extrem bürokratisch und realitätsfern“ bezeichnet. Kein Wunder: Teilweise konnten nur Steuerberater*innen die Anträge stellen.

Deutschland im E-Government-Vergleich der europäischen Staaten nur im Mittelfeld

Dabei ist schnelle und unbürokratische Hilfe besonders in Krisenzeiten von enormer Bedeutung. Doch davon sind wir in Deutschland trotz aller Bemühungen der letzten Jahre noch weit entfernt. Dabei zeigt der Vergleich mit unseren Nachbarländern, dass es auch anders geht: Wie eine offizielle Studie darlegt, sind besonders Länder wie Dänemark, Estland und Finnland den Deutschen in puncto Digitalisierung von Behördengängen um Jahre voraus.

Matildas vs Dänemark: Wann, wo, Teamnachrichten und wie in Australien

 Matildas vs Dänemark: Wann, wo, Teamnachrichten und wie in Australien Uhr zuschauen New Manager Tony Gustavsson begann seine Amtszeit als Matildas Boss mit schweren Niederlagen gegen Deutschland und den Niederlanden im April mit seiner Seite, die 10 Tore über diesen beiden Spielen ging. Dänemark-Webstuhl als etwas leichterer Opposition für Grün und Gold, mit dem Kader, der in den nächsten Monat ein Impuls auf den Tokio-Spielen ist.

Deutschland rutscht innerhalb von nur 2 Jahren um 13 Plätze ab

Tatsächlich scheint die Entwicklung des E-Governments in Deutschland sogar rückläufig zu sein. Im sogenannten E-Government Development Index (EGDI) des United Nations Department of Economic and Social Affairs werden seit 2001 alle zwei Jahre die digitalen Fortschritte der Behörden von 193 Ländern bewertet.

Die gefühlte Wahrheit über den mangelnden Stand der Digitalisierung in Deutschland spiegelt sich auch in der aktuellen EGDI Studie von 2020 wider: Deutschland landet hier im internationalen Vergleich nur auf Platz 25 – mit absteigender Tendenz; vor zwei Jahren rangierte Deutschland noch auf Platz 12.

Eebenfalls interessant: Ein Login für alles: EU-Kommission plant digitale Identität

Gelingt Österreich die Überraschung?

  Gelingt Österreich die Überraschung? Hier bekommen Sie die besten EM-Tipps 2021 unserer Experten zu den Spielen Niederlande - Österreich / Dänemark - Belgien / Ukraine - Nordmazedonien. © Bereitgestellt von sport1.de Gelingt Österreich die Überraschung? EM-Tipps heute am 17. Juni 2021: Prognosen und WettenSpannend wird es bei den EM-Tipps heute vor allem in der Gruppe C: In Amsterdam kämpfen Gastgeber Niederlande und Österreich um den vorzeitigen Gruppensieg, während die beiden Verlierer des ersten Spieltages Ukraine und Nordmazedonien in Bukarest nach dem Strohhalm ins Achtelfinale greifen.

„Registermodernisierungsgesetz“ soll deutsche Behörden digitalisieren

Die Politik ist sich dieses Problems seit Jahren bewusst – doch die Digitalisierung erfolgt nach wie vor nur schleppend. Mittlerweile haben sich deutsche Behörden mit dem Onlinezugangsgesetz dazu verpflichtet, bis Ende 2022 ihre Verwaltungsleistungen online anzubieten. Ermöglicht werden soll dies durch das Registermodernisierungsgesetz, mithilfe dessen eine einheitliche digitale Bürgernummer eingeführt werden soll. Damit soll zukünftig verhindert werden, dass verschiedenen Behörden immer wieder die gleichen Dokumente anfordern. Stattdessen soll es möglich sein, bereits eingereichte Nachweise zwischen verschiedenen Ämtern auszutauschen.

Das ist auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung. Doch ob deutsche Behörden es schaffen werden, sich bis Ende 2022 vollständig zu digitalisieren, darf angesichts der vergangenen schwerfälligen und lückenhaften Digitalisierungsfortschritte bezweifelt werden.

Fussball / EM 2021: LIVE: Gosens-Show in München - doch Portugal trifft erneut

  Fussball / EM 2021: LIVE: Gosens-Show in München - doch Portugal trifft erneut Deutschland muss bei der Europameisterschaft nach der Auftaktpleite gegen Frankreich heute gegen Portugal unbedingt punkten. Hier gibt es das Spiel der Gruppe F im Liveticker. © Bereitgestellt von SPOX Deutschland gegen Portugal jetzt im Liveticker. Deutschland vs. Portugal 4:2 (2:1)Tore0:1 Ronaldo (15.), 1:1 Ruben Dias (35./Eigentor), 2:1 Gueirrero (39./Eigentor), 3:1 Havertz (51.), 4:1 Gosens (60.), 4:2 Diogo Jota (67.)Aufstellung DeutschlandNeuer - Ginter, Hummels (62. Can), Rüdiger - Kimmich, Gündogan (73. Süle), Kroos, Gosens (62. Halstenberg) - Havertz (73.

E-Government in Dänemark

Für dänische Bürger*innen sind diese analogen Zustände schon längst Vergangenheit. Denn die umfassende Digitalisierung ist in Dänemark ein hoch priorisiertes politisches Ziel. Hier können Kitaplätze, Reisepässe und Co einfach und bequem mit der App von E-Boks beantragt werden.

Dänische Bürger*innen müssen ihre Verwaltungsangelegenheiten sogar in erster Linie online erledigen. Sie haben lediglich die Möglichkeit, sich von dieser Pflicht befreien zu lassen und behördliche Nachrichten physisch per Post zu erhalten. Doch dazu müssen sie einen triftigen Grund vorlegen. Mit dieser Digitalstrategie spart Dänemark effektiv 296 Millionen Euro jährlich ein und reduziert die Bearbeitungszeit um 30 Prozent. Dieser Fokus auf Digitalisierung zahlt sich übrigens auch für die Umwelt aus: Die elektronische Postzustellung spart enorme Mengen an Papier und CO2. Darüber hinaus hat E-Boks es sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 zu 100 Prozent klimaneutral zu sein.

Digitale dänische Bürgernummer NemID

Grundlage der digitalen Verwaltungsservices der dänischen Behörden ist die sogenannte NemID. Die muss von allen Bürger*innen beantragt werden – natürlich online. Mit dieser 2010 eingeführten ID können nahezu alle Behördengänge in Dänemark digital erledigt werden. Analoger Vorläufer war die sogenannte CPR-Nummer, die 1968 an alle dänischen Bürger*innen vergeben wurde und eine Art persönliche Identifikationsnummer darstellte. Diese dänische CPR-Nummer ist mit der noch ausstehenden deutschen digitalen Bürgernummer vergleichbar. Böse Zungen könnten jetzt also nicht ganz unberechtigt behaupten, dass Deutschland Dänemark in puncto Digitalisierung von Behörden um mindestens 53 Jahre (!) hinterherhinkt.

Kurios: Entscheidet heute Fairplay über Achtelfinale?

  Kurios: Entscheidet heute Fairplay über Achtelfinale? In der Gruppe B kann noch viel passieren. Nur Belgien ist bisher qualifiziert. Dänemark will gegen Russland siegen - für Christian Eriksen. Wird es kurios? © Bereitgestellt von sport1.

E-Boks digitalisiert nicht nur dänische Behörden

Dänische Bürger*innen loggen sich mit der NemID in die App von E-Boks ein, die in jedem herkömmlichen App-Store zu finden ist. E-Boks kann als elektronisches Postfach für Behörden bezeichnet werden. Hier können Bürger*innen Nachrichten von Ämtern empfangen und Anträge stellen. Die App wird im Auftrag der dänischen Behörden von einem privaten Unternehmen und mit Unterstützung einer Expertenfirma für App-Entwicklung betrieben.

Und dänische Bürger*innen nehmen diesen Onlinedienst dankbar an: Rund fünf Millionen der knapp sechs Millionen Einwohner*innen Dänemarks nutzen die App. Bemerkenswert: Die Plattform wird nicht beschränkt auf Behörden, sondern ist auch für Unternehmen offen und interessant. Denn der administrative Aufwand wird durch die App so stark vermindert, sodass mittlerweile 600.000 dänische Firmen den Dienst nutzen – in Deutschland bislang noch unvorstellbar. Da E-Boks in Dänemark so erfolgreich ist, wird die Lösung mittlerweile auch in Schweden, Norwegen und Irland angeboten.

Digitalisierung ist datenschutzkonform möglich

Auch wenn Deutschland mit den neuen Modernisierungsgesetzen zur Digitalisierung allmählich voranzukommen scheint, wird es wohl noch einige Zeit dauern, bis auch deutsche Behörden sich ähnlich wie in Dänemark digitalisiert haben werden. Das liegt unter anderem an der weit verbreiteten und im Ausland bekannten „German Angst“ – und die sitzt besonders beim Thema Datenschutz tief.

Dänemark Thump Russland, um die letzten 16 in der atemberaubenden Mode zu verdienen © Stuart Franklin

 Dänemark Thump Russland, um die letzten 16 in der atemberaubenden Mode zu verdienen © Stuart Franklin Dänemark traf an einen berühmten Sieg in Kopenhagen -Toren von Mikkel Damsgaard, Yussuf Poulsen, Andreas Christensen und Joakim Maehle gaben den Dänen ihren ersten Gewinn des Turniers an einem freudigen Abend im Parkstadion in Kopenhagen.

In Dänemark ist von diesen Ängsten nichts zu spüren. Ganz im Gegenteil: E-Boks gilt in Dänemark als besonders vertrauenswürdig und rangiert auf Platz zwei der beliebtesten Marken – nach Lego. Auch interessant: In Dänemark findet der Begriff Digitalisierung praktisch gar keine Anwendung, so selbstverständlich ist die Digitalisierung in allen Bereichen des Lebens geworden. Auf der Website der dänischen Botschaft heißt es zum Thema Datenschutz und Digitalisierung lapidar: „Die Wirtschaft muss Zugang zu mehr öffentlichen Daten erhalten, die Grundlage neuer Geschäftsmöglichkeiten und Innovation bilden kann.“ Davon fühlt sich in Dänemark offensichtlich niemand bedroht. In Deutschland würde dieser Satz wohl einen kollektiven Aufschrei und Klagen von Datenschützer*innen nach sich ziehen.

Denn Datenschutz genießt in Deutschland noch immer oberste Priorität. Die hohe Skepsis der Bevölkerung und das mangelnde digitale Know-how von Behörden lähmen die Digitalisierung, worunter wir und der Wirtschaftsstandort Deutschland insgesamt zu leiden haben. So taugt das deutsche Mindset geradezu zum Digitalisierungskiller.

Dabei sollte sich Deutschland ebenso wie Dänemark neuen, innovativen Lösungsansätzen zuwenden – auch wenn das bedeutet, auf die externe Expertise von Unternehmen zurückzugreifen. Schließlich beweist das Erfolgsbeispiel E-Boks, dass Datenschutz und private Unternehmen sich nicht gegenseitig ausschließen müssen. Alle Funktionalitäten und Login-Bereiche von E-Boks werden regelmäßig von Datenschutzspezialist*innen geprüft und sind zu 100 Prozent datenschutzkonform. Deutschland sollte sich nicht von datenschutzrechtlichen Ängsten leiten lassen: Der Start in ein neues digitales Zeitalter ist datenschutzkonform möglich.

Martin Kahl ist Managing Director von Monstarlab Deutschland, Teil der gleichnamigen weltweit tätigen tätigen Digitalberatung, die 2006 in Tokio gegründet wurde.

Wales 0-4 Dänemark: Die Männer der Seiten werden von den Danes .
Wales angeregt, wie Dänemark in Euro 2020 verbeugt, als Dänemark auf einen 4: 0-16-Sieg in Amsterdam kreuzelte. © PA-Bilder Dolberg-Brace Kasper Dolbergs doppelte und späte Bemühungen von Joakim Maehle und Martin Braithwaite Setzen Sie das Siegel auf ein hervorragendes Dänemark-Display. Wales-Elend wurde durch die 90-Minuten-Entlassung des Ersatzes Harry Wilson zum Fällen von Maehle verstärkt.

usr: 1
Das ist interessant!