Finanzen Zahl der Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr um 60 Prozent gestiegen

14:50  22 juni  2021
14:50  22 juni  2021 Quelle:   rp-online.de

CureVac-Aktie fast -50 %: Impfstoff mit vorläufiger Wirksamkeit von 47 %

  CureVac-Aktie fast -50 %: Impfstoff mit vorläufiger Wirksamkeit von 47 % Rückschlag für einen Hoffnungsträger der Impfkampagne in Deutschland. Im Rennen um die Markteinführung eines weiteren hochwirksamen Corona-Impfstoffs hat die Tübinger Biopharmafirma CureVac einen empfindlichen Dämpfer publik gemacht. Das Unternehmen musste am späten Mittwochabend einräumen, dass der eigene Impfstoffkandidat CVnCoV in einer Zwischenanalyse nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent gegen eine Corona-Erkrankung "jeglichen Schweregrades" erzielt habe. Damit habe er die vorgegebenen statistischen Erfolgskriterien nicht erfüllt.

Neuss. Weniger Unternehmen haben im ersten Halbjahr Insolvenz angemeldet. Die Zahl der privaten Verfahren stieg jedoch um mehr als 60 Prozent, nicht zuletzt aufgrund einer rechtlichen Änderung.

 Das Wort „Privatinsolvenz“ steht auf einem Trennblatt, während davor ein Antrag zur Eröfnung eines Insolvenzverfahrens liegt. © Alexander Heinl Das Wort „Privatinsolvenz“ steht auf einem Trennblatt, während davor ein Antrag zur Eröfnung eines Insolvenzverfahrens liegt.

Die Zahl der Insolvenzen ist im ersten Halbjahr 2021 erneut gesunken. Wie die Auskunftei Creditreform am Dienstag mitteilte, verzeichnete sie in diesem Zeitraum 8800 Unternehmensinsolvenzen – ein Rückgang um 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Demnach wirken die staatlichen Corona-Hilfen weiter nach. Die Aufhebung der Insolvenzantragspflicht, die bis Ende April galt, habe zudem die Entwicklung der Unternehmensinsolvenzen beeinflusst.

CureVac-Aktie -43 %: Impfstoff mit vorläufiger Wirksamkeit von 47 %

  CureVac-Aktie -43 %: Impfstoff mit vorläufiger Wirksamkeit von 47 % Rückschlag für einen Hoffnungsträger der Impfkampagne in Deutschland. Im Rennen um die Markteinführung eines weiteren hochwirksamen Corona-Impfstoffs hat die Tübinger Biopharmafirma CureVac einen empfindlichen Dämpfer publik gemacht. Das Unternehmen musste am späten Mittwochabend einräumen, dass der eigene Impfstoffkandidat CVnCoV in einer Zwischenanalyse nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent gegen eine Corona-Erkrankung "jeglichen Schweregrades" erzielt habe. Damit habe er die vorgegebenen statistischen Erfolgskriterien nicht erfüllt.

Einen Ansturm gab es auf Verbraucherinsolvenzverfahren. Sie stiegen um 62,9 Prozent auf rund 46.000 Fälle. „Die Änderung des Verbraucherinsolvenzrechts zum Oktober 2020 hat mit der verkürzten Restschuldbefreiung deutliche Erleichterungen für überschuldete Privatpersonen gebracht“, erklärte Creditreform-Ökonom Patrik-Ludwig Hantzsch. Zusammen mit den sonstigen Insolvenzen wurden rund 65.700 Verfahren angemeldet. Einen höheren Wert gab es zuletzt vor sieben Jahren.

Rund 90.000 Beschäftigte waren von der Insolvenz des Arbeitgebers betroffen. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 125.000 Menschen. In den ersten Monaten des laufenden Jahres verzeichnete das Institut weniger Großinsolvenzen. Gleichzeitig sanken die Schäden für die Gläubiger dieser Unternehmen auf geschätzt zwölf Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr 2020 lagen sie noch bei 15,6 Milliarden Euro.

Creditreform: Weniger Firmenpleiten, mehr Privatinsolvenzen

  Creditreform: Weniger Firmenpleiten, mehr Privatinsolvenzen Die Zahl der Firmenpleiten bleibt trotz Corona-Krise vergleichsweise niedrig. Experten erklären das vor allem mit den Hilfsmaßnahmen. Dagegen steigt die Zahl der Privatinsolvenzen.Die Zahl der Firmeninsolvenzen ist von Januar bis Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,7 Prozent auf geschätzt 8800 Fälle gesunken, wie Creditreform am Dienstag berichtete. Die Zahl der Privatinsolvenzen sei dagegen um fast 63 Prozent auf 46 000 Fälle gestiegen und habe die Gesamtzahl der Insolvenzen auf den höchsten Halbjahreswert seit 2014 getrieben.

Stattdessen gingen vorrangig Kleinstunternehmen in die Insolvenz. Mehr als die Hälfte aller Firmeninsolvenzen beliefen sich auf die Umsatzgrößenklasse bis maximal 250.000 Euro Jahresumsatz. Ebenfalls erhöht hat sich das Insolvenzaufkommen bei der Rechtsform der Unternehmergesellschaft (UG). Ihr Anteil betrug 10,8 Prozent. 38,6 Prozent der insolventen Unternehmen sind der Rechtsform der GmbH zuzurechnen.

Von den Insolvenzen stark betroffen waren der Handel und Dienstleistungen. Der Handel verzeichnete einen Insolvenzzuwachs von 3,8 Prozent, im Dienstleistungsgewerbe gab es 0,2 Prozent mehr Verfahren. Rückgänge gab es hingegen im verarbeitenden Gewerbe und im Bausektor.

Der Trend, dass junge Unternehmer stabiler durch die Krise kommen, setzte sich fort. Mehr als jedes zweite insolvente Unternehmen in Deutschland war älter als zehn Jahre. 2012 lag der Anteil der maximal vier Jahre alten Unternehmen an den Insolvenzen noch bei 34,3 Prozent. Grund für den Rückgang dürften rückläufige Gründungszahlen sein.

Mehr von RP ONLINE

Corona – Insolvenzwelle bleibt bislang aus

Viele Remscheider in Geldsorgen

Stadt verzichtet auf Gebühren für Händler und Gastronomen

Motorräder, Fahrräder und E-Bikes gehen weg wie warme Semmeln .
Die Pierer Mobility AG konnte den Motorrad-Absatz im ersten Halbjahr nahezu verdoppeln © KTM Die Pierer Mobility AG (früher KTM Industries) hat im ersten Halbjahr 2021 den Motorrad-Verkauf fast verdoppelt: Weltweit wurden 176.045 Motorräder der Marken KTM, Husqvarna und Gasgas verkauft, der Absatz stieg im Vergleich zur - von Lockdowns geprägten - Vorjahresperiode um 95 Prozent. Bei Fahrrädern und E-Bikes stieg der Absatz um 25 Prozent. Von den insgesamt verkauften 53.378 Stück waren 39.603 E-Bikes und 13.755 Non E-Bikes, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

usr: 4
Das ist interessant!