Finanzen Banken: Urteil zu Bankgebühren belastet die Genossenschaftsbanken

21:49  13 juli  2021
21:49  13 juli  2021 Quelle:   handelsblatt.com

Finanzsektor: Nach dem BGH-Urteil zu Bankgebühren: Finanzlobby hofft auf Unterstützung durch die Bundesregierung

  Finanzsektor: Nach dem BGH-Urteil zu Bankgebühren: Finanzlobby hofft auf Unterstützung durch die Bundesregierung Finanzsektor: Nach dem BGH-Urteil zu Bankgebühren: Finanzlobby hofft auf Unterstützung durch die Bundesregierung

Die Volks- und Raiffeisenbanken rechnen mit einem hohen bürokratischem Aufwand, sie erwarten aber keine Rückzahlungen von „Riesenbeträgen“.

In der Bankengruppe sank der Gewinn vor Steuern 2020 von zehn Milliarden Euro im Vorjahr auf auf 7,2 Milliarden Euro. © dpa In der Bankengruppe sank der Gewinn vor Steuern 2020 von zehn Milliarden Euro im Vorjahr auf auf 7,2 Milliarden Euro.

Die deutschen Genossenschaftsbanken warnen vor erheblichen Folgen aus dem jüngsten BGH-Urteil zu Bankgebühren. Die Präsidentin des Verbandes der Volks- und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak, sagte am Dienstag, das Bankgeschäft verlange transparente und standardisierte Regelungen. „Dieser Anspruch wird durch die immer häufigeren Änderungen der Rechtsprechung konterkariert.“ Dies führe angesichts der Rückwirkung der Urteile „in der Kreditwirtschaft zu erheblicher Belastung“.

Direktbank: Nach BGH-Urteil: ING nimmt Gebührenerhöhungen zurück

  Direktbank: Nach BGH-Urteil: ING nimmt Gebührenerhöhungen zurück Gute Nachrichten für ING-Bestandskunden: Zahlreiche Kunden werden künftig wieder weniger bezahlen. Weitere Banken könnten dem Beispiel folgen. © dpa Folgenreiches Gebührenurteil. Es war ein Urteil mit Signalwirkung, das der Bundesgerichtshof (BGH) Ende April zur Rechtmäßigkeit von Klauseln zu Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gefällt hat, über die Banken jahrelang Gebühren erhöht haben. Nun wagt sich der hiesige Ableger der niederländischen Großbank ING als eines der ersten Institute aus der Deckung – und setzt das Urteil verbraucherfreundlich um.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte Ende April entschieden, dass die Klauseln der AGB, über die Banken üblicherweise Gebühren für Privatkunden erhöhen, unzulässig sind – und damit einen Schock in der Bankenbranche ausgelöst. Bis dahin war es gängige Praxis, dass höhere Gebühren über AGB-Änderungen griffen, wenn Kunden innerhalb einer bestimmten Frist nicht widersprachen.

Für die Geldhäuser ist es nun zum einen aufwendiger, Entgelte anzuheben, weil sie Kunden individuell ansprechen müssen. Für bisherige Gebührenerhöhungen müssen sie die Zustimmung der einzelnen Kunden einholen. Zum anderen müssen sie mit Rückforderungen rechnen.

BVR-Vorstand Gerhard Hofmann verwies auf den „bürokratischen Aufwand“. Die Genossenschaftsbanken hätten alle ihre rund 27 Millionen Privatkunden über das Urteil informiert. Nun würden sie die Kunden ansprechen und bilaterale Vereinbarungen abschließen.

Landesbank: Helaba stockt Risikovorsorge weiter auf und rechnet trotzdem mit Gewinnsprung in diesem Jahr

  Landesbank: Helaba stockt Risikovorsorge weiter auf und rechnet trotzdem mit Gewinnsprung in diesem Jahr Landesbank: Helaba stockt Risikovorsorge weiter auf und rechnet trotzdem mit Gewinnsprung in diesem Jahr

Kunden könnten nur Entgelterhöhungen der vergangenen drei Jahre zurückfordern

Gleichwohl rechnet der BVR nicht damit, dass die Geldhäuser Riesenbeträge zurückzahlen müssen. „Es ist für unsere Gruppe in jedem Fall gut verkraftbar.“ Genau beziffern kann der BVR die Kosten noch nicht. Hofmann zufolge dürften sie aber nicht die Größenordnung erreichen, die die Finanzaufsicht Bafin für möglich hält. Die Bafin schließt nicht aus, dass die Hälfte des Jahresüberschusses in der Finanzbranche betroffen sein könnte, wie sie Mitte Mai erklärte.

Die Deutsche Bank rechnet wegen des Urteils mit Belastungen von rund 300 Millionen Euro. Die Commerzbank bildet im zweiten Quartal möglicher Gebühren-Rückforderungen eine Rückstellung im mittleren zweistelligen Millionenbereich.

Mit Blick auf die Verjährung der Ansprüche geht der BVR von einer dreijährigen Frist aus – auch was den Zeitpunkt der Gebührenerhöhungen angeht. Zurückfordern können Kunden demzufolge nur Entgelterhöhungen seit Anfang 2018. Verbraucherschützer meinen dagegen, das Urteil betreffe auch weiter in der Vergangenheit liegende Gebührenanhebungen.

Dividenden: Banken schmieden Pläne für Milliarden geparkter Dividenden

  Dividenden: Banken schmieden Pläne für Milliarden geparkter Dividenden Dividenden: Banken schmieden Pläne für Milliarden geparkter Dividenden


Video: Umfrage: Banken vergraulen durch Gebührenerhöhungen ihre Kunden (dpa afx)

Die Genossenschaftsbanken würden sich wünschen, dass es künftig einen gesetzlich vorgegebenen AGB-Änderungsmechanismus gibt, sagte Hofmann weiter. Das Handelsblatt hatte vor zwei Wochen bereits berichtet, dass sich die Bankenverbände an die Bundesregierung gewandt haben und es auch ein Gespräch dazu mit Bankenvertretern sowie Verbraucherschützern geben soll.

Volksbanken setzen Hoffnungen in den neuen Bafin-Chef Mark Branson

Für das laufende Jahr rechnet die genossenschaftliche Finanzgruppe mit einem eher etwas besseren Ergebnis als im Vorjahr. 2020 betrug der konsolidierte Gewinn vor Steuern 7,2 Milliarden Euro, 2019 waren es 10,2 Milliarden Euro. Im vergangenen Jahr hatten die Genossenschaftsbanken ihre Risikovorsorge deutlich aufgestockt, in diesem Jahr ist eine weitere Erhöhung bisher nicht nötig, so Hofmann.

Einmal im Jahr tun die Volks- und Raiffeisenbanken, die Sparda-Banken, die PSD-Banken und ihre Verbundunternehmen so, als wären sie ein großer Konzern, und berechnen einen gemeinsamen Jahresabschluss, das „konsolidierte Ergebnis“. Da das eine komplexe Rechnung ist, veröffentlicht der BVR die Zahlen erst im Juli des Folgejahres. Zu den Verbundunternehmen gehören die DZ Bank, die Versicherung R+V, die Fondsgesellschaft Union Investment und die Bausparkasse Schwäbisch Hall.

Coronakrise: EZB hebt Dividendenbeschränkungen für Banken auf

  Coronakrise: EZB hebt Dividendenbeschränkungen für Banken auf Europäische Großbanken können bald wieder höhere Ausschüttungen vornehmen und Aktien zurückkaufen. Die Finanzaufsicht mahnt jedoch weiter zu Zurückhaltung. © dpa Die EZB-Bankenaufseher haben auf die 113 größten Institute der Euro-Zone einen direkten Zugriff. Europäische Banken dürfen ab Oktober wieder in größerem Umfang Geld an ihre Aktionäre ausschütten. Die von der Finanzaufsicht erlassenen Dividendenbeschränkungen werden Ende September auslaufen, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitagabend mitteilte.

In Sachen Regulierung hoffen die Volks- und Raiffeisenbanken auf den neuen Bafin-Chef Mark Branson, der zuvor die Schweizer Finanzaufsicht geleitet hat. Im Zuge strengerer Eigenkapitalregeln erwartet der BVR zusätzliche Belastungen auch für kleine und mittlere Banken. Hoffmann verwies darauf, dass es in der Schweiz eine stärkere Differenzierung der Bankregeln nach Größe gebe. „Insofern richtet sich ein Teil unserer Hoffnungen auch auf Mark Branson.“

Mehr: Nach dem BGH-Urteil zu Bankgebühren hofft die Finanzlobby auf Unterstützung durch die Bundesregierung

Leserfavoriten: Urlaubsreisen 2021 : Mallorca, Italien und Türkei: Wie der Urlaub mit Delta-Variante abläuft

+++ Corona-News +++ : R-Wert in Niederlanden so hoch wie nie zuvor – Bundesregierung will offenbar keine Risikogebiete mehr ausweisen

Junge Digitale Wirtschaft : Wegen IPO-Flaute: Beirat der Bundesregierung fordert „Disziplinierung der Presse“

Handelsblatt-Umfrage : Die Berater-Lücke: Consultants und Wirtschaftsprüfer wollen 27.000 Stellen neu besetzen

Delta-Variante : Was für neue Symptome die Corona-Mutation auslöst

Grimes sagt New Track 100% Tragödie Details Fehde mit Asealia Banken .
© bereitgestellt von Daily Mail Mailonline Logo Grimes sagt, dass ihre neue Spur 100% Tragödie ihre Fehde mit Azealien-Banken dabei. Der 33-jährige Musiker, dessen echter Name Claire Elise Boucher ist, chatten Sonntag auf der Discord in einem Link mit ihrem Glanz XR Music Festival Song Set. Sie sagte, das Lied ist darum, Asealia-Banken besiegen zu müssen, als sie versuchte, mein Leben zu zerstören.

usr: 1
Das ist interessant!