Finanzen Von wegen Kasachstan oder Iran – in den USA boomt das Bitcoin-Mining

15:49  19 juli  2021
15:49  19 juli  2021 Quelle:   t3n.de

Anwohner: Bitcoin-Mining verwandelt diesen New Yorker See in einen Whirlpool

  Anwohner: Bitcoin-Mining verwandelt diesen New Yorker See in einen Whirlpool Anwohner einer Bitcoin-Mining-Anlage an den Ufern des Seneca Lake im US-Bundesstaat New York beschweren sich über stark steigende Wassertemperaturen. Die Miner kühlen ihre Rechner mit Seewasser. © Visual Generation / Shutterstock Die Anwohner eines Sees in New York sehen den Bitcoin nicht nur bildlich so heiß, wie hier dargestellt. Im Juni ist etlichen Anwohnern des Städtchens Dresden am Seneca Lake in den USA der Kragen geplatzt. Sie organisierten einen Protest gegen die Bitcoin-Mining-Facility von Greenidge Generation.

Bitcoin: USA holt bei Mining auf. © Shutterstock Bitcoin: USA holt bei Mining auf.

Schon vor dem China-Crackdown waren die USA auf dem Weg zum neuen Bitcoin-Mining-Mekka. Der US-Anteil an der globalen Hashrate steigt. Das könnte auch gut für die Klimabilanz sein.

Von der breiten Öffentlichkeit eher unbemerkt haben sich die USA und Kanada in den vergangenen Monaten zu neuen Hotspots für das Bitcoin-Mining entwickelt. Im April soll der Anteil der USA an der dahinterstehenden Industrie schon 17 Prozent betragen haben – ein Zuwachs von 151 Prozent gegenüber September 2020. Nach dem sogenannten China-Crackdown, also dem Schlag der chinesischen Regierung gegen die dort aktiven Miner, dürfte der US-Anteil an der gobalen Hashrate deutlich gestiegen sein.

Krypto-News im Überblick: Der tägliche Newsblog rund um Bitcoin und Co.

  Krypto-News im Überblick: Der tägliche Newsblog rund um Bitcoin und Co. Der Markt für Kryptowährungen ist ständig in Bewegung. In unserem Newsblog halten wir euch über die Entwicklungen bei Bitcoin, Ethereum und allen anderen wichtigen Coins auf dem Laufenden. Hier gibt es alle aktuellen Krypto-News auf einen Blick. © Cryptographer / Shutterstock Ethereum. Wie steht es gerade um den Bitcoin-Kurs? Welche Kryptowährungen erleben im Moment einen Höhenflug und welche politischen Entscheidungen prägen aktuell den Markt? Das und vieles mehr erfährst du in unserem Blog zum Thema Krypto-News.

Bitcoin-Mining: Anteil Chinas bricht ein

Aktuell suchen 500.000 bisher in China aktive Mining-Rigs eine neue Heimat in den USA. Sollten diese Geräte alle ans Netz gehen, könnten die USA bis Ende 2022 für knapp 40 Prozent der globalen Hashrate verantwortlich sein, wie Fred Thiel von der Holdinggesellschaft Marathon Digital gegenüber CNBC erklärt. Derweil bricht der Anteil der chinesischen Mining-Aktivitäten immer weiter ein. Noch im September 2020 war China laut Daten der University of Cambridge mit 67 Prozent mit Abstand größter Bitcoin-Mining-Ort. Dieser Anteil ging bis April 2021 auf 46 Prozent zurück. Neuere Zahlen gibt es noch nicht, aber der chinesische Anteil dürfte weiter stark gesunken sein.

Mehr zum Thema

Krypto-News im Überblick: Der tägliche Newsblog rund um Bitcoin und Co.

Mega Stromrechnung: Ukrainische Kryptominer nutzten Playstation-4-Konsolen

  Mega Stromrechnung: Ukrainische Kryptominer nutzten Playstation-4-Konsolen Eine ungewöhnliche Geräteauswahl trafen Kryptominer in der Ukraine – sie schürften auf tausenden Playstation-4-Konsolen. Der hohe Stromverbrauch rief sogar den Geheimdienst auf den Plan. © SBU Kryptomining auf Playstation-4-Konsolen. Der hohe Stromverbrauch ist nicht nur ein enormer Kostenfaktor beim Kryptomining. Schließlich soll das Mining eines einzigen Bitcoin mehrere Zehntausend Kilowattstunden verschlingen. Ähnlich wie bei Hanfplantagen machen illegale Betreiber von Mining-Farmen die örtlichen Behörden durch hohe Stromrechnungen auf sich aufmerksam.

Bisher waren Beobachter davon ausgegangen, dass Länder wie Kasachstan oder Iran wegen des dort verfügbaren günstigen Stroms als Ziel der aus China vertriebenen Miner in Frage kämen. Es scheint aber so, als ob ein großer Teil von ihnen eher nach Nordamerika gehen wollen würden – und hier vor allem in die USA. Das hat mehrere Gründe. Zum einen dürften die politische Stabilität und die im Vergleich größere Rechtssicherheit den Ausschlag geben. Darüber hinaus haben die US-Firmen laut CNBC in den Jahren seit dem Kurseinbruch des Bitcoin Anfang 2018 viel Geld in den Ausbau der entsprechenden Infrastruktur gesteckt. Ein Großteil des neuen Equipments soll in den vergangenen Monaten in die USA und nach Kanada geschickt worden sein.

USA punktet auch mit günstigem Öko-Strom

Für die USA spricht übrigens auch, dass es dort ebenfalls sehr günstigen Strom gibt – ein Teil davon auch noch erneuerbar. Branchenbeobachter Thiel zufolge dürften die meisten der Miner, die jetzt ihre Aktivitäten in die USA verlegen, ihre Mining-Farmen dort mit erneuerbaren Energien betreiben oder den Energieverbrauch zumindest über Zertifikate ausgleichen. Für Nic Carter, Partner bei Castle Island Ventures steht fest, dass der Umzug der Miner aus China in die USA, Kanada und nach Russland insgesamt eine deutlich bessere Klimabilanz nach sich ziehen werde.

40.000-Dollar-Marke wieder im Blick: Bitcoin auf höchstem Stand seit Mitte Juni .
Am Kryptowährunsgsmarkt herrscht zum Wochenstart wieder gute Anlegerstimmung. Die größten Cyberdevisen verzeichnen zweistellige Preisaufschläge. © Bereitgestellt von Finanzen.net SAEED KHAN/AFP/Getty Images • Bitcoin steigt zweistellig • Auch Ether deutlich im Plus• Haben Leerverkäufer nach positiven Nachrichten aufgegeben?Der Bitcoin schafft es am ersten Handelstag der Woche bis auf 38.838,24 US-Dollar und steigt damit im Vortagesvergleich um mehr als 12,6 Prozent. In der Spitze war es am Morgen sogar bis auf 39.850 US-Dollar nach oben gegangen.

usr: 2
Das ist interessant!