Finanzen Wilde Gerüchte auf Twitter: Hat Apple in großem Stil Bitcoin gekauft?

06:49  22 juli  2021
06:49  22 juli  2021 Quelle:   finanzen.net

Krypto-News im Überblick: Der tägliche Newsblog rund um Bitcoin und Co.

  Krypto-News im Überblick: Der tägliche Newsblog rund um Bitcoin und Co. Der Markt für Kryptowährungen ist ständig in Bewegung. In unserem Newsblog halten wir euch über die Entwicklungen bei Bitcoin, Ethereum und allen anderen wichtigen Coins auf dem Laufenden. Hier gibt es alle aktuellen Krypto-News auf einen Blick. © Cryptographer / Shutterstock Ethereum. Wie steht es gerade um den Bitcoin-Kurs? Welche Kryptowährungen erleben im Moment einen Höhenflug und welche politischen Entscheidungen prägen aktuell den Markt? Das und vieles mehr erfährst du in unserem Blog zum Thema Krypto-News.

Als der E-Autobauer Tesla im Februar bekanntgab, 1,5 Milliarden US-Dollar in Bitcoin investiert zu haben, schlug diese Nachricht ein wie eine Bombe. Am Kryptomarkt entstand schnell die Hoffnung, dass nun auch andere große Firmen diesem Schritt folgen würden. Diese Hoffnung hat sich bisher allerdings nicht erfüllt. Doch in der vergangenen Woche tauchten vermehrt Gerüchte auf, dass Apple ebenfalls Bitcoin für Milliarden Dollar gekauft habe. Was ist dran?

Hannelore Foerster/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net Hannelore Foerster/Getty Images

• Gerüchteküche auf Twitter brodelt zu Bitcoin-Investment von Apple in Milliardenhöhe

„We are doing it“: Jack Dorseys Square Inc. entwickelt Hardware-Wallet für Bitcoins

  „We are doing it“: Jack Dorseys Square Inc. entwickelt Hardware-Wallet für Bitcoins Das digitale Zahlungsunternehmen will ein physisches Gerät herausbringen, das Bitcoins speichert. Damit soll die Kryptowährung an Popularität gewinnen. Die Schwerpunkte des Wallets haben die Macher ebenfalls schon festgelegt. © Octus_Photography/ Shutterstock Wie das Hardware-Wallet von Square am Ende aussieht, weiß man noch nicht. Der CEO des Dienstleisters, Jack Dorsey, brauchte wenig Worte um die kursierenden Gerüchte zum Schweigen zu bringen. „Wir machen es. #Bitcoin“ reichte in einem Retweet auf die Ankündigung von Hardware-Abteilungsleiter Jesse Dorogusker.

• Erhoffte Ankündigung durch Apple blieb bislang aus

• Einige Fakten dürften Gerüchte befeuert haben

Bereits kurz nachdem öffentlich wurde, dass Tesla für 1,5 Milliarden US-Dollar Bitcoin gekauft hat, empfahlen Analysten von RBC Capital Marktes dem iPhone-Hersteller Apple, Teslas Beispiel zu folgen und ebenfalls mit einem Investment am Kryptomarkt einzusteigen. Apple solle die Wallet-App für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen öffnen und am besten selbst noch Bitcoin im Wert von einer Milliarde US-Dollar kaufen, um den Einstieg zu beschleunigen, so die Experten. Apple tat daraufhin - nichts.

Zu Beginn der vergangenen Woche wurden jedoch Gerüchte auf Twitter laut, Apple habe schon längst in Bitcoin investiert - und zwar mehr als die von RBC empfohlene Summe - und werde das Investment in Kürze bekanntgeben. - Bitcoin handeln mit Plus 500 - so geht’s. 72% der Privatanlegerkonten verlieren Geld, wenn sie mit diesem Anbieter CFDs handeln. Sie sollten sorgfältig prüfen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. - Unter anderem twitterte Joshuwa Roomsburg, CEO des Kryptonewsportals "ChainLeak" und nach eigenen Angaben "Top 10 Blockchain Influencer", dass Apple noch am 12. Juli ein Bitcoin-Investment in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar verkünden würde.

Bitcoin: Handelsvolumen an den großen Kryptobörsen eingebrochen

  Bitcoin: Handelsvolumen an den großen Kryptobörsen eingebrochen Der Bitcoin ist nur noch halb so viel wert wie noch im April. Das nachlassende Interesse der Anleger:innen hat zu einem Einbruch beim Handelsvolumen geführt. Beobachter bleiben aber positiv. © Visual Generation / Shutterstock Handel mit Bitcoin und Co. im Juni deutlich zurückgegangen. Mitte April hat der Bitcoin sein bisheriges Allzeithoch erreicht. Eine Einheit der wichtigsten Kryptowährung war fast 65.000 US-Dollar wert. Derzeit bewegt sich der Bitcoin-Kurs zwischen 30.000 und 35.000 Dollar. Im Juni ging es auf bis zu 28.

Gerüchte bleiben unbestätigt - Bitcoin-Kurs ohne Reaktion

Auf eine entsprechende Mitteilung von Apple warten Bitcoin-Fans bis heute - und das dürfte wohl auch so bleiben. Denn auf Twitter ließen andere Nutzer, die das Gerücht als unwahr bezeichneten, nicht lange auf sich warten. Bereits am 11. Juli schrieb Ran Neuner, der CEO des Vermögensverwalters OnChain Capital, der sich auf Blockchain- und Krypto-Investments spezialisiert hat, dass Apple am genannten Tag kein entsprechendes Investment verkünden werde:

Ein anderer Twitter-Nutzer erklärte auch genau, warum ein Bitcoin-Investment seiner Meinung nach für Apple nicht infrage kommt. So würde Apple "keine kontroversen Dinge tun", da das Unternehmen "sehr markenbewusst" sei und ein entsprechender Schritt "zu rebellisch" wäre. Denn der Bitcoin passe momentan einfach nicht zum Markenethos von Apple.

Nach nur rund 40 Minuten und mehreren Bitten anderer Twitter-Nutzer, seine Quelle zu nennen, ruderte auch ChainLeak-CEO Joshuwa Roomsburg wieder zurück. Das Ganze sei nur ein Scherz gewesen, kommentierte er.

Die meisten Krypto-Anleger haben sich das offenbar bereits gedacht, denn der Bitcoin-Kurs zeigte keinerlei Reaktion auf die Gerüchte. Denkbar wäre allerdings, dass die Gerüchte gezielt gestreut wurden, um den Preis der größten Digitalwährung zu pushen - immerhin stieg dieser unmittelbar nach dem Tesla-Investment um rund 15 Prozent. Doch dieser Plan schlug fehl.

Von wegen Kasachstan oder Iran – in den USA boomt das Bitcoin-Mining

  Von wegen Kasachstan oder Iran – in den USA boomt das Bitcoin-Mining Schon vor dem China-Crackdown waren die USA auf dem Weg zum neuen Bitcoin-Mining-Mekka. Der US-Anteil an der globalen Hashrate steigt. Das könnte auch gut für die Klimabilanz sein. Von der breiten Öffentlichkeit eher unbemerkt haben sich die USA und Kanada in den vergangenen Monaten zu neuen Hotspots für das Bitcoin-Mining entwickelt. Im April soll der Anteil der USA an der dahinterstehenden Industrie schon 17 Prozent betragen haben – ein Zuwachs von 151 Prozent gegenüber September 2020.

Apple jüngst mit Interesse für Kryptobereich

Vor allem mit einer Stellenausschreibung könnte Apple jedoch ein klein wenig dazu beigetragen haben, dass die Hoffnungen der Krypto-Community jüngst wieder aufgelebt sind und entsprechende Gerüchte in die Welt gesetzt wurden. Denn wie "Der Aktionär" berichtet, suchte der Konzern aus Cupertino im Mai per Stellenanzeige einen "Business Development Manager", der über mehrjährige Berufserfahrung im Bereich alternative Zahlungen verfügen sollte. Dabei wurden in der Anzeige auch explizit Kryptowährungen genannt. Der neue Business Development Manager solle laut "Der Aktionär" im Rahmen seines Jobs beim iPhone-Hersteller dann vor allem Partnerschaften mit alternativen Payment-Partnern abschließen und neue Funktionen unter anderem bei Apple Pay und dem Wallet vorantreiben.

Auch Äußerungen von Apple-Mitgründer Steve Wozniak, der immer noch ein Angestellter des iPhone-Konzerns ist, auf der Tech-Konferenz Talent Land Jalisco 2021 dürften Krypto-Fans hellhörig gemacht haben. Denn Wozniak bezeichnete den Bitcoin dort Anfang Juli laut "Independent" als "mathematisches Wunder" und digitales Äquivalent zu Gold. "Ich investiere nicht in Bitcoin", sagte er dabei allerdings auch. Jedoch glaube er für die Zukunft fest daran. Redaktion finanzen.net

Nach Bitcoin-Absage: Wird Amazon jemals Kryptowährungen als Zahlungsart akzeptieren? .
Gerüchte, dass der US-Versandriese Amazon seinen Kunden bald die Zahlung mit Kryptowährungen erlauben will, gaben dem zuletzt unter Druck geratenen Bitcoin-Kurs wieder etwas Antrieb. Nun dementierte Amazon die Mutmaßungen aber. Doch was sind die Gründe hinter der Absage? © Bereitgestellt von Finanzen.net Spencer Platt/Getty Images • Amazon-Gerüchte verhelfen Bitcoin zu Kurssprung• Sprecher erteilt Kryptozahlungen Absage• Abneigung gegen Bitcoin & Co.?Amazon-Gerüchte treiben Bitcoin-Kurs über 40.000-US-Dollar-MarkeFür den Bitcoin wurden die letzten Monate zur Zerreißprobe.

usr: 1
Das ist interessant!